Hier die Zahlen aus Kambodschas Verkehrsunfallbilanz für das erste Halbjahr 2015. Laut Polizeiangaben ist die Anzahl an Verkehrstoten, im Gegensatz zur ersten Hälfte des letzten Jahres, gestiegen, während die Zahl der Unfälle abgenommen hat. Es heißt von Januar bis Juni sind 1.089 Verkehrsunfälle und 249 Verletzte weniger gemeldet worden als im ersten Halbjahr 2014. Dagegen ist die Zahl derer, die bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen sind um 59 Personen gestiegen.

Bisher starben in 2015 auf Kambodschas Straßen insgesamt 1.229 Menschen in 1.514 Verkehrsunfällen. Ein unabhängiger Verkehrssicherheitsexperte meinte, das die hohe Zahl an Toten bei weniger Unfällen, daher komme, weil es mehrere schwere Unfälle gegeben hat, in denen überdurchschnittlich viele Personen verwickelt waren. Ein Beispiel dafür ist der Verkehrsunfall im Mai in der Provinz Svay Rieng, bei dem ein Bus mit einem Kleintransporter kollidierte, der mit 39 Arbeitern besetzt war.  Allein bei diesem Unfall starben 18 Fahrgäste auf einen Schlag.

Die Anzahl an Verletzten ist dieses Jahr bisher auf 4.090 gestiegen, wovon 2.359 als schwere Fälle bezeichnet werden können. Ein Rückgang gegenüber 2014, wo es noch 4.339 Verletzte gab und 2.502 Fälle ernst waren. Dabei sollen zu schnelles Fahren 41 Prozent aller diesjährigen Verkehrsunfälle verursacht haben, fahren unter Alkoholeinfluss 12 Prozent und Fehlverhalten 13 Prozent. Alle diese Zahlen sind vorläufige Werte, weil sie bisher nur Informationen der Polizei aber nicht der Krankenhäuser beinhalten.

Weiterhin hieß es, das die neuen strengeren Verkehrsgesetze, welche eine Besserung der Situation bewirken sollen, zwar dieses Jahr verabschiedet wurden aber nun doch erst im Januar 2016 in Kraft treten sollen. Man brauche mehr Zeit um die Bevölkerung darauf vorzubereiten, dass Sie sich in Zukunft im Straßenverkehr an Regeln halten muss.

Quelle: http://www.phnompenhpost.com/national/traffic-deaths-2014