Werbung für die Strände in Sihanoukville.

Sihanoukvilles Ochheuteal Beach soll attraktiver werden

In Kambodscha bieten sich dem westlichen Betrachter viele Gegensätze und mancherorts auch kurioses. Eine dieser Kuriositäten ist zweifellos der Ochheuteal Beach in Sihanoukville. Denn direkt am Hauptzugang zu diesem Strand wird der Besucher von einem steinernen Monument empfangen, auf dem „The most Beautiful Bays in the World“ steht, was so viel heißt wie „Die allerschönsten Buchten der Welt“.

Am Strand in SihanoukvilleNur wenige Schritte davon entfernt fängt auch schon der Stand an, aber wer nun einen tropischen Traumstrand erwartet, der ist sehr schnell wieder desillusioniert. Hier sieht alles ungepflegt aus, es liegt Abfall rum und hat wenig von dem, was andere Strände in Sihanoukville zu bieten haben. Das wissen selbstverständlich auch die zuständigen Behörden und haben deshalb nun einen erneuten Vorstoß gewagt, die Situation zu ändern. Bereits im Dezember des letzten Jahres wurden entlang dem Ochheuteal Beach allen Restaurants und Bars verboten mit ihren Liegen, Tischen und Stühlen den Strand zu blockieren.

Der Ochheuteal Beach in Sihanoukville im Juli 2015.Im Mai diesen Jahres wurden dann unzählige Hotels und Pensionen im Bereich Ochheuteal Beach auf die Einhaltung der Umwelt-Regularien bei der Abwasserentsorgung überprüft. Nun sollen auf Initiative der Sokha Group, 26 unauthorisierte Strand-Händler bis nächsten Samstag ihre Buden abgebaut haben. Eine Maßnahme um den Ochheuteal Beach für Touristen zu verschönern und der vollmundigen Ansage auf dem Monument ein Stück weit weiter gerecht zu werden.

Fahrbare Essensstände und fliegende Händler bevölkern den Ochheuteal Beach.Natürlich gibt es auch wieder Stimmen, die sich gegen die Verschönerung von Sihanoukvilles populärstem Strand richten. Die Frage steht im Raum wo die Händler denn hin sollen, und wie sie zukünftig ihre Lebensunterhalt verdienen sollen? In 2006 hatte die Sokha Group (Sokha Beach Resort), die dem Tycoon Sok Kong gehört, die Händler schon ein Mal vom Ochheuteal Beach vertreiben lassen, ohne ihnen eine Entschädigung zu zahlen.

Damals sind sie jedoch einfach wieder zurückgekehrt, weil von der Sokha Group nichts weiter unternommen wurde, um den Strand ansehnlicher zu gestalten. Dieses Mal wird den Händlern, die bereit sind freiwillig zu gehen, eine Entschädigung von 3.500 $ angeboten, was 6 Händler bereits akzeptiert haben sollen.

Laut Ankündigung der Behörden wird jeder, der bis kommenden Samstag das Feld am Ochheuteal Beach nicht freiwillig geräumt hat, dann durch die Behörden bei der Räumung unterstützt. Ein Anspruch auf finanziellen Ausgleich für zerstörtes Eigentum besteht in diesem Fall allerdings nicht mehr.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/sihanoukville-beach-vendors-ordered-to-move-90207/

Posted in Sihanoukville.

17 Comments

  1. Der „The most beautiful Beach“ in SHV ist – nicht – der Ochheuteal Beach, sondern der Sokha Beach !

    Am Sokha-Beach hat man die besten Wellen, den saubersten Strand, gute Liegen, schattige Plätze unter Palmen (was einen echten beautiful Beach ausmacht) und wenn man abends gegen 18.00 Uhr auf der Terrasse des Lemongrass-Restaurants einen Cocktail zu sich nimmt, dann kommt dann echt auf seine Kosten was Beach-Sonnenuntergangs-und Urlaubsgefühle angeht !

    Am Ochheuteal -Beach sieht man bei der Anfahrt vor lauter Hütten, Restaurants, Tuk-Tuk’s usw. nicht mal mehr das Meer, von der Verschmutzung ganz zu schweigen !

    Wenn die Sokha-Group hier schon eingreift, dann stehen bestimmt größere Pläne (Masterplan) dort bevor !

