Der Ochheuteal Beach in Sihanoukville am 15. März 2016.

Ochheuteal Beach Räumung ausgefallen?

Bis heute Dientag den 15. März haben laut Zeitungsberichten die Geschäftsbetreiber am Ochheuteal Beach Zeit gehabt, ihre Geschäfte zu räumen. Wer diesen Termin verstreichen lässt, gibt sein Hab und Gut dem Abrissbagger Preis, so hieß es jedenfalls. Als ich jedoch heute gegen 12:30 Uhr die Mithona Street, die parallel zum Ochheuteal Beach verläuft, entlang gefahren bin, war von Abrisstätigkeiten nichts zu sehen.

Der bei Touristen beliebte Strand war zwar nur sehr schwach besucht, aber der Geschäftsbetrieb schien ganz normal weiter zu gehen. Wie gewohnt standen überall Sonnenschirme und Strandliegen, so weit das Auge reicht. Vielleicht war ich aber auch nur am falschen Strandabschnitt gewesen, denn der Ochheuteal Beach erstreckt sich ja wesentlich weiter als nur vom Seredipity Beach bis zur Mauer am Ende der Mithona Street.

Werbetafel für Baumaßnahmen am Ochheuteal Beach.An dieser Mauer habe ich dann auch die große Tafel entdeckt, auf der unter links, eine Abbildung den gesamte Ochheuteal Beach in verschiedene Abschnitte unterteilt dargestellt. Da alles in Khmer geschieben steht, kann man nur vermuten, was die Abbildungen zu bedeuten hat. Der südlichste Abschnitt des Strandes ist hellgrün markiert, also genau das andere, wesentlich weniger belebte Ende, als wo ich mich befand.

Vielleicht bedeutet das ja, dass dort, mit der Räumung begonnen wird. Die Bilder davon, wie der Ochheuteal Beach ein Mal aussehen soll, sind jedenfalls sehr vielversprechend.

Posted in Sihanoukville.

14 Comments

  1. Meines Wissens ist dieser Abschnitt gar nicht betroffen. Da fängt es an, genau wissen das wohl nur die Betroffenen. Die Tola Street ist übrigens die zweite. Die erste ist die Mithona Street, aber das nur nebenbei.

  2. Die Räumung ist vermutlich nur auf einen späteren Zeitpunkt zurückgestellt worden.

    Wie heute in „Cambodian Daily“ zu lesen ist will man warten, bis der Gouverneur von einer Reise nach China zurück ist und dann ab Montag nächster Woche damit anfangen, so steht’s auf jeden Fall in dieser Zeitung !

  3. Ich verstehe das jahrelange gerede .das abteissen der strandlokale.betreffend.nur schwerlich.
    Der grund der abreisserei soll den einheimischen mehr freiheit geben.da die liegen und das gestuehl fuer die touristen fast bis ins meer reichen.
    Mein vorschlag.der z.b.an diversen mittelmeerstraenden gute ergebnisse hervorbrachte.ist das anfuellen der 50 m um die es doch geht.mit saugbaggern.
    Das geht sehr schnell.oder das auffuellen mit lastwagen.denn der sand reicht ueber 20 km ins land.
    Die kosten fuer diese aktion.muessen die 200 stranrestaurands sich teilen .der stàat gibt einen obous fuer den landgewinn dazu…
    So einfach lassen sich jahre lange streiterein loesen.wenigstens dann.wenn ich das dagen haette .ferdi

