Der Grenzübergang Cham Yeam zwischen Kambodscha und Thailand.

Schikane am Grenzübergang in Koh Kong

Der Grenzübergang Cham Yeam zwischen Kambodscha und Thailand.

Cham Yeam Grenzübergang

Von dem Grenzübergang Cham Yeam, der die Verbindung zwischen der kambodschanischen Provinz Koh Kong und der thailändischen Provinz Trat bildet, berichten Touristen schon seit Jahren von haarsträubenden Erlebnissen bei der Einreise von Thailand nach Kambodscha. Während auf der thailändischen Seite von den Grenzbeamten alles professionell und freundlich abgewickelt wird, geht es offenbar auf kambodschanischer Seite eher rustikal zu. Eines der größten Ärgernisse für Reisende ist dabei immer wieder, dass die Beamten für ein kambodschanisches Visum mehr Geld verlangen, als wie es offiziell kostet.

Wer sich weigert zu zahlen muss sogar mit Schikanen rechnen, wie das jüngste Beispiel eines U. S. Amerikaners zeigt. Der Mann hatte geplant zum Zwecke der Verlängerung seines Thai-Visums am Grenzübergang Cham Yeam nach Kambodscha einzureisen, eine Nacht im Grenzstädtchen Koh Kong zu verbringen und dann am nächsten Tag wieder zurück nach Thailand zu gehen. Als er zu den kambodschanischen Grenzbeamten kam und ihnen seinen Reisepass, das ausgefüllte Formular, ein Foto und 30 $ überreichte, wurde er darauf hingewiesen, dass ein Visum nicht 30 $, sondern 37 $ kosten würde.

Dazu zeigten sie ihm eine kopierte Pressemitteilung auf der stand, das die neuen e-visa nun 30 $ zuzüglich 7 $ Bearbeitungsgebühr kosten würden. Auf dem Papier war deutlich zu erkennen, das bei dem Wort e-visa, das e mit einem weißen Korrekturstift übermalt wurde. Der Reisende machte die Beamten höflich darauf aufmerksam, dass er die offiziellen Preise für ein e-visum und ein Visum bei Ankunft kennen würde, und zeigte ihnen auch sein letztes kambodschanisches Touristen-Visum, auf dem der Preis von 30 $ aufgedruckt war. Erneut verlangte er höflich den korrekten offiziellen Preis für sein Visum berechnet zu bekommen. Aber nun wurden die Beamten pampig.

Sie begannen ihn zu beschimpfen und einer der Männer fuchtelte mit seinem Zeigefinger vor seinem Gesicht herum. Er wurde schroff aus dem Büro gewiesen aber der Amerikaner verlangte, einen Vorgesetzten zu sprechen. Daraufhin zog sich der Mann mit dem nervösen Zeigefinger eine Uniformbluse mit vielen Orden über sein schmuddeliges Unterhemd und meinte er sei hier der Vorgesetzte. Er wies den Amerikaner an, eine Stunde draußen zu warten.

Nach einiger Zeit fragte der Amerikaner, ob er sein Visum denn nicht schon früher haben könne, worauf die Wartezeit plötzlich auf 10 Minuten verkürzt wurde. Nun wurden erst noch zwei weitere Touristen abgefertigt, die offensichtlich kein Problem mit den flexiblen Visa-Preisen hatten, bevor auch der Amerikaner sein Visum in den Reisepass geklebt bekam und passieren durfte. Touristen, die nach Kambodscha einreisen wollen und nicht bereit sind bei Grenzübertritt einen überhöhten Preis für ein Visum zu bezahlen und auch nicht von den Grenzbeamten schikaniert werden wollen, die sollten vielleicht besser einen anderen Grenzübergang wählen.

Quelle: http://www.thaivisa.com/forum/topic/806688-latest-scam-at-cambodian-immigration-koh-kong/

Posted in Kambodscha Reisen.

22 Comments

  1. Es gibt dort aber auch andere Betrüger-Tricks: Zum Beispiel wenn man fürs Visa-Run nach Kambodscha einreist und dann versucht am selben Tag wieder nach Thailand zu kommen, dann werden 5 USD verlangt. Weiterhin versuchen die an der Grenze mit einem Spielzeugthermometer das Fieber zu messen, dafür wird auch 1 USD verlangt.