  2. Tja, -ich bin da halt wieder vorsichtig anderer persönlicher Meinung! -Und „das Gefallen“ ist ja eine persönliche Meinung, was noch lange nicht heisst dass meine Meinung Anderen auch gefallen muss; -oder aufgezwingt werden soll! Wie es bei Restaurants typisch ist mit den „geteilten“ Meinungen! Ochheuteal ist halt das „Epizentrum“ für die meisten Touristen! -Und spricht vorallem das Bedürfnis an der Chinesen und Vietnamesen, die den Dreck gar nicht sehen oder „darauf pfeifen“! Die „pfeifen“ auch auf das „Lemongrass“ oder das viel zu teure „The Deck Tapas“ im Sokha! (Zu teuer, für das was es bietet, habe ich festgestellt!) Das Sokha will ja „diesen Pöbel“ gar nicht! Also soll es gewährt sein dass es ein Ochheuteal Ambiente gibt! Welche der 8 Beaches um Sihanoukville ist nun die beste? Das wäre die Gretchenfrage, die man so einfach nicht beantworten kann, denke ich! Aber die Regierung „verschlammt“ halt immer alles auf Jahre hinaus und kommt dann wieder mal, wie jetzt, mit dem grossen Vorschlaghammer! (Siehe auch Abwasser-Ultimatum!) Typisch kambodschanisch halt! Zum gleichen Thema spricht auch die „Phnompenhpost“ http://www.phnompenhpost.com/national/vendors-ordered-out Es kommt mir vor, wie wenn der Gouverneur seine Daseinsberechtigung rechtfertigen muss! Auf Briefe von „Foreigners“ über die Müllhalden überall an idyllischen Orten reagiert er gar nicht, „was mir das Gefühl gibt dass er absolut im Stress sein muss“…

  3. –The most Beautiful Bays in the World–
    der witz des jahrhunderts,er ist nur das epizentrum weil der weg zum strand der kleinste ist aber mit abstand ist der ochheutealstrand der unsauberste strand ,
    die meisten hotels und restaurants und das bedeutet die meiste pisse, scheisse ,oel und noch viele andere undefinierte abfälle schwimmen gelöst oder nicht im wasser was man sehen und mehr oft riechen kann , leider sind im sand sehr viele reste alle art verbuddelt oder nicht,oft auch glasssplitter, habe es oft genug gesehen und gehe nur noch gelegentlich zum essen und reden mit freunden dort hin, zum baden bieten die anderen strände da deutlich sauberes wasser wobei ich mit tränen in den augen die zukunft des otresbeaches 1 und 2 sehe da dort mehrere hotels und restaurants gebaut worden und noch so viele gebaut werden sollen so das die abwasser und abfälle na wohl landen,richtig -im meer und dieser schöne strand das gleiche schiksal erfährt wie der otres beach,schade aber auch die neuen betreiber alle anlagen dort de3nken alle nur ans geschäft anstatt geschlossen dagegen anzugehen und wenn man vielleicht selbstinitiativen startet und die veranwortlichen mit einbezieht natürlich finanziell,
    übrigens G.S. die chinesen,vietnamese,korianer usw. haben sich da zum posiviven verändert,viele von diesen kritisieren die unsauberkeit des strandes und nicht nur die touristen aus den westlichen ländern denn dreck haben die genug in ihren heimatländern und wollen in sauberer umwelt unde luft ihren urlaub geniesen, du must mehr ran ans volk so zu sagen und so denken auch schon einige khmers aber eben alle noch zu wenig und deswegen sollten wir immer versuchen nicht auf deren schiene zu fahren sondern ihnen einfach vorleben was nicht so einfach ist wenn man ausgelacht wird

  4. Ich muß da mal etwas klarstellen. Bei dem zu räumenden Gebiet handelt es sich um das eingezäunte Gelände der Sokha Gruppe am Ende des Strandes und hat mit dem Touristenstrand nichts zu tun.

  5. @Rainer: Hallo Rainer, danke für die Klarstellung !

    Vor 20 Jahren wurde dieses Gelände schon einmal bearbeitet und dort sollte ein großer Golfplatz (Club) entstehen.
    Hat die Sokha-Group nun änliche Pläne / Ideen ?

  6. noch mal,um klar zu sehen..

    dann handelt es sich also um das riesige gelaende .wo im letzten winter der haessliche blaue blechzaun gezogen wurde .auf der rechten seite zum otres strand…… f.

