Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Serendipity Beach – So lässt es sich leben

Nachdem ich beim letzten mal die traurige jüngste Geschichte von Kambodscha in groben Worten beschrieben habe, ist es nun Zeit in die Gegenwart zurück zu kehren und uns wieder den angenehmen Dingen des Lebens zu widmen. Die dunklen Regenwolken der letzten Tage sind verschwunden und Buddha hat uns einen ganzen Vormittag Sonnenschein geschenkt. Grund genug mit der Familie zum Strand zu fahren.

Inzwischen ist auch ein guter Freund von mir aus Thailand hier in Kambodscha angekommen mit der Absicht auch erstmal auf unbestimmte Zeit in Sihanoukville zu bleiben. Er hat natürlich bessere Voraussetzungen als ich vor knapp 2 Monaten denn er hat ja mich, der ihm alles zeigen kann! Eine Zimmer in meinem Haus für die ersten Tage ist natürlich selbstverständlich und weil er nun schon mal da ist nehmen wir ihn gleich mit zum Strand. Von unserem Haus aus sind es etwa 10 Minuten mit dem Motorrad bis zum Serendipity Beach.

Wie zu dieser Jahreszeit üblich branden ca. 2 Meter Höhe Wellen an den Strand, was mir um so mehr Spaß macht im Wasser zu toben. Pech für meinen Sohn, der ist noch zu kurz für so große Wellen aber im Sand zu spielen gefällt ihm genau so gut. Der Strand ist gesäumt mit Restaurants und Strandbars die zu dieser Zeit aber meistens leer sind. Wir haben uns einen Laden mit guter Musik ausgesucht und es uns dort bequem gemacht. Was ein bisschen nervt sind die unzähligen Standverkäufer die einem ununterbrochen irgendetwas anbieten. Fußpflege, Massagen, vietnamesische Frühlingsrollen, Muschelketten, bunte Wickeltücher, Bücher usw.. Ab und zu kommen auch ein paar einbeinige Bettler (wahrscheinlich Minenopfer) und fragen nach Geld und Zigaretten.

Sitzen tut man hier, trotz all dem, sehr schön. Der Kaffee ist nur mittelmäßig und das Essen geht so aber es ist alles sehr billig. Rumpsteak mit Backkartoffel und Knoblauchbaguette kostet 3,- $. Gegen ca. 13:00 Uhr ziehen schon wieder die ersten dunklen Regenwolken über dem Meer auf, Zeit für uns die Sachen zu packen sonst wird meine liebe Frau auch noch nass obwohl sie garnicht im Wasser war.

Posted in Kambodscha Reisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.