Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Das nicht ganz so friedliche Kambodscha

Man liest ja immer vom jetzt so friedlichen Kambodscha wo die Menschen unverdorben, nett und gastfreundlich sind. Im Großen und Ganzen trifft das auch zu aber es gibt auch eine nicht ganz so friedliche Seite in Kambodscha, die man sehr gerne totschweigt, vor allem hier im Land selber. Folgend mal ein paar unschöne Dinge aus Sihanoukville die ich als interessierter Beobachter, in nur sehr kurzem Zeitraum, aufgeschnappt und auch einiges davon persönlich gesehen habe. Auf dem großen Schulgelände an der Ekareach Street, nahe dem Golden Lions Kreisverkehr, wurde ein neun Jahre altes Mädchen tot aufgefunden, es heißt sie wurde gefesselt, vergewaltigt und dann umgebracht. Als die Leiche entdeckt wurde bin ich gerade mit meiner Familie am Tatort vorbei gekommen.

Weiter geht es ….

Neulich Nacht ist ein Bekannter von mir, der auch schon lange hier lebt, auf dem Nachhauseweg in eine Polizeikontrolle geraten und wurde von den Beamten eilig durchgewunken. Als er kurz danach in die Seitenstrasse einbog in der er wohnt, hörte er einen Schuss aus der Richtung der Polizeikontrolle worauf das Geräusch eines stürzenden Motorrades folgte. Er hatte nicht gewagt wieder umzudrehen um nachzusehen.

Und weiter gehts ….

Ein anderer Bekannter, ein wirklich friedliebender Mensch, lernt ein kambodschanisches Mädel kennen was, wie er erst danach bemerkte, drogenabhängig ist. Doch da war es bereits zu spät, er hatte sich in sie verliebt. Damit nicht genug, fand mein Bekannter weiterhin raus, das seine frische Liebe auch einen drogenabhängigen, kambodschanischen Ehemann hat. Der kam dann auch gleich mit zwei Kumpels zu seinem Haus und stieß lautstarke Morddrohungen gegen ihn aus, so das er die Polizei rufen musste. Fazit, mein Bekannter ist nun nach Phnom Penh geflüchtet weil er um sein Leben fürchtet.

Und noch einer aus der privaten Kiste ….

Mein Sohn wurde zum wiederholten Male, in unserer Straße, von einem etwas älteren kambodschanischen Jungen angegriffen, so das ich dazwischen gehen musste um die Sache verbal zu beenden. Unser Sohn hat ein ausgesprochen soziales Verhalten, freut sich über jeden neugewonnenen Freund und wird von meiner Frau und mir absolut gewaltfrei erzogen. Das aggressive Verhalten des anderen Jungen können meine Frau und ich uns nur mit Neid oder/und Ausländerfeindlichkeit erklären.

Abschließend will ich aber noch betonen, das meine Familie und ich uns hier in Sihanoukville keinesfalls unsicher fühlen. Das ist eben nur der ganz normale, tägliche Wahnsinn in Kambodscha.

Posted in Kriminalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.