Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wird Kambodscha ein Atomkraftwerk bekommen?

Laut einer Meldung auf der Facebook Seite des kambodschanischen Ministerpräsidenten, haben letzte Nacht, auf dem ASEAN-Russia Gipfeltreffen zum Gedenken der 60-jährigen kambodschanich-russischen Freundschaft, Politiker beider Länder, 8 Vereinbarungen unterzeichnet. Bereits in einer früheren Meldung auf Facebook wurde das Gipfeltreffen, vom Ministerpräsidenten, als eine Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern und eine diplomatische Mission im Interesse der Nation bezeichnet.

Ein Video, welches ebenfalls auf der Facebook Seite des Ministerpräsidenten veröffentlicht wurde, zeigt wie die Staatsleute beider Länder die Verträge unterschreiben. Diese bezwecken, nach Angaben der russischen Staatspresse, unter anderem die zukünftige Zusammenarbeit der Verteidigungsministerien und der Innenministerien, sowie eine Kooperation im Bereich der Nuklearenergie.

Die russischen Medien zitierten außerdem die Aussage des Ministerpräsidenten, dass er mehr russische Touristen nach Kambodscha holen wolle, indem es zukünftig Direktflüge von Moskau nach Phnom Penh geben soll. Bereits letzten Monat wurde in kambodschanischen Regierungskreisen darüber gesprochen, die Visabestimmungen für russische Staatsbürger zu lockern.

Weiterhin wurde von russischen Medien berichtet, dass erwartet wird, dass beide Seiten auch aktuelle diplomatische Dinge diskutieren werden, wie die Vereinbarung der regierenden Partei „Cambodian People’s Party“ in engeren Kontakt zur regierenden russischen Partei „Einiges Russland“ zu treten. Offene Verbindlichkeiten, in Höhe von 15 Milliarden $, die Kambodscha noch von der ehemaligen Sowjetunion erhalten hatte, ließ die russische Seite unerwähnt.

Quelle: http://www.phnompenhpost.com/national/nuclear-plans-among-topics-russian-meet

 

Posted in Kambodscha.

107 Comments

  1. Von der nukleartechnischen Sicherheit mal abgesehen: Man stelle sich nur kambodschanisches Wach- und Security-Personal an und in einem Kernkraftwerk vor.
    Wer mit solchen Firmen schon zu tun hatte, weiß, dass diese ‚Wachleute‘ vor Ort nicht selten schlafen statt zu wachen. Oft sind sie in Sachen Sicherheit auch keine Problemlösung, sondern das Problem selbst.

  2. Na, ich glaube wenn so ein Atomkraftwerk tatsächlich gebaut wird, dann wird dieser auch von den Russen betreut. Khmers bekommen mit Sicherheit keinen Zutritt im Umkreis von 50km.

  3. Super. Da wird sich doch die AfD freuen. Endlich ein Land welches vernünftig wird. Vor allen Dingen kann man, wie man hier vor Ort überall sehen kann, sicher sein, daß die Frage des Restmülls vorbildlich geklärt werden wird.
    Egal wie die Kooperation aussehen wird. Etwas gutes wird für dieses Land in diesem Fall sicherlich bei rauskommen.

  4. @M.Sindelar: Die Hitze hat Deinem Sinn für Humor offensichtlich keinen Abbruch getan :-)Freut mich! Auch freue ich mich auf die dekorativen Kühltürme am Mekong und dass das Wasser in dem Fluss endlich mal etwas wärmer wird 🙂

  5. M. Sindelar und Herby:

    Ihr hättet es in Eurer humoristischen Art nicht besser auf den Punkt bringen können! Super!
    Nun hatte aber dieses Projekt sofort die selbsternannte Weltpolizei auf den Plan gerufen und
    jetzt geht wohl das Gerangel unter den beiden grossen Freunden von Kambodscha erst richtig los! Schön dass diesen selbsternannten Weltpolizisten wieder mal jemand auf die Füsse tritt! Aber ich denke es wird noch viele Jahre viel Wasser den Mekong runterfliessen bis es denn wärmer werden würde und die Jod-Tabletten verteilt sind…
    http://www.khmertimeskh.com/news/24387/us-preps-kingdom-for-nuclear-energy/

  6. dannn sollten sie den letzten paar fischen schon mal eine Dosis Jod vergönnen .und den russen eine Stange Dynamit in den hintern schieben.

  7. Vorab sorry an Don Kong und alle das ich diesen Thread kurzfristig missbrauche. Ist aber wichtig und ich habe leider keinen anderen Weg.

    @ Herby

    Melde dich mal bei mir. Ist wichtig.

    @ Don Kong

    Kannst du bitte meine mailadresse an Herby weitergeben, die Erlaubnis hast du.

  8. Was mich ärgert ist dass die Regierung andere Quellen zur Stromerzeugung partout auf „die lange Bank“ schiebt! Dabei gäbe es hier genügend Sonne z.B.; -oder Kehricht gäbe es auch massenhaft, um bei Verbrennung Strom zu erzeugen! Dass man sich auf dem Servier-Tablet
    und zurücklehnend auf dem gepolsterten Chef-Sessel aber sofort ein Kernkraftwerk servieren lassen will, zeigt mir mehr als genug!
    Ein Thai-Projekt in Kampong-Speu über eine Solar-Anlage wird ziemlich offensichtlich gebremst! Und das bedauernswerte unwissende Volk weiss nicht mal, was da vom Chefsessel aus angezettelt wird…
    Wie ein verwöhntes Kind: Es wird geheult und gejammert bis man kriegt was man will; und so braucht man sich nie anzustrengen; -und so wird leider in vielen Drittwelt-Ländern Politik betrieben…
    http://www.phnompenhpost.com/business/thai-solar-energy-company-aims-20-megawatt-plant
    Und grade vor Kurzem noch hat das nichtwissende Volk Eier geworfen an die Eingangswand
    des Weltbank-Büros in Phnom Penh…

  9. Wenn dieses Vorhaben bereits vom Presidenten im Internet bekannt gegeben wird, dann kann man eigentlich davon ausgehen, dass das so gewollt ist und irgendwann kommen soll!
    Allerdings werden noch viele Probleme – wie oben angeschnitten – zu loesen sein.
    Dass die Amis jetzt aufgescheucht in PP herum rennen u.a. mit Workshops, alles Moegliche tun, um dieses Geschaeft mit Russland zu verhindern, liegt ja auf der Hand, da denen ihre Oel-Fracking-Geschichte nicht so lief wie sie sich vorstellt hatten, denn gerade gehen dutzende von US-Fracking-Firmen pleite.
    Man wollte durch Fracking den Oelpreis total herunterfahren – was ja auch zunaechst gelang – um Russland in die Knie zu zwingen. Die Saudis haben zunaechst mitgemacht – was das billige Oel betraf – haben aber sehr schnell einsehen muessen, dass es ihnen auch besonders schadet.
    Fazit: Wir in Europa und weltweit konnten uns kurzfristig ueber billiges Heizoel freuen, aber jetzt ziehen die Oelpreise wieder an und Russland konnte nicht in die Knie gezwungen werden!
    Abschliessend wuenschte ich mir persoenlich ein Kambodscha wie vor 20 Jahren, aber leider wird das nur ein Traum bleiben ! Bald – oder bereits – gibt es auf dieser Welt keine Laender mehr, wo nicht irgendein Satelit den Menschen bis in ihr Schlafzimmer hinein „leuchtet“ !

  10. @ Manfred

    Eigentlich beneide ich Dich schon einwenig dass Du „das Kambodscha vor 20 Jahren“ erleben durftest! Ich glaube dass Du Bücher schreiben könntest…
    Irgendwie muss das weh tun, was hier -und auf der ganzen Welt abgeht! Es läuft Vieles aus normalen Bahnen wegen der verdammten Habgier und dem Geld!
    In Sachen Atom-Kraftwerke ging ein Aufschrei um die Welt nach „Fukushima“-und heute?
    In Sachen „normale Bahnen“: Ich wünsche Dir eine gute Bahnfahrt nach Sihanoukville!

  11. @G.S.

    Wie recht du hast. Macht und Habgier, die Werkzeuge die uns Menschen wahrscheinlich zur Selbstzerstörung treiben werden.

    Es gibt wenige Dinge und Geschehnisse die ich als Verbrechen an der Menschheit bezeichnen würde. Bei dem Wissensstand den wir Menschen bis heute über Kernenergie haben zählt die Herstellung und Nutzung von Atomkraftwerken für mich eindeutig dazu. Wer bis heute nicht weiß wie er mit dem mindestens 100.000 Jahre strahlendem Restmüll umgehen soll und damit bewußt Generationen von Menschenleben gefährdet, muß sich nicht nur diesen Vorwurf gefallen lassen, sondern man kann die Vertreter dieser Technologie bedenkenlos als Lügner bezeichnen.

  12. @G.S.
    @M.Sindelar

    Mit Euren Kommentaren habt Ihr Beide Volltreffer gelandet ! So ist es !
    So lange der militaerische Komplex und die Hochfinanz zusammenarbeiten, wird es keinen Frieden auf Erden geben !

  13. Ich habe mich da mal nach längerer Zeit wieder eingeklinkt und deinen Kommentar gelesen @G.S. Ich bin ja auch einer, der vor 20 Jahren bereits hier war und kann dir sagen, dass es da nichts zu bewundern gab. Phnom Penh heute, trotz des Verkehrs heute, ist Gold gegen das PP von damals. Es war gang und gäbe, dass Leute auf der Monivong-Strasse ihre Notdurft verrichteten. Die Habgier war genauso gross wie heute. Die ganzen Ländereien wurden bereits damals von den Leuten an den Schaltstellen unter sich aufgeteilt. Es kann also nicht verwunderlich sein, dass die ganzen Strandabschnitte oder Grossplantagen in diesen besagten Händen heute noch sind und verpachtet werden. Das lief hier so ähnlich wie in Russland. Woher kommen den die Reichtümer der oberen 10.000? Aneignung von Volkseigentum. Ich habe vielfältige Verhandlungen mit diesen Leuten geführt und bin heute noch im Besitz von entsprechenden Dokumenten. Es sind natürlich immer die Kinder oder Ehefrauen, die eingetragen sind. Auch die ‚kleinen‘ Leute haben nicht davor zurückgeschreckt, Leute am hellichten Tag von ihren Motorrollern-Mopeds zu schiessen, um diese dann nach Vietnam zu verschieben (Kreuzung Monivong/Charles-de Gaulle-Strasse). Viele Leute trugen Waffen bei sich (inkl. ich). Die wilden Strassensperren von maraudierenden Soldaten oder Roten Khmer aufgestellt, ware stets eine Gefahr, wenn man nachts über Landstrassen fuhr. Auf der Strasse von PP nach SHV wurde eine Taxi mit einer Bazooka in die Luft gesprengt, weil der Fahrer einfach weiterfuhr. Auch ich wurde auf einer meiner vielen Fahrten von und nach SHV mit AK47 und schwerem Maschinengewehr angehalten und musste Wegezoll bezahlen. Nur der Überredungskunst meines Khmer-Freundes ist es zu verdanken, dass da nicht mehr passiert ist. Da hilft auch keine Pistole im Wagen. Dem deutschen Botschaftssekretär wurde am Tor vor der Einfahrt zur Botschaft die Pistole unter die Nase gehalten und sein Botschaftsfahrzeug abgenommen. Zwei Australier und eine Engländerin betrieben ein Lokal in SHV. Bei einer Versorgungsfahrt von PP nach SHV wurden sie von Roten Khmer entführt und umgebracht. Der Zug von PP nach Kampot wurde von Roten Khmer angehalten. Zwei Ausländer (Engländer/Australier) wurden entführt und umgebracht. Der Verantwortliche wurde dann General der RCAF.
    Die Raffgier damals war offener und gewalttätiger, aber genauso gross. Nee, mein Lieber, die Zeiten waren alles andere als gut oder schön. Was Manfred da so über diese gute Zeit schreibt, kann ich nicht verstehen, noch nachvollziehen. Er muss schon besondere Gründe haben, die Zeit gutzuheissen.

