Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Zwangsdemokratisiertung auch für Kambodscha

Was passiert, wenn man anderen Kulturen eine Demokratie nach westlichem Vorbild aufzwingen will, sehen wir seit einigen Jahren in der arabischen Welt. Das Resultat sind Krieg und Zerstörung, Flüchtlingsströme und obendrauf noch weltweite Terrorgefahr. Erst gestern habe ich auf meiner Facebook Seite in einer kurzen Stellungnahme meine Sorge darüber zum Ausdruck gebracht, dass auch hier in Kambodscha die Möglichkeit einer westlich gesteuerten Zwangsdemokratisierung durchaus real ist. Heute lieferte die „The Phnom Penh Post“ wieder ein Mal den Beweis dafür.

Da heißt es, dass zwei U.S. Amerikanische Kongressabgeordnete, einer aus Kalifornien und einer aus Ohio, momentan Stimmung gegen Kambodschas, wie es genannt wird, schwierige politische Situation machen. Angetrieben von in den U.S.A. lebenden Khmer, die schon seit Jahren auf Konfrontationskurs mit Kambodschas Regierung sind und auch viel Geld in ihre Bemühungen investieren.

Die um die beiden Kongressabgeordneten entstandene Arbeitsgruppe ließ in einer Bekanntmachung wissen, dass sie den U.S. amerikanischen Botschafter in Kambodscha getroffen hat, um sich über die aktuelle Situation im Königreich zu informieren. Genau genommen darüber, ob die kambodschanische Regierung der Bevölkerung ihre demokratische Freiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung einräumt. Auch die Bildung eines parteiübergreifenden Wahlausschusses war dabei von Interesse, denn dieser sei, laut dem U.S. Botschafter, für demokratische und juristische Reformen in Kambodscha von entscheidender Bedeutung.

Da von den U.S.A. ja schon öfter versucht wurde in einem anderen Land demokratische Reformen nach ihren Vorstellungen einzuführen, halte ich das, was der kambodschanische Regierungssprecher zu den Bemühungen der U.S.A. gesagt hat, für besonders wichtig. Der meinte, dass der neue Untersuchungsausschuss zwar willkommen sei, aber beide Länder kulturell vollkommen unterschiedlich seien und das die Demokratie der Vereinigten Staaten nicht in allen Belangen zu Kambodscha passen würde.

Quelle: http://www.phnompenhpost.com/national/us-congressmen-begin-kingdom-centric-caucus

Posted in Kambodscha.

47 Comments

  1. @ G.S.

    Den 2. Link kann ich ohne wenn und aber mittragen. Der 1. ist zwar in seiner Grundrichtung richtig, erscheint mir allerdings zu populistisch.´Dazu enthält er einige Fehlinformationen (z.B. während der Amtszeit Jimmy Carters führte die USA keine eigenen Kriege, der erste Krieg den die USA nach dem Vietnamkrieg als Angriffskrieg geführt hat war unter dem Republikaner Ronald Reagan gegen die kleine Insel Grenada. Es reichten hierzu 5000 Marines aus.) Weiterhin lässt er vollkommen die Rolle der westlichen Verbündeten, ohne die diese Kriege gar nicht möglich gewesen wären, ausser Acht.
    Seine Kritik an Hillary Clinton kann ich verstehen und nachvollziehen. Damit ist allerdings keine logische Schlußfolgerung verbunden das Trump der bessere ist. Seine Aussagen stehen jedenfalls nicht für eine friedlichere Politik und machen ihn unberechenbarer als Clinton Ich fürchte eher das die Auswahl zwischen Pest und Cholera besteht.
    Wie gesagt, wir sollten lieber vor unserer eigenen Tür kehren, erst dann haben wir eventuell eine Chance diese Politik zumindest einzuschränken. Mir jedenfalls ist es zu einfach immer nur mit dem Finger auf die USA zu zeigen, 3 Finger weisen immer in die eigene Richtung. Dies wird auch deutlich in dem Link den ich gesendet habe.

