Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Der Hexerei beschuldigter Farmer erstochen

Wer Kambodscha gut kennt, der weiß, dass ein großer Teil der Bevölkerung auch heute noch traditionell am Hexenglauben festhält. Ich habe in der Vergangenheit schon einige Male darüber berichtet, dass in ländlichen Teilen des Königreiches immer wieder Leute grausam ermordet werden, weil man sie der Hexerei bezichtigt. So wie es aussieht, wird sich daran wohl auch in Zukunft nichts ändern.

So war heute in der Tageszeitung „The Cambodia Daily“ erneut zu lesen, dass am Freitagabend in der Provinz Kompong Speu ein 79-jähriger Farmer erstochen wurde. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann deshalb ermordet wurde, weil man ihn verdächtigte, durch den Einsatz Schwarzer Magie, für den Tod etlicher Menschen in der Gegend verantwortlich zu sein.

Dies ist innerhalb weniger Wochen bereits der zweite Mord an einem angeblichen Hexenmeister in der Provinz. Im vorangegangenen Fall ist ein Mangofarmer enthauptet worden, wobei die Täter wohl seine Schwiegertochter und deren Tante waren. Laut Angaben der Polizei wurde dem jetzt ermordeten Reisfarmer, der auch als lokaler Bestattungsunternehmer tätig war, beim Zubereiten des Abendessens in seinem Haus, acht Mal in den Bauch gestochen. Seine Frau befand sich zu dem Zeitpunkt in der oberen Etage des Hauses und eilte sofort hinunter, als sie hörte, wie ihr Mann zusammenbrach. Aber sie kam zu spät, um den, oder die Täter zu erkennen.

Der Ermordete soll nach Polizeiangaben schon seit Langem von seinen Nachbarn verdächtigt worden sein, Schwarze Magie zu betreiben. Auch Bewohner aus drei anderen Dörfern in der Gegend haben bei den Behörden formelle Beschwerden wegen Hexerei gegen ihn eingereicht. Der Grund dafür war eine Serie von unerklärlichen Todesfällen, bei denen es aber keine Beweise dafür gab, dass diese Menschen nicht eines natürlichen Todes gestorben sind. Bei der Durchsuchung des Hauses des Mordopfers wurden keine Hinweise auf die Ausübung Schwarzer Magie gefunden.

Nach Aussage des lokalen Polizeichefs wurde der Tote schon seit zwei Jahrzehnten beschuldigt, ein Hexer zu sein. In 2011 kam er dann persönlich zur Polizei, um zu beteuern, dass er weder ein Hexer sei, noch über Kenntnisse verfüge, wie man mit Schwarzer Magie einen Menschen tötet. Danach verkündete er auch öffentlich auf einem Gemeindetreffen, dass er kein Hexenmeister sei, worauf die Polizei alle Bewohner vor Lynchjustiz warnte. Offensichtlich hat das aber nichts genutzt.

Quelle: https://www.cambodiadaily.com/news/elderly-farmer-killed-over-sorcery-claims-112331/

 

Posted in Kambodscha.

8 Comments

  1. Wieder ein guter Bericht der „das Leben in Kambodscha“ veranschaulicht!
    Traurig; -aber wahr dass ein Grossteil der Bevölkerung immer noch dieser fatalen Irrgläubigkeit verfallen ist weil Wissen und Bildung fehlt! Ein typisches Drittweltland- Problem, denke ich! Man hat aber bestimmt sicher auch bei diesen Leuten einen Fernseher am Laufen, wie auch im hintersten Busch von Afrika-Ländern! Bisher hatte ich aber noch nie irgendwelche aufklärende Sendungen des staatlichen Fernsehens bemerkt! Und das wundert mich im Königreich der Wunder…

  2. Was soll man sagen,…
    Aber unterscheidet sich das von dem, was sich hier bei uns abspielt ??
    Ein paar 10000 Flüchtlinge, die hier in Deutschland ankommen, … kaum einer bemerkt sie wirklich,…. und da habe ich viele vor Ort befragt,…im Norden, wo ich herkomme, ..im Westen,.. wo ich wohne,… im Süden, wo ich viele Freunde habe,…
    Und wir haben einen neuen Heilsbringer in Good old Germany,…die AFD,…. verspricht allen alles, und 20% hier glauben auch alles!!!
    Schuldige gibt´s immer überall,… doch da unten kann man mangelnde Bildung als Grund nehmen, aber hier…???
    Liegt gnadenlose Dummheit in den Genen??????
    What a world !

