Dunkle Regenwolken über Sihanoukville im Juni 2015.

Sihanoukville mit heftigem Regen, Sturm und Gewitter

Der kambodschanische Badeort Sihanoukville liegt seit Tagen unter einer dichten grauen Wolkendecke, die heftige Regenfälle, Sturm und Gewitter mit sich gebracht hat. Die Ursache dafür soll eine ausgedehnte Schlechtwetterfront über dem Golf von Thailand sein, die hauptsächlich die Küstenregionen mit schlechtem Wetter versorgt. Teilweise ist es tagsüber so dunkel, das ich bei der Arbeit die Schreibtischlampe einschalten muss und das, obwohl sich direkt hinter mir ein großes Fenster befindet.

Nur wer unbedingt muss, verlässt jetzt das Haus, Touristen, die sich hier in der Hauptsaison tummeln, haben Sihanoukville so wahrscheinlich noch nie erlebt. Die Luft hat sich deutlich abgekühlt, was natürlich angenehmer ist, als die Hitze, die wir hier vorher hatten. Es herrscht aber auch eine wesentlich höhere Luftfeuchtigkeit, die hier und da Nachteile mit sich bringt. Zum Beispiel Wäsche trocknet nur sehr langsam und Materialien wie Leder fangen an zu schimmeln, wer in den Tropen lebt, kann davon ein Lied singen.

Der Strom fällt nun auch wieder öfters aus, was wohl ebenfalls auf die extremen klimatischen Bedingungen zurückzuführen ist. Gestern Nachmittag führte der Sturm sogar dazu, dass ein Boot mit sieben unvorsichtigen Fischern, nahe der Insel Koh Rong, gekentert ist. Stundenlang trieben die Männer bei rauer See im Wasser, bis sie endlich von einem Schiff der Marine, unbeschadet gerettet werden konnten. Dieses Jahr erlebt Sihanoukville einen wahrlich gelungenen Start in die Regenzeit, man kann nur hoffen, dass uns hier keine Schwimmhäute wachsen.

Posted in Sihanoukville.

5 Comments

  1. An alle in SHV-Gebliebenen :

    „Freut Euch dass es regnet…..nach Regen kommt Sonnenschein“…..und sollte die Sonne mal nicht scheinen, dann soll sie wenigsten in Euren / Unseren Herzen scheinen , nicht wahr !“

    Ihr könnt beruhigt sein, auch in D regnet es zur Zeit immer wieder und der Sommer soll erst die nächsten Tage kommen !

  2. Gruss aus Kampot. Auch hier kuebelt es seit Tagen ununterbrochen. Der Pegelstand in meinem Brunnen ist innerhalb 8 Tagen um sage und schreibe 2.5 Meter gestiegen und es ist noch kein Ende in Sicht. Ich stimme Don Kong bei dass dieser Regen nach der Hitze und Trockenheit der verganenen Monate eine wahre Erholung ist. Anstatt 36 Grad messe ich hier derzeit 25 kuehle Grad mittags ! Was Touristen anbetrifft so bin ich jeher der Meinung das „Weniger wirklich Mehr ist „.

  3. @peter allmann: Hallo Peter Allmann, mein obiger Spruch gilt natürlich auch für Kampot – Kep !

    P.S.: Wenn es heute oder morgen so schön wird wie im Moment hier am Rhein, dann bekommt Ihr bestes Wetter und das wünsche ich Euch !

  4. So Jungs, ab heute haben wir in D eine kambodschanische Hitzewelle mit bis zu 40 Grad und Sonne pur !
    Da Lob‘ ich mir die 25 grad in Kampot !

    Wir machen deshalb ein zwei- bis dreistündiges Mittagsschläfchen -wie die Khmer oder die Spanier – und gehen nur abends raus in die Biergärten auf ein oder zwei gut gekühlte Hefeweizen vom Fass und ne‘ Bratwurst – das ist bei der „Khmer-Hitze“ in D zur Zeit das Beste was man tun kann.
    Und es soll sogar den ganzen Juli über so in etwa bleiben ! Na‘ dann Prost !

  5. …und hier in der Schweiz haben wir aktuell Temperaturen um 35/36 Grad. Zum Wochenende soll es gar noch heisser werden! Die Afrika-Winde lassen herzlich grüssen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.