  14. @Klaus; @Manfred: Diese ‚gute alte Zeit‘ in Kambodscha durfte ich auch erleben. Die Unterschiede Eurer Schilderungen liegen erstens in der Betrachtungsweise und zweitens in der zeitlichen Abfolge der Ereignisse. Manfred schreibt von ‚vor 20 Jahren‘ – also ca.1996. Klaus nennt beispielhaft die Entführung und Tötung der 3 Ausländer. Diese Tat geschah jedoch bereits in 1993. Nun begann aber genau in der Mitte der 90er ein langsamer, aber tiefgreifender Wandel zum Besseren, der an Weihnachten 1998 einen Höhepunkt fand: Die verbliebenen Führer Roten Khmer kamen aus ihrer autonomen Provinz Pailin nach Phnom Penh angereist(in klapprigen roten Minibussen) – und Kieu Samphan rang sich öffentlich ein lapidares ‚Sorry‘ ab – für 2 Millionen tote Khmer. Dann unterschrieben sie einen Vertrag, wonach sie ihre Waffen ablegen würden.
    Nur manche von ihnen weigerten sich und ‚arbeiteten‘ weiter – nun aber nicht mehr politisch, sondern kriminell. Diese wurden jedoch in der Bevölkerung mehr und mehr verhasst und als Kriminelle gejagt. Das letzte politisch motivierte Scharmützel fand um diese Zeit herum in der Nähe des Hauptbahnhofs statt, wobei mir ein paar Kugeln um die Ohren geflogen sind (war als Eisenbahnfan zufällig beim Lokschuppen). Danach wurde es sukzessive sicherer im Land – jedenfalls in Sachen Waffengewalt. Heute hört man kaum noch von Überfällen mit Waffen.
    Deshalb haben beide Recht, Klaus und Manfred: Die 90er in Kambodscha hatten bitterböse Aspekte, aber auch gute, nostalgische: wild, frei, chaotisch und ein bisschen verrückt. Letzteres ist ja bis heute fast schon eine Voraussetzung, hier zu leben 🙂

  15. @ Manfred

    Die Konsequenz die du gezogen hast, der kann ich nur zustimmen.

    Ich selber war vor 20 Jahren auch nicht hier, kann es von daher nur vom Hörensagen beurteilen. Doch die Geschichten und Erlebnisse die mir meine Frau aus dieser Zeit bisher erzählt hat, reichen mir um nicht unbedingt das Gefühl zu haben etwas vermisst zu haben. Allerdings kann ich mir schon vorstellen das man unter günstigen Bedingungen eine spannende und interessante Erlebnisse. Ein paar übriggebliebene“Hasardeure“ aus dieser Zeit durfte ja noch kennenlernen. Letztendlich bleibt aber übrig das der größten Teil der Bevölkerung unter ständig lebensbedrohlichen Bedingungen lebte.
    Manfred, bezüglich der mittlerweile Orwellschen Dimensionen der Kontrolle weltweit stimme ich dir vollkommen zu, bloß ich glaube das die damalige Zeit in Kambodscha eine Alternative nur für ganz wenige war.

  16. @Herby
    Egal wie, ob 1996 oder 1998, die Zeiten waren jedenfalls nicht gut. Da musst du einfach nur mal deine Khmer-Freunde fragen. Das war für niemanden ein Honigschlecken, es sei denn, derjenige gehörte zu den Funktionären der Partei. 1998 haben zwar die Roten Khmer den Vertrag unterschrieben, die Gewalttätigkeit nahm deswegen noch kein Ende. Dazu bedurfte es keiner Roten Khmer. Ich denke da an die Enteignungen unter Waffengewalt. Alles in den 90er und frühen 2000ern (Dey Krohom) passiert. Wenn man schon von Wende reden will, dann war diese wohl eher so um 2003 nach den erstmals gewonnenen Wahlen ohne bleibende Eindrücke von Gefahr wie 1993 (doppelte Regierungsspitze) oder 1998 (nach dem Coup 1997). Leider erschien dann 2003 Kambodscha auch auf den Landkarten der Rucksacktouristen und sonstiger gesellschaftlicher Randfiguren. Das Leben, Bier,und die Mädchen waren billig. Von Pädos will ich gar nicht reden. Leider sind diese Randgestalten der Gesellschaft immer noch hier, und es kommen immer wieder Neue (speziell nach SHV?).

    Die Erlebnisse des Einzelnen mag zwar den Blick zurück trüben; nostalgisch dürfte wohl das falsche Wort sein. Wer will sich schon so eine Zeit zurücksehnen? Ich weiss nicht, weswegen ihr beide damals herkamt; ich bin ja bekanntermassen im Touristik/Import-Exportgeschäft. Verrückt musste man in jedem Fall sein. Meine Verwandten beidseitig des Atlantiks haben das moderne Abenteuerlust genannt. Das war es auch tatsächlich. Wegen meiner Kinder habe ich Kamboland damals verlassen und bin erst 2010 mit meiner Frau dauerhaft zurückgekommen. Heute ist vieles besser und man kann einigermassen gut leben, je nach dem, wie man es sich eingerichtet hat. Das Land ist aber nicht für jeden.

  17. Aeusserst interessant und spannend für mich zu lesen, wie der Manfred, der Klaus und der Herby diese Zeiten erlebt hatten!
    Ich glaube auch dass jeder von Euch Dreien die damalige Zeit verschieden erlebt hatte! Jedenfalls sind alle Eure Geschichten bei mir sehr respektvoll im Hinterkopf gespeichert!
    Es ist eigentlich das ganze Leben eine Geschichte der Betrachtungsweise! Auch der 81-jährige Norbert Klein, ursprünglich aus Stuttgart, hat mir in seiner Pfefferfarm unglaublich schöne Geschichten erzählt; -aber auch unglaublich schlechte…
    Gottseidank neigt der Mensch dazu, das Schlechte möglichst schnell zu vergessen…
    Vielleicht denkt sich das auch der 67-jährige Schweizer Dr. Beat Richner, als er das erste der inzwischen 5 Kantha Bhopa-Spitäler gegen die zynischen Attacken der „Roten Khmers“ verteidigen musste… (?)
    Ich selber darf sagen dass ich Thailand seit 35 Jahren kenne! Das Land hat sich verändert; -aber auch meine Betrachtungsweise… Schlussendlich hatte ich meinen Wohnsitz in Kambodscha gewählt, trotzdem dass ich in Thailand bessere Infrastruktur -oder eine bessere Wurst oder ein besserer „Moken“ Käse mit feinem Schwarzbrot gekriegt hätte…

    Dennoch vermisse ich von den „Alt-Eingesessenen“ eine Einschätzung zum Blog Thema „WIRD KAMBODSCHA EIN ATOMKRAFTWERK BEKOMMEN?“

    Und Dir Klaus wurde offenbar eine besondere Ehrung zuteil mit Deinem bestimmt auch richtigen Statement, denn der Don Kong äusserst sich nie oder selten zu einer Meinung eines Kommentators…was heissen will dass er sich versucht unparteiisch und neutral zu halten…

  18. Habe mich heute Abend beim Essen nochmal mit meiner Frau über dieses Thema unterhalten. Sie hat mir im wesentlichen eigentlich das bestätigt was @ Klaus geschrieben hat. Die Angst davor wegen Bombenanschlägen aus dem Haus zu gehen, viele Schießereien und Tote, Mißtrauen in der Nachbarschaft da man nicht wußte wie er denkt (vielleicht ist das ja auch ein Grund warum viele Khmer über diese Zeit nicht sprechen) und viele, viele Ängste. Noch heute gibt es als Zeitzeugen in Phnom Penh Hotels bei denen in den Hausregeln steht was alles an Waffen verboten ist. Ich neige dann doch eher in Richtung Klaus.

    Mich würde schon eure Erlebnisse interessieren(Manfred und Herby), die Euch, trotz der Geschehnisse um Euch herum, zu dieser Einschätzung haben kommen lassen. Ihr seid ja nicht die ersten und einzigen von denen ich in dieser Richtung gehört habe. Die Touristen oder Besucher mitten im Bürgerkrieg sind ja auch ein Teil kambodschanischer Geschichte.

  19. Ja, Mister Klaus, ich kann ja verstehen dass Du ein halbes Leben in USA verbracht und eine Amerikanerin geheiratet hast, aber bitte lass‘ einfach mal andere Meinungen gelten ! Wer hat denn Kambodscha secret – also geheim bombadiert und 10.000 Tonnen Bomben auf ein neutrales Land, damals – abgeworfen ??? Ja genau, richtig geraten – Kissinger, Mc Nammara und Nixon, also Deine so viel geliebten Us-Buerger….. !
    Noch Fragen, Kienzle ???

  20. @G.S.:
    Hallo G.S. Du hast recht, die Diskussion ueber eventuelle Atomkraftwerke ist – wie oft bei Diskussionen der Fall – leider etwas abgeglitten.
    Trotzdem, als ich Ende 1994/95 das erste Mal nach PP kam, wurde ich auch oefters von Militaers an Strassenkontrollen angehalten, die – auf jeden Fall bei mir – sehr freundlich waren, um Zigaretten oder einen Dollar baten und anschliessend wurde ich mit militaerischem Gruss „veranbschiedet“ !
    Dann war auch ab und zu mal Ausgangssperre, vorallem nachts.
    Bei Sehenswuerdigkeiten zB. den Silbermountains, wurde ich sogar von drei versprengten Khmer-Rouge, bewaffnet mit Kalaschnikov den Berg hoch und runter begleitet, gegen fuenf USD. Habe noch schoene Bilder aus dieser Zeit und durfte deren Gewehre in Haenden halten, also bei mir alles soweit recht entspannt !
    Es kam auch schon vorallem nachts vor, dass bewaffnete Jugendliche Auslaender + Einheimische ueberfielen. Als das zu „bunt“ wurde, hat man die Jungendlichen gejagt und mal in einer Nacht einige von denen direkt auf frischer Tat erschossen, die Bilder im TV und den Zeitungen gezeigt und…….man staune…..danach war endlich einigermassen „Ruhe“ !
    Uebrigens G.S., nur ein kleiner Hinweis….. Norbert Klein stammt nicht aus Stuttgart, er lebte mal dort nach dem WW 2, er ist Donauschwabe und wurde nach Kriegsende aus der Voivodina/ Batschka (ehemals Jugoslawien)aus seiner damaligen Heimat vertrieben !

  21. @ M.Sindelar:
    Hallo Sire, einige Erlebnisse aus der damaligen Zeit habe ich ja oben bereits beschrieben. Fuer mich war es sehr interessant persoenlich mitzuerleben, wie sich ein Land oeffnet und langsam zu „normalen“ Verhaeltnissen zurueck kehrt. Warum dieses Land soviel Leid ertragen musste und wer die Verursacher waren, ist ja (hoffentlich) hinlaenglich bekannt !
    Dass trotzdem, bis zum heutigen Tage nun „Frieden“ herrscht, ist m.E. eine grosse Leistung der Verantwortlichen.
    Immer, wenn ein Land / Volk im Umbruch war, wie Kambodscha vor ca. 20 Jahren, geht nicht immer alles glatt, denn wo „gehobelt wird, fallen auch Spaene“, nicht wahr !
    Solches erleben wir ja gerade auch in Europa, wo die Ueberflutung mit Menschenmassen viel, sehr viel veraendern wird !

  22. @Klaus: Warum? Es war eben ‚Wildwest‘, ein richtiges Chaos. Ob man das mag oder nicht, ist eine andere Frage. Ich kam aus Verhältnissen, die man als ‚überreguliert‘ bezeichnen kann und liebte den Kontrast. Dass zuvor Menschen hatten sterben müssen: Hatte man das in Amerika nicht ebenso gemacht – und zwar mit den rechtmäßigen Landbesitzern, den Indianern? Unser ‚guter Westen‘, allen voran die Katholiken, Nazis und die USA haben die übelsten Greueltaten weltweit verübt. Wir haben keinen Grund, auf die Kambodschaner und ihr Verhalten herabzublicken. Übrigens hatten die Führer der Roten Khmer in Paris studiert und dort ihre menschenverachtenden Ideen ausgebrütet – also ebenfalls im Westen. Insofern gebe ich Manfred Recht.

  23. @Manfred
    Der an mich gerichtete Kommentar war einer deiner weniger intelligenten Beiträge. Erstens bin ich nicht mit einer Amerikanerin verheiratet, sondern mit einer Khmer, die mit mir in den USA gelebt hat, und jeder soll seine Meinung behalten, wenn sie auch schwer verständlich ist. Und was hat das U.S.-Bombardement mit den 90er Jahren zu tun? Natürlich haben die U. S. die jüngere Geschichte Kambodschas erheblich beeinflusst, das darf aber kein Alibi dafür sein, dass die Menschen sich danach nach wie vor gegenseitig aus Habgier umbringen. Wenn du die jetzige Regierung lobst, weil sie eine lange Friedenszeit zustande gebracht hat und aufrechterhält, so ist davon auszugehen, dass das wohl jede nachfolgende Regierung zustandgebracht hätte. Dies ist letztlich ohne Rücksichtnahme auf die Grundrechte durchgezogen worden und es wohl letztlich hauptsächlich um den Machterhalt ging. Anders ist der Wahlausgang 1993 nicht zu verstehen. Man könnte meinen du stehst auf der Lohnliste der CPP. Es würde hier zu weit führen, dass näher zu beleuchten.
    Trotzdem würde mich schon interessieren, warum Du das als gute alte Zeit beschreibst. Da muss man schon triftige Gründe haben, es sei denn diese liegen nur im persönlichen Bereich. Was auch immer wieder verwundert, ist, dass sich die Kommentatoren hier sehr bedeckt halten, was sie hierher geführt hat, was sie hier tun, und warum sie noch hier sind.

