Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Zu Pchum Ben an den Kbal Chhay Wasserfällen

Hier in Kambodscha befinden wir uns mitten in den Pchum Ben Feiertagen (vom 14.10.12 bis zum 16.10.12), viele Geschäfte haben geschlossen, so wie auch unsere Firma. Diese Gelegenheit haben wir genutzt und haben heute mit Freunden wieder mal einen Ausflug zum Kbal Chhay Wasserfall unternommen. Wie immer wenn wir losziehen sind wir ein ziemlich bunter Haufen von mehreren Khmer Damen (Alte und Junge), meiner Thai-Frau, meinem französischen Freund, meiner deutschen Mutter und natürlich den Kindern. Und wie es in Kambodscha üblich ist wenn man zu so einem Familienausflug aufbricht, haben die Frauen auch unglaubliche Mengen an Essen vorbereitet. Unsere beiden Tuk Tuks waren nachher bis unter das Dach voll und wir kamen nur schleppend vorran.

Als wir endlich auf dem großen Parkplatz vor den Wasserfällen angekommen waren habe ich nicht schlecht gestaunt, wie voll es dort war. Autos über Autos, unzählige Mofas und Tuk Tuks und fröhliche Menschen wo man hinsah. Kaum waren wir ausgestiegen kam auch schon ein Park-Ranger durch die Menschen zu uns gelaufen und geleitete uns zu unserem vorab reservierten Platz unter den mit Wellblech überdachten Picknick Bereichen. Der Park-Ranger war ein Sportsfreund aus der Muay Thai Trainingsgruppe und damit das erste bekannte Gesicht und es sollte nicht das Letzte bleiben.

Nach einem ausgiebigen Mittagessen, im Schneidersitz auf der Holzplattform und bevor ich mich auf den Weg gemacht habe um ein paar Fotos zu schießen, schenkte ich dem bunten Treiben um uns herum mehr Aufmerksamkeit. Keine weiteren Ausländer weit und breit aber haufenweise interessante, asiatische Gesichter. Es dauerte nicht lange und ein paar junge Damen aus unserer Firma schlenderten an mir vorbei. Die haben nicht schlecht gestaunt, ihren Cheffe und seine Mutter unter dem Wellblechdach zwischen all den kambodschanischen Familien sitzen zu sehen. Darauf folgten einige andere Bekannte, die es sich natürlich nicht nehmen lassen wollten auch gleich ihre ganzen Familien mit vorzustellen. Danach kam mein Assistent mit seiner Familie vorbei und sogar der Herr Ober-Richter, der in Sihanoukville lebt aber im Gericht in Phnom Penh arbeitet, war dort gewesen und grüßte nett im Vorbeigehen.

So viele fröhliche, freundliche Menschen hat man selten um sich herum, so etwas kann man wohl nur noch in einem Land wie Kambodscha erleben. Sogar meiner Mutter hat es gefallen obwohl die ganze Anlage an den Kbal Chhay Wasserfällen nicht unbedingt ihren Vorstellungen von einem gepflegten Ausflugsziel entspricht. Die Kinder haben sich prächtig im Wasser amüsiert und wie die Kinder so auch die Khmer Damen, egal ob jung oder alt. Nach ca. 3 Stunden Jubel, Trubel, Heiterkeit war jedoch mein Bedarf gedeckt gewesen und mein Freund sah das ganz genau so. Also alle wieder rein in unsere wartenden Tuk Tuks und zurück nachhause. Wir haben diesen Ausflug alle sehr genossen, leider kommt man viel zu selten dazu. Die nächste Tour ist erst wieder um Weihnachten rum geplant aber dann geht es in eine ganz andere Ecke von Kambodscha und wahrscheinlich auch mit einer noch größeren Gruppe.

Posted in Sihanoukville.

One Comment

  1. Hallo Don Kong
    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag und die schönen Fotos! Deiner Mutter scheint es ja noch immer bestens zu gefallen im Königreich der Wunder 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.