  2. Der Amerikaner hatte noch Glück. Bei einer Frau, die auch nur offizielle Gebühr zahlen wollte, haben die nach gewisser Zeit den Pass zerrissen bzw. vernichtet. Diese Frau können dann ohne Pass weder nach Kambodscha noch zurück nach Thailand einreisen und musste auf die Mitarbeiter der Botschaft warten. Keine Ahnung wie die Geschichte endete…

  3. Ich glaube dass man „das vor den Kopf geschlagen sein“ der Touristen sehr wohl verstehen muss! Es ist „billig“ zu sagen, man solle einen anderen Grenzübertritt wählen! Touristen, die das 1. Mal unwissend diesen Grenzübertritt wählen oder gar das 1. Mal nach Kambodscha kommen und hier Devisen bringen, werden also schon bei deren Einreise mit der Willkür und der Korruption geboxt! Sehr toll, dieser 1. Eindruck im „Kingdom of Wonder“! Und dieser Tourist erlebt dann sogleich später den 2. Boxschlag, wenn er unwissend ein Moped mietet und auf den Strassen von SHV aufgehalten wird…wegen Licht am Tage…! Aber solche Dinge wollen unsere Botschaften von den „Pöbel“-Expats gar nicht hören! Ihr Budget für die Millionen von Entwicklungsgeldern ist in sturen Köpfen in Europa festgenagelt…

  4. @esud:
    Muss Dir vollends zustimmen! Mit dem „Theater“ der Fieber-Scannung für 1 Dollar wird der Bogen noch weiter gespannt! Denn: Was und wo ist der grösste Bakterien-Herd…? Richtig, -die Flugzeugkabine! An den Land-Grenzübertritten lebt man noch in Zeiten der Vogel -u. der Schweine-Grippe! -Und so wird der Grenzübertritt in Koh Kong plötzlich 38 Dollar schwer!

  5. Es ist eben ein Korruptes dritte Welt Land. Der Grenzübergang Koh Kong ist allerdings dafür besonders Berüchtigt. Ich persönlich habe in bisher nur zur Ausreise genutzt. Da gibt es keine Extra kosten. 🙂

  6. hab ich selber auch ende Dezember dort erlebt- habe mich strickt geweigert 37 Euro zu zahlen und wurde kurzerhand vor die Tür gesetzt musste 30 min. in der prallen s
    sonne stehen hab dann die Tür aufgerissen und mit der Botschaft gedroht nach weiteren 5 min. wurde mir mein Pass vor die Füße geschmissen und ich konnte einreisen war das 6. mal dort aber die Dreistigkeit wird immer schlimmer .

  7. Hat schon mal einer eine Beschwerde an die Anti Corruption Unit in Phnom Penh geschickt ? Dazu sollte man sich die Nummer des Grenzbeamten die an seiner Uniform zu sehen ist aufschreiben. Vor der ACU haben sie inzwischen maechtig respekt denn es sind auch schon Polizeichefs verhaftet worden.

  8. @ Peter Allman

    Einigermaßen ungeschoren kommt man da nur mit einem Businessvisa durch.
    Aber wer weiß schon wie die ACU zu erreichen ist. Kannst du mal schreiben wie und wo deren Adresse ist. Problemlos könnte man jeden Grenzer melden.

  9. @peter allman:
    Guter Hinweis! Man vergisst dies meist und schimpft vor sich hin! Leider bringt es nicht viel, wenn nur Einer dorthin schreibt! Gemäss den täglich vielen Vorfällen, sollten Hundertschaften sich dort beschweren! Hatte dies mal bei meiner Botschaft versucht: „Tut uns leid, -da können wir nichts machen!“ -hiess es nur! Deswegen hier die Anschrift der A.C.U.:
    ANTI-CORRUPTION UNIT (A.C.U.)
    Building No. 54, Preah Norodom Blvd, Sangkat Phsar Thmey 3, Khan Daun Penh,
    Phnom Penh City.
    Tel : +855-23-223954
    Email: info@acu.gov.kh
    Website: http://www.acu.gov.kh

  10. Vor Einreise hole ich mir über das Internet ein E-visa,bezahle mit Visa-karte die geforderten 25,-Dollar
    Spare eine Seite im Pass weil dieses Visa nicht ein geklebt wird und um gehe den Uminösen Forderungen
    der Grenzbeamten.vorher erkundingen,nicht an allen Übergängen wird dieses Visa axeptirt.