  4. @ Ferdi

    Bin weitgehend auch Deiner Meinung. Ich könnte 20 Jahre hier leben -und würde die Khmer-Logik immer noch nicht verstehen. Es geht ja um eine „Strandverschönerung für die Touristen“. Beispiel: Der unbebaute Teil zwischen Otres1 und Otres2 sieht nur bei erstem Blick schön (und idyllisch) aus. Beim zweiten Blick sieht man hinter dem Mauerwerk aus der französischen Kolonialzeit, wie sich die Abfallberge türmen! Das sieht die Regierung aber offensichtlich nicht! Was eine Schande für das Landschaftsbild ist für uns Westler und mit der Khmer-Logik zu tun hat, die ich wohl nie verstehen werde! Ich persönlich würde alles so belassen wie es ist, -denn die Vielfalt des Strandes macht es spannend: Mal kann man direkt am Wasser picknicken; -und ein andermal hat man ein breiter Sandstreifen vor den Augen! Als Regierung hätte ich jedoch die Bedingungen gestellt, Abwasser -und Abfallvorschriften einzuhalten und Platzmiete einzufordern. Das ewige Geplänkel seit Jahren jetzt schon, zeugt von der Unfähigkeit der Regierung! Warum z.B. sollte man ein „Bamboo-Bistro“ in Otres2 abreissen…?
    Am Montag 21. März morgens um 6 soll es losgehen mit dem Abriss, -sagen verschiedene Stimmen! -Aber vielleicht hat dann der zuständige „Abriss-Chef“, der jetzt gerade aus China zurück ist, „unglücklicherweise“ wieder eine andere Verhinderung…

  5. Lieber Herr Ferdi – dein Beitrag in Ehren – aber du hättest ihn ruhig noch einmal durchlesen UND korrigieren können, bevor du ihn abschickst.

  6. Was für ein Drama hier. Wurde da jetzt endlich Abgerissen oder nicht? Und haben die Expats die Koffer schon gepackt oder wird da auch nur geredet?

    Gruss
    Werner

  7. @ Ferdi

    Gut ausgeklügelte Idee. Nur ein paar Fragen: 1) Wieviel Lkw-ladungen meinst du sind das die man benötigt um die Strände aufzufüllen? Wie hoch meinst du sind die Kosten die jedes Jahr entstehen, weil sich das Meer in der Regenzeit sogar mehr zurückholt? Kleiner Tipp: Letzte Jahr eine Kleinlkw-ladung Sand 10$.

    Ansonsten kann ich nach monatelangem Kopfzerbrechen nur das uralte Khmersprichwort zitieren:

    „Et kütt wie et kütt.“

  8. @NC + @Werner:

    Hallo NC und Werner, habe heute morgen so schmunzeln und lachen müssen bezüglich Eurer Kommentare !

    Endlich mal was lustiges am frühen morgen !

  9. @Manfred, hehe, ja nur ist es für die Betroffenen nicht zum lachen (also die Mädels die dann ihr Geld selber verdienen müssen, ansatt es bei den Expats zu saugen).

  10. An den jetzt schon mehrere Jahre nicht mehr bebauten Abschnitt zwischen Otres1 und O2 hatten sie schon mal unglaubliche Mengen/ Berge von Sand an der Küstenlinie aufgeschüttet und das über mehrere hunderte Meter!
    Kann ja hier keine Fotos aufspielen, aber das war wirklich unglaublich.

  11. @Werner:

    Lieber Werner, trotzdem finde ich Deine Beiträge hier fast immer lustig und lachen ist doch ne‘ gute Medizin, nicht wahr !
    Mädchen, die gibts überall gerade jetzt in Europa, soviele Schöne aus der ganzen Welt !

    Übrigens fühle ich mich nicht betroffen, trotz meiner 22 Jahre in Cambodia, denn immer bevor ich den Cambo-Koller bekomme, fliege öfters jährlich nach Europa auch, um psychisch gesund zu bleiben !

    Vielleicht bist auch Du gerade jetzt hier, um die ersten warmen Sonnenstrahlen zu genießen !

    Freundliche Grüsse – Manfred –

  12. Unbestritten, nicht zum Lachen ist, dass endlich etwas geschehen muss!
    Grosse Teile dieses Strandes sind eine wahre Schande 🙁
    Also besser heute als morgen mit den Verbesserungen beginnen, denn die nächste High Season kommt bestimmt 😉

  13. So wie es aussieht sind die Abrissarbeiten in vollem Gange. Nur hat in diesem Falle nicht der Mensch die Initiative übernommen sondern die Natur ist von sich aus selber tätig geworden. Ob sie auf Dauer allerdings die vorgeschriebenen 50m einhält scheint mehr als fraglich. Ich schätze mal das die hervorragenden Ideen von Ferdi damit ad absurdum geführt wurden. Der Klimawandel und tausende andere Eingriffe in die Natur lassen herzlich grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.