  2. @ M. Sindelar

    Bin mit Deinen Argumenten weitgehend einig. Nur: Warum kehrt man denn nicht endlich vor der eigenen Tür in Europa? Weil man sich von den Amis zu sehr abhängig machte, denke ich; -und ein Zurück ist heute kaum mehr möglich; -man wurde den Amis „hörig“! Ich kann meines Wissens im Moment nur ein einziges System ausmachen, das sich von den Amis endlich lossagen wird: Das Europa-eigene Satellitensystem „Galileo“ wird uns von GPS endlich befreien! -Denn selbst mit GPS wurde Europa erpressbar! Dass Deutschland der 3.-grösste Waffenexporteur ist, ist meines Erachtens nicht sehr relevant zum Thema der US-Bestrebungen, fremde Kulturen „zwangsdemokratisieren“ zu wollen!
    Aber wiederum bringt es ein intelligenter Kopf aus Deutschland auf den Punkt; -falls man sich 90 Min. Zeit nimmt, ihm zuzuhören, dem Eugen Drewermann:
    https://www.youtube.com/watch?v=TN0CP6hLrTU

  3. @G.S.:
    Mensch Maier G.S., Du läufst ja zur Hochform auf, wenn’s um Europa und die Zwangsdemokratisierung fremder Kulturen geht ! Gut so ! Danke vielmals für die Links !

  4. @ G.S.

    Das Deutschland bzw. Europa nicht relevant sein sollen, da habe ich allerdings meine erheblichen Zweifel.
    Als 3. größter Waffenexporteur der Erde sind wir meines Erachten nicht unerheblich an Kriegen beteiligt. Kriege die ohne die europäische und deutsche Unterstützung gar nicht so funktionieren könnten. Elektronische Grenzsicherheitszäune von Siemens nach Saudiarabien geliefert. Zur Abschottung der Grenzen gegenüber den Nachbarstaaten. Ein militärisches Milliardenprojekt. Ebenso Waffenlieferungen in dies angeblich sichere Land. Zum Teil direkt als Zwischenstation zur Lieferung an den Daesch, auch Isis genannt, genutzt. Zur Chancengleichheit liefern wir an unseren ungewollten Bündnispartner. Die Kurden.Die britische Regierung die keine Gelegenheit ungenutzt lässt um sich als militärischer Partner zur Verfügung zu stellen.
    Ohne diese militärische und logistische Unterstützung wären die USA in ihren Mitteln erheblich eingeschränkt. Auch die Nato ist ein Teil des transatlantischen Bündnisses. Ein Schulterschluß einer gemeinsamen wirtschaftlichen Strategie und Zielsetzung. Die USA ist lediglich der aggressivste Teil davon. Sozusagen der wirtschaftlich und militärische Vorreiter. Deswegen kriegen sie auch zurecht den größten Teil des Happens ab.
    Europa leistet aber oft wichtige Dienste und sichert sich so seinen Anteil.
    Zur Vorbereitung des Ukrainekrieges war ein nicht unwesentlicher Baustein die Anerkennung der allukrainischen faschistischen Swobodapartei zur rechtspopulistische Partei durch die deutsche Bundesregierung. Damit befand sie sich gerade noch innerhalb des demokratischen Sektors. Dies war der diplomatische Durchbruch zum Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen. Man könnte wahrscheinlich etliche Beispiele aufzählen.
    Ein Hauptbestandteil der Strategie ist der Versuch durch gemeinsame wirtschaftliche Dominanz immer monopolistischer agierenden Großkonzernen an die Macht zu verhelfen und damit weitere Entdemokratisierung einzuleiten. TTIP zum Beispiel.
    Aus meiner Sicht jedenfalls alles von erheblicher Relevanz.

