Kambodscha ist nicht „Disneyland“, das haben nun auch ein paar liebe Freunde von mir gelernt. Am Samstag Abend saßen wir mit 10 Personen im „Café Sushi“ auf der Eckareach Street in Sihanoukville und hatten einen schönen Abend. Gegen 21:00 Uhr verabschiedeten wir uns, alle stiegen auf ihre Motorroller und jeder fuhr in seine Richtung.

Auf der Fahrt bemerkte mein Freund, das er etwas im Restaurant vergessen hatte und drehte wieder um. Seine deutsche Freundin fuhr weiter zu ihrem Hotel welches sich ziemlich weit abgelegen auf der langen Straßen zum Otres Beach befindet. Kurz bevor sie das Hotel erreichte passierte es dann. Von hinten nahte ein Motorrad mit zwei jungen Kambodschanern. Als sie auf gleicher Höhe fuhren, riss der Sozius ihr die Tasche von der Schulter. Daraufhin verlor sie die Kontrolle über den Roller und stürzte hin.

Nachdem sie sich vom Schreck etwas erholt hatte, sah sie, das die Tasche etwas entfernt von ihr auf der Fahrbahn lag. Der Täter hatte sie fallen gelassen und nun standen die beiden Khmer mit laufendem Motor auf der anderen Seite der Tasche in etwa gleicher Entfernung wie sie. Sie sprang auf und rannte auf die Tasche zu aber die Räuber waren schneller. Der Fahrer gab Gas und der Sozius griff während der Fahrt die Tasche vom Asphalt. Sie zogen an ihr vorbei und verschwanden in der Dunkelheit. Die Schadensbilanz, ein verletztes Knie und der Verlust von ein paar hundert Dollar. Doch damit nicht genug …

Ein anderer Freund, der auch beim Japaner dabei gewesen war, lernte gleich am nächsten Morgen die unfreundliche Seite Kambodschas kennen. Als er abends zu seiner Unterkunft kam, stellt er wie immer den gemieteten Motorroller genau vor sein Zimmer unter das Fenster. Als er morgens aus dem Zimmer kam war der Roller weg. Nun will der Verleiher die 1.200, – $, für den fast neuwertigen Roller, ersetzt haben.

Da bleibt nur zu sagen, passt auf eure Sachen auf wenn ihr in Sihanoukville, Kambodscha Urlaub macht. Die Polizei hilft in solchen Fällen nicht weiter.