  24. Und nun doch einen Kommentar zum Atomkraftwerk. Ich gehe mal davon aus, dass ist so wie mit den anderen Kraftwerken. Das dauert Jahrzehnte bis das umgesetzt wird, wenn überhaupt.
    Wenn es dann umgesetzt wird, kann man nur hoffen, dass diese(s)Kraftwerk(e) anders gemanagt werden, als die Kohlekraftwerke in Stung Hao oder das Kraftwerk in Kampot. Dieses Jahr zeigt wieder überdeutlich, dass es hier noch an erheblichem Know-how und wohl auch an sog. Back-up Systemen fehlt, obwohl die KWs von Chinesen betrieben werden. Jetzt geht es nur um wieder zunehmende Stromausfälle, aber bei AKWs geht es vornehmlich um Sicherheit. Wenn ich mir da ein Khmer Management vorstelle, kann ich nur hoffen, dass ich das nicht mehr erleben muss, weil ich nicht mehr lebe oder nicht mehr hier lebe.
    Das beste Beispiel ist die Kläranlage in SHV, die von Japanern erbaut und 5 Jahre gemanagt wurde. Kaum haben die Khmer das Management übernommen, floss die Brühe wieder ins Meer.
    Das Bestreben neue AKWs zu bauen ist ohnehin verwunderlich. Die deutsche Regierung hat den Ausstieg beschlossen, die EU will dagegen neue bauen, und Russland ohnehin, da es die auch eine weitere Einnahmequelle ist, da der Strom an die anliegenden Länderen geliefert werden, analog dem Gas.
    Na dann man Prost.

  25. @Herby
    Um das geht es doch gar nicht. Niemand schaut auf die Khmer herab. Es geht darum, ob jemand die Zeit objektiv gut findet. Das finde ich halt insgesamt gesehen recht einfältig. Abenteuerlust ist was anderes, genauso Überdruss. Es geht nicht darum, wer wo etwas angerichtet, verursacht, oder gelernt hat. Wenn du es so siehst und weit zurückgehst, war die Auslöser Deutsche – Marx und Engels.
    Jedes Volk hat Dreck am Stecken und die Deutschen sollten sich mit dem Anti-Amerikanismus etwas zurückhalten. Klar ist der Erzkapitalismus zugleich die Wurzel des Wirtschaftsimperialismus, von den Amerikaners so `perfekt‘ betrieben (Krispy Kreme Doughnuts, Burger King, KFC).

    Aber letztlich hat sich Europa jahrzehntelang unter deren Schutzschirm gestellt und dadurch ganz gut gelebt, auch wenn viele amerikanische Entscheidungen fehlgeleitet waren. Dr. Kissinger war im übrigen auch Deutscher bevor er Amerikaner wurde.

    Es geht einzig und allein darum, dass die Zeit für die Khmer hier beschissen war, und auch heute noch teilweise ist, wenn man sieht, was gerade so abgeht. Scheinheilige Lobhudelei jedenfalls geht mir auf den Keks und zeugt von wenig Verständnis für die Gesamtlage.

  26. @Herby
    Habe ich vergessen: Sollte man aus der Geschichte nicht lernen? Die Greueltaten können doch keine Entschuldigung für neue Greueltaten sein. Was sind das denn für Gedanken?

  27. @Klaus:
    In einem Kommentar vor geraumer Zeit sagtest Du, dass Deine Familie zur Haelfte amerikanisch ist !
    Dass gerade die kambodschanische Geschichte, was Habgier betrifft, vorallem und immer mit der geheimen Bombardierung Kambodschas, also dem Anfang des fast 30-jaehrigen Leidens der Khmer, angeordnet von Nixon, Mc Nammara und vorallem des
    Friedensnobelpreis – Taeter’s – Kissinger zu tun hat, ist unbestritten ! Kambodscha war in den 50-ziger und 60-ziger Jahren ein tolles Land, man konnte Autos nachts offen stehen lassen, es wurde nicht gestohlen……..und all das wurde von den drei oben geannnten Uebltaetern zu nichte gemacht, fuer einen Krieg, der voellig unnoetig war und tausenden Kambodschanern, drei Millionen Vietnamesen das Leben kostete ! Was nun an diesen Aussagen – Geschichte die stattgefunden hat – nicht so intelligent sein soll, das bleibt Dein Geheimnis !
    Uebrigens, was heute in Europa geschieht mit der Ueberflutung von Menschenmassen und dem damaligen secret Bombing von Kambodscha, das hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die selben Verursacher !

  28. @ G.S.

    Ist ja nicht das erste mal das wir vom Thema abschweifen. Empfinde ich auch nicht so schlimm wenn nebenbei ein anderes interessantes Thema entsteht. Dazu kommt noch das eigentlich alle Diskutanten bezüglich Atomenergie sehr ähnliche Meinungen haben und und falls nicht jemand anderes kommt der konträre Standpunkte vertritt wir uns ziemlich einig sind.
    Um deine Frage zu beantworte. Ob und unter welchen Bedingungen ein AKW hier kommen wird weiß ich nicht. Ich weiß nur eins das ich hoffe , daß dies nie geschehen wird.

  29. @ Klaus

    Ich stimme Deinen Ausführungen vollkommen zu! -Aber auch jenen von Manfred und Herby und M. Sindelar! Wie gesagt ist halt alles ein Ding der Betrachtungsweise! -Auch das halb volle -oder das halb leere Glas…
    Jedenfalls Klaus, hatte mich Deine Betrachtungsweise auf einen Youtube-Film geführt, der zwar weder mit Kambodscha, noch mit einem Atomkraftwerk zu tun hat!
    Aber mit der Politik, die auch erwähnt wurde! -Uebrigens mitunter auch ein Grund der mich von Europa fernhält; -auch wenn erst im „Alter“…
    https://youtu.be/9jyLQmyg9hs —> Eine Betrachtungsweise!

  30. moin

    hallo ihr nostalgiker,
    auch mein „erstes mal“ war schon 1989
    und wie klaus es schon zu anfang beschrieb:
    es war anarchistisch, roh, phnom penh ein schrotthaufen, AW oder SHV nur in der trockenzeit oder (nach siem reap) mit dem (long)boot zu erreichen, minimoney, mit khmer rouge widerständlern mitten in den ruinen usw., usf.
    (übrigens bin ich damals tatsächlich gefahren, weil ich las, dass dieses land und laos die einzig verbliebenen staaten der welt waren in denen cannabis noch unter überhaupt keinem regelement standen. (*seufz*)
    ab dafür.

    atomkraft für kambodscha.

    was soll´s?
    habt ihr den kontakt zur heimat verloren?
    europa plant den massiven ausbau der kernkraft. rolls royce rollt gerade ein programm für interessierte staaten (und das ist die überzahl in europa)aus und propagiert (und verkauft) in masse sog. kleinreaktoren mit 30 – 50 MW.
    die haben die expertise, weil sie auch schon flugzeugträger und u-boote seit jahren damit bestücken.
    (zum vergleich: ein „normales“ atomkraftwerk produziert so um/ab 140 MW)
    ich könnte kotzen, weil die von mir sonst so geliebte dezentralisierung einen ganz fatalen charakter annimmt.
    jedenfalls kann russland solche reaktoren ebenso wie „der westen“ produzieren, ist ja klar, die haben ja auch atom-u-boote und -flugzeugträger.
    so what?
    und was die „schludrigkeit“ kambodschanischer arbeitnehmer angeht:
    erstens gibt es durchaus clevere khmer und
    zweitens; ihr glaubt doch wohl nicht, dass technische schlüsselpositionen in so einer anlage den einheimischen überlassen wird, oder ?

    herrlich, dass don kong das thematisiert hat

    buddel

  31. @Manfred
    Die Hälfte könnten ja Mutter, Brüder, Schwestern, Neffen, Nichten, etc. sein, oder nicht? Ausserdem war die Bombardierung so erwähnt, als ob das mit meiner Familie oder meinem Leben etwas zu tun hätte. Das war halt wenig intelligent.
    Ausserdem waren es nicht nur die drei Herren, sondern auch der gute Sihanouk, der da kräftig mitgemischt hat mit seiner Schaukelpolitik. Hätte er die Amerikaner gewähren lassen, wäre es nicht zu Sihanouks Sturz gekommen und dann wohl auch nicht zu den Bombardments. Da gibt es ausreichend neutrale Literatur, wo das nachzulesen ist.
    Dass der Vietnamkrieg ein Wahnsinn war, ist unbestritten. Man muss aber auch die Ursachen dafür sehen. Die Kommunisten wollten ganz SO-Asien beherrschen und davor hatten die Amerikaner Angst. Dies ist aber ein zu weitgreifendes Thema für hier.

    Nichtsdestoweniger warte ich halt schon noch auf die Gründe, warum du die 90er Jahre als `gute alte Zeit` beschreibst.

  32. Es dürfte wohl unstrittig sein das die Ursachen für den Vietnamkrieg in der Kolonisierung zu suchen sind. Insofern hat Europa (in dem Falle Frankreich) durchaus eine große Mitverantwortung für die späteren Geschehnisse. Ebenso war es den westlichen Europäern ab Mitte/Ende der 50ziger Jahre ganz recht das die USA die Drecksarbeit im Kalten Krieg übernahm. (ich empfehle übrigens die Rede von Hochiminh zu lesen die er Mitte der 59ziger vor der UNO hielt. Inhalt war Demokratie die die westliche Welt Ihnen vorenthielt).
    Ebenso dürfte es unstrittig sein das die USA neben Pol Pot unglaubliche Verbrechen begangen hat die bis heute nach wirken. Allein der Einsatz von Agent Orange ist Grund genug die von Manfred benannten Personen posthum vor den internationalen Gerichtshof zu stellen.
    Weiterhin dürfte es unstrittig sein das die Bevölkerung in den betroffen Staaten unglaublich gelitten hat. Zeitlich gesehen waren die Khmer am längsten betroffen. Es ebbte zwar in den 90zigern ab war aber für die Einheimische Bevölkerung immer noch schlimm genug sodass es nicht zu übersehen war. Ich für meinen Teil möchte nicht an Stelle der meisten Khmer gewesen sein.
    Weiterhin zog es während der 90ziger unterschiedliche Leute aus der westlichen Welt, aus unterschiedlichen Motiven in dieses vom Krieg gebeutelten Land. Ziehen wir mal die Leute ab die aus üblen Motiven hierher gekommen sind, bleiben einige Abenteuerlustige und Personen die von der westlichen Welt schlichtweg die Schnauze voll hatten übrig. Ich gehe davon aus das sowohl Herby als auch Manfred sich durchaus bewußt waren in welche Gefahr sie sich begeben haben. Ich für meinen Teil hätte das nicht getan. Mir obliegt es nicht ein moralisches Urteil zu fällen. Mich haben die Motive interessiert. Nichtsdestotrotz kann ich Klaus in der Beschreibung der damaligen Situation nur zustimmen. Dies ist exakt dies was ich von betroffenen Khmer mitgekriegt habe und dies lässt sich nicht im geringsten beschönigen. Ich schätze sowohl Herby als auch Manfred so ein daß sie sich durchaus im klaren über die Schizophrenie der Situation waren. Wie gesagt ich fälle kein Urteil, mich interessieren die Motive.
    Ich verstehe allerdings jetzt nicht warum diese für mich interessante Diskussion an unnötiger Schärfe zunimmt. Dies geht letztendlich auf Kosten der Inhalte.

  33. @Sindelar
    Es ging um den Begriff gute alte Zeiten. Dadurch glitt es dann in eine geschichtliche Betrachtung, wobei ich ja nun wirklich nichts fuer die Bombardierung kann.

  34. @ Klaus

    Ich habe das verstanden. Deswegen auch mein Verweis auf die Schizophrenie der Situation (Persönliches Glück des Einzelnen versus Angst und Not für die Masse). Dennoch ist anscheinend beides möglich.
    Ebenso wie du halte ich allerdings Begrifflichkeiten wie „gute alte Zeiten“ bei einer Betrachtung der Gesamtsituation für unangebracht, selbst wenn sie für den Einzelnen durchaus als das erscheinen können. Diesen Gesamtkontext einnfach nur so wegzublenden ist mir, ebenso wenig wie dir, auch nicht möglich. U.a. auch deswegen mein Interesse für die Motive.

  35. moin

    relevant ist doch die heutige situation und die bestimmt nicht mehr die ehemalige kolonialmacht frankreich.

    gibt es eigentlich informationen WO das geplant ist?

    buddel

  36. Meine Herren: – Die Zukunft ist die logische Konsequenz aus Vergangenheit und Gegenwart !

    Das bedeutet, dass es im Prinzip nichts Neues auf der Welt gibt, es wiederholt sich immer alles, nur manchmal in anderer Form !