  5. http://vk.com/anonymous.kollektiv

    Manfred gucke Dir auf dieser Seite vorallem das Interview mit Dr. Andreas von Bülow an!
    Es wundert schon dass eine solche „Kapazität“ (ähnlich wie ein Edward Snowden), eigentlich den Menschen zurufen will „wacht doch endlich mal auf“! Es macht den Anschein dass es vorallem in Deutschland immer mehr solche Leute gibt, die wissen von was sie reden! Die USA haben in Kambodscha schon mal grosses Leid angezettelt; -und sie sind fähig es wieder zu tun! Mit fadenscheinigen Gründen wie „Demokratisierung“! Deshalb vielleicht laufe ich zur Hochform auf… (?) (Aber danke für das Kompliment!)

  6. @G.S.:
    Grützi G.S., Deine Hochform hält an……toll, bin begeistert und danke vielmals für den neuen Link !
    Ja, die Deutschen, die Mehrheit liegt immer noch im Tiefschlaf……..wenn wir politisch diskutieren, dann sagt mein Schweizer Freund aus Interlaken immer wieder zu mir: „Mit de Dütsche wirds nix“!
    Dem kann ich nur beipflichten.
    Nun zu Dr. Andreas von Bülow: In Jahre 1998 hatte ich bereits eines seiner zahlreichen Bücher mit dem Titel:“Im Namen des Staates“! Darin gehts um die kriminellen Machenschaften der Geheimdienste, die schon damals kräftig in allen Bereichen der organisierten Kriminalität mitmischten !
    Dr. von Bülow weiss, von was er redet, denn er war ehemaliger Bundesminister (1980-1982), Verteidigungsstaatssekretär (1976-1980)und Bundestagsabgeordneter (1969-1994)!

    Freundliche Grüsse nach SHV aus dem leider immer nach nassen, verregneten Rheintal, aber wenn die nächsten Tage die Sonne (hoffentlich) scheint, dann gibt bald die frischen, weissen Spargel, die ich sooooooooo liebe, gell !

  7. @M.sindelar:

    Auch Dir ,Sire ein Dankeschön für die aufschlußreichen, kompetenden Gedanken bzgl.diesem Zwangsdemokratie-Artikel.

    Wenn wir nur noch Demokratie hätten – die wirklich vom Volke ausgeht – dann wäre ja alles in Butter, alles in Ordnung, nicht wahr !

  8. @Manfred

    Danke für die Blumen die ich ebenso zu schätzen wei0 wie dein Verweis auf die Geheimdienste, dazu hier 2 Beispiele. https://www.youtube.com/watch?v=QzTP4tSwNIc und bezüglich der eigenen http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-04/nsu-prozess-beate-zschaepe-zwickau-geschaeft-v-mann Am 2. Beispiel ist nur anzumerken daß das ganze Verfahren von Beginn an von merkwürdigen Umständen begleitet war. Akten wurden versehentlich vernichtet oder verschwanden. Insgesamt schon 5 Zeugen die zufälligerweise alle kurz vor ihrer Gerichtsaussage ums Leben kamen.
    Es wird keine neutralen Geheimdienste geben, sie dienen alle dem jeweils herrschendem System. Sie können sich allerdings in bestimmten Bereichen eigenständig entwickeln und damit sich die Möglichkeit schaffen zum Staat im Staate zu werden. Alles einem vermeintlichem Ziel untergeordnet.
    G.S. Dies ist im übrigen ein Grund warum ich das Interview mit Drewermann gut finde. Er hat eine sehr gute Menschenbeobachtung, die Kritik trifft den Kern, Dazu hat er, auch wenn utopisch erscheinend, gute und menschliche Lösungsansätze. Ich muß allerdings zugeben ich habe Schwierigkeiten mit seiner pastoralen Tonlage. Er wirkt auf mich als sehr aufrichtiger und offener Mensch.

  9. @ M. Sindelar

    Vielleicht reden wir aneinander vorbei? „Relevant“ ist im weitesten Sinn jede Nation die Waffen exportiert!
    Es gibt in Sachen Waffenexport viele Statistiken, eine davon http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/717003/Die-20-grossten-Waffenexporteure-der-Welt
    Ich sehe das so:
    Waffenexport ist ein Wirtschaftszweig, ein Business um Geld zu verdienen und Leute zu beschäftigen. Es spricht eigentlich gegen die Moral. Man macht es trotzdem! Ist das nicht auch ähnlich mit der Porno-Industrie?
    Auch die liebe, brave und heuchlerische Schweiz“ exportiert Waffen. Wohin? Wer hat das unter Kontrolle? Hat das Schweden unter Kontrolle weil es nicht Deutschland ist?

