Kambodschanische Arbeiter

Zu beachten bei der Zusammenarbeit mit Kambodschanern

Kambodschanische Arbeiter

Kambodschanische Arbeiter in
Siem Reap auf dem Weg zur Arbeit

Meinen Beitrag über die Zusammenarbeit mit kambodschanischen Mitarbeitern  beruht auf realen, persönlichen Erfahrungen aus dem Umgang mit den Menschen hier. Grundsätzlich macht die Zusammenarbeit mit Kambodschanern viel Spaß aber Kommunikationsprobleme, die fremde Kultur und, zu einem erheblichen Teil, auch der geringe bis fehlende Bildungsstand der Leute hier kann einen Chef, der keine Erfahrungen mit Kambodschanern hat, vor ungeahnte Herausforderungen stellen. Um sich schon im Vorfeld vor möglichen Problemen und unnötigen Kosten zu schützen gibt es ein paar Kleinigkeiten, die da zu beachten sind.

Zunächst ist es wichtig, das man zumindest einen Mitarbeiter(in) hat, der genug Englisch spricht, damit man überhaupt miteinander kommunizieren kann. Noch besser ist es wenn derjenige auch noch Englisch liest und schreibt. Enttäuschungen erspart man sich wenn man bei Khmer Mitarbeitern kein selbstständiges Denken und Handeln voraus setzt. Sie werden immer nur genau das machen was ihnen gesagt wurde, keinen Handschlag mehr oder weniger. Auch darauf, das logische Abläufe selbstständig erkannt werden, sollte man auf keinen Fall bauen, es ist immer besser auch einfachste Arbeitsschritte bis ins kleinste Detail zu erklären und das auch immer wieder zu wiederholen.

Gebt niemals mehrere Arbeitsanweisungen auf einmal an eure kambodschanischen Mitarbeiter, immer nur eins nach dem anderen und auch nur nach persönlicher Kontrolle der gerade erledigten Tätigkeit. Am besten man macht alles erst einmal vor und bleibt dann daneben stehen um zu kontrollieren ob sie es richtig verstanden haben. Ich rede hier nicht von Dingen die die Raketenwissenschaft betreffen, nein hier sind Tätigkeiten wie z. B. das Aufwischen eines Fußbodens gemeint. Wurde einmal etwas begriffen wird die Tätigkeit im allgemeinen über ein paar Wochen ordentlich ausgeführt, muss danach aber wieder neu erklärt werden. Ihr werdet merken, mit vielen Khmer Mitarbeitern braucht man viel Geduld und starke Nerven.

Posted in Auswandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.