Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wer hier eine Firma hat muss Steuern zahlen

Wie über all auf der Welt muss eine Firma auch in Kambodscha Steuern zahlen. Wer meint, das man die Angelegenheit hier nicht so genau nehmen würde, liegt falsch! Wer nicht zahlt bekommt sehr schnell Besuch von den Herren vom Tax Department (Steuerbehörde) und wird mit nicht zu unterschätzenden Geldbussen zur Kasse gebeten. Da ist es wirklich besser jeden Monat die Steuererklärung abzugeben und die anfallenden Steuern auch gleich zu bezahlen.

Ich habe dafür einen sehr fähigen Kambodschaner engagiert, der alle Angelegenheiten mit der Steuerbehörde für die Firma regelt. Viel fällt nicht an für uns weil wir in Kambodscha nichts verkaufen und somit auch keine Gewinne erwirtschaften. Wir importieren Materialien, verarbeiten diese Materialien und exportieren sie dann wieder. Nach kambodschanischem Steuergesetzt ist die Firma so nur dazu verpflichtet auf die Miete des Firmengebäudes und die gezahlten Löhne für alle Angestellten Steuern zu zahlen.

Alles in allem nichts was große Löcher in die Firmenkasse reisst und auch nichts hochkopliziertes aber es muss eben gemacht werden. Wenn ihr also hier in Kambodscha ein Geschäft eröffnen wollt und dafür eine Firma gründen müsst, solltet ihr euch frühzeitig um jemanden bemühen, der in der Lage ist eure Bücher zu führen und eure Steuererklärungen einzureichen. Die Fristen sind eng gesteckt.

Posted in Auswandern.

6 Comments

  1. Hallo Don Kong, danke für den interessanten Artikel.
    Frage 1:
    Du schreibst, dass Du nichts verkaufst und somit keine Gewinne erwirtschaftest. Aber den Gewinn aus der Weiterverarbeitung der Materialien zu Schmuck musst Du schon versteuern nehme ich an?
    Frage 2:
    Wie hoch sind denn die Steuern auf Gewinne in Kambodscha?
    Frage 3:
    Fallen Steuern auch auf Dividenden, Provisionen und Tantiemen, die man aus dem Ausland bezieht, an?
    Frage 4: Du schreibst, dass man für die Eröffnung eines Restaurants/Bar keine Firma brauch. Aber Steuern zahlt man dennoch auf die Gewinne aus der Bar, richtig? Wo liegt dann der tatsächliche Vorteil eines Restaurants ohne Firmengründung gegenüber einer Firma, die man „ordentlich“ gründet?
    Danke im Voraus und viele Grüße!

  2. @Jonathan
    Schau mal bei http://www.tax.gov.kh/en/brief.php nach. Ausländische Einkünfte sind bislang steuerfrei, kann sich aber jederzeit ändern, je nach dem zuständigen Beamten. Wenn sie direkt überwiesen werden könnte das als Entgelt – steuerpflichtig – gelten. Wenn vom eigenen Konto, dann als eigenes Geld für den Lebensunterhalt, was dann steuerfrei wäre.
    Die wichtigsten Steuern sind: MWSt (10%), EKSt – Höhe je nach Einkommen, Gewinnsteuer – auch je nach Höhe; MWSt auf Mietzahlungen (wird für den Vermieter abgeführt, Miete entsprechend geringer, wenn so im Mietvertrag vereinbart).
    In SHV ist die Steuereintreibung relativ lax, man sollte aber als Geschäftsinhaber in jedem seine monatliche Erklärung abgeben, da es sonst unangenehm werden kann.
    GmbH muss immer eine Steuererklärung abgeben, Personengesellschaften, normalerweise auch monatlich, kann aber verhandelt werden, wenn nur geringe Umsätze.

  3. Hallo Jonathan, leider kann ich Dir Deine Fragen nicht beantworten, weil ich mir nicht sicher bin, ob ich noch auf dem neusten Stand bin. Die Firma ist vor etwa 2 Jahren geschlossen worden und seit dem habe ich mich mit dem Thema Steuern nicht mehr befasst. Ich habe Dir aber bereits eine E-Mail, mit den Kontaktdaten meines Bekannten in Phnom Penh gesendet.

  4. Hallo Don Kong,
    vielen Dank, ich habe die Mail bekommen und werde mich dort melden, sobald ich wieder in PP bin.
    Danke auch an Klaus für die Infos.
    Dennoch hab ich noch eine Frage, die ihr eventuell beantworten könnt:
    Kann man u.U. ein Konto in Kambodscha auch ohne Business eröffnen, weil man mit einer Kambodschanerin liiert (nicht verheiratet) ist und mit dieser Frau ein gemeinsames Kind hat?
    Ein 6- bzw. 12-Monatsvisum wäre ja vielleicht (derzeit noch) nicht das Problem.
    Es geht mir nur darum, ein Gelddepot in PP zu haben, zu dem nur ich Zugriff habe.

  5. …. noch ein Hinweis zu meiner Frage vorherigen Beitrag: Ich bin kein Resident in Kambodscha, jedoch etwa 6 Mal im Jahr für mehrere Wochen im Land ….

  6. @Jonathan:
    Ein Konto kannst Du jederzeit in Cambo eröffnen, dabei spielt es keine Rolle, ob Du mit einer Kambodschanerin liiert bist und ein Kind hast, auch ohne Business !
    Es gibt allerdings ein-oder zwei Banken, die unbedingt einen Arbeitsnachweis sehen wollen, dann einfach zu einer anderen Bank gehen.
    Was die wollen ist nur eine Adresse dort, das ist alles und wirklich unkompliziert ! Mein Bekannter hatte nur die Adresse seines Hotels angegeben und das war kein Problem ! Bei Dir genügt vermutlich die Anschrift bei Deiner Freundin / Frau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.