    Gutes Beispiel dafuer: Zur Zeit Europa ! Hier wird – vollkommen unkontrolliert – durch Massenflutung von Menschen hauptsaechlich aus der dritten Welt, vorallem aber Wirtschaftsfluechtlingen ( bis zu 80 % sind junge Maenner unter 30 Jahren, viele Analphabeten),Illegalen, Terroristen, Gangstern, alleine in D bereits ueber zwei Millionen seit 2015, davon laut BfV ueber 500.000 ohne oder mit gefaelschten Paessen, die Dunkelziffer ist vermutlich wesentlich hoeher, eine komplett neue Situation geschaffen, die immer unertraeglicher fuer die „Ureinwohner“ wird ! Dieses Jahr kamen bereits wieder knapp 300.000 und wir haben erst Mai. Bei echten Fluechtlingen kann ich das noch verstehen ! Es wird also bewusst von den Regierenden und deren Hintermaennern (sog. Berater, atlantische Think-Tanks) in Kauf genommen, dass sich da sehr gefaehrliche Entwicklungen heraus kristallisieren. Diese Sache ist ein grosses Ding, das nur Wenige auf dieser Welt durchschauen und geplant haben ! Denn wie sagte schon der ehem. amerikanische President Rooswell: „Es geschieht nichts zufaellig auf dieser Welt, alle grossen Dinge sind lange im Voraus geplant“!
    Natuerlich wird es auch einge unter Euch geben, die gleich wieder rufen das ist doch soweit OK, aber denen kann ich nur sagen, geht mal rueber in eure ehemaligen Staedte und schaut sie euch an, danach wuerde ich gerne euer Urteil hoeren !
    Abeschliessend moechte ich euch nur noch sagen: „Seit froh, soweit vom „Schuss“ -noch- zu sitzen !

  37. @buddel:
    Bezgl.Deines obigen Kommentars moechte ich nur der Ordnung halber erwaehnen, dass Frankreich in kambodscha – nicht – ehem. Kolonialmacht war, sondern Kambodscha war fast 100 Jahre franz. Protektorat.
    Da machen die Franzosen schon einen grossen Unterschied !

  38. Bis 2030, -also in „lächerlichen“ 14 Jährchen wird sich der weltweite Strombedarf in etwa
    verdoppeln!

    Deshalb ist für mich der von „buddel“ eingebrachte Kommentar ein ernsthaftes Szenario! Nämlich dass man ohne diesen tödlichen Atomstrom gar nicht mehr auskommt! -Ohne es geschehe ein technisches Wunder in dieser kurzen Zeit!
    Ich glaube dass wir auch ohne Kernkraftwerk in Kambodscha auf einem sehr wackligen Pulverfass sitzen, das wir nicht mehr eliminieren können!
    Der Aufschrei -selbst bei uns in Sihanoukville, beginnt ja schon beim kleinsten Stromausfall…
    Ironischerweise lese ich im Internet dass ausgerechnet die kleine Schweiz mit den vielen Stauseen zur Stromerzeugung, das älteste noch in Betrieb stehende AKW betreibt! -Oder dass es die Russen waren, die das erste überhaupt in Betrieb genommen hatten!
    Und noch etwas: Wer verbietet den Amis (und Anderen) die Aufrüstung von nuklearen Sprengköpfen, die jederzeit „bei einem Irrtum der Absicherung“ hochgehen könnten…?
    Es kommt mir vor wie wenn ich einen Strassenabschnitt von Sihanoukville vom Müll befreien wollte und am nächsten Tag liegt er wieder da!
    Ich musste zur Erkenntnis kommen dass unsere Menschheit mitten drin in der Scheisse hockt! Ob wir zurückfahren weil wir uns besinnen; -oder ob wir vorwärts fahren ohne Atomstrom, -beides ist zum Scheitern verurteilt! Dass sich jede Hoch-Zivilisation selber zerstört, wissen wir aus der Geschichte…
    Solar -oder Windkraft oder alles Andere deckt leider mit heutigem Stand der Technik noch nicht den Bedarf für die Zukunft! „Man will es nicht -und macht es doch!“ Unglaublich!

  39. @ Buddel

    Natürlich weiß noch keiner wo das geplant ist. Weiterhin gebe ich dir vollkommen recht mit deinem Verweis auf Europa und dem Ausbau der Kernenergie. Ich habe mir vor kurzem eine Rede von Höcke (AfD) angehört in der er die Weiterführung der Kernenergie fordert. Der selbsternannte Patriot will also „sein geliebtes Volk“ vergiften. So etwas bezeichnet Höcke selber als „Hochverrat“.

    @ Manfred

    1) Das wir manchmal die Themen wechseln ist normal bzw. dem Diskussionsablauf geschuldet. Weswegen du jetzt allerdings ein neues Fass aufmachst, ist in dem Zusammenhang höchstens aus deinen eigenen persönlichen Gründen nachvollziehbar. Ich werde mich der von dir gewollten Debatte jedenfalls nicht anschließen.

    2) Den Kambodschanern war es vollkommen egal ob die Franzosen sie als Protektorat oder Kolonie betrachtet haben. Sie wollten sie jedenfalls mit guten Gründen als Herrschende nicht mehr haben. Abgesehen davon waren auch die Protektorate ein Mittel der Kolonialherrschaft. Es hat halt auf dem Papier bloß etwas freundlicher ausgesehen, die Souveränität in den entscheidenden Bereichen hatten diese Länder de facto nicht.

    Alles klar, Kienzle!

  40. Zur Atomkraft: die Alternative hiess eine Zeitlang Windparks. Man sollte meinen, dass das auch für die Grünen akzeptabel wäre. Aber nein, die Trassen die von der Nordsee mit Bayern und Baden-Württemberg gelegt werden müssen, zerstören die Umwelt zu sehr. Hydro-KWs belasten die Umwelt ebenso, AKWs sind gefährlich.
    Für Kambodscha kommen Windparks nicht in Frage, da gerade mal in SHV zeitweise ausreichende Windstärken gemessen werden. Hydro-KW, s. o. Ich muss sagen, ich bin mit diesem Thema völlig überfordert und weiss wirklich nicht, was das beste für uns alle ist. Ich weiss aber eins: für dieses Land ist ein AKW ungeeignet.

    Auch noch einmal kurzer Wechsel: anstatt Antworten, ausweichen auf geschichtlich politische Betrachtungen mit einem kaum ersichtlichen Bezug auf kambodschanischen Geschichte und Gegenwart.

  41. @ G.S.

    „Nämlich dass man ohne diesen tödlichen Atomstrom gar nicht mehr auskommt!“

    Ich widerspreche dir. Man kann nicht nur ohne auskommen, man muß sogar. Nicht umsonst hast du den Begriff tödlich benutzt. Das was du forderst ist als wenn du dir eine geladene Pistole an den Schädel hältst und abdrückst.
    Es ist eine Frage des Willens. Die Konsequenz wäre aber eine massive Dezentralisierung der Energiezufuhr, welche gleichzeitig einen massiven Machtabbau der Stromkonzerne bedeuten würde und mehr Freiheit für den Einzelnen bedeuten würde. Die einzige Konsequenz für dich wäre, daß du dich von deinem bequemen Stuhl hochheben und ein bißchen was für deinen Energiebedarf tun mßtest.
    Ich empfehle dir den Film die 4. Revolution den ich leider auf You tube nicht gefunden.
    I

  42. Zu Windkraft in D ist noch folgendes zu sagen:
    Die Windparks gehoeren dahin wo der Wind weht……und nicht die Subventionen !

  43. @ M. Sindelar

    Was meinst Du mit „…Dezentralisierung der Energiezufuhr…“?
    Mit gutem Grund darfst Du mir widersprechen; -ich nehme Deine Argumente ernst!
    Und nachdem Du mich „ins Gebet genommen“ hast und mir widersprichst (smile…!) hoffe ich dass Du es auch bei den Lobbyisten und den Politikern machst! Aber was hast Du für Ideen für das Land Kambodscha damit man den Strombedarf decken kann und nicht von Nachbarländern einkaufen muss? Könntest verdammt reich werden! -Oder was machst denn Du für die Deckung Deines Energiebedarfes? Hast Du Solarstrom oder trittst Du in die Pedale um einen Generator anzutreiben…?
    Warum sind immer noch 8 Kraftwerke am Laufen in Deutschland; -und warum 4 in der Schweiz… (wobei 2 momentan in Revision sind!) -im Land wo Wind und Wasserkraft genügend da wäre?
    Welche Geistheiler können die Amis stoppen mit ihrer nuklearen Aufrüstung, die notabene nach Deutschland transferiert wird um näher beim bösen Feind zu sein?
    Und wer hat Rolls-Royce Technol.-Konzern gestoppt für ihre Nuklearmotoren der U-Boote, deren Auftrag nach (!) Fukhushima unterzeichnet wurde und Milliarden-Gewinne verspricht?
    Ich habe Vieles in vielerlei Hinsicht probiert! Selbst mit dem Müll in unserem Wohnquartier! -Bis ich müde wurde davon und besser auf meinen Blutdruck achte und mich ab und zu in meinem bequemen Sessel verweile…und den Don-Kong Blog lese…oder im Garten rumhacke…oder so…

  44. @ G.S.

    Viele Fragen, die ich soweit wie möglich versuche zu beantworten.

    Vorab: Ich habe mich in Deutschland über Jahre für regenerative Energien eingesetzt. Zugegeben ein sehr schwieriges Geschäft, da man sich mit der fast schon monopolistischen Stromlobby anlegt und auch in der Bevölkerung viel Überzeugungsarbeit leisten muß. Hier bin ich leider abhängig von Stung Heu. Es fehlen mir leider im Moment die finanziellen Möglichkeiten um meine Träume umzusetzen doch du kannst dir sicher sein, falls ich nicht vorher abnippele, wird auch dies geschehen. Ich bin kein Grüner und habe diese Partei auch nicht gewählt. Es war für mich einfach eine Sache der reinen Vernunft mich für andere, bessere Energiekonzepte einzusetzen.

    Nun zu einer deiner wesentlichen Fragen. Ich versuche es kurz zu fassen, da die Zusammenhänge etwas komplexer sind.

    „Was meinst Du mit „…Dezentralisierung der Energiezufuhr…“?“

    Der Strombedarf weltweit wird in der Regel über zentrale Systeme (AKWs, Großkraftwerke etc.) erzeugt und über diese auch verteilt. Dieses Konzept wird auch versucht bei erneuerbaren Energien umzusetzen. Z.B. riesige Windparks in der Nordsee mit denen auch der Süden Deutschlands versorgt wird.
    Folge: Einige wenige Großunternehmen kontrollieren im wesentlichen den Strommarkt, bestimmen die Preise und können dir jederzeit den Strom abdrehen. Die Allgemeinheit (also das normale Volk) steht damit in Abhängigkeit des Guten Willens dieser Konzerne die durch entsprechende Lobbyarbeit starken Einfluß und Druck auf Politik und Gesellschaft ausüben und damit Demokratie massiv einschränken.

    Nun zur Dezentralisierung. Eine visionäres Konzept welches aber mit etwas gutem Willen und einer Menge Arbeit Realität werden könnte. Ich empfehle dazu den Film „Die 4. Revolution“ oder zumindest danach zu googeln.

    Ziel ist den Strombedarf über dezentrale Quellen, möglichst Vorort zu erzeugen. Dazu 2 Beispiele: 1) Ein mir bekannter Schreinermeister nutzt die Sägespäneabfälle um sowohl sein heißes Wasser als auch Strom für sein Haus und seine Werkstatt zu erzeugen. Damit deckt er ca. 60% seines jährlichen Strombedarfs. Muß also nur noch 40% externen Strom einspeisen. 2) Um München in Richtung Alpen gibt es unter der Erdoberfläche einen riesigen Heißwassersee. Es gibt inzwischen mehrere Dörfer die diesen anzapfen und damit einen großen Teil ihres Strombedarfs selber erzeugen. Ich könnte noch etliche Beispiele wie Solarzellen auf Häusern, Wind-, Wasser-
    oder Biomasse und viele andere nennen, doch dann würde daraus eine Doktorarbeit werden.

    Folge: Der Strom wird nicht mehr über lange Wege transportiert und damit werden weniger Verluste erzeugt. Es braucht deutlich weniger Großkraftwerke die Großabnehmer wie Industrie etc. beliefern. Weiterhin werden Einzelhaushalte und auch Kommunen unabhängiger von monopolistischen Stromkonzernen. Ein für mich sehr wichtiger Gesichtspunkt, da ich als Einzelperson nicht mehr in der Abhängigkeit von den Stromkonzernen bin und sie mir nicht einfach den Strom abdrehen können. Die Kommunen haben größere Handlungsspielräume und auch die große Politik ist nicht mehr so erpressbar. Es ist damit nicht nur ein Stück Freiheit für den Einzelnen sondern auch für die Allgemeinheit ein Stück Demokratie zurückgewonnen worden.

    Dies wäre im übrigen auch ein Konzept für Kambodscha. Man muß halt schauen welche Möglichkeiten es hier gibt um anderen Strom zu erzeugen. Manches liegt auf der Hand.

