Hackmesser für den Küchengebrauch

Ausländer mit dem Hackmesser angegriffen

Hackmesser für den Küchengebrauch

Typisches Hackmesser wie es in Kambodscha
normalerweise in der Küche zum Einsatz kommt.

Als ich heute zum Trainieren ins Gym kam, ist mir sofort der Verband am Kopf einer meiner Sportkameraden aufgefallen. Ich fragte ihn was ihm zugestoßen sei und er erzählte mir seine alptraumhafte Geschichte. Vor zwei Tagen war er gegen 21:30 mit dem Motorrad auf dem Nachhauseweg. Er bog in die unbeleuchtete Straße ein, in der er hier in Sihanoukville wohnt, und nahm dabei schemenhaft einen Mann wahr, der sich seitlich der dunklen Fahrbahn bewegte.

Mein Bekannter machte sich weiter keine Gedanken und fuhr langsam weiter. Als er mit dem Mann ungefähr auf einer Höhe war, sprang dieser plötzlich zu ihm ran und schlug ihm ein großes Hackmesser auf den Kopf. Mein Bekannter konnte noch die Arme schützend hochreissen und damit den Hieb der Klinge abbremsen, wäre ihm das nicht gelungen hätte ihm das Hackmesser wahrscheinlich den Schädel gespalten. Das Blut ran ihm in die Augen, so das er nur noch verschwommen sehen konnte aber er merkte, das hinter ihm eine zweite Person auftauchte.

Nun sprang mein Bekannter in Todesangst vom Motorrad, stieß den Angreifer von sich weg und rannte um sein Leben. Er schätzt, das die beiden Khmer ihn noch ungefähr hundert Meter verfolgt haben. Als er blutüberströmt auf der Polizeistation ankam zeigten sich die Beamten völlig uninteressiert und sagten ihm er solle nachause gehen. Die Bitte sich das Blut abwaschen zu dürfen schlugen sie ihm ab und in ein Krankenhaus wollten sie ihn auch nicht fahren. Also lies er sich von einem Motorrad Taxi in die CT-Clinik bringen und wurde dort mit mehreren Stichen genäht. Die Nacht hat er dann bei Freunden verbracht.

Am nächsten Tag rief die Polizei bei meinem Bekannten an und lies ihn wissen, das man sein Motorrad gefunden hat. Anhand der Papiere, die sich unter dem Sitz befanden, konnten sie ermitteln wer der Besitzer der Maschine ist. Sie wurde da gefunden wo er sie in der Nacht stehen gelassen hat. Er holte sich sein Motorrad bei der Polizei ab und musste für die Herausgabe 50 $ Gebühren bezahlen.

Posted in Kriminalität.

2 Comments

  1. Was war denn die Motivation für den Überfall? Wenn die Täter Geld wollten, dann würde mich interessieren, was der Mann vorher gemacht hat bzw. wie die auf den aufmerksam geworden sind.

  2. @esud
    … das fragt sich mein Sportkamerad auch. Er ist Franzose und arbeitet hier schon lange als Lehrer an der französischen Schule. Ein netter Mann, der ein normales Leben führt, soweit ich das beurteilen kann. Keiner weiss was danach noch am Tatort passiert ist. Vielleicht konnten die Täter nach der Verfolgung nicht mehr zurückkehren, vielleicht sind Leute gekommen oder die Typen waren schwer im Drogenrausch oder, oder, oder …

    Ich habe keine Ahnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.