Der Sihanoukville Square Bar-Komplex bei Nacht

Vorsicht, neue Ausländerfalle in Sihanoukville

Wie es aussieht, haben sich einige von Sihanoukvilles Tuk Tuk Fahrern eine ganz neue Masche einfallen lassen, wie sie Ausländern das Geld aus der Tasche ziehen können. Opfer waren bisher Autofahrer, die ihre Wagen nachts auf dem Parkplatz vor dem Sihanoukville Square, einem Bar-Komplex nahe dem Golden Lions Kreisverkehr, abgestellt haben. Als die Betreffenden nämlich zu ihren Fahrzeugen zurückkehrten, mussten sie feststellen, dass in einem ihrer Reifen die Luft fehlte.

Wie sich in allen Fällen nachträglich herausstellte, waren nicht etwa eingefahrene Nägel der Grund der platten Reifen, sondern die Luft wurde schlichtweg durch das Ventil abgelassen. Dass die Gruppe von Tuk Tuk Fahrern, die allabendlich gleich am Parkplatz vor dem Sihanoukville Square auf Kundschaft lauert, dafür verantwortlich war, darf angenommen werden. Denn jedes Mal bot sich sofort ein ach so hilfsbereiter Fahrer aus dieser Gruppe an, den Reifen am Wagen des Ausländers zu wechseln, wofür er dann 10 bis 20 $ verlangte.

Damit aber nicht genug, bei einem der Opfer fehlten nach dem erzwungenen Reifenwechsel sogar Dinge aus seinem Kofferraum, welche offenbar während der Entnahme des Reserverades und des Wagenhebers gestohlen wurden. Während des Reifenwechsels sollen immer mehr Fahrer aus der Gruppe an den Wagen gekommen sein, sodass dem Betreffenden teilweise die Sicht auf das versperrt wurde, was da vor sich ging. Als der Reifen gewechselt war und der ausländische Autofahrer den vermeintlichen Service bezahlte, schlug der hilfsbereite Tuk Tuk Fahrer gleich noch ein Mal zu, indem er falsche 20 $ Noten als Wechselgeld zurückgab.

Nachdem von den Behörden jetzt angeblich ein Auge darauf gelegt wird, dass Tuk Tuk Fahrer in Sihanoukville die Ausländer nicht mit überhöhten Fahrpreisen übers Ohr hauen, versucht man sich nun offensichtlich auf anderen Wegen zu bereichern. Die aktuelle Methode ist ebenso simpel wie raffiniert, denn diese Typen wissen ganz genau, dass kein Ausländer Lust hat, mitten in Nacht einen Reifen zu wechseln oder seinen Wagen auf einem dunklen Parkplatz zurück zu lassen.

Posted in Kriminalität.

5 Comments

  1. Das wäre nun mal eine gute Gelegenheit, diese üblen Tricks dem neuen Polizeichef zu melden !

    Man könnte auch mit Chaffeur vorfahren, welcher das Auto bewacht. Personalkosten ca. 200.–USD /mtl.

    Oder besser man meidet ganz diese Langweiler-Bar-Meile.

  2. Noch etwas:

    Der Preis von 20.–USD fürs Reifen wechseln ist total überzogen !
    In PP kostet ein Autoreifen zu wechseln 5.000 Riel und wechseln des Autoreifens mit Loch flicken und wieder mit Luft aufpumpen und montieren genau 10.000 Riel !

  3. Am gestrigen Abend wurde eine Drogenabhaengige Prostituierte agressiv und wollte von einem Einseitig Gehbehinderten Deutschen geld fuer angebliche Liebesdienste. Als dieser nicht zahlen wollte zerstach sie den Hinterreifen seines Motorades und bedrohte ihn in Zukunft probleme zu bereiten.

  4. @ Manfred: Überzogene Preise? Waren denn die Preise der Tuk-Tuk Fahrer in SHV nicht schon immer etwas über der Durchschnitt? Zudem die armen Fahrer ja auch noch die zusätzliche Arbeit des Luftablassens hatten…..

  5. @Oliver Flamm:

    Ja, so kann man das auch sehen.

    Wollte eigentlich nur den enventuellen, zukünftigen „Opfern“ sagen was ein Reifenwechsel wirklich kostet, nämlich nur 5.000 Riel !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.