Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Vorsicht: Schnüffelbanden in Sihanoukville, Kambodscha

Zur Kriminalität in Kambodscha. Schon seit einiger Zeit treiben Banden von Jugendlichen mit Einbruch und Diebstahl in Sihanoukville ihr Unwesen. Meist stehlen sie sich Geld zusammen um Lösungsmittel und Klebstoff zum Schnüffeln zu kaufen. Bevorzugte Opfer sind Ausländer weil da meist mehr zu holen ist. Die Polizei von Sihanoukville, wovon ja viele in unserer Nachbarschaft wohnen, ist angeblich machtlos. Es wird jedoch gemunkelt, das die Polizei selber involviert sein soll, was man sich hier in Kambodscha auch gut vorstellen kann.

Nachdem wir schon von Diebstählen bei anderen Ausländern in unserer Gegend gehört haben, hat nun auch uns bzw. mich erwischt. In der Nacht vom 30. April zum 01. Mai hat man mir meine Digitalkamera und meine Mobiltelefon durch das Bürofenster aus dem Haus gestohlen, woran ich nicht ganz unschuldig war. Mein Büro befindet sich in der ersten Etage unseres Hauses. Das Bürofenster geht nach hinten, auf ein unbebautes verwildertes Grundstück, raus. Ich habe bis ca. 02:00 Uhr nachts am Computer gesessen und gearbeitet. Wie immer wenn ich Feierabend mache und nach unten ins Schlafzimmer gehe schließe ich das Bürofenster bis auf einen kleinen Spalt damit über Nacht der Zigarettenrauch abzieht. Wohl bemerkt hier in Kambodscha sind bei fast allen Häusern die Türen und Fenster schwer vergittert.

Nachdem ich runtergegangen bin sind die Einbrecher hinter dem Haus über die Mauer, am Wassertank hoch und auf den kleinen Sims an der Fassade unter dem Schiebefenster. Ihre Fußabdrücke waren am Morgen noch überall zu sehen. Dann haben sie das Fenster aufgeschoben und mit einer Bambusstange Kamera, Mobiltelefon, Brille und Brillenetui vom Schreibtisch geangelt. Als ich am nächsten Morgen hochgekommen bin stand das Schiebefenster weit offen, man hat sofort gesehen das da etwas nicht stimmt. Ich habe erst überlegt die Polizei zu rufen aber das ist in Kambodscha reine Zeitverschwendung. Auf dem verwilderten Grundstück hinter dem Haus haben wir dann meine Brille wiedergefunden und nicht weit davon Papiertaschentücher die mit Lösungsmittel getränkt waren.

Das Ganze war mir eine Lehre gewesen und zukünftig werde ich nachts kein Fenster mehr offen lassen, nicht mal einen Spalt.

Posted in Kriminalität.

5 Comments

  1. Hallo lieber Kamboscha-Freund,
    seit 5 Tagen zurueck von einer Tour 4 Wochen durch Kambodscha, schauten mein Mann und ich gleich mal wieder rein in deinen hochinteressanten Blog, und mussten beim Lesen ueber die Komik deiner letzten Erlebnisse fast lachen. Uns ist naemlich 4 Tage vorher, am 26. April, ebenfalls unsere nagelneue Digitalkamera Canon in Sihanoukville geklaut bzw. wohl eher geraubt worden, und zwar auf der Ekareachstreet aus dem Lenkerkorb des Fahrrads, mitsamt kleinem Rucksack, von 2 Kerlen auf dem Moped, und unsere anschließenden Erlebnisse bei der Polizei sind so komisch identisch mit deinen. Den Bericht fuer die Versicherung musste ich selber verfassen und schreiben, man war im Großen und Ganzen nur interessiert, wieviel die Kamera und die Uhr Wert sind, und bei der Beschreibung des T-Shirts des Taeters schien es, als wisse die untereinander plaudernde „Ermittlergruppe“ sogar, um wen es sich handelt. Ja, so geht das eben, wenn man nicht aufpasst, auch wir sehen es so. Sehr vermissen wir unsere SD-Karte mit einigen hundert Erinnerungsfotos. So muessen wir wohl nochmal hin, ein guter Grund! Auf dem Victoy-Hill wohnten wir 8 Tage, an 4 davon waren wir mit den Fahrraedern unterwegs. Haben wir uns da vielleicht mal gesehen, ich hatte so ein Gefuehl, als mich ein Mopedfahrer mal in der Marktstrasse mit „hallo“ gegruesst hat? Schade, wir haetten uns treffen sollen. Lass mal was hoeren,
    wir wuenschen dir und deiner Familie weiterhin alles Gute,
    liebe Gruesse aus Sueddeutschland

  2. Hallo Don Kong, Beileid, hats Dich auch wieder erwischt. Hoffentlich ist bei mir noch alles OK. Ende Mai soll eine Bike Week in S. Ville sein. Stimmt das? Gruß Peter aus Berlin

  3. Hallo Peter, der Diebstahl hat sich in 2008 ereignet. Von einer Bike Week in Sihanoukville habe ich nichts gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.