    Mir ist natürlich klar das ich das Ganze nur grob umrissen aber hoffentlich verständlich dargestellt habe. Weiterhin dafür bestimmte Bedingungen erfüllt werden müssen. Nimm es einfach als Anregung, vielleicht entsteht ja daraus ein spannende und hoffentlich inhaltliche Diskussion. Stell dir einfach mal vor du hättest keine Stromausfälle mehr.

  45. @G.S.
    Mach weiter so; denn du kannst sowieso nichts ändern. Du bist in Rente und die Weltveränderer müssen aus den nachfolgenden Generationen kommen. Wenn du Kinder hast, kannst du deine Gedanken nur weitergeben. Mehr geht nicht. Das ist keine Resignation, das ist die Welt, so wie sie ist.

  46. @ M.Sindelar

    Als ich mich immerhin bemühte Deiner Empfehlung nachzukommen einen Film anzusehen namens „Die 4. Revolution“, musste ich feststellen dass es da dutzende davon gibt! Philosophische, 4. Industrie-Revolutionen etc. etc. … Also habe ich gesucht!
    Ich hätte da schon ein paar wenige Hinweise oder Stichwörter erwartet, wenn es denn analog Deines obigen Kommentars wirklich eine ehrliche „Frage des Willens“ wäre!
    Auf meiner Suche bei Youtube bin ich auf einen Trailer gestossen. Ein Akteur darin ist der 2010 verstorbene SPD-Politiker Hermann Scheer!
    Der Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=B90UQg_AAmI#t=446
    Der Politiker: https://www.youtube.com/watch?v=5MGGVsAKZ9Y

    Ich habe nun keine Ahnung, ob Du diesen Film meinst. -Jedenfalls bin ich mit der Theorie dieses Hermann Scheer sehr wohl im Einklang!
    Wir haben jetzt 2016, -6 Jahre später! Was ist passiert mit diesem Energiewende-Gesetz?
    Und wo, falls es zur weltweiten Abschaltung käme, sollte der Atom-Müll gelagert werden…?
    Deshalb sagte ich oben dass wir eh schon in der „Scheisse“ hocken…
    Und noch ein „Perfidem“ aus der Schweiz: Windkraftanlagen in den Bergen, -oder Solarpanels auf den Hausdächern wollen die „Grünen“ nicht! -Wegen „Landschafts-Verschandelung“! -Sie wollen auch keine Atomkraftwerke…

  47. @M.Sindelar:
    Zu Deinem letzten Kommentar kann ich nur sagen: So ist es !
    Gerade in und um Freiburg / Breisgau und auch im Allgaeu gibt es schon Doerfer, die voellig autark sind, also nicht mehr abhaengig von gr. Stromversorgern, sondern sich komplett durch Umsetzung verschiedene Projekte selbst mit Energie versorgen.

  48. @ G.S.

    Erstmal sorry ich habe mich wohl an einer Stelle missverständlich ausgedrückt. Mit „Die einzige Konsequenz für dich wäre, daß du dich von deinem bequemen Stuhl hochheben und ein bißchen was für deinen Energiebedarf tun mßtest.“ meinte ich nicht das du nichts tust, sondern das die meisten alternativen Enegrierzeuger so beschaffen sind daß sie für die meisten Leute relativ einfach zu handhaben und damit relativ leicht zu reparieren sind. In dem Sinne sich ab und an mal aus seinem bequemen Stuhl ab und an erheben. Es war also nicht als Vorwurf gemeint.

    Ja, es dreht sich um Hermann Scheer zu der Zeit einer der wenigen Sozialdemokraten die man auch noch als solche bezeichnen konnte. Dafür das er nicht so angepasst war hat er in seiner eigenen Fraktion auch oft genug Senge gekriegt.
    Der Film und auch die Beispiele die Manfred genannt haben zeigen deutlich das es nicht nur eine Vision ist sondern etwas was man real umsetzen kann. Aber es kann für die Herrschenden wohl nichts schlimmeres geben wenn sich die Bevölkerung an manchen Stellen ihre Fesseln abstreift.

    @ Klaus

    Du hast recht mit deiner Bemerkung das es die Zeit für die jüngere Generation ist etwas zu verändern. Unsere Aufgabe ist es aber unser Wissen für sie verständlich weiterzugeben und sie auf ihrem Weg zu unterstützen (auch wenn uns manchmal einiges unverständlich ist). Dies kann auch unglaublich Spaß machen, wie ich hier immer wieder erleben darf.

  49. @ Alle

    Der Don Kong hatte es mit einem ausgewählten interessanten Thema wieder einmal fertig gebracht, die „Schallmauer“ von 50 Kommentaren zu brechen!
    Ich hatte wieder viel dazugelernt! Hat mich gefreut; -und freut mich immer wieder!
    Wollte dies nur kurz Euch Allen mal sagen!

  50. Stimmt,@G.S., da hat Don Kong ein sehr informatives Medium geschaffen, wofür ich ihm zu verschiedensten Anlässen des öfteren schriftlich und persönlich gedankt habe. Mit der Zeit hat sich der Blog zu einer Art Forum entwickelt, in dem Don Kong mit Bedacht ausgewählte Themen vorgibt. Daraus ergeben sich oft interessante, inhaltlich fundierte Diskussionen.

    Wenn jedoch @Klaus moniert, dass sich die Kommentatoren zu den wahren Gründen ihres ‚(noch) Hierseins bedeckt halten‘, so liegt das am Wesen eines Blogs. Seelenstriptease und Profilierung sind hier nicht gefragt, sondern Meinungen zum jeweiligen Thema, ggf. auch das eine oder andere passende Erlebnis. Klar, Ausnahmen und Abschweifungen sind möglich, wie mir selbst dieser Tage passiert.

    Wer jedoch bestimmte Leute bezüglich ihres Hierseins genauer ‚analysieren‘ möchte (äähm..wozu eigentlich?), ist hier schon formal an der falschen Stelle. Er kann dies, wenn schon, im Forum tun. Dort sind die Kommentatoren auflistbar und analysierbar. Die Nicks mögen zwar andere sein, aber mit der Zeit kennt man seine Pappenheimer. Don Kong’s Blog und Tom’s Kambodscha-Forum sind keineswegs Konkurrenten, sondern sie ergänzen sich sogar. Beide habe ich seit Jahren im Browser gespeichert und lese sie regelmäßig. Viele, die ich kenne, machen das genauso. Das aktuelle Bild von Kambodscha und den Befindlichkeiten der hiesigen Expats wird dadurch deutlich schärfer. Tom’s Forum hat übrigens eine Suchfunktion, die eine ggf. vorhandene Neugier bezüglich der Motive bestimmter Personen befriedigen kann.

  51. @Herby
    Da hast du wohl etwas falsch verstanden. Seelenstriptease ist ja nun wirklich nicht gefragt. Es ist trotzdem interessant zu wissen, was einzelne machen und warum sie hier sind. Manche geben ja nun Meinungen wieder, die man eigentlich nur verstehen und entsprechend objektiv beantworten kann, wenn man ein paar Dinge ueber die Person weiss. Das hat nun wirklich nichts mit Analyse zu tun. Ich meine, es ist schon wichtig zu wissen, ob jemand beispielsweise Sextourist, Gewerbetreibender, oder Rentner ist. Dies ist ja nun doch mehr ein Diskussionsforum und normalerweise werden ja Teilnehmer einer Diskussion vorgestellt. Nur das Internet gibt diese Anonymität, die es manchen Leuten erlauben, simple gesagt, ganz schönen Schwachsinn zu verzapfen. Facebook macht ohnehin heutzutage viele Blogs und Foren fast überflüssig.

  52. Verstanden. Danke, @Klaus! Die (etwas philosophische) Hintergrundfrage bei Diskussionen lautet doch: ‚Hörst Du einem Menschen zu, um ihn zu verstehen, oder um ihm zu widersprechen?‘ Deine Antwort deutet auf Ersteres hin.

    In Sachen Telekommunikation liegst Du ebenfalls richtig: Microsoft und facebook (!) legen derzeit highspeed-Unterseekabel nach Europa und Asien. Bald werden wir keine eigenen Telekommunikationsgesellschaften mehr haben und auch kein Bargeld. Fehlt noch die Smartphone-Tragepflicht mit Hinterlegung des Gencodes – nur zu Deiner Sicherheit, rein humanitär, versteht sich, falls Du Dich mal wieder im Dschungel verirrst 🙂

  53. @herby:
    Toller Kommentar. Aber, man ist bis jetzt noch – nicht – verpflichtet, all den „Quatsch“ wie Fratzebuch, I-Phone usw. mitzumachen !! Ich jedenfalls habe noch kein I-Phone und bin noch kein Facebook-„Sklave“ und werde das auch nie werden !
    Persoenlich lebe ich sehr gut ohne all die zeitraubenden, restlebenszeit-verkuerzenden, amerikanischen „Segnungen“ !
    Die Welt und die Menschheit bestehen schon mehr als 25 Jahre und werden auch dieses Zeitalter ueberleben !

    @Klaus: Du hast aber einen wichtigen Beruf vergessen aufzuzaehlen, naemlich den des Privatier’s !
    Im Uebrigen moechte ich zu Deinem Kommentar zweitletzter Satz – letzter Abschnitt anmerken, dass das bestimmt fuer Alle gilt, dich auch eingeschlossen, nicht wahr ?!

  54. @Manfred
    Als ich Rentner schrieb, wollte ich eigentlich Rentier(~ner) schreiben, aber das klang so wie das nordische Rentier, deswegen liess ich es weg. Nachdem du den Privatier speziell erwähnst, gehörst du wohl in diese Kategorie, so könnte man das jedenfalls schlussfolgern.

    Und mit Verlaub, nein, den besagten Satz beziehe ich nicht auf mich und es gilt auch nicht für alle, sondern nur für diejenigen, die tatsächlich Schwachsinn verzapfen. Sollten hier welche sein, die sich davon betroffen fühlen, so ist dies ihre ureigenste Sache. Ich verweise mal auf die zwei englisch-sprachigen Foren für Kambodscha. Gelegentlich jedoch hat man hier auch Kommentare gelesen, die einem die Haare zu Berge stehen liessen, und das ganz objektiv.

    Facebook ist leider in der nächsten Zukunft nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken – für mich ein Instrument der Verblödung vieler Menschen. Aber es hat auch gute Seiten – übergreifende Kommunikation z. B. – und selbst Weltführer nutzen es um mehr Menschen, insbesondere junge Leute, zu erreichen. Dies ist wieder ein Beispiel des perfektionierten amerikanischen Wirschaftsimperialismus.

  55. Die Produktion von Solar-Panels:
    Hatte vor längerer Zeit mal gelesen (schade finde ich den Bericht nicht mehr!) dass einschlägige Firmen in Deutschland diese Produktion aufgegeben hatten, weil sie zu teuer war! -Dann kamen die Chinesen in den europäischen Markt und verkauften die Panels billiger! -Aber sie waren immer noch zu teuer um Interessierte anzulocken; -und die Qualität war im Bereich der Frechheit!
    Wieviel Strom-Energie wird „verbuttert“ um nur ein einziges Panel herzustellen…? Dieser Bericht hatte es vorgerechnet: Diese Art von Alternativ-Energie kann den Stromverbrauch (noch) nicht kompensieren; -und vorallem die Kosten nicht! Weiter forschen ist angesagt!
    Wenn das in Europa nicht funktioniert, wo mehr Geld vorhanden wäre; -wie kann denn das funktionieren in Kambodscha -wo kein Geld vorhanden ist…?
    Bodenwärme als Energiequelle: Wer bezahlt wie?
    Darum, liebe Regierung, bittet ihr um ein Atomkraftwerk, -damit man dereinst auch in Sihanoukville und nicht nur in Phnom Penh ein Eisstadion betreiben kann…-den Chinesen- Touristen zuliebe! -Und damit sich der Chinese im fensterlosen, klimatisierten und stromfressenden Casino wohlfühlen kann…

  56. @ Klaus, Herby, Manfred

    Mich interessiert die Vergangenheit des Anderen eigentlich ganz wenig. Man fängt zu leicht an, sich Bilder zu machen. Eventuell sogar Vorurteile die in Einem Stecken zu wecken. Ist schon gut so wie es ist. Je weniger die Bilder umso größere Chancen auf vorurteilsfreie Betrachtung. Man lernt sich anders kennen. Das ist in gewisser Form hier möglich.

    M. Sindelar (der Papierene)

  57. @Klaus:
    Danke fuer Deinen aufklaerenden Kommentar. Wie ich sehe, sind wir uns in nahezu allen Punkten einig !

    @M.Sindelar hat’s ja auch auf den Punkt gebracht, denn……

    „Vorurteile sind Urteile, die immer zur Verurteilung fuehren“!