  11. Die Faust in der Tasche zu machen bringt da wirklich wenig… Diese Zustände müssen wirklich publik gemacht werden!

  12. Ein weiterer kleiner Trick ist, sein Handy zu zuecken und ein Foto von dem Beamten machen. Ich habe das bei einer Verkehrskontrolle mal gemacht. Der hat mich sofort weitergeschickt.
    Man kann ja auch von dem Formular mit dem fiktiven Preis ein Foto machen. Hilft Wunder, glaubt mir.

  13. lebe seit 8 Jahren in Vietnam und überschreite mehrmals im jahr den Grenzübergang zu Kambodscha von ha tin aus nach kampot. vor vielen Jahren hat Kambodschas grenzbeamte den „gesundheitscheck“ mit ein dollar gebühr eingeführt. vor ca. 3 Jahren haben es auch die beamten auf der vietnam seite eingeführt. daraufhin haben es die Kambodschaner abgeschafft und eine „Bearbeitungsgebühr“ von 5 dollar z.z. visa 20 dollar gebühren eingeführt. einige male konnte ich mich gegen wehren! nun bei meinem letzten besuch sollte ich zu den 30 dollar visa z.z. 5 dollar Schmiergeld bezahlen, hab sie nach langen hin und her auf 3 dollar runtergehandelt. alle anderen die ebenfalls in der Schlange standen ging kein weg um die z.z. 5 dollar herum! bin mal gespannt wann die Vietnam beamten damit anfangen 😉

  14. Jeder klagt hier über seine frustrierenden Erfahrungen mit der Korruption! -Aber sobald der Don Kong hier im Blog ein neues Thema setzt, ist das jetzt aktuelle Thema wieder vergessen; -ist eigentlich auch frustrierend, oder?
    Wir hier in Sihanoukville, -eine so kleine unbedeutende Masse, können eigentlich gar nichts tun; -ausser, wie toll dies wäre, -Einer unter uns hätte die zündende Idee…

  15. An dieser Stelle möchte ich dem Don Kong einmal ein Kränzlein winden: Wer hier „im Dorf“, nimmt sich tagtäglich die Mühe, uns Lesern Fakten und News näher zu bringen; -ausser Don Kong? Sein Blog wurde praktisch zur „Dorfzeitung“ und wird auch im Ausland gelesen! Wem’s nicht’s nützt – dem schadet’s auch nicht! Aber ich denke dass da viel Arbeit dahintersteckt, -mit Herzblut!
    Danke Don Kong!

  16. > Ein weiterer kleiner Trick ist, sein Handy zu
    > zuecken und ein Foto von dem Beamten machen.
    > Ich habe das bei einer Verkehrskontrolle
    > mal gemacht.

    Bei der Verkehrskontrolle ist das auch in der Regel kein Problem. Ggf. auch eine Videoaufzeichnung wäre vorteilhaft. Es gab nämlich in PP schon Fälle, bei welchen die Polizisten versucht haben Drogen unterzujubeln, weil einer überdimensioniert hohe Geldstrafe nicht zahlen wollte.

    Bei der Grenzkontrolle ist eine Foto- bzw. Videoaufzeichnung, denke ich, ohne weiteres nicht möglich, weil das als Spionage gewertet wird.

