Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Kopieren ist einfacher als nachdenken

Einen Blog zu schreiben und auch noch zu erreichen das er von anderen Leuten gelesen wird ist eine zeitaufwendige und arbeitsintensive Beschäftigung. An grossen, erfolgreichen Blogs wie Boing Boing oder Mashable arbeiten Webmaster und SEO Spezialisten, Redakteure, Texter, Fotografen und Rechercheure die alle dafür bezahlt werden den Blog aktuell zu halten und mit interessanten, themenrelevanten Inhalten zu füttern. Wenn man nun als einzelne Privatperson einen Blog schreibt ist man praktisch alles in einem und man muss sich selber immerwieder in den Arsch treten seinen Lesern etwas neues zu bieten. Nebenbei sollte ein Blogger noch Kenntnisse im Webmarketing haben, er muss kreativ sein und vor allem sollte er sich mit der Materie über die er schreibt auch auskennen.

Als ich im Mai 2007 mit meiner Familie nach Kambodscha gezogen bin habe ich vorher schon seit knapp 9 Jahren in südost Asien gelebt und meine Erfahrungen mit Land und Leuten gesammelt. Im Juni 2007 habe ich begonnen meinen ersten Asienblog Hier ist Kambodscha zu schreiben und knapp 1 Jahr später im Mai 2008 ist das aktuelle Nachfolgermodel Leben in Kambodscha ins Netz gegangen. Mein bestreben war und ist es möglichst individuelle Inhalte zu bieten und mich von all den bereits vorhandenen Informationswebseiten und 1 Monats Urlaubserlebnisblogs abzuheben. Wie mir meine Leser immerwieder in Kommentaren und Emails bestätigen scheint mir das weitestgehend gelungen zu sein. Auch meinem Kumpel Honneybunny Marc alias „Fat Barang“ hat das mit seinem unglaublichen no have in Sihanoukville Blog ausgezeichnet hinbekommen, er hat dem ganzen seine persönliche Note aufgedrückt indem er grösstenteils von seinen nächtlichen Erlebnissen im Alkoholrausch berichtet. Vor allem, er hat sich Gedanken gemacht was den Titel, die Domain (Webadresse) und andere Wichtige Dinge angeht um sich z. B. von meinem Blog zu unterscheiden. Die individuelle Vielfalt ist es was das Internet ausmacht, wer braucht unzählige Webseiten die alle den gleichen Inhalt haben. Bei stark frequentierten Suchbegriffen wie z. B. „Auto“ oder „Softwaer“ lässt sich das nicht vermeiden aber doch bitteschön nicht in der Nische „Kambodscha“.

Leider sehe das offensichtlich nicht alle Leute so denn nun fängt bereits die Kopiererei an. Ideenarme Menschen die geistige Arbeit anderer als ihre eigene ausgeben sind im Kreise der echten Webmaster und Blogger eher unwillkommen aber sie sind unter uns und jeder, der ernsthaft eigene Webseiten betreibt, bekommt früher oder später die Möglichkeit sich über sie zu ärgern. So habe ich gestern abend festgestellt, das jemand der wohl neu hierhergezogen ist meinen Blogtitel als seine Webadresse (Domain) missbraucht hat um darauf selber einen Kambodscha Blog zu schreiben. Zufall kann es nicht sein weil diese Person mir vorher schon einmal eine Email über mein Kontaktformular gesendet hat. Also wusste der jenige das es diesen Blogtitel schon gibt und hat somit einfach nur abkopiert. Das ist nicht die feine Art und zeugt von fehlender Kreativität, was eine denkbar schlechte Vorraussetzung ist um im Internet Erfolg zu haben. Jeder Webmaster und Blogger geht auf die Barrikaden wenn er sieht das andere seine Arbeit und Ideen stehlen um es sich einfach zu machen.

Wir sind freie Menschen und jeder kann machen was er will aber wir haben auch das Recht zu sagen und zu schreiben was uns stört. Ich werde den Kopierer seinen Blog weiterhin scharf im Auge behalten und sollte ich weitere Ideen von mir dort vorfinden werde ich wissen wie dann damit zu verfahren ist.

Posted in Kambodscha.

