Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Was man auch über Kambodscha wissen sollte

Nun wohnen wir schon fast ein Jahr hier in Sihanoukville und fühlen uns immer noch sehr wohl. Aber auch Kambodscha ist nicht das Paradies sondern gehört zur 3. Welt und da ist bekanntlich nicht immer alles positiv. Man sollte wissen, das z. B. sehr viele Khmer ganz einfach dumm sind. Der Eine oder Andere würde jetzt vielleicht sagen, sie sind einfach nur ungebildet. Ich sage das kommt zur Dummheit noch dazu. Der Grund dafür dürfte in der jüngsten Geschichte von Kambodscha zu suchen sein. Viele der Ausländer hier, die ständig Kontakt zu Kambodschanern haben, z.B. durch ein Geschäft, stehen jedenfalls früher oder später alle am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

Das Zweite was man wissen sollte ist, das auch in Kambodscha die Preise für Lebensmittel und Mieten jedes Jahren drastisch steigen und das teilweise in einem völlig ungerechtfertigtem Verhältnis. Wir haben uns in den letzten Wochen nach einem Haus für einen Bekannten aus Deutschland umgesehen und haben gestaunt wie in knapp einem Jahr die Mieten gestiegen sind. Die Vermieter rechtfertigen die Mietsteigerungen mit einer verbesserten Infrastruktur in Sihanoukville. Das ist natürlich völliger Unsinn, in der Zeit in der wir jetzt hier sind hat sich überhaupt nichts getan.

Es gibt immernoch regelmäßig Stromausfälle von bis zu einer Stunde, das Kabelfernsehen setzt auch immernoch regelmäßig aus und von der miserablen und viel zu teuren Internetverbindung wollen wir garnicht erst sprechen. Von den acht Müllwagen die der Müllabfuhr in Sihanoukville zur Verfügung stehen sollen, sind seit wir hier sind sechs kaputt. Manchmal stehen die Müllsäcke bis zu einer Woche vor unserem Eingangstor und stinken vor sich hin. Dann kommen die die nichts haben, reißen die Müllsäcke auf um nach brauchbarem der Wohlstandsgesellschaft zu suchen und lassen sie so stehen. Den Rest erledigen dann die Hunde. ihr könnt euch vielleicht vorstellen wie es danach in der Straße aussieht.

Also ehrlich gesagt sehen wir hier Null Verbesserung der Infrastruktur oder sonst etwas. Vielleicht ist aber auch die neu installierte Ampel an der Kreuzung mit Infrastrukturverbesserung gemeint, wir wissen es nicht. Alles in allem ist es in Kambodscha zwar bei weitem billiger als in Europa aber oftmals zu teuer für das was man für sein Geld geboten bekommt.

Als wir heute am Strand waren haben wir einen Schreck bekommen. Unser Stammrestaurant hat den Besitzer gewechselt. Vorher war das Geschäft in der Hand eines Hong Kong Chinesen jetzt haben es Kambodschaner übernommen. Ich habe mir wie immer einen Kaffee bestellt und habe ihn diesmal in einer Tasse bekommen die 100%ig nicht abgewaschen wurde. Das mit der Essenbestellung haben wir daraufhin erstmal  ausgelassen. Der Strand vor dem Restaurant war Müllverseucht bis an die Wasserkante. Grund genug für uns das nächste Mal einen ganz anderen Strand auszuprobieren.

Posted in Auswandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.