    Bestrebungen ein Land „zwangsdemokratisieren“ zu wollen beginnen nicht mit Waffen, sondern mit Worten, die einer „Einmischung in innere Angelegenheiten“ gleichkommen.
    Macht das Deutschland…? Nein! Deutschland ist kein Aggressor; -Waffen exportieren hin oder her! Die Schweiz ermahnt China ständig, mehr für die Menschenrechte zu tun!
    Das tun auch die Amis! Das tun die Deutschen! Was auch gut ist!
    Im Zeitraum nach dem 2. WK hatten es die Amis wegen eigennützigen Interessen des öfteren bewiesen dass man Waffen einsetzt wenn Worte nicht genügen!

    Deshalb wünsche ich mir dass sich Europa endlich mal „abnabeln“ kann von ihrem so genannten aggressiven „Freund“ und „Beschützer“! Denn: Wenn Deutschland seine Waffenexporte einstellen würde passiert gar nichts! Der Ami rüstet ja nuklear eh auf und lebt in grösster Angst, was denn wohl passieren könnte mit ihnen als „Weltpolizist“, wenn Deutschland sich plötzlich den Russen zuwendet…

    Deshalb glaube ich dass Deine und Meine Gedanken aneinander „vorbeifliegen“…
    Und das „Ding“ mit dem Zeigefinger: Das sollte Europa unbedingt auch den Amis erklären; -denn die verstehen diesen „Fingerzeig“ nicht…
    Ein „böser Mensch“ hat immer Ängste! Man frage sich warum…

  10. In gewisser Weise hast du recht, wir reden aneinander vorbei obwohl wir über dasselbe Thema reden. Wir haben in vielen Dingen große Übereinstimmungen, aber ab einem bestimmten Punkt eine unterschiedliche Einschätzung der Gesamtsituation.
    Du hast im übrigen vollkommen recht wenn du sagst einer Zwangsdemokratisierung eines Landes gehen Worte voraus die einer Einmischung in innere Angelegenheiten gleich kommen. Du bezeichnest zurecht dies Verhalten als Aggressor.
    Genau deswegen mein Verweis auf die Anerkennung der sich faschistisch bekennenden Swobodapartei.
    Oder, wer erinnert sich nicht an die letzte EM 2012 in Ukraine/Polen. Über Wochen hörte man nichts anderes als Berichte über Menschenrechtsverletzungen an Timoschenke. Kein westeuropäisches Staatsoberhaupt oder Außenminister ging zu den Finalspielen. Sie unterstützten eine Timoschenko die in Haft war wegen nachgewiesener Steuerhinterziehung und zwar in der Funktion als Staatsoberhaupt. Sie wäre in jedem EU-Land aufgrund der Sachverhalte inhaftiert worden. Dies waren wesentliche diplomatische Bausteine um den unter demokratischen Bedingungen gewählten, aber russlandtreuen, Präsidenten, massiv unter Druck zu setzen. Von dir zurecht als „Einmischung in innere Angelegenheiten“ bezeichnet. Die Ergebnisse des diplomatischen Beitrags der EU-Außenpolitik sehen wir heute.
    Auch ein Link bezüglich der Rüstungspolitik unterstützt eigentlich meine Theorie das es um ein gemeinsames Wirtschaftssystem geht. Unbestritten die USA liegt mit ca. 30% weit vorne. Dahinter Russland 23%, dann Deutschland 10,5 %. Schauen wir das doch mal etwas anders an. Deutschland, Frankreich und GB haben zusammen schon so viel wie Russland. Die EU-Staaten zusammengenommen haben soviel wie die USA. Das heißt: Alle Natostaaten zusammengenommen sind weltweit mit 60% der weltweit größte Waffenproduzent. Damit die Produktion auch erhalten bleibt benötigt man Krieg. Jeder dieser Staaten tragen ihren Teil für diese Kriege bei. Der eine als diplomatischer Wegbereiter, der andere in kriegerischer Form.
    Wozu führt das? Womit wir wieder beim Thema Zwangsdemokratiesierung sind. Mit dem Mittel der „scheinbaren Demokratie“ sollen Staaten gefügig gemacht werden, zur Not auch mit etwas härteren Mitteln. Gleichzeitig findet in unseren Staaten eine gezielte Entdemokratisierung der Bevölkerung statt. Die Waffe Die benutzt wird: Die Schuldenfalle. Die Parlamente haben in den letzten Jahrzehnten von sich aus Macht abgegeben und die Schuldenquote erhöht. Ich weiß nicht ob es einen einzigen NATOstaat gibt der nicht vollkommen überschuldet, also bankrott, ist. Banken, Rüstungs- und Großkonzerne bestimmen unsere politischen Doktrin. Diese wiederum werden durch Ihre eigenen Interessen bestimmt

