Verkehrssicherheit

Zur Verkehrssicherheit in Kambodscha

Verkehrssicherheit

Leere Getränkedosen auf dem
Dachgepäckträger eines Kleinbusses

Noch immer ist die Verkehrssicherheit in Kambodscha ein brisantes Thema. Im Juli des vergangenen Jahres wurden wegen den Vorbereitungen zur Regierungswahl die Straßenverkehrsgesetze landesweit außer Kraft gesetzt, woran sich bis jetzt nichts geändert hat. Nun, ein gutes halbes Jahr später, wurde von einem ranghohen Mitarbeiter des Innenministeriums öffentlich zugegeben, das das Aussetzen der Straßenverkehrsgesetze einen negativen Effekt auf die Verkehrssicherheit hat. Auch verschiedenen Gruppen, die sich hier mit der Verkehrssicherheit befassen, warnten davor das die anhaltende Situation viele Verkehrsteilnehmer verstärkt dazu verleiten würde die Verkehrsregeln zu missachten, was dann zu mehr Unfällen führen würde.

Nach vorläufigen Angaben vom Innenministerium, ist die Zahl der Verkehrstoten von 1894 im Jahr 2012, auf 1901 in 2013, jedoch nur leicht angestiegen. Laut dem Leiter der Gruppe für Verkehrssicherheit und Unfallverhütung, der Weltgesundheitsorganisation soll dafür aber die Bereitschaft bei Motorradfahrern, einen Helm zu tragen entscheidend nachgelassen haben. Im Zeitraum von Mai bis September fiel die Anzahl von Fahrern mit Helm von 63 auf 47 Prozent ab. Das Aussetzen der Straßenverkehrsgesetze und das Ausbleiben von neuen, lang erwarteten, Gesetzen seien entscheidende Probleme die angesprochen werden müssen, so der Gruppenleiter.

Aus dem Innenministerium hieß es, das zur Zeit nur ein paar Verkehrspolizisten in Kambodscha angewiesen wurden auf die Einhaltung der Verkehrsregeln zu achten und Geldbussen von Verkehrssündern zu kassieren. Für eine Inkraftsetzung der Straßenverkehrsgesetze im ganzen Land müsse man erst noch auf die Freigabe durch das Innenministerium und die Nationalversammlung warten. Wann das der Fall sein wird wurde jedoch nicht gesagt. Wie es zur Zeit in anderen Teilen von Kambodscha aussieht ist mir nicht bekannt aber hier in Sihanoukville finden regelmäßige Verkehrskontrollen statt, bei denen die Polizisten auch Bußgelder kassieren.

Quelle: http://www.cambodiadaily.com/news/road-safety-hit-by-suspension-of-law-enforcement-50592/

Posted in Kambodscha.

2 Comments

  1. es ist wirklich kaum zu glauben wenn es da heißt
    „Straßenverkehrsgesetze landesweit außer Kraft gesetzt“
    und das wegen einer Wahl………….;
    auf der anderen Seite, kontrolliert und kassiert wird ja ohnehin nur, um das persönliche monatliche Gehalt dr Polizisten aufzubessern…….;
    es ist zu wünschen, dass endlich mal richtige/vernünftige Maßnahmen ergriffen werden, um die Unfallzahlen drastisch zu senken, hierzu würde auch gehören, dass den Fahrern der vielen, vielen KFZ mit Militärkennzeichen, die sich ja bekannterweise als Cowboys der Strasse aufführen, mehr Augenmerk geschenkt wird…………..allen gute und vor allem eine sichere Fahrt…………

  2. Die Verkehrspolizisten in Sihanoukville sind die eifrigsten (Geldsammler) in Kambodscha. Da kommt noch nicht einmal Phnom Penh mit. Von den anderen Staedten die ich besucht habe ganz zu schweigen. Verkehrskontrolle findet da meist nur in der Form statt, dass Minibusse mit voller/uebervoller Ladung bei der Einfahrt in die Stadt zur Kasse gebeten werden. Ansonsten findet so gut wie gar keine Kontrolle statt. Dass immer weniger einen Helm tragen ist mir schon lange aufgefallen. Ich sehe auch immer mehr die mehr oder weniger leblos auf der Strasse neben ihrem Moped liegen. Sie schauen einfach nie nach hinten und fahren einem oft mitten in die Spur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.