  58. Ich kann da nicht ganz zustimmen. Wer anonym schreibt, hat meistens etwas zu verbergen. Wir sind hier alle mitsamt anonym, was ich eigentlich nicht verstehe. Anonym verleitet etwas zu schreiben, was man öffentlich nicht schreiben würde. Politische Meinungen in repressiven Staaten seien hier wohl ausgenommen. Leute mit verschiedenem Hintergrund haben verschiedene Erfahrungs- und Erlebnisbereiche. Ein Rentner beispielsweise sieht bestimmt das Land mit anderen Augen als ein Gewerbetreibender. Viele Expats bewegen sich nur unter Expats. Deren Meinung ist sicherlich unterschiedlich von denjenigen, die unter und mit Einheimischen leben. Wer die Sprache spricht, hat wiederum ein anderes Verständnis, etc., etc.
    Wenn man jemanden in einem Cafe trifft und ein Gespräch anfängt, stellt man sich erstens meistens vor, und zweitens kommt es oft dabei zu der Frage, was man denn hier mache, weswegen man hier ist, und was man in D oder sonstwo gemacht hat. Das ist ganz natürlich. Ich muss da nur an die vielen Gespräche mit meinen Gästen denken. Nur das Internet hat da neue Umgangsformen eingeführt und hier will niemand so richtig aus sich raus, auch wenn es ganz zivil zugeht.
    Wer Vorurteile hat, wird sie auf Dauer nicht verbergen können. Wenn sie zu Verurteilungen führen, dann weiss man ja sofort, welche Geistes Kind derjenige ist.
    Trotz Gegensächlichkeit wird ein objektiver Teilnehmer sachlich argumentieren.

  59. @G.S.
    Also ich habe natürlich als umweltbewusster Mensch auch an Solarpanels gedacht, als ich vor Jahren mein Haus gebaut habe. Der Bedarf überschreitet keine 32 Ampere. Eine komplette Anlage hätte mich um die $100,000 gekostet. Und das war preiswert.
    Und Solarstrom ist ja auch umweltschädlich. Man benötigt ja enorme Batteriebänke. Was passiert denn mit denen, wenn die Lebensdauer überschritten ist?
    Es gibt für alles Pro und Contra. Es ist also nicht verwunderlich, dass sich selbst die Experten uneinig sind (von denen es wohl in diesem Land an führender Stelle wenig gibt).

  60. @Manfred: Richtig, es zwingt Dich niemand zu F***buch,Whatsapp, Twitter und Windows 10.
    Auch ich habe keine Lust, mich den Datenkraken auszuliefern.
    Zunehmend mehr Menschen kennen aber schon heute(!) keine andere (Fern)-Kommunikationsmöglichkeiten mehr. Viele Menschen weltweit halten Facebook für das Internet und kennen schon gar keine andere Zugangsplattform als zu der ‚Revolutionsmaschine Facebook‘, wie ‚Der Spiegel‘ getitelt hat, bevor er selbst zum Transatlantiker mutiert ist. Für die meisten Facebook-Jünger ist die herkömmliche e-mail schon heute ein Fremdwort – und für uns wird sie schon bald Geschichte sein.

    Blogs wie der von Don Dong sowie geschlossene Benutzergruppen
    finden bereits weitgehend innerhalb von Facebook statt. Alle anderen sind damit ‚out‘.

    Bei einer Konferenz in den USA saß Frau Merkel neben Mark Zuckerberg. Dessen CEO ist übrigens Sheryl Sandberg und deren Mann hieß Goldberg. Ob sie sich auch bei Bilderberg trefffen?

    Nein, ich bin kein Nazi, denn erstens war meine Mutter Schweizerin und zweitens bin ich die meiste Zeit des Jahres Ausländer.

    Die ‚Schöne neue Welt‘ kommt schleichend, aber gewaltig. Versuche mal, in einem europäischen Elektronikmarkt einen PC oder ein Laptop OHNE Windows 10 (der Alleswissermaschine) zu kaufen…und ab Windows 7 wird Dir der der Kram zwangsweise hochgeladen. Downgrade geht bei den neuen Kisten schon heute nicht mehr. Klar, es gibt (noch) Auswege, aber diese werden schon sehr bald als ’nicht Netz-kompatibel‘ aus dem Markt gedrängt werden.
    Warum fragen sich Milliarden Menschen nicht, weshalb ihre ‚Segnung‘ mit weltweiter Videotelefonie namens ‚Skype‘ (fast) kostenlos ist? Dass die staatlich-demokratisch beaufsichtigten Telekomkonzerne dadurch verschwinden werden? Die Antwort hat Einstein: ‚Zwei Dinge sind grenzenlos: Das Weltall und die menschliche Dummheit – nur beim Weltall bin ich mir nicht ganz sicher‘. 🙂
    Übrigens: Kritik wie obenstehend geäußert, so wahr sie sein mag, kann nach Inkrafttreten von TTIP als Geschäftsschädigung durch Millionenklagen verfolgt werden. Auch deshalb halten sich unsere Marionetten-Medien mit derartigen Aussagen schon länger sehr zurück.

  61. @Herby:
    Danke fuer Deinen ausfuehrlichen Kommentar.

    Fuer mich bleibt als Fazit: Meine Ausfuehrungen oben, indem ich behaupte, noch kein Fratzebuch-Sklave zu sein und nach Deinen Worten so langsam die „ganze Welt“ dazu „versklavt“ werde soll !
    Moeglich ist immer alles, oft sind im Laufe der Welt-und Menschheitsgeschichte solche „aufgezwungenen Unternehmungen“ kontraproduktiv gewesen und haben sich in deren eigener Dynamik von selbst erledigt !

    Hoffen wir das Beste !

  62. @ Klaus

    Ja, du hast recht, ich habe tatsächlich etwas zu verbergen. Nichts wozu ich nicht stehen kann. Der einzige Grund. Ich will es einfach nicht. Warum? 1) Ich genieße es hier, frei zu sein von sogenannten Äu0eren Einflüssen Denen unterliege ich auch. Sofort Bilder die man sich vom anderen macht. 2) Ich möchte ebenso nicht nach Bildern eingeordnet werden.
    Hier zählt überwiegend das Wort, erst dann entwickeln sich Bilder vom Gegenüber. Es ist eine andere rangehensweise die ich interessant und spannend finde. Der Gedanke, die Argumentation mehr im Vordergrund. Wenn sich die richtigen Leute finden, macht das Spaß. Gibt genug Schwierigkeiten die sich da aufstellen. Da lenken mich zumindest solche Bilder zu stark ab. I

    Ich kann deine Sichtweise durchaus verstehen und nachvollziehen. Du kannst dir sicher sein, das ich die Gedanken die ich hier vertrete auch öffentlich vertrete. Ich hoffe du kannst ebenso meine Beweggründe verstehen, auch wenn sie deinen Diametral gegenüber stehen.

  63. @ Alle
    Ja, -lieber M. Sindelar, man wird es nicht schaffen die „100“ anzugehen! Dennoch hatte ich mir zum Thema „Atomstrom in Kambodscha“ nochmals Gedanken gemacht und feststellen müssen dass dieses Thema von der „Phnompenhpost“ als Sturm im Wasserglas „verkauft“ wurde und nichts anderes! Es wurde den Lesern nur am Rande eines Satzes noch angehängt, wo die Zusammenarbeit der Verteidigungs -und Innenministerien erwähnt wurde!
    Ich bin überzeugt dass sich dieses Ansinnen in kurzer Zeit verflüchtigen wird in der Luft! Alle Nachbarländer haben keinen Atomstrom! -Offenbar geht das! Der ganze Kontinent Afrika hat nur zuunterst am Zipfel ein AKW! -Und das liebe gute Österreich, das 2x so gross ist wie die Schweiz, müsste also auf 2x so viele angewiesen sein! -Hat aber keines…

    Ich muss abermals staunen: Dank sei Facebook! Man hat sogar gefilmt das Verträge unterzeichnet wurden! Wow! Was wurde unterzeichnet…?
    (Und obwohl ich grade sehen könnte was der Kollege im Restaurant „Zum dreckigen Löffel“ essen tut; -habe ich keinen Bedarf, mich dieser Mode-Erscheinung anzuschliessen…)
    Und ein Nachbar erwähnte gestern ganz aufgelöst dass jetzt in England die Neugeborenen bereits einen Chip „eingepflanzt“ bekommen…oh! Wegen der Verwechslungsgefahr der menschlichen Babies…oh!

    Will damit nur sagen dass mir Fakes, Schmarren, -oder Verschwörungstheorien, die einem durch allerhand Medien ans Gesicht geworfen werden heutzutage, viel mehr auf den Geist gehen als illusorische Träumereien von gewissen Volksverdrehern; -ääh -Vertreter…
    Und niemand ist da der diesen Müll von Medien-Informationen endlich mal wegräumt; -weil er übel riecht…

  64. @Herby
    „Bei einer Konferenz in den USA saß Frau Merkel neben Mark Zuckerberg. Dessen CEO ist übrigens Sheryl Sandberg und deren Mann hieß Goldberg. Ob sie sich auch bei Bilderberg trefffen?

    Nein, ich bin kein Nazi, denn erstens war meine Mutter Schweizerin und zweitens bin ich die meiste Zeit des Jahres Ausländer.“

    Nimm dies nicht persönlich, aber lies diese Sätze noch einmal durch. Warum findest du es überhaupt für nötig, die jüdischen Namen hervorzuheben. Dann zurückstrampeln und als Begründung die Mutter anführen. In der Schweiz gibt und gab es Nazis, womit ich nicht sage, deine Mutter könne dazugehört haben; ebenso sind viele Ausländer auch Nazis, siehe USA, wo man das am offensten sieht. Also logisch war das keine Glanzleistung. Ich gehe mal davon aus, dass du kein Nazi bist, und dies ironisch oder sarkastisch gemeint war. Meine Vorfahren mütterlicherseits waren im übrigen konvertierte Juden.

  65. @Klaus: Logik?. Das bedeutet, Fakten und Ideologie (bzgl.Wertung)streng auseinander zu halten. Wenn meine Mutter Schweizerin war (und schon während des Krieges vieles über die Nazi-Gräuel wusste) – und mein Vater (Deutscher) deshalb sogar im Widerstand war, dann ist das erst mal ein starker Hinweis darauf, dass ich in keiner Weise ideologisiert bin.

    Nun ist aber Fakt, dass führende US-Medien, Hochfinanz (nicht nur Banken, sondern auch Rating-Agenturen), weite Teile des Handels und nun eben auch die digitale Allwissenheits-
    Maschinerie in jüdischen Händen sind und damit eine Macht ausüben, der ich nicht ausgeliefert sein möchte. Anders ausgedrückt: Wenn das alles z.B. in schwedischen Händen konzentriert wäre, würde ich mich genauso unwohl dabei fühlen.
    Lediglich die Namen der Quasi-Monopolisten würden auf …’son‘ enden und nicht auf…’berg‘. In diesem Fall würde ich das Problem in gleicher Weise ansprechen.
    Demnach handelt es sich logischerweise(!) nicht um Antizionismus, sondern um eine Gegnerschaft gegen die totale Überwachbarkeit.

    Und wenn @Manfred glaubt, er könne einfach draußen bleiben, so täuscht er sich gewaltig. Sie haben ihn bereits erfasst, gegen seinen Willen….Browserverläufe, Suchinteressen u.v.m.
    Schalte doch z.B. im Firefox die ‚Ghostery‘ ein, @Manfred, dann kannst Du sehen, wer alles hinter jedem deiner Tastenanschläge her ist, ihn speichert und ausnützt! Facebook, Google & Co sind längst auf Deinem PC, ob Du nun angemeldet bist oder nicht.

    Weiter: Wie kommunizierst Du künftig mit Menschen, die Dich interessieren, aber nur noch über Facebook oder Whatsapp erreichbar sind? (Einige meiner kambodschanischen Freunde kennen gar nichts anderes). Stellst Du, @Manfred, dann die Komminikation mit solchen Leuten komplett ein? Dann könnte es auf Deinem Bildschirm bald recht einsam werden…
    Ein ’normaler‘ Telefonanruf? Der gilt schon heute als ‚äußerst uncool‘ – fast schon geächtet. Das Ganze ist auch nicht eine vorübergehende Modeerscheinung oder Welle, die Du für ‚vorübergehend‘ hältst, sondern erst der Anfang. Selbst das ‚Internet der Dinge‘ ist schon da. Aus dieser Nummer kommt keiner ‚raus. In den USA weiß man schon heute mehr über Dich als Du selbst…

  66. @Herby:
    Danke fuer Deine weiteren Ausfuehrungen.
    Ich sage Dir – nochmals allerdings letztmals – das ich diesen Sklaven-Unterdrueckungs-und Abhaengigkeits-Segnungen der Zuckerbergs nicht mitmache.
    Was meinst Du, wie viele Leute mich staendig danach fragen, auch aus dem naeheren Bekanntenkreis, dann sage ich immer, man kann mich per E-Mail, per Telefon oder per Brief erreichen, am besten natuerlich besuchen und bei einem guten Wein nette, persoenliche Gespraeche fuehren, welche bei vielen, die staendig vor dem PC sitzen, leider verloren gegangen sind !
    Das nenne ich soziales Beisammensein, um psychisch gesund zu bleiben !
    Egal wer mich bereits „erfasst“ hat !
    In D gibt es immerhin und zum Glueck noch ca. 25 bis 30 % Menschen, die genauso verfahren wie ich !
    Mir sind eine Handvoll Freunde lieber, als 10.000 „angebliche“ Facebookfreunde, die oft nicht wissen, wenn sie auf einer Strasse stehen wie diese heisst und erst googeln muessen…..ich sage zu denen dann immer: Du musst nicht googeln….sondern gucken !
    Ich lasse mich von niemanden verrueckt machen, meine Familie und ich denken genauso darueber !
    Man muss nicht jeden „Quatsch“, der einem die Lebenszeit verkuerzt, abhaengig macht und auch die Augen und das Gehirn „schaedigt“, mitmachen !
    Uebrigens, in die USA und zwei weitere Laender werde ich nicht mehr fahren !
    Freundliche Gruesse – Manfred – wenn’s nur heute nicht so heiss und schwuehl waere in PP, gell !