  7. Also jetzt ist mir der klare Blick vollends abhanden gekommen: Aber dem nun abgesetzten Gouverneur Sarin auch, wie er in der Phnompenhpost zitiert wird:
    „Sarin said he did not know what development was planned for Ochheuteal beach.“ Nichts gegen die Klarstellung von Rainer (ums himmelswillen nicht!) Aber wenn das nichts mit dem Touristenstrand zu tun haben soll, dann verstehe ich illegale „Machenschaften“ innerhalb des von der „Sokha Group“ eingezäuntem Grundstück! Und das sollen 26 Strandhändler sein dort hinten? Komisch für mich: Der Gouverneur weiss von nichts, -die Zeitungen schreiben etwas anderes als der Rainer; -und jetzt soll der Leser noch einen klaren Durchblick haben? Aber was soll’s; -das ist Kambodscha mit seiner klaren Kommunikation! -Bis keine „Sau“ mehr die Klarheit hat…

  8. @G.S. die Zeitungen schreiben nichts anderes als der Rainer, Du mußt nur richtig lesen.
    Übrigens, der Touristenstrand von Serendipity bis zum ersten großen Parkplatz wird von der Royal Group verwaltet. Alle Pächter haben einen 6 Monatsvertrag, d.h. es kann alle 6 Monate Entschädigungslos gekündigt werden (da braucht man keine Polizei dazu). Das ist auch der Grund das keiner mehr investiert als unbedingt nötig, denn eines ist sicher, irgend wann kommt da ein großer Hotelkomplex.

  9. @Rainer: Hi Rainer, danke nochmals für Deine weiteren, aufklärenden Infos !
    Dann sind die im Artikel genannten 3.500.– USD als freiwillige Entschädigung wirklich ein grosszügiges Entgegenkommen – besser als nichts – !

  10. Bin ich denn so blöd, -oder tue ich nur so blöd? Wahrscheinlich gebe ich mich jetzt der Lächerlichkeit preis mit meinen Deutsch -und Englischkenntnissen, -denn diese Klarstellung

    „Bei dem zu räumenden Gebiet handelt es sich um das eingezäunte Gelände der Sokha Gruppe am Ende des Strandes und hat mit dem Touristenstrand nichts zu tun“

    verstehe ich (oder vielleicht auch andere) so, wie ich es nirgends in den 3 populärsten Zeitungen lesen konnte…
    Denn: Wenn es nichts mit dem Touristenstrand zu tun hat, frage ich, was denn „eingezäunte“ Strandhändler handeln wollen…? Für mich also eine „unklare Klarstellung“!
    Aber eben: Vielleicht bin ich „blöd“? Und, -auch der Titel des Blog-Beitrages „Sihanoukvilles Ochheuteal Beach soll attraktiver werden“ wäre dann „blöd“…

  11. Ja, deutsch ist eine schwere Sprache !

    Es ist halt oft nicht so wichtig was man sagt, sondern das, was der Andere versteht !

    Im Artikel wird u.a. gesagt, dass auf „Initiative“ der Sokha-Group, 26 – unautorisierte – Händler bis zum kommenden Samstag ihre Buden räumen sollen !

    Unautorisiert bedeutet m.E. ohne Lizenz !

    Also alles soweit ein ganz normaler Vorgang !

    Um der Sache nun auf den Grund zu gehen schlage ich für Alle, die sich z.Z. in SVH aufhalten und diese Angelegenheit interessiert vor, am kommenden Samstag, 08.08. vor Ort dabei zu sein um mit eigenen Augen zu sehen, was nun wirklich passiert !

    Wenn ich „unautorisierter“ Händler wäre, würde ich aber sehr schnell die angebotenen 3.500.-USD nehmen und abbauen, denn ab Samstag, 08.08. soll’s dann nicht’s mehr geben !

  12. @G.S.
    extra für Dich ein Zitat: „Rights group Adhoc said the latest order was simply a ruse to clear the area for development by the Sokha Beach Resort, owned by tycoon Sok Kong.“
    Ein Zitat aus dem Artikel. Der besagt, dass es um das Gebiet des Besitzers Sok Kong geht! (nicht zu verwechseln mit Don Kong)
    Ab diesen Satz geht es nur noch um die Sokha Gruppe, die auch die 3500,- Dollar angeboten haben.
    Noch etwas, der Strand ist aufgeteilt und nur einen Teil besitzt die Sokha Gruppe am Ochheuteal Beach.

