Der traditionelle, kambodschanische Krama Schal als sinnvolles Accessoire. Nach der Regenzeit wird es trocken und vor allem staubig in Kambodscha, das merkt man ganz besonders wenn man mit dem Motorrad unterwegs ist. Auf dem Land, wo die meisten Straßen noch unbefestigte Sandpisten sind, ist es ganz besonders schlimm aber auch in den Städten, auf asphaltierten Straßen, muss man oft durch dicke Staub- und Sandwolken fahren. Von vorausfahrenden Fahrzeugen oder vom Wind aufgewirbelt, dringt einem der Sandstaub dann in Mund und Nase. Davon hatte ich nun, im wahrsten Sinne des Wortes, die Schnauze voll.

Der Krama Schal als Schutz vor Sand und Staub

Krama SchalAlso bin ich, hier bei uns in Sihanoukville, in den Samudera Supermarkt gegangen und habe mir für 3,50 $ einen traditionellen, kambodschanischen Krama Schal gekauft. Dieser Schal ist aus dünner Baumwolle gewebt und wird von den Khmer seit Jahrhunderten sowohl als Schmuck und als Kleidungsstück getragen aber auch als sinnvolles Hilfsmittel verwendet. Zum Beispiel um die Atemwege vor Sand und Staub zu schützen. Dafür bindet man sich den Krama Schal einfach vor Mund und Nase und schon hat sich das Problem erledigt. Aber der Khmer Krama Schal bietet noch wesentlich mehr als nur als Staubfilter zu dienen denn ihm werden noch sagenhafte, neunundfünfzig weitere Verwendungsmöglichkeiten zugeschrieben.

Der Krama Schal, das Schweizer Taschenmesser der Khmer

Alte Khmer Frau mit Krama SchalWie schon erwähnt wird der Krama Schal auch als Kleidungsstück getragen, gegen die Sonne oder Kälte, über die Schultern gelegt, als Sarong um die Hüften oder auch als Turban um den Kopf geschlungen findet der Krama vielfältige Verwendung. Er dient aber auch um alles Mögliche damit zu transportieren. Mütter tragen zum Beispiel ihre Babys darin, Frauen transportieren damit Brennholz, junge Tiere oder die Einkäufe vom Markt. Er wird als Hängematte, als Kissen, als Sonnensegel benutzt und ist für einen Haufen anderer Dinge nützlich. Auf den Punkt gebracht ist der Krama Schal, das Schweizer Taschenmesser der Khmer.

Schon im dreizehnten Jahrhundert hat der chinesische Botschafter bei einem Besuch von Angkor festgestellt, das alle Männer und Frauen, egal ob arm oder reich, einen um die Hüften geschlungenen Schal trugen. Heute sieht man den Krama Schal meistens nur noch bei der Landbevölkerung und bei älteren Menschen, bei der jungen Generation hat dieses multifunktionelle Stück Stoff offensichtlich ausgedient. Krama Schals werden hauptsächlich in den traditionellen Farben rot weiß kariert, wie er auch zur Uniform der Roten Khmer dazu gehörte, und blau weiß kariert getragen jedoch können die Muster, Farben und Materialien variieren, je nach dem in welcher Provinz sie hergestellt sind.

Das Wort „Krama“ hört sich auf Khmer wie „Kromar“ an, wobei das „K“ am Anfang, tief aus der Kehle hervor gerollt wird.