Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

2 Tage Einkaufstour in Phnom Penh

Letzte Woche trat meine Frau mit dem Wunsch an mich herran für ein Paar Tage nach Phnom Penh zum Einkaufen zu fahren. Die Zeit wäre günstig weil unser Sohn gerade 2 Wochen Ferien hat und sowiso würde wir dieses und jenes brauchen was es hier in Sihanoukville alles nicht gibt. Da hat sie natürlich recht, das Warenangebot in Sihanoukville ist immernoch recht eingeschränkt, z. B. vernünftige Kinderkleidung oder Damenschuhe oder auch nur Hemden in meiner Grösse (XL) zu bekommen stellt sich oft als problematisch dar. Also sind wir am Montag morgen um 09:00 mit dem Reisebus nach Phnom Penh aufgebrochen.

Bevor es losging wurde ich ersteinmal noch von meiner Frau angemeckert weil ich Busfahrscheine von einer Linie gekauft hatte von der sie noch nie etwas gehöhrt hatte, was ich mir dann auf der Fahrt selber auch noch ein paarmal anhöhren musst. Die Sitze sind zu klein, der Bus fährt zu langsam und zu allem Übel sass direkt neben ihr auch noch eine ältere Kambodschanerin mit einem Baby auf dem Arm, die ständig in eine Plastiktüte spuckte und dann anfing mit einer dunkelbraunen, übel riechenden Tintur und einem Wattestäbchen ihre verfaulten Zähne zu behandeln.

Nach 5 Stunden hatten wir es dann aber geschafft und haben uns noch vor dem Busbahnhof einfach irgendwo in der Innenstadt absetzen lassen. Von einem Tuk Tuk haben wir uns dann zum Angkor Bright Guest House, welches meiner Frau von einem ihrer Bekannten empfohlen wurde, fahren lassen. Der Vorteil dieser Herrberge ist, das sie direkt am Sorja Shopping Center liegt und auch alle anderen Möglichkeiten wo man sein Geld ausgeben kann sind direkt zu fuss zu erreichen. Das Hotel selber ist nichts besonderes, wir hatten ein 3 Bettzimmer für 20,- $ die Nacht mit Ausblick auf ein Gebäude (siehe Foto) was so aussieht wie die damaligen russischen Kasernen in der ehemaligen Ostzone.

Outlook | Aussicht

Im Hotelzimmer hatte ich gerade den Fernseher angeschaltet und es mir auf dem Bett bequem gemacht, da gab meine Frau das Kommando zum Aufbruch an die Einkaufsfront. Der Rest des Tages verlief wie ich es befürchtet hatte, raus aus dem Hotel und rein ins Sorja Shopping Center. Verkaufsstände, Sonderangebote, Geschäfte und Wühltische, die allermeisten Leser werden es kennen und ich erspare mir eine ausfürlichere Beschreibung des Zenarios. Der Stimmungspegel stieg an als meine Frau merkte, das sie keine Hosen in ihrer Grösse fand und mein Sohn zur selben Zeit endlich seinen Roller und die neuen Spiele für sein Sony PSP kaufen wollte. Ich bin dann vorsichtshalber nach draussen vor die Eingangstür gegangen und habe eine Zigarettenpause eingelegt bevor ich in dieser Situation etwas falsches sage und in die Schusslinie meiner aufgeregten Frau gerate.

Am Abend dann wieder ein Tuk Tuk und für 2,- $ zur River Side wo wir in einem netten, kleinen italienischen Restaurant zu abend gegessen haben. Danach zurück ins Hotel und ab auf die Matte um endlich die müden Glieder und strapazierten Nerven zu erhohlen. Der nächste Tage verlief beinahe ähnlich nur das sich die Frequenz wo ich die vollen Tüten vom Einkaufscentrum ins Hotelzimmer bringen musst erhöhte und wir noch zum Central Market gefahren sind. Zwichendurch fand ich sogar etwas Zeit meine eigenen Besorgungen zu tätigen. Bei einer Fahrt mit dem Tuk Tuk sind mir dann diese Strassenbarbiere ins Auge gesprungen.

Street Barbers | Strassenfriseure in Phnom Penh

Im Angkor Bright Guest House habe ich an der Rezeption gleich schon mal Busfahrscheine für die Rückfahrt nach Sihanoukville gekauft. Leider wieder nicht von der favorisierten Buslinie meiner Frau weil Mekong Tours hatten die garnicht im Angebot. Dafür hat mir die nette, junge Dame an der Rezeption Kampuchea Angkor Express Co., LTD ans Herz gelegt. Die würden den gleichen Standart und Service wie Mekong Tours bieten hiess es da. Alles klar, 6,- $ pro Person, das Mädel wird ja wissen was sie da von sich gibt dachte ich mir.