7 Comments

  1. Willkommen im Club! Mich hat es im März fast vom Hocker gehauen, als ich bemerkte, dass Teile meines Blogs, einschließlich des Designs und meines Impressums, plötzlich auf einer zum täuschen ähnlichen Domain wieder zu finden war. Erfreulicherweise habe ich alles wieder in den Griff bekommen, ich habe für jene, die ähnliche Probleme haben, alles dokumentiert: http://www.andersreisen.net/2010/03/09/hilfe-jemand-hat-meinen-blog-geklaut/

    Auch das Kopieren von ganzen Textpassagen konnte ich durch Zufall bereits feststellen. Ärgerlich finde ich das schon sehr – wie Du auch schreibst, geht für die Betreuung des eigenen Blogs einiges an Zeit drauf. Und dann kommt jemand daher und schnappt den Inhalt einfach weg. *grr*

  2. Hallo Don Kong,
    dein Blog ist einfach so gut, dass andere, wahrscheinlich hirn- und ideenlose Zeitgenossen, ihn kopieren. Bei allem Ärger siehe es als großes Kompliment. Es wird eine Kopie bleiben und die ist eben immer zweite Wahl. Ich bin sicher, dass du kreativ genug bist auch diese Problem zu meistern. Wer sich mit fremden Federn schmückt wird sich selbst entlarven, weil er eben einfach gesagt zu blöde ist.

    Guß Walli

  3. Naja… ich will ja niemandem auf die Füße treten, aber sehe ich das richtig, dass du den Titel „Leben in Kambodscha“ für eine einzigartige Idee hältst, die nun nicht mehr anderweitig verwendet werden sollte?
    Also jetzt bleib mal auf’m Teppich.
    Ich finde die Inhalte sind das, worauf es ankommt und so lange er die nicht auch noch kopiert, gibt es doch eigentlich gar kein Problem.
    Qualität setzt sich normalerweise von ganz alleine durch. Also könntest du eigentlich locker drüber stehen und nicht anfangen kleinkariert rumzumosern 😉

    Augenzwickernde Grüße
    Basilio

  4. Basilio da hast du natürlich recht, das wenn die Inhalte nicht kopiert werden es normalerweise auch kein Problem darstellt. Ich bin seit einigen Jahren vorwiegend geschäftlich im Internet unterwegs, habe einige Webseiten mehr als diesen Blog der ein Hobby für mich ist, und du kannst mir glauben, das ich schon so manches erlebt habe mit anderen Webmastern. Im Internet kannst du niemanden in die Augen schauen um festzustellen mit wem du es gerade zu tun hast, darum halte ich es für richtig seinen Standpunkt klarzustellen um von vornherrein Schaden zu vermeiden. Glaube mir in so manchem Webmasterforum wird wegen weitaus nichtigeren Dingen gestritten.

  5. Danke Walli, deine Worte bauen mich auf und geben mir Kraft um den endlosen Pfad des Leidens weiterzuwandern. 🙂

  6. Damit wir auch ALLE WISSEN um was es geht

    leben-in-kambodscha.info

    Sieht absolut nicht nach einer Kopie aus! Weder vom Inhalt her, noch vom Layout. Daher ist dieser Artikel eigentlich total ueberfluessig, wenn nicht sogar total daneben.

    Ich bin einer der Gastautoren dieser neuen Seite, die von vornherein keine Konkurrenz, sondern eher eine Bereicherung darstellen sollte. Das sieht man eigentlich schon an der Themenwahl. Es gibt keine Familiengeschichten, sondern eher Informationen und Hintergruende und Fakten.

    Es gibt ein Redaktionsteam von 3 weiteren Leuten, die als beruflichen Hintergrund Journalismus, Medienwissenschaften u.a. haben. Also keine Kinder oder Moechtegernwebmaster.

    Alle Beteiligten sind irgend wie verbunden mit Kambodscha und halten sich hier auf, oder haben das Land laengere Zeit bereist. Privat und/oder beruflich (zumeist letzteres).
    Resultierend daraus und durch Berichte die der Allgemeinheit ein voellig falschen Bild von Kambodscha vermitteln, war diese Seite schon seit mehr als 4 Jahren geplant.

