Anhänger der Kambodschanischen Nationalen Rettungspartei

Demonstranten stoßen mit Polizei zusammen

Demonstration der CNRP in Phnom Penh

Anhänger der Kambodschanischen Nationalen RettungsparteiAuf der heutigen Demonstration der Kambodschanischen Nationalen Rettungspartei (CNRP) in Phnom Penh haben die Sicherheitskräfte Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt um hunderte von Demonstranten auseinander zu treiben. Die Anhänger der CNRP, die eine unabhängige Untersuchung der Regierungswahlen vom 28. Juli fordern, warfen Steine und andere Gegenstände auf die Polizisten. Mehrere Zeugen und ein Reuters Journalist haben beobachtet wie Anhänger der Opposition Stacheldrahtbarrikaden nahe dem Königspalast entfernen wollten, worauf die Polizei mindestens zehn Tränengasgranten in die Menge feuerte.

Sicherheitskräfte an der RiversideDer Zusammenstoß am Nachmittag hat zwar nur einige leicht verletzte Opfer gefordert aber den Konflikt zwischen der Regierungspartei und der Opposition eine neue Dimension gegeben. Schon am Freitag sind im Stadtgebiet von Phnom Penh zwei Bomben unbekannter Herkunft gefunden worden, was die ohnehin schon angespannte Situation noch verschärfte. Es handelte sich dabei um drei M79 Granaten, die beim Freedom Park, dem Treffpunkt der Oppositionsanhänger, platziert wurden und um ein mit Sprengstoff gefüllter Behälter dicht am Haupteingang des Gebäudes der Nationalversammlung. Die Polizei geht davon aus, das die Sprengsätze nicht gelegt wurden um zu töten und zu zerstören, als vielmehr um Angst, Unruhe und Chaos zu verbreiten.

Gespräche zwischen den beiden Parteien waren bisher erfolglos und auch ein Treffen am Samstag im Königspalast zwischen König Norodom Sihamoni, Ministerpräsident Hun Sen und CNRP Chef Sam Rainsy blieb ohne Resultat. Neue Verhandlungen sind für den morgigen Tag angesetzt.

Quelle: http://www.reuters.com/article/2013/09/15/us-cambodia-politics-idUSBRE98E07G20130915

Nachtrag – Ein Demonstrant soll bei weiteren Ausschreitungen nahe dem Freedom Park am gestrigen Abend angeschossen und ein Zweiter soll durch einen Kopfschuss getötet worden seiner.

Posted in Kambodscha.

6 Comments

  1. So wie es aussieht erhaelt die bereits in solchen Anlaessen erfolgreich von Touristen und Journalisten besuchte RIVERSIDE (bei Auseinandersetzungen der vergangenen Jahrzehnte war das FCC (foreign correspondance club der begehrteste Platz) eine neue Attraktion. Man kann hier bei Champagner Live eine kleine Revolution miterleben. Die Opposition setzt auf ESKALATION und wird die auch bekommen, wenn alles so weiterlaeuft. Angst braucht sie keine haben denn die Strippenzieher im Ausland haben ihre Unterstuetzung zugesagt und sind massgeblich am aktuellen Stand der Verhandlungen mit der Regierung (keine Einigung) schuld. Ich konnte gestern die Einpeitscher sowie das gegroehle der Massen die sich auch um den Wat Phnom bewegten stundenlang weit ueber den Tonle Bassac River bis auf die Insel hoeren. Irgendwie hat mich das an alte Filme aus dem 3.Reich erinnert. WOLLT IHR DEN TOTALEN KRIEG ?? Sorry, aber nun muss ich wirklich meine Kaviar Haeppchen essen und Fernsehen gucken.

  2. Eine hervorragende Einschätzung der Situation in Phnom Penh.
    Ich empfehle Ihnen -Gehen Sie auf die Straße und sprechen sie mit den Demonstrierenden!!!
    Bei Champagner lässt es sich vortrefflich die Ereignisse der letzten Nacht, mindestens einen Toten reflektieren.

  3. Herr Allmann, wer vom deutschen Staat so üppig entlohnt wird und dann auch noch Zeit hat derartige Kommentare zu schreiben, sollte sich vielleicht mal, wenn es denn die Zeit zu lässt, etwas mehr mit den Menschen und deren Probleme zu beschäftigen. Täte vielleicht auch Ihnen ganz gut.
    Und passen Sie auf, dass Ihnen die aus Steuergeldern finanzierten Häppchen nicht im Halse stecken bleiben, denn dann müssten Sie sich ja in eine Privatklinik begeben bzw. sofort nach Thailand ausgeflogen werden……….

  4. Nix fuer ungut, aber da haben wohl einige die Pointe nicht verstanden. Die meisten Kambodschaner haben von der seit Jahrzehnten anhaltenden Demokratur die Nase voll. Das ist vollstaendig nachvollziehbar wenn man an die hier herrschende Korruption sowie die anhaltenden Vertreibungen und Landspekulationen denkt. Was ich aber zu bedenken gebe ist die Tatsache dass viele der Kambodschaner, die ueber 18 Jahre alt sind auch zum Oppositionsfuehrer ein eher reserviertes Verhaeltnis haben. Und das mit Recht, denn bisher hat er nur mit Sch…hausparolen wie Vietnamesen raus etc. brilliert. Dass fast die gesamte Parteifinanzierung aus dem Ausland und hier vor allem aus den USA stammt ist ebenfalls bekannt. Die Mitstreiterin Frau Mu Sochua die jahrelang die Fuehrung seiner Partei waehrend seines Exils innehatte besitzt einen US Reisepass. Die Interessenlage ist also klar. Was hier in Phnom Penh gerade stattfindet ist die Massen mit einer art Disco/Fussball Arena Stimmung so aufzuheizen dass es zu Zusammenstoessen kommt. Wer den ersten Toten tatsaechlich erschossen hat ist unklar, obwohl die Polizei bereits einen Verdaechtigen festgenommen hat. Heute wurden die Demonstranten der Landbevoelkerung kreuz und quer durch Phnom Penh gekarrt um sie immer wieder zu kleinen Konflikten einzusetzen. Die Mob Stimmung hat auch Heute wieder zum Abend einen Hoehepunkt genommen. Wenn es so scheint als waeren mir die Khmer egal, so ist dies eine grobe Fehleinschaetzung, denn das sind sie ja gerade nicht. Wenn ich von Kaviarhaeppchen und Champagner spreche so sehe ich das UN,Journalisten und Konflikt Touristen des FCC vor mir. Die finde ich genauso zum kotzen wie offensichtlich die Mehrheit der Leser hier.

  5. Sicher werden Sie Zeit und Muße haben die Problematik weiter bei den vom deutschen Steuerzahler bezahlten div. Empfängen und sonstigen meist nutzlosen Treffen im Rahmen Ihrer Tätigkeit zu erörtern. Ihnen hierfür ein sensibles Händchen……….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.