  3. @G.S. Im Grunde genommen hast Du recht !
    Die meisten TV-Schaffenden in Cambo wissen halt ganz genau, was die Bürger „sehen“ wollen, nämlich den ganzen Tag Karaoke und Khmer-Tanz und dabei mitsingen, das reicht doch, oder etwa nicht ???

  4. @hash:
    Was nun ein „der Hexerei beschuldigter Farmer, welches erstochen wurde“ mit 10.000 Flüchtlingen in Deutschland und „Befragungen“ von Leuten / Freunden im Norden, Westen und Süden der BRD, sowie mit der AfD und 20 % zutun haben soll, entzieht sich echt meiner Vorstellungskraft !!

    Gleichzeitg spreche ich hiermit mein herzliches Beileid den Hinterbliebenen des armen Farmers aus !
    Möge er in Frieden ruhen !

  5. @ Manfred

    Doch, doch das reicht! „Was man nicht weiss – macht einem nicht heiss!“ Deshalb können ja gerade diese Leute einem noch herzhaft anlachen! Manche fragen sich wohl, weshalb denn so viele Barangs ständig ein „saures“ Gesicht machen!
    Nur aber kann das ja wohl auch nicht sein dass man im „Irrglauben“ Selbstjustiz verübt! Wie können/sollen denn solche „Mörder“ von vermutlichen „Hexern“ belangt werden…? So gesehen erachte ich Aufklärungsarbeit (in der Verantwortung der Regierung) für eine Pflicht, Leib und Leben ihrer Bürger zu schützen! Schliesslich ist Kambodscha immer noch im Begriff, die Zeiten der irrgläubigen Abschlachtungen von Mitbürgern zu vergessen! Und man kommt in das Zeitalter, wo man selbst in Kambodscha über Atom-Kraftwerke nachdenkt, wobei man sich nur noch nicht schlüssig ist, ob man den Auftrag den Amerikanern oder den Russen erteilen will…!
    Aber ich verstehe was Du meinst Manfred! -Und du kennst Kambodscha 2 1/2 mal länger als ich! Auch hier wird der Hexenglauben mal Geschichte werden! Die neue junge Khmer-Generation wird es beweisen! Wie es die Jungen in der Schweiz und in Deutschland und in Österreich auch mal bewiesen haben…

  6. Hexer und hexinen gab es immer früher wurden sie am Scheiterhaufen verbrant. Aber die neuzeitlichen hexer sitzen ja heute in der Politik ! das man so einen bedakten reisbauern hirichtet das kann doch nicht sein .andere länder andere bräuche . Gott hab ihn selig .

  7. @ franz wimmer

    Als ich Deinen Satz gelesen hatte „Aber die neuzeitlichen Hexer sitzen ja heute in der Politik“, kam mir spontan der kambodschanische Umweltaktivist CHUT WUTTY in den Sinn!
    Seine Geschichte wurde verfilmt. Passt zwar nicht ganz zum jetzigen Blog-Thema, aber dennoch zu Deinem obigen Satz. „Die Politik“ will nun das Verbot dieses Filmes erwirken; -nicht nur weil dieser Aktivist durch die „Politik“ ums Leben kam, sondern auch weil im Film eine Rede des grossen Führers mitgeschnitten wurde!

    https://www.youtube.com/watch?v=o9nmPvb8eXs

    Und der Jammer dieses Blog-Themas ist ja dass auf unserer Kugel tagtäglich dutzende von vermeintlichen „Hexern“ gelyncht werden und ebensoviele Naturbeschützer…

  8. @ Manfred

    Habe auch lange darüber nachgedacht was @Hash meinen könnte. Da viel mir ein altes Lied ein, welches ich in meiner Jugendzeit mochte. https://www.youtube.com/watch?v=UuNHJIAjW6k
    Vielleicht ist das gemeint. Kann ich mir jedenfalls vorstellen. Schuldige werden jedenfalls überall gesucht. Unabhängig von Ideologie, Religion, Nation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.