Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Zur Internetverbindung in Sihanoukville, Kambodscha

Seit knapp 2 Jahren, also seit wir in Sihanoukville, Kambodscha leben, bin ich gezwungenermaßen Kunde beim Telekommunikations- und Internetanbieter Mfone Co., Ltd oder Camshin wie sie vorher hießen. Da die Firma Mfone damals der einzigste Anbieter mit einer Flatrate für den Internetanschluss war hatte ich keine andere Wahl gehabt. Ich habe das billigste Paket aus deren Angebot genommen, eine 128er Leitung über Satellit für stolze 60,50 $ im Monat.

Von Anfang an hatte die Verbindung nicht richtig funktioniert. Nicht das die Leitung nur langsam ist (von 128 Kbps kann nicht die Rede sein), nein sie unterbricht auch ständig. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen wie es sich mit so einer Internetverbindung arbeiten lässt. Meine Beschwerde-Anrufe zur Mfone Hotline (die alles andere als Hot ist weil selten besetzt) kann man schon nicht mehr zählen. Mittlerweile werden die Mitarbeiter hier im Mfone Büro in Sihanoukville auch schon mal frech wenn man sich beschwert. Alles in allem ein absoluter Sauladen, wo die linke Hand nicht weiss was die Rechte tut und obendrein noch fehlerhaftes Material am Kunden verbaut wird. Die Kompetenz der Techniker sowie des gesamten Servicepersonals lässt zu wünschen übrig.

Aber damit sollte es nun endlich vorbei sein. Der zweite Anbieter mit Flatrate und unlimitierter Nutzung ist nun im Angebot und bei denen habe ich sofort einen Antrag ausgefüllt. Im Laufe der nächsten Woche soll ich an das in Sihanoukville neu installierte ADSL Netz angeschlossen werden. Für nur 35 $ bekomme ich dann wieder eine 128er ADSL Leitung von der Firma MetFone. Vielleicht könnt ihr nachvollziehen wie sehr ich mir diesen Tag herbeisehne wenn ich endlich in das verdammte Mfone Büro gehen kann um dem Schrecken ein Ende zu bereiten. Ich kann nicht sagen ob MetFone wirklich das hält was sie versprechen aber schlimmer als jetzt kann es eigentlich garnicht mehr werden.

Der Tipp für Kambodscha Auswanderer
Wenn ihr in Sihanoukville, Kambodscha auf eine funktionierende Internetverbindung angewiesen seit und nicht hier im Gefängnis oder in einer deutschen Nervenheilanstalt enden wollt dann haltet euch von Mfone Co., Ltd fern.

Posted in Auswandern.

5 Comments

  1. Ich hab‘ kürzlich in Phnom Penh öfter die PrePaid-Hotspots von http://www.online.com.kh genutzt. Nicht so ganz billig aber die Performance und Stabilität war gut.
    Hab‘ gesehen, dass es in Snookieville auch einige Hotspots von denen gibt. U.a. im Small Hotel.
    Lässt sich da nicht was machen? Wie gesagt, die Leistung war in (PP jedenfalls) recht gut. Die haben auch DSL, Dialup und WiMax-Services.

    Grüße Chris

  2. Hallo Chris, ja man hat gute Verbindung an den Hotspots, was super ist wenn man seine Emails verschicken oder nur etwas surfen will. Ich habe aber oft 12-14 Stunden am Tag am Computer zu arbeiten da ist eine Lösung für zuhause dann besser.

    Grüsse,
    Don Kong.

  3. ja… das ist schon klar.
    Deswegen hab‘ ich auch die DSL-, Dialup- und WiMax-Services erwähnt. Bin eigentlich von einer Installation zuhause als Endkunde ausgegangen.
    Oder einfach selbst Hotspot-Partner werden – wie das ‚Small Hotel‘ in Snookieville auch…

  4. Für in „mittelfristiger“ Zeit denke ich tatsächlich meine Lebenswege in Asien fortzusetzen. War schon in Thailand, China. Kambodscha folgt noch. Tatsächlich bin ich auf eine gut funktionierende Internet-Verbindung angewiesen. In Thailand-Norden, wo ich mehr oder weniger „ziellos“ vieles angesehen habe, funktioniert zumindest in Internet-Shops Internet ganz gut, China fällt absolut flach, nichtmal meine eigenen „unpolitischen“ Domains waren erreichbar. Kambodscha ist eine interessante Sache. Zumindest Dein Tipp hier ist schon viel Info für mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.