Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Vorsicht Hochstapler in Sihanoukville

Die Dreistigkeit kennt keine Grenzen. Neulich hier in Sihanoukville, in einem kleinen Guesthouse und Restaurant welches Freunde von mir betreiben, ist ein älterer, gepflegt gekleideter Asiate eingezogen. Alles vollkommen normal bis auf die kleinen Auffälligkeiten, das der Mann nur noch einen, unteren Schneidezahn im Mund hatte und ständig eine Sonnebrille trug. Er sprach fließend Englisch, Französisch, Thai und Khmer und hat sofort jedem der in seiner Nähe war erzählt, das er seit 36 Jahren in der Schweiz lebt. Er sei zwar Khmer aber habe Kambodscha bereits 1966 verlassen.

In den ersten 2 Tagen saß er morgens gegen 10:00 Uhr im Restaurant an der Bar und trank die ersten Biere. Er war sehr großzügig, hat alle Angestellten und auch Gäste ständig auf Getränke eingeladen. Während dieser Zeit weitete er seine Geschichte aus. Er sei im Auftrag einer schweizer Hilfsorganisation, die sich Glückskette nennt, in Kambodscha unterwegs. Er würde hier die staatlichen Krankenhäuser mit kostenlosen Medikamenten ausstatten und halte auch Ausschau nach Farmland für den Aufbau einer Maulbeerbaum Plantage. Das alles hat er mit einer selbstentworfenen Visitenkarte der Glückskette Hilfsorganisation und ein paar kopierten Unterlagen in englischer Sprache belegt.

Nach 2 Tagen war sein Geld alle, keine Lokalrunden mehr und eine neue Geschichte wurde erfunden. Er wartet auf Geld aus der Schweiz, welches schon lange überfällig sei aber das wäre kein Problem weil am morgigen Tag würde sein Freund aus Phnom Penh kommen und ihm Bargeld mitbringen. Daraufhin haben ihm zwei Angestellte des Guesthouses jeweils 50 $ geliehen. Am nächsten Tag kam der Freund aus Phnom Penh doch nicht in Sihanoukville an, worauf ihm ein Gast mit dem er vorher Bier trank noch einmal 100 $ geliehen hat.

Nun kam Tag X für unseren cleveren Betrüger. Es war Montag, ganz früh morgens, als er sein Zimmer verlassen hat und mit dem nagelneuen Honda Motorroller, welches er sich im hauseigenen Motorradverleih geliehen hatte (Wert etwas über 1.000 $, 50 km auf dem Tacho), einfach verschwand. Seine paar Hemden und Hosen, im Wert von vielleicht 50 $, hat er einfach im Zimmer zurückgelassen. Erst am zweiten Tag nach seinem Verschwinden hat die Betreiberin bemerkt, was eigentlich geschehen ist und hat sofort eine Anzeige bei der Polizei erstattet. Was das hier in Kambodscha bedeutet werden einige von euch wissen, nämlich erstmal garnichts. Der Fall wurde zu Protokoll genommen und beim verabschieden sagte der Polizist, das man sie anrufen würde wenn es etwas Neues gibt.

Es ist sehr gut möglich, das sich der Betrüger immer noch in Sihanoukville aufhält, das alles ist erst ein paar Tage her. Dieser Mann sucht die Nähe zu ausländischen Touristen, die er mit seinen Fremdsprachen Kenntnisse, seiner sympathischen Art und seinen Geschichten zu beeindrucken versucht. Seit vorsichtig wenn ihr ihn trefft.

Der Kambodscha Reisetipp
Ihr habt hier in Kambodscha keinerlei Rechtssicherheit. Sollte euch auf eurer Kambodscha Reise etwas abhanden kommen, ob nun verloren, verliehen oder gestohlen dann schreibt es ab. Man bekommt hier nichts wieder und schon garnicht mit Hilfe der Polizei.

Posted in Kriminalität.

One Comment

  1. Letztes Jahr habe ich 2 von der Sorte mitgekriegt. Einen Kanadier und einen Australier. Bei denen war es die Masche mit der Musik. Beides Musiker. Was alle gemeinsam haben ist das sie etwas haben was andere Leute anzieht (Musik, Sprache, nettes Verhalten, anfangs scheinbare Großzügigkeit, gute Geschichte, die ganz Geschickten geben sogar anfangs ein bißchen Geld aus)und die eigenen Warnleuchten ausschalten lässt. Letztendlich landen sie alle bei demselben Ergebnis. Sie warten noch auf Geld das Ihnen entweder morgen oder übermorgen von irgendjemand aus dem Ausland zugesendet wird. Nachdem sie einen in der eigenen Naivität eingelullt haben (weil sie sind ja so nett) wird man dann auch nicht hellhörig, aber spätesten dann sollte man es eben werden.
    Sihanoukville ist ein Anzugspunkt für solche Gestalten, das sollte man immer im Hinterkopf haben wenn man hier Geschäfte betreibt. Ganz sicher ist man nie auch wenn man es weiß. Aber mit der Zeit kann man das Lehrgeld deutlich geringer gestalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.