Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Zur Zeit weniger bis keine Touristen

Zur Zeit erleben wir in Kambodscha das traurige Ende einer ohnehin schon dürftigen, touristischen Hauptsaison. Für Sihanoukville kann ich behaupten, das sich z. Zt. bei weitem weniger bis garkeine Touristen hier aufhalten. In den vorrangegangenen Jahren haben Hotels und Guesthouses in den Monaten Aril und Mai noch eine einigermassene Zimmerbelegung gehabt aber das fällt in diesem Jahr offensichtlich weg. Aus Phnom Penh wurde mir, von dort Lebenden Personen, die gleiche Situation bestätigt und ich nehme einmal an, das es in Siem Reap nicht viel anders aussehen wird.

Verantwortlich für diesen Touristenrückgang ist mit Sicherheit die sich, nach der Wirtschaftskriese, nur sehr langsam erholende globale Situation aber die Hauptursache sind die in Bangkok/Thailand fortdauernden Demonstrationen der, UDD oder auch „Rothemden“ genannten, Demokratiebewegung. Über Bangkok ist immernoch der Ausnahmezustand verhängt und im Fernsehen sieht man wie Legionen von bewaffneten Soldaten und Polizisten in Kampfausrüstungen die Strassen der Innenstadt verstopfen.

Ich habe bereits in den folgenden Beiträgen über die Geschehnisse berichtet:

http://www.kambodscha.don-kong.com/2010/04/16/die-red-shirts-rsten-sich-zum-endkampf/

http://www.kambodscha.don-kong.com/2010/04/12/thailands-regierung-verliert-ihr-gesicht/

http://www.kambodscha.don-kong.com/2010/04/11/letzte-meldungen-von-den-krawallen-bangkok/

http://www.kambodscha.don-kong.com/2010/04/10/in-bangkok-eskaliert-die-gewalt/

Wer hat schon Lust in so einem Land seinen Urlaub zu verbringen? Der Tourismus in Thailand ist darum in diesem Zeitraum nahezu zum erliegen gekommen, nachdem bei gewaltätigen Übergriffen durch das Militär gegen friedliche Demostranten sogar Touristen in die Kampfhandlungen miteinbezogen wurden.

Leider wirkt sich eben diese Situation auch besonders negativ auf den Tourismus in Kambodscha aus, da der grösste Teil der Reisenden über Thailand ins Land kommt. Nachdem nun auch noch grosse Reiseveranstalter ihre Bangkokflüge gestrichen haben und die auswärtigen Vertretungen der meisten Länder Reisewarnungen herrausgegeben haben geht nun garnichts mehr.

Posted in Kambodscha Reisen.

8 Comments

  1. Es ist zwar flott geschrieben, stimmt aber (zumindest in Bezug auf den Tourismus in Kambodscha) leider in keinster Weise. Dies ist sowohl bei der Phnom Penh Post, als auch die Homepage des Ministery of Tourism nachzulesen.

    http://www.phnompenhpost.com/index.php/2010042938308/Business/air-arrivals-surged-as-tourism-climbed-10pc-in-first-quarter.html

    Wenn man als Beispiel Leute die man kennt, fragt die ein Guesthouse oder Hotel besitzen, wird man meist die Auskunft bekommen, das es „gerade“ nicht so laeuft. Aber vielleicht sind da andere Kriterien daran Schuld. Die Preisgestaltung, der Service – oder unzufriedene Gaeste die negatives in ein Forum oder Hotelbewertungsportal gepostet haben. Auch ist die Auswahl unter Anbietern wesentlich groesser geworden. Fast wochentlich eroeffnet irgendwo ein neuer Anbieter.

  2. Und der liebe Steve wieder, der alles besser weiss weil er in der Zeitung gelesen hat. Sofort wird dann schnell ein Kommentar geschrieben der alle meine Angaben wiederlegen soll um allen zu beweisen was der Don Kong für ein unzivilisierter Mensch ist. Aber du, als nun selbsternannter Internetpolizist, der dafür Sorge trägt das alle gemachten Angaben seiner Richtigkeit entsprechen, machst eine gute Figur. Solche Leute braucht Kambodscha dann wird auch hier bald alles mit deutscher Gründlichkeit erledigt. Steve, ich muss schon sagen du bist ein gerissener Bursche.

