Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Nackte Touristen werden aus Kambodscha ausgewiesen

Am letzten Donnerstag haben die Bewohner einer Gemeinde in der Provinz Kandal von 3 Touristen eine ganz außergewöhnliche Vorstellung geboten bekommen. Dort fuhren nämlich ein Finne, ein Italiener und ein Engländer vollkommen nackend auf ihren Motorrädern durch die Gegend. Als die Drei an der örtlichen Polizei-Station vorbei gekommen sind, trauten die Beamten kaum ihren Augen, denn so etwas hatte es noch nie gegeben. Sofort nahmen die Polizisten die Verfolgung auf, mit dem Ziel das anstößige Trio zu stoppen und zu verhaften.

Doch die drei ausländischen Touristen, die nach Aussagen der Polizisten ganz besonders fröhlich wirkten, dachten gar nicht daran anzuhalten, als sie dazu aufgefordert wurden, denn ihnen schien offenbar nicht bewusst zu sein, dass sie etwas Falsches taten. Als es dann doch gelang sie in Gewahrsam zu nehmen, gaben die Drei an, dass sie auf dem Weg über die Grenze nach Vietnam waren. Wie sie jedoch völlig unbekleidet über den Grenzübergang kommen wollten, blieb unklar.

Nach ihrer Festnahme durch die örtliche Polizei wurden das Trio an die Einwanderungspolizei übergeben von wo aus sie nun wegen unbekleidetem Auftreten in der Öffentlichkeit (Strafgesetzbuch, Paragraph 249) sofort aus Kambodscha ausgewiesen werden. Zusätzlich setzt man die Drei auf die schwarze Liste, womit zukünftig eine erneute Einreise nach Kambodscha unmöglich gemacht wird.

Jeder der sich in Kambodscha nackend zur Schau stellt kann von der Polizei verhaftet werden. Dazu muss man nicht vollkommen unbekleidet auf einem Motorrad durch die Gegend fahren, sondern es reicht auch schon, wenn man sich als Frau oben ohne an den Strand legt. Öffentliche Nacktheit verletzt nicht nur die Gesetze des Landes, sondern verstößt auch gegen die moralischen Grundsätze der Kambodschaner. Jeder Besucher sollte sich dessen bewusst sein.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/three-to-be-deported-over-nude-motorbike-ride-75800/

Posted in Kriminalität.

8 Comments

  1. Respektlos, würdelos und niedrigste Beweggründe!
    Diese 3 haben den Kambodschanern ein wirklich „tolles“
    Barang-Bild vermittelt! Solche Exzesse sind nicht nur extremistisch, sondern ganz simpel primitiv! Meine ich!
    Landesverweis ist wohl das einzig Richtige, um solchen
    Leuten zu erklären, was eigentlich die Meinung wäre von Anstand! -Ob hier in dieser buddhistisch geprägten Kultur,
    noch irgendwo anders, wo man als Gast zu Besuch kommt! -Und dann noch der „Gruppeneffekt“: -Einer alleine hätte wohl kaum diese Unverfrorenheit an den Tag gelegt!

  2. So viel Respektlosigkeit muss belohnt werden. Ein paar hundert Dollar Strafe können, neben der Ausweisung, auch nicht schaden. Dann merken sie sich das fürs nächste mal in einem anderen Land. Mit solch einem Verhalten ziehen sie alle Besucher mit durch den Dreck, die sich noch zu benehmen wissen. Raus damit !!!

  3. klar ist happig, aber gleich mit ausweisung daherkommen finde ich nicht angemessen,da sind andere vergehen weit stafbarer, zb kindesmissbrauch und diebstal .besoffenes rasen,nicht vergessen.betruegereien usw mein tip ,die aufregung einschraenken, bitte

  4. @ferdi: Leider kann ich Deiner Bitte, die Aufregung einzuschränken nicht nachkommen! Vielleicht weil meine persönlichen Prinzipien anders ticken? Aber weil es „happig“ ist, wie Du selber sagst, muss man auch „happig“ reagieren! Wenn nicht, wird der Spielraum immer grösser! -Und dann passiert genau das, was wir mit Extremismus in Europa bekämpfen wollen! -Aber fast nicht mehr in den Griff bekommen! Es kann doch jeder „blütteln“ wie er will; -aber bestimmt nicht dort wo es andere stört! Ich finde, entgegen Deiner Meinung, dass Kambodscha angemessen reagiert hat! -Wie es wohl rundherum in Südostasien passiert wäre! In islamischen Ländern müsste man mit Tod durch Steinigung rechnen…

  5. Wer sich nicht an Ordnung und Gesetze des GASTLANDES halten kann, hat dort nichts verloren!!
    Man müsste weltweit deutlich härter und konsequenter durchgreifen…

  6. Keine Diskussion, Ausweisung und Wiedereinreiseverbot sind vollkommen korrekt, saftige Geldstrafe sollte folgen, war noch Alkohol oder Drogen im Spiel würde ich auch die Führerscheine 1Jahr konfiszieren.

    Auch der Grund warum Sihanoukville immer mehr verkommt, viele normale Touristen SHV meiden oder maximal einmal besuchen…

    Der Anteil besoffener und drogenkonsumierender Backpacker (egal welcher Nationalität) ist in der Öffentlichkeit nicht mehr akzeptabel.

    @ferdi
    Die anderen von Dir genannten Vergehen sollten auch mit entsprechenden Strafen = Gefängnis geahndet werden.
    2tes Vergehen Diebstahl hier als Bestohlener miterlebt… 6Monate für die Diebin (war bereits aktenkundig) fand ich vollkommen in Ordnung, interessant dass die bearbeitende Dienststelle nach „Weisung“ von oben den Bestohlenen fragt ob er mit der Schnell-Verurteilung einverstanden ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.