Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Schliessungen von Nachtclubs und Massagesalons halten an

Ich hatte bereits darüber berichtet, das man nun in Sihanoukville eine Sperrstunde eingeführt hat und das einige Bordelle von der Polizei geschlossen wurden. Diese Aktion beschränkt sich nicht nur auf Sihanoukville sondern ist eine landesweite Kampagne die am 19.03.2010 von Premierminister Hun Sen in einer Rede persönlich eingeleitet wurde.

Bei den Schliessungen hat man es hauptsächlich auf Karaoke Bars, Nachtclubs und Massagesalons abgesehen die keine Geschäftslizens besitzen und/oder die auch in Kambodscha gesetzlich verbotene Prostitution fördern.

Im Grunde alles nachvollziehbar nur jetzt stellt sich die Frage was die Nutten nun eigentlich machen sollen? Die Prostitution ist ein nicht unerheblicher Geschäftszweig, der zahlreichen Familien hier das Überleben sichert. Dieses und viele andere Probleme entstehen wenn Entscheidungen offensichtlich spontan und ohne jede Vorraussicht getroffen werden. Wie auch immer, von nun an wird sich der Sextourist aber auch der geneigte Kambodschaner sein käufliches Vergnügen ersteinmal auf der Strasse suchen müssen.

Zeitungsberichte aus der Phnom Penh Post zum Thema (in englischer Sprache):
16.03.2010 – Vice crackdown raises concerns
22.03.2010 – PM warns officials of vice sweep exposure

Posted in Kriminalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.