Am Tag der Rückfahrt nach Sihanoukville hat man uns und unsere Einkaufstüten dann pünktlich um 08:30 Uhr mit einem Minibus vom Hotel abgeholt und zum Haltepunkt des Reisebusses gebracht. Der Bus war schon einigermassen gefüllt und es wurde auch noch voller. Was jedoch auffiehl war, das es für einen klimatisierten Bus ziemlich heiss darin war. Ich machte mir darum weiterhin keine Gedanken weil ich dachte die haben halt vergessen die Klimaanlage einzuschalten, hier nichts ungewöhnliches. Wir alle wurden jedoch eines besseren belehrt als der Bus schon einige Minuten gefahren ist und immernoch keine kühlende Klimaanlage zu spüren war. Langsam stieg in mir eine Ahnung hoch und als ich dann den Heini, der die Fahrscheine kontrolliert hatte, ansprach warum es hier so elendig heiss im Bus ist, wurde die Ahnung Gewissheit. Mit einem blöden Grinsen der Verlegenheit im Gesicht sagte er nur „air broke“, was soviel bedeutet wie „die Klimaanlage ist kaputt“.

Nach einer halben Stunde im Schrittempo auf Phnom Penhs Ausfahrtstrasse nach Sihanoukville lief mir das Wasser, im wahrsten Sinne des Wortes, den Arsch runter. So ging es dann 4 1/2 Stunden weiter und ich habe noch das erneute gemecker und gezeter meiner Frau, die genau hinter mir sass, im Ohr. Am frühen Nachmittag erreichten wir durchweicht vom eigenen Schweiss endlich Sihanoukville und ich glaube, das meine Frau in der nächsten Zeit von solchen gemeinsamen Einkaufstouren absehen wird, worüber ich ihr nicht böse bin.

Posted in Kambodscha.

4 Comments

  1. hähähä… ja genau… jetzt weiß ich wieder warum ich nicht verheiratet bin. :-))

  2. das ist witzig, da waren wir ja sozusagen zur selben Zeit am selben Ort. Angkor Bright Guesthouse ist ganz ok, dem sehr guenstigen Preis angemessen. Der Geheimtip sind die Zimmer ohne Fenster. Denn die sind absolut ruhig. Es gibt uebrigens sehr schnelles WiFi Internet kostenlos im gesamten Haus. Das Restaurant ist sehr gut und eher etwas gehoben mit grossen Portionen fuer den Barang-Hunger.

    Einkaufstress mit Frau hab ich nie. Ich bin immer Zeitgleich irgendwo zu finden wo Technik fuer Maenner angeboten wird 😉 Treffen ist dann im Foodcourt vom Sorya Center oder bei Lucky Burger.

    Zu den Frisoeren; ja die sind eigentlich recht gut und sehr billig, ab 3000 Riel (75 US Cent) fuer Haare schneiden. Auf Deinem Foto ist ein grauer Filzteppich zu sehen. Das sind die festgetretenen Haare der Kunden von den letzten Wochen. Das haelt mich dann doch immer ein bischen davon ab, mir dort die Haare schneiden zu lassen.

    Das mit der Busline ist mir am Anfang auch mal passiert. Beruhige Dich,- die haben keine Aircon an Board. Am Besten ist eigentlich die Sorya 168 – Busgesellschaft. Die haben ihre Schalter inklusive eigener Wartehalle und kleinen Shops direkt hinter dem Sorya-Center. Preis nach Sihanoukville knappe 5 US$ mit Aircon und professionellen Fahrern. Busse sind etwas aelter, zumeist Reisebusse aus Korea. Aber sehr geraeumig mit genuegend Fuss-Freiraum. Wenn Du die Fahrscheine sammelst gibt es sogar eine Art Payback in Form von Gutscheinen oder nuetzlichen Dingen wie T-Shirts, Regenschirmen und Kuehlboxen.
    Was will man mehr 😉

  3. Hallo Don Kong, sag mal ne frage weist du was mit Marc los ist sein Blog ( no have – cambodia ) ist seit dem 30.7 zu ??
    da ich ja lange da gelebt habe und gerne weiter lesen m

  4. @Chris
    marc hat sich momentan komplett ins Privatleben zurückgezogen, hat mir gegenüber aber erwähnt, das er seinen Blog weiterführen möchte, er wusst halt nur noch nicht wann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.