Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Produktionsstandort Kambodscha erfolgreich umgezogen

Heute Morgen, eine Woche nachdem die Arbeit im alten Firmengebäude eingestellt wurde, hat der Standort Kambodscha wieder angefangen zu produzieren. Die entscheidende Frage war gewesen ob die Elektriker pünktlich mit der Installation der Klimaanlagen fertig werden aber es hat alles fantastisch geklappt. Mit Ausnahme der männlichen Mitarbeiter (ca. 10%) hatte die Belegschaft über die Umzugstage, bezahlten Urlaub bekommen. Die Männer haben kräftig beim Umzug mitgeholfen und erhalten für diese Tage, konform mit dem kambodschanischen Arbeitsgesetz, das doppelte Gehalt.

Zu erst gab es heute Morgen für alle eine Einweisung, ganz speziell was die Toilettenbenutzung angeht. Mit westlicher Toilettenkultur stehen die einfachen Eingeborenen hier immer noch auf Kriegsfuss. Wenn man nicht genau aufpasst sehen die Toiletten schon nach kurzer Zeit aus als ob eine Horde Hooligans durchgezogen ist. Im neuen Gebäude gibt es deshalb nun dafür verschärfte Sicherheitsmassnahmen.

Die beiden Vorarbeiter die in der Firma wohnen haben ihre schönen, neuen Unterkünfte bezogen und strahlen über das ganze Gesicht. Die Belegschaft machte soweit einen zufriedenen Eindruck auf mich und auch die Toiletten waren sofort wieder besetzt gewesen, was meiner Meinung nach wohl bedeutet, das sie das neue Gebäude angenommen haben.

… wäre das also auch erledigt.

Nun fahre ich erstmal mit meiner Familie nach Phnom Penh um meine Mutter vom Flughafen abzuholen und werde nach unserer Rückkehr damit anfangen, das alte Firmengebäude für die Schlüsselübergabe herzurichten. Ich werde nochmal eine Reinigungstruppe durchjagen und es müssen hier und da noch ein paar kleine Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden.

Wie es mit meiner Mutter hier in Kambodscha weitergeht gibt es dann hier nachzulesen. Bleibt dran Leute!

Nebenbei bemerkt: Die “Puea-Thai” Partei unter Yingluck Shinawatra hat die gestrigen Regierungswahlen in Thailand überzeugend gewonnen. Es bleibt nun abzuwarten was passiert, alles ist möglich.

Posted in Auswandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.