In Sihanoukville wurde eine Villa von der Polizei gestürmt.

Brutaler Angriff im Queenco Hotel in Sihanoukville

In Sihanoukville wurde eine Villa von der Polizei gestürmt.

Die Villa in Sihanoukville, die von der Polizei als Unterschlupf der Bande ermittelt und dann gestürmt wurde. (Bildquelle: The Cambodia Daily)

Wie heute in der englischsprachigen Presse Kambodschas zu lesen war, ist am Freitagabend in Sihanoukville ein brutaler Angriff auf drei Touristen und den Geschäftsführer des Reisebüros Lotus Tours, Vladimir Palancica, durch eine Bande von acht Russen verübt worden. Das Reisebüro, welches sich im Queenco Hotel am Victory Beach befindet, ist der offizielle Verkäufer für die Eintrittskarten des ab 18. Februar auf der Insel Koh Puos stattfindende kaZantip Musik Festivals.

Laut Zeugenaussagen betraten sechs Männer, die mit Pistolen und einem Schwert bewaffnet waren, gegen 20:30 das Hotel, wo der Geschäftsführer mit den drei Touristen nahe der Bar saß. Dem Zeitungsbericht nach sollen sich die Männer als Schutzorganisation aller russischen Geschäfte in Sihanoukville vorgestellt haben. Dann sollen sie dem Geschäftsführer gedroht haben, dass sie seine Frau und sein Kind umbringen werden, wenn er ihnen nicht 50 Prozent aus dem Verkauf der Eintrittskarten überlassen würde.

Als der Geschäftsführer sich weigerte, trafen noch zwei weitere Männer ein und alle Acht, begannen die Gruppe anzugreifen. Dabei wurde einer der Touristen schwer durch eine Stichwunde im Bauch verletzt. Der 20 Jahre alte Mann aus Moldavien wurde kurz danach zur Behandlung in eine lokale Klinik gebracht. Während des Angriffs sollen laut Hotelpersonal auch mehrere Schüsse gefallen sein, wofür aber keine Beweise gefunden wurden.

Die Täter sind nach der Tat, laut Zeugenaussagen, in einem Lexus Geländewagen und einem Toyota Tacoma Pickup geflohen. Noch am selben Abend konnte die Polizei ihre Spur bis zu einer gemieteten Villa in Sihanoukville verfolgen. Das Haus wurde zwar umstellt, aber erst am Samstagmorgen gestürmt. Dabei wurden zwei Russen verhaftet und drei echt aussehende Luftdruckpistolen, drei Elektroschocker, Messer und Stahlrohre sichergestellt.

Bei der Gegenüberstellung auf der Polizeistation bestätigte der Geschäftsführer des Reisebüros jedoch, das die beiden festgenommenen Männer nicht unter den Angreifern gewesen sind. Er identifizierte aber den Wortführer der Gruppe als einen Angestellten des in Sihanoukville lebenden russischen Geschäftsmannes und Snake House Eigentümers, Nikolai Doroshenko. Er habe ihn schon oft gesehen, wo er sich als Sicherheitschef von Herrn Doroshenko vorgestellt hat.

Der Sohn von Nikolai Doroshenko, Ostap Doroshenko, der sich momentan gemeinsam mit seinem Vater in Thailand aufhält, bestritt sofort darauf eine Beteiligung seiner Familie an diesem Vorfall. Die besagte Person sei ihm zwar flüchtig bekannt aber er habe niemals für seine Familie oder im Snake House gearbeitet. Während die Polizei nun in diesem Fall weiter ermittelt und fahndet, liegt der verletzte Tourist unter Polizeischutz in einer Klinik.

Quelle 1: http://www.phnompenhpost.com/mafia-beef-sville
Quelle 2: https://www.cambodiadaily.com/news/two-russians-arrested-after-fight-over-kazantip-profits-78001/

Posted in Kriminalität.

2 Comments

  1. Ja, -das war gestern schon Gesprächsthema am Mittagstisch bei Leo im Bavarian! Was mir Kopfschütteln verursacht, ist die Wahrnehmung dass es eine einzige Nation ist, deren Leute hier in SHV immer wieder negativ auffallen! -Auch im Strassenverkehr, wenn sie mir ihren
    „Super-Boliden“ und wahrscheinlich 100 „Sachen“ auf der Ekkareach zum „Victory“ brettern! Solche „Typen“ aus dieser Nation ziehen dann noch alle andern „normalen“ Barangs in den Dreck! -Sie sind rufschädigend für die „Normalen“! Mir graut’s jetzt schon, was man nach dem kaZantip-Festival wieder zu lesen bekommt… Hoffentlich meldet sich jetzt keiner und meint ich sei „rassenfeindlich“, denn dann hätte ich dem ein paar persönlich erlebte „Müsterli“ zu erzählen…

  2. G.S.: Das hat absolut nichts mit „Rassendiskriminierung“ zu tun! Wo diese Russen auch immer auftauchen, gibt es in der Regel Probleme 🙁 Meines Wissens nach sind sie NIRGENDS beliebt… Sich von ihnen fernhalten ist das beste Mittel 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.