  13. Ich habe das Gefühl, den Zeitungen ist ein Fehler unterlaufen oder sie haben etwas verwechselt. Ochheuteal Beach geht von Serendipity bis zum Queen Hill am Ende. Der umzäumte Teil gehört der Sokha Gruppe, den die seit Jahren entwickeln will, aber mangels Geld und Wachstum es bislang nicht tat. Wo die angeführten 26 Händler sich befinden sollen, ist nicht ganz klar, aber selbst in dem umzäumten Gebiet haben sich Händler niedergelassen, weil Einheimische sich nicht von dem Zaun abhalten lassen und weiter dort picknicken. M. E. handelt es sich nicht um Ochheuteal 1 (von Serendipity bis Hotel Jasmin), sondern um das Sokha-Gebiet. Am Ende von Ochheuteal vor dem Queen Hill Resort befindet sich die Sunset Lounge und so ein hässliches Hotel (Namen habe ich vergessen) sowie zwei Bauruinen. Dies ist auch ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische. Vorher gab es da keine Buden am Strand. In der Zwischenzeit haben sich da wohl ca. 6 – 10 niedergelassen; alle ohne Genehmigung, versteht sich, bzw. gegen ein kleines Bakschisch für den städtischen Angestellten.

  14. Mensch, -ich wollte mich bereits und leise aus der Affäre schleichen in diesem Blog-Beitrag „Sihanoukvilles Ochheuteal Beach soll attraktiver werden“ weil ich mir bald wie ein „nörgelnder“ Dummkopf im Sumpf der Unklarheit vorgekommen bin ab dieser alles klärenden Klarstellung
    „Ich muß da mal etwas klarstellen. Bei dem zu räumenden Gebiet handelt es sich um das eingezäunte Gelände der Sokha Gruppe am Ende des Strandes und hat mit dem Touristenstrand nichts zu tun.“
    -Die mich statt aufzuklären, noch weiter irritierte, -und es jetzt noch tun würde (wenn man den Satz analysiert) -wenn da jetzt nicht der Klaus ein besseres Licht, bezw. eine bessere Erklärung zu dieser Sache gegeben hätte! Jetzt hat vielleicht endlich der „ferdi“ (obiger Kommentar) auch eine befriedigende Antwort erhalten…oder? Meine Irritation wurde noch verstärkt durch Dich Manfred, weil Du offenbar zu Beginn weg alles verstanden hast? Frage nun: Darf man davon ausgehen dass im Epizentrum also dort wo das Monument „The most beautiful…“ gar nix geschieht? Kann ich das als „Sturm im Wasserglas“ abhaken -bis der nächste Taifun kommt…?
    „Unauthorisiert“ Geld verdienen soll bei den Khmers ebenso geahndet werden, wie bei uns Langnasen! (Und unauthorisierte Land-Besitznahme auch…) Übrigens im blau eingezäunten Sokha Grundstück sehen meine Augen immer „The Stonehenge of Sihanoukville“! -Wegen den unzähligen Beton-Pfählen, die nicht abschliessend in den Boden gerammt wurden… -und ich sehe auch der kurz vor Fertigstellung stehende 400-Zimmer „White Sand Palace“, wo ich vermute dass der riesengrosse Wasserpark für die Kinder eher Betrieb haben dürfte, als das Hotel selbst…

  15. G.S.
    Das White Sand Palace ist dem Vernehmen nach an Chinesen vermietet worden, ebenso wie das Golden Sands – fuer eine fast unglaublich hohe Summe. Die Eigentuemer beider Hotels sind die gleiche Familie. Was die Chinesen mit so einem Klotz machen wollen, wird man sehen. In der Vergangenheit haben die vor allem Guesthouses gemietet, nicht als Beherberungsbetrieb, sondern als Unterkunft fuer die Mitarbeiter ihrer Online Casinos, die dann in einem anderen Guesthouse untergebracht wurden. In China ist Glueckspiel verboten.
    Die Chinesen kommen in Horden nach Sihanoukville. Das Moon Julie Hotel ist staendig fast ausgebucht mit chinesichen Touristen, auch in der Regenzeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.