Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Diskussion zur Sicherheit für Ausländer in Kambodscha

Die Sicherheitslage von Ausländern in Kambodscha ist offensichtlich immer noch ein Thema, welches die Regierung beschäftigt. Erst am Montag haben sich Beamte des Innenministeriums in Phnom Penh getroffen, um über die Sicherheit von ausländischen Investoren und Touristen im Königreich zu diskutieren. Aber auch darüber, wie es sich verhindern lässt, das Ausländer in Kambodscha kriminell werden.

Bei diesem Treffen gab der Innenminister bekannt, das Verbrechen potenzielle Investoren und Touristen abschrecken würden, und forderte dem entgegen zu wirken. Er sagte, dass Raub und Gewalt bereits ihre Spuren hinterlassen haben. Ausländer, die sich in Kambodscha aufhalten, sind bereits Verbrechen zum Opfer gefallen, einigen davon wurde ihr Besitz, Geld und Reisedokumente gestohlen, einige wurden verletzt und einige haben sogar ihr Leben verloren.

Weiterhin meinte der Innenminister, es müsse härter daran gearbeitet werden, damit die gesamte Gesellschaft sich sicherer fühlen kann. Speziell für ausländische Touristen und Investoren muss sorge getragen werden, das sich ihr Aufenthalt in Kambodscha problemlos gestaltet.

An die Teilnehmer des Treffens wurde ein Schreiben ausgegeben, in dem dazu aufgerufen wurde, eine Hotline Telefonnummer zu veröffentlichen, welche Ausländer anrufen können, wenn sie Hilfe brauchen. Außerdem wurde eine bessere Zusammenarbeit mit den Firmen aus der Tourismus-Branche, sowie eine Verschärfung der Beschränkungen für Firmen die Ausländer transportieren gefordert.

Laut dem Leiter der Einwanderungsbehörde, die ebenfalls zum Innenministerium gehört, wurden bereits auch Maßnahmen ergriffen, damit auch Ausländer in Kambodscha keine Straftaten begehen. Verbrechen, die von Kambodschanern verübt werden, sind die eine Seite, die Andere sind kriminelle Ausländer, die hier ihren Aktivitäten nachgehen. Sihanoukville, Siem Reap Stadt und Phnom Penh seien Brennpunkte für Verbrechen unter Ausländern.

Dort konzentrieren sich viele von Ausländern betriebene Geschäfte, die untereinander konkurrieren. Daraus resultierten bereits gewalttätige Übergriffe mit Verletzten und provozierte Verkehrsunfälle. Die Einwanderungsbehörde habe bereits 3000 Ausländer, von denen angenommen wird, dass sie einen kriminellen Hintergrund haben, auf die „Schwarze Liste“ gesetzt.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/interior-ministry-officials-meet-to-discuss-foreigners-safety-83205/

Posted in Kambodscha Reisen.

2 Comments

  1. Ja, ich habe diesen Bericht in der Cambodiadaily heute morgen auch gelesen -und mein Eindruck, „coming from the Bauchgefühl“ als hier in SHV Lebender, sagt mir dass ich mich hier sicherer fühle in Sachen „Leib und Leben“, als ich mich in Thailand fühlen würde, wo man praktisch täglich von Morden und Ueberfällen sogar auf den romantischsten Touristen-Inseln liest! Also meine ich, wenn die Kambodscha-Regierung das Problem rechtzeitig angeht und zu eliminieren versucht, könnte sich Kambodscha dereinst brüsten damit, „noch sicherer als Thailand zu sein“! Hut ab! -Falls das denn wirklich durchgesetzt wird und nicht nur bei einer Image-Verbesserung des Innenministeriums „versandet“!

  2. Sie sollten mal da drueber Reden warum Kambodschaner Raub und Ueberfaelle Begehen. Und das geld dann lieber dort Investieren, damit sie es nicht mehr machen muessen. Verhaften bringt doch nichts, dann machen es eben die kleinen Brueder um die Familie zu Enaehren das doch nur bla bla um zu Zeigen wir sind bereit und Wollen was Aendern aber wie wissen se auch nicht von daher sage ICH das nur scheiss Gelaber um die zu beruhigen die noch kommen wollen blabla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.