    Ich bin kein Schweizer, von daher sind meine Mittel eingeschränkter als deine. Einen Weg daraus weiß ich keinen, immer nur analysieren und klagen hilft auch nicht weiter. Ich mag Drewermann. Er ist authentisch. Ich verabschiede mich jetzt aus der Diskussion, vielleicht wird sie ja an anderer Stelle fortgesetzt.

    Nein Hauser!

  11. @M.Sindelar:

    Obwohl Du Dich mit diesem analytisch hervorragenden Kommentar aus der Diskussion verabschiedet hast, möchte ich hierzu noch Hans Rosendahl zitieren: „Das war Spitze“!

    Übrigens….Hauser ist leider letztes Jahr verstorben und hat Kienzle alleine zurückgelassen !

    Nur noch so nebenbei: In Deutschland wurden in den – ersten drei Monaten 2016 – bereits 120.000 Asylanträge mehr gestellt als in der selben Zeit vor einem Jahr (2015), also schon jetzt schon 116 % mehr als im ersten Quartal 2015 !

  12. @ pecex

    Da dein Beitrag nichts mit der inhaltlichen Diskussion zu tun hat, erlaube ich mir darauf zu antworten.

    Danke für deine Hilfestellung. Ja, du hast recht. Ich habe Schwierigkeiten bei der Verwendung von „das und daß“. Im übrigen seit meiner Kindheit. Ich krieg es nicht in meinen Kopf rein. Ich bin bescheinigter Legastheniker. Schriftliche Arbeiten waren übersät von der Tinte des roten Korrekturstiftes. Dafür finde ich, daß das inzwischen doch ganz gut funktioniert. Man sagt im Alter wächst sich das Stück für Stück raus.

    An einem anderen Punkt bin ich recht konservativ. Da kann ich aus meiner Haut nicht raus. Ich werde niemals daß mit ss schreiben. Das ß als Buchstabe ist weitaus schöner als das ss. Und wenn ich es schon falsch schreibe dann soll es jedenfalls besser aussehen.

  13. @pecex
    ……..bitte nicht vergessen, daß es auf der asiatischen Tastatur eben – kein ß – gibt !
    Im Übrigen bin ich dafür, das solche klitze-Kleinigkeiten nicht hierher gehören, das hat auch nichts mit „Zwangsdemokratie“ zutun…………oder doch, Pecex ß ?
    Ich schreibe dir extra mit meiner alten deutschen Tastatur und hoffe, dich freut’s, das ß zu sehen !

    Abschließend (mit ß ) wünsche ich Dir einen schönen Sonntag und gehe jetzt raus in die Natur, um den Frühling zu riechen und zu sehen !

