Ich kann an meiner Blogstatistik sehen über welche Suchbegriffe die Seitenbesucher auf den ‚Leben in Kambodscha‘ Blog gelangen. Das ist sehr interessant und ich habe festgestellt, das das Interesse an Informationen über Bars, Prostituierte und Nachtleben in Kambodscha im Allgemeinen sehr groß ist. Ich habe bereits das was ich auf meinen beiden Streifzügen durch das Nachtleben von Sihanoukville erlebt habe aufgeschrieben und veröffentlicht. Die betreffenden Beiträge könnt ihr hier Die Mädels vom ‚Blue Mountain‘ , hier Die zweite Nacht endet im ‚BiBa‘ und hier Drei Stunden ‚BiBa‘ und ich war begeistert nachlesen.

Also, die käuflichen Mädels hier in Sihanoukville sind für meinen Geschmack alle noch recht jung. Ich will damit nicht sagen, das ich den Eindruck habe das die Damen hier unter der gesetzlichen Altersgrenze sind, aber auch mit einem 19 jährigen Mädel hab ich schon meine Probleme. Das mag ein großer Teil der Männer, die nach Kambodscha kommen, anders sehen aber jedem das seine. Die Prostituierten sind zu Teil aus Kambodscha und zum Teil aus Vietnam. Thai Nutten wird man hier nicht oder nur sehr selten antreffen. Die Englischkenntnisse sind nicht gerade berauschend was man aber auch nicht verübeln kann, da die jungen Frauen praktisch ohne Bildung direkt vom Reisfeld kommen. Die die besser Englisch sprechen sind in den meisten Fällen schon lange im Gewerbe tätig und damit auch wesentlich ausgeschlafener was die Preise angeht. Erfahrene Girls wissen aber auch besser womit sie einen weißen Mann verwöhnen können.

Der lokale Eingeborene bezahlt zwischen 3 und 5 Dollar für einen kurzen Aufenthalt in einem der Separees oder Zimmern aber bei einem Ausländer wird gleich nach dem dreifachen Preis gefragt. Also nach dem was ich mitbekommen habe kann man sich als Tourist, mit ein bisschen Verhandlungsgeschick, für 15 Dollar eine der asiatischen Schönheiten für eine ganze Nacht mit auf das Zimmer nehmen. Aus dunklen Kanälen ist mir dann noch zugetragen worden, das die vietnamesischen Mädels den kambodschanischen vorzuziehen seien. Dazu kann sich wohl jeder seine eigenen Gedanken machen. Die Intimbehaarung rasieren sich die Damen hier nicht, weil angeblich die kambodschanischen Männer darauf nicht stehen. Die Behaarung soll aber von Natur aus so spärlich sein, das eine Rasur nicht unbedingt Not tut.

Wie es mit Geschlechtskrankheiten aussieht kann ich nicht beurteilen (in Kambodscha läuft eine landesweite Anti Aids Kampagne), ich wäre aber auf jeden Fall vorsichtig!