  67. @Herby
    “ Logik?. Das bedeutet, Fakten und Ideologie (bzgl.Wertung)streng auseinander zu halten. Wenn meine Mutter Schweizerin war (und schon während des Krieges vieles über die Nazi-Gräuel wusste) – und mein Vater (Deutscher) deshalb sogar im Widerstand war, dann ist das erst mal ein starker Hinweis darauf, dass ich in keiner Weise ideologisiert bin.

    Nun ist aber Fakt, dass führende US-Medien, Hochfinanz (nicht nur Banken, sondern auch Rating-Agenturen), weite Teile des Handels und nun eben auch die digitale Allwissenheits-
    Maschinerie in jüdischen Händen sind und damit eine Macht ausüben, der ich nicht ausgeliefert sein möchte. Anders ausgedrückt: Wenn das alles z.B. in schwedischen Händen konzentriert wäre, würde ich mich genauso unwohl dabei fühlen.
    Lediglich die Namen der Quasi-Monopolisten würden auf …’son‘ enden und nicht auf…’berg‘. In diesem Fall würde ich das Problem in gleicher Weise ansprechen.
    Demnach handelt es sich logischerweise(!) nicht um Antizionismus, sondern um eine Gegnerschaft gegen die totale Überwachbarkeit.“

    Zunächst stimme ich dir zu, dass die durchsichtige Gesellschaft bereits in der ganzen westlichen und wohl teilweise auch der sog. Dritten Welt bereits existiert. In Kambodscha ist es wohl noch nicht ganz so `herangereift`, aber mit der Zeit wird das hier auch so sein.

    Logik bedeutet folgerichtig denken. Die ist in deinem vorigen als auch jetzigen Beitrag nicht zu erkennen. Fakt von Ideologie (welche?) zu trennen hat nichts mit Logik zu tun. Was für den einen Fakt, z. B. Putin, ist für den anderen noch lange nicht Fakt, z. B. Obama.
    In jedem Fall ist die Bemerkung über Juden in den Medien, der Hochfinanz, etc. rechtslastig, um es gelinde zu sagen. Es ist der Sprachschatz, der heute in Deutschland ja wieder sehr häufig angewendet wird. Das sind alles Amerikaner; dass sie Juden sind, hat mit deren Besitztum nichts zu tun. Du erwähnst die Schweden, falls sie Bergsson, etc. heisssen. Du sagst aber Schweden, sprich Nationalität, und nicht etwa protestantische Schweden. Das ist Logik. Dass du gegen die Totalüberwachung bist, hat ebenso nichts mit der ethnischen Zugehörigkeit, sondern allenfalls mit der Nationalität zu tun. Ja, die Amerikaner sind da führend, aber die Deutschen stehen dem um nicht viel nach. Die willst dich nicht dieser Macht, die Juden in den USA haben, aussetzen. Oder meintest du vielleicht, du willst dich nicht dieser Macht, die durch die USA ausgeübt wird, aussetzen?

    Dass deine Mutter Schweizerin ist und über Greueltaten wusste, besagt an und für sich gar nichts. Auch wenn dein Vater im Widerstand war, heisst das noch lange nicht, dass du dir keine andere Gesinnung in deinem wohl schon länger andauernden Leben angeeignet haben könntest, was ich hiermit aber nicht unterstelle. Ich will nur unterstreichen, dass manche Aussagen nichts belegen. Die RAF-Leute hatten auch ein gutes Elternhaus.

    Dies ist nicht gegen dich persönlich gerichtet, sondern nur eine vielleicht etwas tiefergreifende Diskussion über Inhalte. Ich will hier nicht als Didaktiker oder belehrend dastehen, aber gewisse Sachen können nicht unwidersprochen bleiben, nachdem diese(r?) (-s?) Blog wird ja ohnehin nur von einer Handvoll Kommentatoren neben Don Kong betrieben, der/das aber sicherlich auch seine passive Leserschaft in Deutschland hat.

  68. @ G.S.

    Du bist sehr pessimistisch bezüglich der 100. Ich sehe wir sind auf einem guten Weg.

    @ Herby

    Wir stimmen im wesentlichen überein. Aber! Warum den Umweg über die Juden wenn es um eine Gegnerschaft eines Kontrollsystems Orwellschen Ausmaßes geht?
    Natürlich sind wir Teil des Systems. Nichtsdestotrotz gibt es immer noch Bereiche in denen man diesem Einfluß aus dem Wege gehen kann. Und die beansprucht Manfred halt für sich.

    @ Klaus

    Meine Zustimmung.

    Es wird zu viel mit Worthülsen gearbeitet deren Hauptaufgabe darin besteht Bilder in uns zu erwecken. Es geht darum unseren Blick auf etwas bestimmtes zu fokussieren. Nicht darum das Ganze zu sehen. Ich spreche mich nicht frei davon. Aber auch deswegen meine Frage an Herby.

  69. @Klaus: Angesichts unserer leidvollen Geschichte kann ich Deine Gedankengänge bestens nachvollziehen. Fakten als solche können jedoch weder rechts- noch linkslastig sein. Ist das logisch? Wer die Fakten auf welche Weise gebraucht oder anführt, ist eine ganz andere Frage – und wer die Begriffe wie besetzt hat, liegt nicht in meiner Verantwortung.
    Bleiben wir also bei den Fakten und bewerten sie zunächst mal in keiner Richtung.

    Beispiel: Ich kann mit Kabarettisten wie Volker Pispers oder Urban Priol gemeinsam beklagen, dass die Vermögen dieser Welt ungleich verteilt sind. Dann stehe ich mit diesen Fakten auf der linken Seite und fühle mich bestätigt. Wenn ich aber sage, wem eine übergroße Masse dieser ungleich verteilten Vermögen gehört, wird meine Aussage als ‚rechtslastig‘ gewertet – obwohl sie zum selben Sachverhalt gehört. An meiner grundsätzlichen Einstellung, ein wenig links im Spektrum zu stehen, hat sich -entgegen Deiner Vermutung- seit meiner Studienzeit übrigens nichts verändert.

    Nun wird nach den A,B und C-Waffen auch die D-Waffe entwickelt, die alle anderen in den Schatten stellt. Man kann Dich künftig bei unliebsamem Verhalten digital komplett ausschalten und auch ganze Volkswirtschaften lahmlegen….viel subtiler als mit jeder Bombe und völlig geräuschlos. Wer ist darin führend(Stichwort: Quantencomputer)? Ist diese Frage bereits ‚rechtslastig?‘. Wenn diese Waffe eingesetzt wird, kann es uns auch egal sein, ob da eine Nation dahintersteckt, eine Ethnie, eine Gruppe, ein Dienst oder eine Person. Am Trigger etwa ein Donald Trump – egal, von wem gesteuert? Heute bereits denkbar. Die Welt,in der ein Edward Snowden nicht länger leben wollte, ist bereits Realität.
    Möge Buddha wenigstens uns noch eine spassige Restlaufzeit gönnen! 🙂

  70. Wir wissen ja dass unser grosse Führer etwa 3 Mio Facebook-Freunde hat und dass vor 2 Monaten die Zeitungen berichteten dass er seine Minister angehalten hatte, mit Facebook vertraut zu werden! -Oh Gott, -bloss nicht, -sonst sind sie noch weniger produktiv…
    Ich meinerseits sage mir: „Wenn ich über die Werbeindustrie schimpfe, passt es nicht -oder es ist ein Widerspruch wenn ich mich gefügig mache zu all den Real-Time Netzwerken! Ich habe auch kein „smartes“ Handy, -sondern ein ganz normales nicht internetfähiges! Anrufe tätigen -oder empfangen genügt mir -und zudem habe ich noch das SMS-System!
    Und: Ich fühle mich nicht weniger informiert, als jener der sich im Zuckerberg-System versklavt! Zuhause am Computer kriege ich ja eh alles mit! Aber ohne Zuckerberg, der sich mit massenhafter Versklavung unter dem heuchlerischen Namen „Soziale Netzwerke“
    Milliarden verdient…
    Das krankhafte „Zuckerberg-Syndrom“ hatte ich vor nicht allzulanger Zeit im „The Bavarian“
    wie folgt erlebt: 3 hübsche chinesische junge Damen und ein junger chinesische Herr setzten sich zu Tisch! Die Handys waren bereits zur Hand! Bestellt, gegessen; -vielleicht
    waren es 1 Dutzend Worte untereinander oder halb so viele Blickkontakte…bis man bezahlte und ging…

    @ Klaus: Das mit der „passiven Leserschaft“ in Deinem letzten Satz kommt mir vor wie das Volk im Gebilde Staat (-oder manchmal selbst im Gebilde Familie): Man flucht und schimpft und hätte eine Meinung, die sich lohnen würde anzuhören! Aber mit der Faust in der Hosentasche schweigt jeder vor sich her…und wundert sich dass man auf seine Meinung nicht eingegangen ist…

  71. Um von den kontroversen aber spannenden philosophischen Betrachtungen, die von Juden,
    RAF-Leuten zu Edward Snowden oder Fratzebuch-Versklavung bis zu Orwell reichen, möchte ich „stinkefrech“, zum ursprünglichen Thema ein aktueller deutscher Zeitungsbericht-Link einfügen…
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-06/erneuerbare-energien-gesetz-bund-laender
    …und gänzlich unpassend darauf hinweisen dass die Mutter der deutschen Nation heute am 1.Juni ein „Reisli“ in die Schweiz macht und von Armeeangehörigen dermassen bewacht wird dass Keiner es wagen wird, nur ein einziges faules Ei nach ihr zu werfen wenn er eingeweiht wird: http://www.zeit.de/2016/22/gotthard-tunnel-bohrungen-erde
    Natürlich wird an diesem schweizerischen Jubeltag vergessen darauf hinzuweisen dass die grössten Tunnelbauprojekte in Ostasien zu finden sind! In China…

  72. @G.S.:
    Mensch G.S., hast mich heute frueh schon begeistert und zum laecheln gebracht mit Deinem Spitzenartikel, dem nichts mehr hinzu zufuegen ist !
    Freut mich sehr, dass auch Du ein ganz normales Handy zum telefonieren benuetzt wie ich auch, naemlich ein kleines, zusammenklappbares, rotes Samsung, das in jede Hemdtasche passt, die Batterie haelt schlappe 12 Tage und hat mich vor 14 Jahren nur 18 Euro gekostet und laeuft und laeuft und laeuft, sogar in Kambodscha !!!
    @Herby, @M.Sindelar, auch Euch Beiden volle Zustimmung !
    Danke auch @Klaus fuer Deine Sicht der Dinge!
    Und zu guter letzt die Erkenntnis: Die Welt dreht sich auch heute wieder um ihre Achse, egal was und wieviel wir Alle geschrieben haben und noch bestimmt – hoffentlich – noch schreiben werden !
    Freundliche Gruesse – Manfred –

  73. @Herby
    Nur ganz kurz eine Antwort:

    ‚Wenn ich aber sage, wem eine übergroße Masse dieser ungleich verteilten Vermögen gehört, wird meine Aussage als ‚rechtslastig‘ gewertet‘

    Siehst du, du hast halt nicht gesagt, dass es den Amerikanern gehört, sondern eine Volksgruppe innerhalb Amerikas. Die Aussage, so wie sie dasteht ist sie eindeutig rechtslastig, was um so mehr erstaunt, da du Mitte-links stehst. Nichts für ungut.

  74. @Klaus: ich verstehe sehr gut, was Du inhaltlich meinst. Was gar nicht geht, ist Deine Methodik des Zerpflückens und Anzweifelns wider besseres Wissen. Sie stammt aus der Mottenkiste der Rhetorik. Ältere Oberlehrer wenden sie noch heute an. Journalisten lachen herzlich darüber – und Karl Valentin hat aus bewusstem Missverstehen köstliches Kabarett gemacht (Radfahrer und Zeppelin, wer’s noch kennt).

    Du betreibst mit dieser Methode jedoch ganz bewusst semantische Obstruktion, von der Du glaubst, sie brächte Dir einen argumentativen Vorteil. Dabei bewirkst Du genau das Gegenteil.

