Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wieder mehr Verkehrstote in Kambodscha

Laut Angaben der Polizei hat es vom 11. Dezember 2013 bis 10. Mai 2014 in Kambodscha 916 Verkehrstote gegeben. Das sind 8 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des letzten Jahres. Dabei sollen 40 Prozent der tödlichen Unfälle durch zu schnelles Fahren, 12 Prozent durch Alkohol am Steuer und 48 Prozent durch Missachtung der Verkehrsregeln verursacht worden sein.

Insgesamt hat es in diesen 5 Monaten 2.106 polizeilich gemeldete Verkehrsunfälle gegeben, was einen Anstieg von 11 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, bedeutet. Dabei wurden mindestens 3.486 Personen, mehr oder weniger schwer, verletzt.

Bei mindestens 4 tödlichen Verkehrsunfällen, im genannten Zeitraum, soll Fahrerflucht begangen worden sein. Fahrerflucht wird bei Verkehrsteilnehmern in Kambodscha immer beliebter, so das mittlerweile bei geschätzten 40 Prozent aller Unfälle der Unfallverursacher direkt weiterfährt.

Als Gründe für die gestiegene Zahl an Verkehrsunfällen wurden eine zu lockere Umsetzung der Verkehrsordnung durch die Polizei, sowie die oft fehlenden Verkehrssignale genannt. Es wurde aber auch in Betracht gezogen, das nun in der Bevölkerung mehr Unfälle polizeilich gemeldet werden als zuvor.

Quelle: http://www.cambodiadaily.com/news/traffic-accidents-up-11-percent-in-5-months-to-may-59718/

Posted in Kambodscha.

8 Comments

  1. diese Statistik wird sich noch (leider) lange halten, wenn
    -Führerscheine gekauft werde können,
    -Jugendliche im Kindesalter Mopeds fahren,
    -die Fahrer meist „dicker“ Autos meinen sie hätten die
    Vorfahrt mit gekauft,
    -speziell die Riesenkarren mit Armeekennzeichen mit
    eingebauter Vorfahrt unterwegs sind,
    -Polizisten mehr auf ihr Taschengeld aus sind als
    was für den Verkehr zu tun,
    -usw., usw. ………..
    zu bedauern sind die Verletzten, die nicht einmal behandelt werden, weil Ihnen hierfür einfach die Dollars fehlen;
    da in Sachen Verkehrssicherheit kein Nebenverdienst drin ist werden sich die Verantwortlichen wohl erst mal nicht sonderlich darum kümmern……

  2. Hallo,Don Kong…
    es geht mir hier langsam echt auf`n Keks so viel dumme Kommentare zu lesen! Selbst die Bewertung mit dem Daumen will man abschaffen!
    Du gibst dir wirklich viel Mühe über das Leben in Cambodia zu posten….und dann immer diese Hinkefüsse! Sei dir sicher, die Guten! lesen weiter!
    …wrm…talk this time right…
    Ich möchte dieses Mal auch eine Story beisteuern….
    Wie du weißt habe ich in der Borey in PP gelebt,mein Nachbar war ein Dr. in Pension aus Dänemark…er kam zurück aus der Province und fuhr an einem einem Unfall vorbei….leistete first aid..aber der Moto Fahrer verstarb…die Familie kam danach in sein Haus ( ich war dabei).und wollte dass er die Beerdigung bezahlt!!!!! ER WÄRE SCHULD AM TOD DES SOHNES GEWESEN!)..lange Rede kurzer Sinn…er bezahlte! 1500$ …..er wollte..oder will ja noch länger in Cambodia mit seiner Familie und seiner 3 jährigen Tochter leben….
    niemand fässt in Cambodia ein Unfallopfer an!..genau aus diesem Grund…
    Ich selbst bin mit meiner Enduro auf neuem Schotter ausgerutscht..tat höllisch weh,und ich bekam sie nicht mehr hoch…100e Leute schauten zu,keiner half mir,bis ich sie an der Seite hatte(Tankstelle)…gewöhnt euch daran oder haut ab….Cambodia ist so, und wird noch viele Jahre so bleiben!
    Liebe Grüsse an Don Kong…und welche dieses Land verstehen wollen..!

  3. P.S. mein Ärger bezieht sich nicht auf diesen Beitrag und dessen Kommentare…..sondern auf das was einige Idioten! vorher schrieben zu anderen Beiträgen von DK…

    wenn ihr euch unqualifiziert äußern wollt macht das auf FB! da kann man solche Deppen gleich weg klicken!

    oder ihr schreibt an mich! wenn ihr euch traut! Robbert Nickel.FB

  4. Die dümmsten sind die, die nachts besoffen und ohne Licht unterwegs sind und von denen wimmelt es hier nur so.

  5. …es kommt mir fast so vor, als ob bestimmte Leute nicht an einem normalen Gedankenaustausch interessiert sind…und diesen eigentlich qualifizierten Block stören wollen…. 🙂

  6. Die Zahlen der Verkehrstoten in Kambodscha steigen kontinuierlich an. 2010 13 pro 100.000 Einwohner, 2013 dann schon 17. Thailand liegt übrigens bei 38. Das liegt am Status Schwellenland: die Leute haben mehr Geld, um sich mobil zu machen, während die Menschen in Entwicklungsländern weniger Geld für Mobilität haben. Interessant dabei: in den Entwicklungs- und Schwellenländern (Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen) werden nur halb so viele Fahrzeuge wie in Industrieländern bewegt in der Summe, aber diese Länder verzeichnen 92 Prozent aller Unfälle mit tödlichem Ausgang weltweit. Wenn man schon in Tabellen zu Wirtschaftswachstum oder gegen die Korruption immer weiter zurückfällt, ist die Idee dahinter vielleicht, wenigstens hier vordere Plätze in den Statistiken gut zu machen (Sarkasmus aus). Das ist absoluter Irrsinn. Eigentlich sollten die Gesetze massiv verschärft werden. Die jüngsten Aktionen der Polizei haben endlich mal was bewegt. Ein Schritt nach vorne, 10 Schritte zurück. Grade in Kambodscha sollten m.E. sogar Fußgänger und explizit Familien mit Kindern zwingend Verkehrsunterricht erteilt bekommen, damit wenigstens die Basics endlich eingehalten werden (rechts fahren, keine Kurven schneiden, links-rechts schauen beim Einbiegen und Straße überqueren, an roten Ampeln halten und Parkverbote beachten), da wäre schon viel erreicht. Kommentar einer Mutter, die an einer relativ belebten Seitenstraße lebt: warum dem Kind das Spielen auf der neu asphaltierten Straße verbieten, auch wenn Mopeds und Autos jetzt schnell durchfahren? Schließlich wären die ja schuld. Mein Kommentar dazu: das ist sehr hilfreich, wenn das Kind erst mal totgefahren ist. Kann man wenigstens ein paar tausend Dollar rausschlagen, ansonsten kostet ein Kind ja nur (manchmal glaub ich wirklich, dass viele hier so ticken).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.