Tuk Tuk Fahrer warten in Strandnähe auf Fahrgäste.

Mehr Schutz für Touristen vor Tuk Tuk Fahrern in Sihanoukville

Bereits am Sonntag berichtete das Nachrichten-Portal KhmerTimes über eine weitere, durch den neuen Polizeichef, Brigade General Narin, ins Leben gerufene, Maßnahme zum Schutz von Touristen in Sihanoukville. Nach den Beamten der örtlichen Verkehrspolizei, die jahrelang von ausländischen Touristen grundlos Geldbußen kassiert haben, soll nun bei den Tuk Tuk Fahrern aufgeräumt werden. Das Tuk Tuk Fahrer in Sihanoukville von Touristen unerhört hohe Preise einfordern, ist ja hinlänglich bekannt.

Aber Sihanoukvilles Tuk Tuk Fahrer kassieren nicht nur überzogene Preise, sondern können auch durchaus handgreiflich werden. So soll nach Angaben von KhmerTimes, ein Tourist von einem Tuk Tuk Fahrer körperlich angegriffen worden sein, weil er den Fahrpreis der mit 5 $ vereinbart war und der sich dann am Ziel angekommen auf 7 $ erhöht hatte, nicht bezahlen wollte.

Es wird auch von einer neunzehnjährigen Touristin aus England berichtet, die gerader erst aus Thailand nach Kambodscha gekommen war und darum zwar Thai Baht aber nur ein paar Dollar in der Tasche hatte. Sie ließ sich von einem Tuk Tuk kurz von ihrer Pension zum Strand fahren und wieder zurück. Als es ans Bezahlen ging, wollte sie dem Fahrer einen Teil des Fahrpreises in Baht und einen Teil in Dollar geben. Darauf schlug der Fahrer der jungen Frau ins Gesicht und ließ sie blutend vor der Pension stehen.

Den zahllosen Beschwerden von Touristen und Geschäftsleuten über die Preise und Methoden der Tuk Tuk Fahrer folgend, soll nun damit begonnen werden alle Fahrer zu registrieren. Dazu soll zukünftig in jedem Tuk Tuk eine offizielle Lizenz mit Foto angebracht werden und es soll auch extra eine Hotline für Beschwerden geben. Brigade General Narin sagt, es sei die Pflicht der Polizei Ausländer und Touristen zu schützen und genau dafür sei er in Sihanoukville.

Quelle: http://www.khmertimeskh.com/news/12285/sihanoukville-police-set-sights-on-tuk-tuk—-mafia—/

Posted in Kambodscha Reisen.

2 Comments

  1. Entgegen aller Skepsis, die manche Leute dem neuen Polizeichef entgegenbrachten, war mir gleich bei der ersten Aktion gegen ausländische Kriminelle klar, dass Polizeichef und Brigadegeneral Narin der richtige Mann für SHV ist. Dies setzt sich nun fort mit Massnahmen bezgl. der Verkehrspolizei und Tuk-Tuk-Fahrer ! Der Mann ist auf dem richtigen Wege und setzt den Masterplan, welcher auch die Sicherheit in SHV beinhaltet, für seine Zuständigkeit konsequent durch ! Kann man nur noch gratulieren, es geht was in SHV !

  2. Eigentlich bin ich gleicher Meinung wie der Manfred in seinem 1. obigen Kommentar zu diesem Thema, weshalb ich ihm mit einem „Daumen hoch“ beipflichten möchte! Nur: Ich bin immer noch skeptisch! Man möge es mir bitte nicht übel nehmen! Erst wenn der neue Polizeichef diese Linie des „Aufräumens“ über Jahre bestätigt, ziehe ich meinen Hut (oder Perücke oder was auch immer) vor ihm! Er ist noch frisch im Amt und will sich profilieren! Er muss es ja! Seine vermeintlich erste Aktion gegen ausländische Kriminelle war NICHT sein Verdienst, -das war CHEFSACHE von ganz oben und hat mit einem Besuch bei Putin zu tun! Auch in Thailand wurde mit der Tuk-Tuk -und der Taxi-Mafia aufgeräumt! In Kambodscha geschieht Alles viel später, was verständlich ist! Schön wäre jetzt noch für die Touristen, wenn die TukTuk-Fahrer noch Richtpreise je nach Destination (wie die Taxis in Thailand) in ihren Vehikeln anbringen würden! -Um Tätlichkeiten wegen Verständigungsproblemen auszuschliessen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.