    Ich Berichte von dem was ich mit eigenen Augen sehe und das ist ein touristisch totes Sihanoukville und auch ein sehr schwach besuchtes Phnom Penh, wo ich neulich erst gewesen bin. Auch Reisende und dort ansässige Ausländer haben mir das bestätigt. Das nun z. B. etwas mehr Vietnamesen und Koreaner nach Siem Reap gefahren sind als im letzten Jahr, wie das Diagramm auf der Webseite der Phnom Penh Post zeigt mag ja sein aber jeder weiss ja wie das so ist mit den Statistiken. Es scheint auch wieder die bekannte Leseschwäche eingesetzt zu haben weil genau über Siem Reap habe ich in meinem Beitrag geschrieben, das ich nur annehmen würde das dort die gleiche Situation vorherrscht.

    Dieses Verhalten finde ich von einem erwachsenen Menschen unglaublich und darum möchte ich dich (Steve) hiermit darum bitten, zukünftig nur noch konstruktive Kommentare auf meinem Blog abzugeben oder das Kommentieren ganz zu unterlassen.

  3. Gibt es meue Flüge nach Phnom Phen? Die neuesten Informationen sind von August 2009. Ich habe sie mal gescheckt, von DACH über KUL oder SIN zeitlich gesehen ein Disaster, über BKK immer mit dem Odium einer Flughafenbesetzung belastet. Gibt es da was Neues? Auch Emirates oder Qatar könnte interessant sein.

  4. Peter,
    leider habe ich keine neuen Informationen zu internationalen Flugverbindungen nach Phnom Penh. Die letzte Information die ich über den Flughafen in Bangkok erhalten habe ist, das Flüge aus Bangkok rausgehen aber keine reinkommen aber das kann morgen schon wieder alles ganz anders sein da sich die politische Situation im Land des Lächelns täglich ändern kann.

    Versuch es mal hier im Kambodscha-Forum, dort sind Leute die mehr Fliegen als ich.

  5. Der Steve sollte sich seine zitierte Statistik mal genauer ansehen und die Daten hinterfragen. Es werden die ersten Quartale von 2009 und 2010 miteinander verglichen. Was war aber im ersten Quartal des letzten Jahres? Schon die Flughafenbesetzung der Gelbhemden in Bangkok vergessen? Das war Ende 2008 und wirkte sich touristisch negativ auf die Bilanz des ersten Quartals 2009 aus. Ein Leichtes also, diese in den ersten vier Monaten 2010 zu überbieten. Zumal der momentane Konflikt in Thailand sich in der diesjährigen Quartalsbilanz nur marginal niederschlagen kann. Seit Mitte März dringen die ersten Schlagzeilen in die Welt und seit Mitte April gibt es erst Stornierungen und Reisewarnungen.
    Genau davon spricht Don Kong!
    Er reflektiert den Status Quo. Aus seiner geschulten Wahrnehmung des Lebens in Kambodscha heraus.
    Deswegen heisst sein Blog auch zu Recht „Leben in Kambodscha“. Vielleicht sollte Steve seinen in „Statistiken aus Kambodscha“ umbenennen…

  6. Olaf, danke dir für deinen Kommentar. Ich finde auch, das Steve sein Kommentar zu meinem Beitrag ziemlich daneben ist und man kann gut erkennen das es ihm eigentlich nur darum geht mich als unglaubwürdig hinzustellen. Dabei scheint er aber ganz offensichtlich auch die Intelligenz meiner Leser zu unterschätzen. Ich berichte hier aus dem Leben so wie ich es in Kambodscha mit eigenen Augen sehe und erlebe, so wie es auch ein Auswanderer oder Reisender sehen und erleben wird wenn er selber herkommt. Wenn ich hier einfach immer nur Zeitungsartikel übersetzen würde, hätte ich meinem Blog ein anderen Titel gegeben, wie z.B. „Pressemitteilungen aus Kambodscha“.

    Und weil der ganze Zauber nun langsam langweilig wird und im Grunde auch nur sekundär mit dem Thema meines Blogs zu tun hat habe ich Steve bereits in einer persönlichen Email mitgeteilt, das ich seine Kommentare zukünftig nicht mehr freischalten werde.

  7. Das wär doch mal was, neue subdomain namens „press-releases-cambodia“ und dort dann per autoblog rss-feeds einbinden z.b. von der Phnom Penh Post 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.