Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Rattenfleisch jetzt extrem teuer

Rattenfleisch von Reisfeldratten

Reisfeldratten

Rattenfleisch – Auch Kambodscha bleibt von der allgemeinen Preissteigerung für Nahrungsmittel nicht verschont. Die armen Länder trifft es ja bekanntlich immer am härtesten. So war gestern in der kambodschanischen Presse zu lesen das Rattenfleisch, in den letzten Monaten, um das vierfache gestiegen sei. Im vergangenen Jahr hat ein Kilo Rattenfleisch noch ca. 20 amerikanische Cent gekostet, wenn man heute ein Kilo Rattenfleisch in Kambodscha auf dem Markt kauft, verlangen die Händler bis zu 87 Cent.

Wenn ihr aber nun meint, das die Khmer die Ratten essen die hier überall in den Städten in den Abfallhaufen rumlaufen dann irrt ihr euch. Nein, hier ist die Rede von Reisfeldratten, die sich ausschließlich von Gräsern ernährt, zu denen ja auch der Reis gehört. Die sind jetzt zur Reissaison schön vollgefressen und gelten hier in manchen Regionen, gegrillt, gekocht oder gebraten als wahre Delikatesse. Ich habe vor Jahren in Thailand schon mal Rattenfleisch gegrillt probiert, es schmeckte ähnlich wie Hühnerfleisch, wenn ich mich recht erinnere.

Die Khmer haben übrigens nicht schon immer Rattenfleisch gegessen. Erst in den Jahren wo Diktatur, Krieg und Hungersnöte das Land heimgesucht haben, ist man aus der Not heraus auf den Nager gekommen.

Posted in Kambodscha.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.