Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Kambodschas Tourismus Sektor fehlen gute Leute

Mittlerweile kommen so viele Touristen nach Kambodscha, das man nun im Tourismus Sektor an die Grenzen des Machbaren stößt. Nicht, das nicht genug Hotels da wären, nein, es fehlt schlicht weg an qualifizierten Mitarbeitern. Nachdem dieser Zustand von den Gästen sicherlich schon lange bemerkt wurde, ist nun auch das Tourismusministerium und ein paar andere Experten dahinter gekommen.

Kambodschas Tourismus Sektor fehlen ausgebildete Leute, wobei ein besonders großer Bedarf an Köchen, Haushälterinnen und Touristen-Führern besteht. Schwer betroffen davon ist die Touristenhochburg Siem Reap, wo bereits 11.000 Zimmer zur Verfügung stehen und es jedes Jahr etwa 10 Prozent mehr werden. Dort mangelt es nicht nur an ausgebildeten Köchen, sondern auch an qualifizierten Leuten im Management und im Service-Bereich.

Verantwortlich für diese Situation soll die geringe Anzahl an Hotelfachschulen und Trainingseinrichtungen sein. Eine davon ist die Ecole d’Hotellerie et de Tourisme in Siem Reap. Dort können im Jahr nur 250 Auszubildende angenommen werden, was gerade einmal 23 Prozent aller Bewerber sind. Für mehr Ausbildungsplätze sei nicht genug Geld in der Kasse, so der Direktor der Einrichtung.

Wer zum ersten Mal nach Kambodscha reist wird es sicherlich auch bemerken. Besonders die Mitarbeiter in den Hotels der mittleren und unteren Preisklasse, sind zwar alle freundlich und geben sich auch Mühe aber irgendwie erscheinen Sie oft ziemlich unbeholfen.

Quelle: http://www.cambodiadaily.com/business/tourism-sector-outstrips-skilled-workforce-58682/

Posted in Kambodscha Reisen.

One Comment

  1. Haben in unserem Restaurant auch mit viel Liebe und Geduld unsere Angestellten ausgebildet. Leider jeden Tag aufs Neue trotz überdurchschnittlichem Gehalt. Nach einem Jahr hatte ich den Kanal voll und habe verkauft. Wo kein Hirn ist bleibt eben auch nix hängen und da wird sich hier im Königreich mit dem lausigen Schulsystem so schnell nix ändern. Da hilft nur Import aber wer will den schon für 150$ arbeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.