  17. Hallöchen,
    Ich finde alle Erfahrungsberichte sehr interessant .
    Meine Meinung, wenn man in ein Land wie Kamboscha einreist, muss man bedenken, das die siebziger in manchen Köpfen noch gelebt werden. Wer hier meint, durch Sturheit bzw. Leichtgläubigkeit etwas verändern zu können, wird wohl auch in der nahen Zukunft eines besseren belehrt. Ob ich nun 30$ oder 35$ für ein Einreise Visum zahle, soll ich mich deswegen unvorhersehbaren Unangenehmlichkeiten aussetzen? Aber das musst jeder selbst entscheiden. Und wer Hoffnung in ein Einschreiten der Deutschen Botschaft in Phnom Penh, die zur Zeit aufwendigst renoviert wird, erwartet, dem kann ich nur sagen, das der preußig, deutsche Amtsschimmel hier wenig Hoffnung verspricht. Wie dem auch sei, Kambodscha ist halt etwas anders, aber trotzdem eine Reise wert!!!

  18. Erst ein mal zu der Bemerkung von Harry.
    Ich Weiß ja nicht wann Du das letzte mal eingereist bist.
    Hier die neuesten Daten zum E Visa von der offiziellen Webseite. https://www.evisa.gov.kh/?lang=Deu
    Einreiseart nur einmalige Einreise
    Gebühren USD 30$ + USD 7$ (Bearbeitungsgebühr)
    Gültigkeit 3 Monate (beginnend von dem Austellungsdatum)
    Length of Stay 30 days (more)
    Bearbeitungszeit 3 Werktage
    Voraussetzung A passport validity of more than six months balance at time of entry, a recent passport-size photo in digital format (JPEG or PNG format), a valid credit card (Visa/MasterCard/American Express/Discover)
    sind 37 Dollar + Plus Deine eventuellen Bankgebühren.
    brauch ich ja wohl keinen weiteren Kommentar abgeben.

    Hallo Dieter.
    Endlich mal einer der seine Erfahrungen von einem anderen Grenzübergang hier schreibt..

    Es ist also auch an anderen Grenzübergangsstellen in Kambodscha üblich. Nicht nur in Kambodscha auch von Thailand Einreise Myanmar Burma. jedenfalls noch vor einigen Jahren.

    Hi. G.S.
    Gebe Dir Recht.
    Habe ( hoffentlich das Fasche Gefühl ) das sich die Don Kong Seite zur Meckerseite entwickelt, jedenfalls bei Themen die jedem von uns bekannt sind. Währe schade. Noch eine Bemerkung. Ich kenne viele Deutsche die in Koh Kong mehrmals im Jahr einreisen und die meisten regen sich nicht über die 7 DOLLAR auf. Sondern sehen es als kleine Spende. Mit meisten meine ich 80%.

  19. moin

    ich bin kein expat aber seit 1995 immer wieder zur saison in kambodia und zuletzt nur noch in sihanoukville.
    diese schikane am grenzübergang ist leider nur ein ärgernis (was ich als airportankömmling nie erlebt habe).
    grenzgänger werden diese massnahmen ärgern,
    die meisten „normal“touristen schlucken diese „extra“gebühren, so sieht´s aus.
    angesichts der lohnstrukturen hier ist korruption fast schon überlebenswichtig, das darf man nicht vergessen.
    ich weiss, ich als saisonaler tourist mach die preise kaputt, wenn ich zu jedem ja und amen sage
    aber irgendwann hab ich den bullen bei 5 dollar wo er 20 haben wollte
    und ihr expats meint, das wäre gerade mal 2 dollar wert
    obwohl ja überhaupt nix irgendwas wert gewesen wäre.
    hatte jetzt nix gross mit grenzübergängen zu tun, just my 2 cent

    buddel

  20. Ich reise ca. 5 mal im Jahr über koh Kong.Hatte vorher E Visa gemacht, wegen der Überheblichkeit der Grenzbeamten. Jetzt habe ich ein Jahresvisum . Wunderbar, keine Diskussionen mehr.

