Blumen auf unserer Terrasse.

Wie meine Frau plötzlich zu einem Job kam

Blumen auf unserer Terrasse.In Kambodscha kann einem wirklich alles passieren, wie das folgende Beispiel zeigt. 

Meine liebe Frau hat schon immer ein besonderes Interesse an Pflanzen gezeigt. Wo auch immer sie die Möglichkeit dazu hatte, war sie sofort mit Leidenschaft dabei einen Garten anzulegen. Was es auch ist, ob Zierpflanzen, Obst, Gemüse oder Kräuter, alles was in diesen Breitengraden wächst, sie kennt es, weiß wie, wo und wann man es pflanzt und wie man es pflegt.

Damals in Thailand konnte sie sich noch so richtig austoben, als sie um unsere Bungalows einen wunderschönen tropischen Garten angelegt hat. Als wir dann jedoch nach Kambodscha gezogen sind und uns in Sihanoukville in einer Wohnung nieder gelassen haben, boten sich für sie leider nur noch wenig bis gar keine Möglichkeiten ihrem Garten-Hobby nachzugehen.

Das änderte sich erst wieder, als unsere Vermieter ihr anboten, einen Teil ihres Gartens, der um das Haus rum verläuft, mit zu nutzen. So etwas lässt sich meine Frau nicht zwei Mal sagen und begann umgehend Blumensamen und Blumenzwiebeln aus Thailand kommen zu lassen. Sie pflanzte alles an und konnte sich endlich wieder der Aufzucht und Pflege widmen.

Kaum waren die ersten Blüten aufgegangen kamen auch schon Anfragen aus unserem Umfeld, ob die Pflanzen denn auch zu verkaufen seien. Meine Frau wäre keine Thai-Frau, wenn sie Nein gesagt hätte und so kam es, das sie sich mit ihrem Hobby ein kleines Taschengeld dazu verdienen konnte. Bei einem Taschengeld wäre es aufgrund der begrenzten Anbaufläche wohl auch geblieben, wenn sie nicht jemanden durch ihre Gartentätigkeit auf eine Idee gebracht hätte.

Und so kam es, das jemand den wir schon lange kennen, auf sie zukam und ihr ganz unverhofft anbot hier in der Stadt eine Art Gartencenter zu leiten. Der Mann ist ebenfalls ein Ausländer, der hier arbeitet und von dem wir wissen, das er momentan auf einer der vor Sihanoukville liegenden Inseln für ausländische Investoren ein exklusives Bungalow-Resort baut.

Beim ersten Termin erklärte er, dass für diese Anlage Unmengen an unterschiedlichen Pflanzen benötigt werden, welche sich hier in Sihanoukville in einem Depot befinden. Dort fuhren wir dann gemeinsam zur Besichtigung hin. Das Sicherheitspersonal öffnete das Tor und was wir dann sahen, war in der Tat beachtlich. Ein riesiges Grundstück mit ein paar einfachen Gebäuden darauf und ansonsten nur Pflanzen, Pflanzen und noch mal Pflanzen.

Das Ganze erinnerte an ein großes Garten-Center nur eben alles etwas ungepflegt und ein wenig verwahrlost. Wir erfuhren das die Pflanzen von hier aus, je nach Bedarf in möglichst einwandfreiem Zustand für die Gartenanlage auf die Insel geliefert werden sollen. Da er aber schon seit einiger Zeit niemanden hat der alles beaufsichtigt, wäre es die Aufgabe meiner Frau den Laden in Schwung zu halten und einen reibungslosen Ablauf der Dinge zu garantieren.

Dafür würden ihr zunächst sechs lokale Gartenarbeiter zur Verfügung stehen, wobei ihr bei der Auswahl und Anzahl der Mitarbeiter sowie auch für alle anderen Dinge im Garten-Center freie Hand gelassen werden würde. Nun fingen die Augen meiner Frau an zu strahlen, eine bessere Aufgabe konnte es gar nicht geben. Hier bekam sie die Chance geboten mit ihrem Hobby wahrscheinlich mehr als ein Taschengeld zu verdienen.

Nachdem sich unser Bekannter mit flexiblen Arbeitszeiten, nach dem Motto Hauptsache der Laden läuft, einverstanden erklärte, ein für Ausländer angemessenes Gehalt anbot und auch die Arbeitsgenehmigung bezahlt, sagte meine Frau zu. Gleich am nächsten Tag ging es los, sie stürzte sich voll in die Welt der Botanik. Nun ist sie schon ein paar Tage dabei und offensichtlich scheint ihr die neue Aufgabe als Leiterin eines Pflanzenzuchtbetriebes gut zu bekommen.

Posted in Auswandern.

7 Comments

  1. Ganz ohne Neid und bewusst pauschalisiert: Die Thai haben botanische Kultur einfach ‚drauf. Zu Mae Sa Valley oder den Tierfiguren, die sie phantasievoll aus Büschen schneiden, gibt es in Kambodscha nichts Vergleichbares. Den Khmer ist diese Kunst in Verlauf ihrer harten Geschichte abhanden gekommen. Hier kann Deine Frau ‚Aufbauhelferin‘ spielen 🙂 Der Betreiber täte sicher noch besser daran, sie als Gartengestalterin einzusetzen.

  2. Schön, dass Deine Frau eine sinnvolle und bereichernde Aufgabe gefunden hat! Und man weiss ja: happy wife, happy life 🙂

  3. Verspätete Gratulationen auch von mir/uns an sie/euch. Sehr schöne Nachricht zwischen all den anderen Blogeinträgen was sich da in SHK so tut.

  4. Na, dass nen ich doch mal ne eierlegende-wollmilch-sau.

    Geld verdienen, das Hobby zum Beruf machen, der Besitzer ist happy weil der laden läuft und die Kambos können was lernen.

    Bei der Gelegenheit fällt mir gerade die Palme auf meinem Balkon ein, die habe ich wohl gekillt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.