    Vielleicht geht es hier ja auch eher um den Titel „Leben-in-Kambodscha“ als Domain. Gesetzlich geschuetzt ist dieser Begriff nicht, und laesst sich auch nicht schuetzen. Genau so wenig wie leben-in-amerika…spanien…italien. Die Domain war zu dem Zeitpunkt einfach frei und wurde registriert hinsichtlich ihres aussagefaehigen Begriffes. Dies nicht vor kurzen, sondern bereits vor ueber einem Jahr.

    Man koennte die Aufregung verstehen, wenn hier die Domain ebenfalls gleichen Namens lauten wuerde. Aber das ist nicht der Fall. Es heisst hier ja KAMBODSCHA.DON-KONG (Don-kong ist die Hauptdomain, kambodscha lediglich die Subdomain).

    Von vornherein war sogar (da wir vorher ja bereits im Kontakt standen) ein Link zu der kambodscha.don-kong.com Seite wie auch zu Marcs No-have auf dem Blog. Das waere im Falle wenn etwas kopiert waere relativ unwahrscheinlich.

    Nebenbei bemerkt ist der Sinn eines Blog eigentlich das Sharing und die Verknuepfung mit Artikeln von anderen Blogs. Deshalb gibt es die RSS-Feeds und die Sharing Funktionen in WordPress.

    „…Basilio da hast du natürlich recht, das wenn die Inhalte nicht kopiert werden es normalerweise auch kein Problem darstellt..“
    Und warum gibt es dann so einen Artikel und Aufstand hier?

    „…darum halte ich es für richtig seinen Standpunkt klarzustellen um von vornherrein Schaden zu vermeiden…“

    Das macht man normalerweise, wie zivilisierte Menschen, indem man den zustaendigen Webmaster der betreffenden Seite kontaktiert. Du bekamst gestern auch eine Mail, auf welche Du leider nicht geantwortet hast.

    Zuvor las sich Dein Blog eigentlich sehr angenehm und man hatte auch den Eindruck es mit einem vernueftigen Menschen zu tun hatte. Ob dieser Artikel (der ja offensichtlich den Sachverhalt voellig falsch darstellt) kambodscha.don-kong.com jetzt unbedingt gut fuer Sympathie-Punkte und vertrauende Kunden ist wage ich zu bezweifeln.

    Schade irgendwie…

    freundliche Gruesse
    Steve

  7. Wer richtig lesen kann ist klar im Vorteil! 🙂

    Steve, ich sehe an meinem Beitrag nichts unzivilisiertes, meine Wortwahl entspricht den normalen Umgangsformen und ich habe niemanden Beleidigt. Meinen Unmut auf meinem Blog Luft zu machen steht mir ja wohl frei genauso wie ich jetzt deinen Kommentar hier stehen lasse weil ich finde das es auch dir freistehen sollte, sogar auf meinem Blog, deine Meinung zu äussern. Offensichtlich hast du von mir allgemein gehaltene Dinge auf deine Webseite bezogen, ich habe zum Beispiel mit keinem Wort erwähnt das „Du“ bereits Inhalte von mir kopiert hast ich habe lediglich von meinem Blogtitel in Bezug auf deine Domain (Webadresse) geschrieben und die sind ja nun mal identisch (Duplikate, in welcher Form auch immer, wirken sich im allgemeinen negativ auf die Plazierung in den Suchmaschienenergebnissen einer Webseite aus). Ich hätte von Leuten die als beruflichen Hintergrund Journalismus und Medienwissenschaften haben gedacht das sie Texte aufmerksammer lesen können. Insofern ist das schon ein starkes Stück wie ein Mann aus einem elitären Kreis von gebildeten Menschen so einen Kommentar verfassen kann. Ich wäre unzivilisiert und kein vernünftger Mensch könnte ich ja schon fast als persönliche Beleidigung auffassen, du solltest lernen deine Emotionen besser zu kontrollieren.

    Ich habe dir auch bereits auf deine Email genatwortet aber das hat sich wohl mit deinem Kommentar hier überschnitten weil den habe ich erst danach gelesen.

    Und ob ich nun Sympathie bei meinen Lesern gewinne oder verliere werden sie selber entscheiden können, man kann es eben nicht jedem Recht machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.