  21. Meine beste, schnellste und preiswerteste Einreise über „Cham Yeam“

    Ich bin zuletzt am 31.01.2015 über den Grenzübergang „Cham Yeam“ nach Kambodscha eingereist. Ich war zuvor mittags um elf Uhr auf dem Flughafen in Bangkok aus Deutschland kommend gelandet und hatte es mit einem Government-Bus und zwei Mini-Bussen noch bis zwanzig Uhr bis zur Grenze geschafft. Für die Ausreise aus Thailand benötigte ich etwa eine Minute. Danach zwei Minuten Fußmarsch zur kambodschanischen Seite. Hier waren die Abfertigungsschalter nicht besetzt und außer einem jener jungen einheimischen Männer, die sich tagsüber zu Dutzenden vor den Abfertigungsschaltern aufhalten, um die Einreisenden auszunehmen, war keine Menschenseele zu sehen. Nachdem ich diesem mitgeteilt hatte, dass ich ein Visum, einen Transfer nach Koh Kong, ein Hotelzimmer und ein Busticket für den folgenden Tag benötige, wurde er aktiv und klopfte laut rufend an die Scheibe des Schalters. Drinnen wurde Licht eingeschaltet und ein Kambodschaner in Zivilkleidung kam aus dem Hinterzimmer. Ich wurde in das Büro gelassen und um 1500 Baht für ein T-Visum gebeten. Als ich vorgab, nur 30$ zahlen zu wollen, wurde mir ein Dokument vorgelegt, das ich bereits fünf Tage zuvor im Internet auf der Government-Seite beim Versuch ein E-Visum zu beantragen, gesehen hatte. Hier wurde klipp und klar geschrieben, dass die Kosten hierfür 30$ plus 7$ Bearbeitungsgebühr betragen. Der Beamte forderte nun 37$. Als ich 30$ auf den Tisch legte und ihm mitteilte, das sich dieser Preis auf ein E-Visum bezieht, wurde er sichtlich verärgert. Er gab mir dennoch mein Visum mit der Aufforderung ich solle es mir beim nächsten Mal im Internet besorgen. Als ich nach fünf Minuten das Büro verließ, erwartete mich schon der junge Kambodschaner von zuvor. Er wollte mich für 400 Baht mit seinem Motorrad die zehn Kilometer nach Koh Kong bringen. Als ich einräumte, dass dies aber ein bischen teuer sei und dass ich für die über 400 Km von Bangkok-Airport bis hierher nur 395 Baht gezahlt hätte, entgegnete er noch, dass er schließlich ja noch die Maud für die Brücke zahlen müsse. Ich ließ ihn einfach stehen und ging die Straße entlang als nach 30 Metern ein Motuk-Fahrer auftauchte und mich für 80 Baht nach Koh Kong brachte. Als ich hier beim Betreten meines Hotels auf die Uhr schaute, dachte ich noch „Wow Weltrekord!“, denn seitdem ich den Mini-Bus auf thailändischer Seite verlassen hatte waren gerade mal 24 Minuten vergangen.

  22. Ich bin am 1.9.2015, also noch ziemlich frisch, von Thailand kommend bei Cham über die Grenze. Die vorherigen Berichte von euch hatte ich gelesen. Thai Ausreise = 2 Minuten. Kambodscha Grenze wurde ich in ein Raum gebeten, in dem 5 Männer (Beamte?) saßen. Einer forderte mich auf, in Baht für das Touristenvisum zu bezahlen. Ich sagte wahrheitsgemäß, dass ich keine Baht mehr habe und dies hier doch wohl der Kambodschanische Grenzübergang sei.Also würde ich in Dollar oder Riel bezahlen und legte 30 Dollar auf den Tisch. Nach einigen zögern, sagte mir der Wortführer (allerdings immer wieder zu einem Uniformmann zu gucken), 35 $!!! Ich sagte, wie er in meinem Pass sieht, sind dort mehrere alte Visa für Kambodscha zu sehen und ich habe immer 30 $. bezahlt. Das letzte mal vor 8 Wochen. Darauf guckten sich alle Männer in der Runde an und starrten dann mich an. Als ich keine Anstallten machte, mehr auf den Tisch zu legen, werkelten 2 an meinem neuen Visa herum und gaben mir dann meinen Pass mit Visum wortlos und mit finsteren Minen zurück. Kann sein, dass es bei den Nächsten wieder anders läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.