  14. Danke Manfred, für die wirklich nützliche Information.

    Das heißt: Wenn mein jetziger Laptop den Geist aufgibt und ich nicht zufälligerweise in Deutschland bin, ja dann, werde ich mir wohl einen aus Deutschland zusenden lassen müssen. Tut mir Leid. es geht einfach nicht anders.
    An dem Punkt bin ich durch und durch konservativ. Da lasse ich mir auch kein grammatikalisches Gesäusel einreden. Wenn die Einen es mit ss schreiben wollen, dann sollen sie es tun. Aber nicht vorschreiben wollen wie andere es zu schreiben haben. Ob mit ß oder ohne, der Text und Inhalt verändert sich nicht. Nur das Optische, zugunsten des ß, ist der entscheidende Unterschied.

    Deswegen ß.

    Noch Fragen, Kienzle!

  15. Mensch! …da habt ihr ja mal was was ohne „hates“ und Streit hinbekommen!
    Die alten Kampfhähne…..
    Danke für den Überfluss, an…. auch für mich neuen Gedanken.
    Sehr gute Beiträge.

    Liebe Grüsse
    Robby

  16. @ Robby

    Ein schönes Kompliment hast Du da ausgesprochen! Vielleicht begründet sich diese friedliche Einigkeit darin dass wir uns gemeinsam „verar….“ und „verschaukelt“ vorkommen! -Gegenüber unseren Demokratie-Verantwortlichen unserer Heimat -und bei mir speziell zutreffend; -gegenüber der Weltpolizei!
    Dass das steuergeldzahlende Volk „verschaukelt“ wird hat ja kürzlich halt wiederum eine deutsche Politikerin sehr schön auf den Punkt gebracht:

    https://www.youtube.com/watch?v=wNsmIFjVAuw

    Und der Chef unseres einsuggerierten östlichen Angst-Bildes? Man sollte ihm mehr zuhören:

    https://youtu.be/qrx5DCkvixA

    https://youtu.be/CBm5YQLV0yg

    Ich sende Euch Allen ein Happy 2560 und gute Gesundheit!

  17. @ Robby

    Danke auch. Die Diskussion war spannend und hat auch Spaß gemacht.

    @ Manfred

    Vielleicht klappt es ja mal mit dem Bier wenn du mal wieder außerhalb der Rheinauen bist.

    @ G.S.

    Ja, Sarah Wagenknecht gehört zu den ganz wenigen charismatischen Politikern in Deutschland. Sie argumentiert mit sehr fundiertem Wissen und ist zumeist schwer widerlegbar. Auch wenn ich mit ihr an einigen Punkten nicht übereinstimme zollt sie mir großen Respekt ab.

  18. @M.Sindelar:
    Hallo Sire, danke für die letzten Youtube’s, waren sehr interessant und aufschlußreich.

    Ihr da drüben könnt froh sein, denn zur Zeit regnet es in den „Rheinauen“ in Strömen, es ist windig und kalt, also richtiges April-Wetter ! Nicht mal einen Hund oder ne‘ Katze will man raus vor die Haustür schicken ! Wir hoffen alle auf gutes Wetter die nächsten Tage.

    Es wird sich auch mal Gelegenheit finden auf ein Bier, gell !

  19. @ M. Sindelar
    @ Manfred

    -Oder wie wäre es mit einem kühlen Bierchen im „Bavarian“ wenn der Manfred im Mai sein eventuelles Bahn-Reiseerlebnis Projekt nach SHV erfolgreich würde geniessen können…?

    Das gäbe dann einen G3-Gipfel; -oder gar einen G4 oder G5… (?)
    Würde mich auch freuen!

  20. An alle Kienzle Fans, insbesondere an @M.Sindelar,@Klaus,@G.S.,

    heute, 09.05.2016 feiert unser „Kienzle“ seinen 80-zigsten Geburtstag. Der aus Neckargröningen / Schwaben stammende Ulrich Kienzle wohnt und lebt mit seiner Frau heute in Eltville/Rheingau und war ja bekannt durch seine Auftritte zusammen mit dem leider letzten Jahr verstorbenen Hauser !
    Ulrich Kienzle leitete viele Jahre die Frontal-Redaktion im dt. Fernsehen, wie wir ja alle wissen !

    Noch Fragen zu Kienzle ??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.