    Konkret zu Deiner Methode, die ich nicht länger gutheißen kann:
    Als intelligenter Mensch musstest Du z.B. sofort erkennen, dass mein Begriff ‚Die Schweden‘ eine Metapher war. Selbsterverständlich beinhaltete sie die dortigen protestantischen Strömungen. Gleiches gilt für die ethnisch-politischen Zusammenhänge in den USA. Wider besseres Wissen suggerierst Du rhetorisch, ich könnte wegen mangelnden Wissens ja vielleicht doch ein verkappter Nazi sein.

    Diese Deine Methode hat -in nur leicht abgewandelter Form- ein bekannter Fernsehmoderator und selbsternannter Saubermann in Talkshows zur Perfektion gebracht – so lange, bis er mit Nutten und Koks erwischt wurde. Seinen Namen zu nennen ist nach allem, was ich hier zu lesen bekam, offenbar politisch inkorrekt, weil er auf ‚…mann‘ endet. Deshalb verkneife ich mir an dieser Stelle, seinen Namen zu nennen, auch, um mir weitere Beulen am Kopf von der unsinnigen Nazi-Keule zu ersparen. Ich schreibe es hier definitv letztmals: ich war und bin Linksliberaler, in etwa auf der Linie eines Jakob Augstein vom ‚Spiegel‘ – auch wenn dieser unseren konkreten ‚Fall‘ nicht gerne thematisieren würde.

    Auch leiste ich mir den Luxus, eine eigene Meinung zu haben, die von Deiner gar nicht mal so weit entfernt sein muss.
    Es sind lediglich Deine subtil verpackten Vermutungen, Unterstellungen und falschen Rückschlüsse, die ich schärfstens zurückweise.

    Mit Argumentationsmethoden wie Deiner drängt man derzeit in Deutschland massenhaft Menschen aus der Mitte an den rechten Rand, wo sie nicht hingehören. Ich habe Dir mehr als deutlich gemacht, wo ich stehe – und schon kommst Du wieder mit dem Wort ‚rechtslastig‘ daher. Auf dieses subtile Spiel habe ich keine Lust mehr. @G.S. als Schweizer ist da deutlich lockerer und flexibler.

    @G.S.: Prima, d’accord! Deine Wortschöpfungen wie ‚Zuckerberg-Versklavung‘ -bzw. ‚Zuckerberg-Syndrom‘ sind genial….lange nicht mehr so gelacht!

    Du musst nur aufpassen, dass Dir @Klaus jetzt nicht sofort die Nazi-Keule über den Kopf haut, wie er es bei mir ständig tut. Bedenke: Das bloße Nennen von Namen, die auf ‚Berg‘ enden, hat sofortige Nazifizierung zur Folge 🙂 Mehr als solche Namen zu nennen habe ich nämlich nicht ‚verbrochen‘.
    Allein DAS hat den gesamten obigen Aufstand ausgelöst. Bemerkenswert!
    Mein Tipp, @G.S.: Schreib‘ in Zukunft ‚Mark Zuckermeier‘ –
    dann gibt’s Ruhe hier 🙂

  75. @Herby:
    Mensch Maier Herby, jetzt bist Du aber richtig zur Hochform aufgelaufen, prima !
    Kann alles soweit unterschreiben, da auch ich jaehrlich ca. 6 bis 8 Monate in Deutschland und Europa verbringe und das sich abzeichnende Elend dort taeglich mit ansehen muss !
    Du hast recht, dass ganz normal denkende Menschen in D mehr und mehr AfD waehlen, weil sie sich von allen anderen Systemparteien nicht mehr ernstgenommen und „verarscht“ fuehlen, sowie oft als Rechte beschimpft werden.
    Eines ist aber ganz sicher, immer wenn die Altparteien und ihre so genannten Volksvertreter und andere Wichtigtuer gegen AfD und andere, angeblich rechtslastige Buerger wettern und diese als Nazi bezeichnen, dies nur der AfD nuetzt und solche Aussagen dann immer fuer zwei bis drei Prozent Pluspunkte gut sind, siehe hierzu die Herren Gabriel (das Pack), Pastor Gauck (Doedel), Maas (ihr werdet bald verschwinden), Stegner (der offen zur Gewaltanwendung gegen AfD-Leute auf Twitter aufrief und deshalb nun mehrere Strafanzeigen am Hals hat)!
    Die SPD sollte sich lieber mal um sich selbst kuemmern und als 12 % Partei (bei den letzten drei Landtagswahlen)nicht mehr den Mund so voll nehmen, denn wir haben noch zwei weitere Wahlen im September 2016, sowie in 2017 die „grosse Abwahl von Merkel & Co.“ !

  76. @Herby
    Das war nun ein langes Traktat. Lies deine Saetze durch. Was da steht ist, ist nun einmal ein Sprachgebrauch, der nicht korrekt ist, egal ob du linksliberal bist oder nicht.

  77. Prima, @Manfred, jetzt sind wir schon zu dritt: Du beschreibst ‚angeblich rechtslastige Bürger‘ (zu denen ich momentan durch @Klaus ebenfalls zwangsmutiert werden soll),@G.S. bringt Mark Zuckerberg mit einem Sklavenhalter sowie einer Krankheit in Verbindung – und @Herby’s ganzes Verbrechen war es, 3 reale Namen und Funktionen zu nennen sowie nach Besitzverhältnissen zu fragen. Frage an @Klaus: sind wir alle drei deshalb braun?
    Meine Meinung dazu: Wenn man derart offensichtliche Zusammenhänge nicht mehr beim Namen nennen darf – DANN haben wir eine Diktatur. Ich halte es sogar für unsere demokratische PFLICHT, diese Dinge zu hinterfragen.

    Nun ist diese Diktatur -zumindest in dem wichtigen digitalen Bereich- bereits Realität. Hard-und Software sowie die Internetknoten (über die inzwischen auch ’normale‘ Telefonate laufen)stehen unter Vollüberwachung…und @Klaus behauptet allen Ernstes ‚hierin stünden die Deutschen den Amerikanern kaum nach‘.
    Hierzu die Zahlen (die Klaus -hoffentlich- als vollgültige, nachprüfbare und ideologisch-ethnologisch unbedenkliche Fakten akzeptiert): Die Deutschen Dienste haben 300 Mio Euro für den sog. ‚Bundestrojaner‘ ausgegeben, über den der Chaos Computerclub sich schon nach ein paar Stunden dessen Erscheinens schief gelacht hat. Die USA hingegen haben 180 Milliarden(!) Dollar ausgegeben für ihre allmächtigen Schnüffelwerkzeuge wie z.B. XKeyscore (George W.Bush, angeblicher’Krieg gegen den Terror‘, Abteilung elektronische Aufklärung‘ i.V. m.d. Patriot Act.

    Wenn @Klaus nun angesichts dieser Summen die Fähigkeiten der deutschen bzw. US-Dienste sinngemäß als ‚ähnlich‘ bezeichnet, so könnte er der perfekte Nachfolger von Günter Oettinger werden, dem EU-Kommissar für digitale Ahnungslosigkeit :-)…exakt dem Mann, den die Amerikaner brauchten und den die CDU loswerden wollte 🙂

  78. @Herby
    Wir wollen ja die 100 erreichen. Deswegen noch einr kurze Bemerkung
    zu deinem Kommentar an G.S.
    Du kannst zwar ganz schoen wortgewaltig sein, aber diese Worte waren keine Glanzleistung.

  79. Ein Wort-Streit auf hohem Niveau!
    Zwar „leicht“ abgedriftet vom eigentlichen Blog-Thema, aber für mich äusserst spannend, -wenn nicht sogar lehrreich! „Beide haben recht; -aber jeder hat eine andere Betrachtungsweise“! -So zumindest empfinde ich es als Leser! Mit keinem Hieb unter die Gürtellinie wurde der Eine noch der Andere zum Gesichtsverlust gezwungen gegenüber der Leserschaft! Jeder verteidigt seine Meinung; -steht zu dieser und zollt dem Gegenüber trotzdem hohen Respekt! Das gelingt ja wohl nicht immer…
    Ich weiss jetzt nicht M. Sindelar, ob ich die angestrebten „100“ kaputt gemacht habe…?

  80. Das befürchtete ich das diese Diskussion gleich ins hochpolitische abdriftet. 2 Anmerkungen meinerseits dazu: 1) In der AfD sind durchaus Leute in herausgehobener Position die rechtsradikales, völkisches Gedankengut verbreiten und auch Nazisprache verwenden. Ich glaube dies ist unstrittig. Solange das so ist muß diese Partei sich auch daran messen lassen. Saudumme Sprüche einzelner Politiker sind dabei nicht hilfreich. 2) Es geht hier um Sprache. Das heißt wir vermitteln auch mit Wörtern Bilder. Egal ob sie mit der Realität übereinstimmen.

    @ Herby

    Hier meine Gründe warum ich Schwierigkeiten mit deinen Judenbegrifflichkeiten habe.

    Du bist garantiert kein Nazi, da müßte ich mich dann schon richtig stark täuschen. Dennnoch bin ich ebenso wie Klaus über deine Judenaussage gestolpert.
    Was willst du uns damit sagen? Das du den Begriff neutral verwendet hast. Nur in einer neutralen Umgebung haben Begriffe überhaupt die Chance neutral anzukommen. Du benutzt hier allerdings Bilder die weltweit ganz bestimmte Assoziationen wecken. Nicht nur in Deutschland. Darüber mußt du dir bewußt sein wenn du das niederschreibst. Das heißt das die entsprechenden Reaktionen nicht überraschend kommen. Ich tendiere deutlich in Klaus Richtung was aber nicht heißt das du ein Nazi oder was auch immer bist. Die Nazikeule hast du übrigens selber rausgeholt, nicht Klaus. Im übrigen heißt der Moderator Friedmann und ist ein Jude.

    Weiterhin agierst du mit einer Behauptung die du erstmal belegen mußt. Ist es tatsächlich wahr das Juden die Finanzen, Teile des Handels und jetzt auch die „digitale Allwissenheitsmaschinerie“ unter ihrer Kontrolle haben?
    Viele werden abnicken, andere widersprechen auch nicht. Wenn jemand Widersprüche wagt, wird einem Rothschild und Goldmann Sachs vorgehalten. Das wars schon. Wirkliche Beweise hat mir noch keiner vorgelegt. Vielleicht existieren die auch nur in einer virtuellen Welt. Selbst von den 69 Menschen die angeblich die Hälfte des Erdvermögens besitzen, weiß ich noch nicht mal die Namen. Nur zu sagen das es wahr ist mir zu wenig, da muß schon etwas „Butter bei die Fische“.

    Selbst wenn deine These richtig sein sollte, welche Wichtigkeit für die Gesamtsituation hat sie dann? Die restliche, nichtjüdische, Welt macht bei der Vollendung des Orwellschen Kontrollstaates mit. Sie sind begeistert, Die Geheimdienste sammeln Informationen über ihre Bürger, dagegen war die Stasi ein Amateurverein. Ein Big Business überall, international, unabhängig von Staat , Herkunft, Religion.

  81. @Klaus: In 2 (zwei!) Kommentaren bringst Du als Reaktion auf meine mehr als deutlichen Ausführungen nichts anderes herüber als

    1. ’nicht korrekt‘ und
    2. ‚keine Glanzleistung‘.

    Das ist, wie wenn ein Kind an die Wand schreibt: ‚Karl ist doof‘ – was für eine Glanzleistung!

    @M.Sindelar: Da Geld die Welt regiert und die Politiker nur dessen Marionetten sind, ist die alles entscheidende Frage die nach den Besitzverhältnissen – und genau danach fragst Du mich? Ausgerechnet, nachdem ich die 3 Namen der führenden Köpfe von Facebook genannt und damit diese Lawine an Widerspruch losgetreten habe – wobei ’nicht korrekt‘, ‚keine Glanzleistung‘ und das dauernde ‚rechtslastig‘ noch das Harmloseste sind?
    Die konkrete Auflistung der angesprochen Besitzverhältnisse würde erstens den Rahmen dieses Blogs sprengen und zweitens eine neue Lawine von Widersprüchen der Qualitätsstufe ‚Herby ist doof‘ lostreten.

    Mein Tipp: Opfere doch mal selbst ein paar Stunden und erforsche im Internet die Besitzverhälnisse selbst. Anfangen kannst Du gerne bei der ‚Fed‘, die sich ‚federal‘ (also staatlich) nennt, aber in Privatbesitz ist. Dann mach‘ weiter bei den Besitzverhältnissen von CNN=N-tv, dann von Facebook, dem weltgrößten und mächtigsten Meinungsmacher. Mach‘ weiter mit der gesetzlich geregelten Beziehung zwischen Facebook&Co und der NSA. Finde die Beteiligungen an Kernbereichen und zahllosen Institutionen selbst heraus. Dann veröffentliche Deine Ergebnisse hier – und schon stehst Du genau am Anfang dieses Threads und kannst als Ergebnis lesen ‚rechtslastig‘, ’nicht korrekt‘ und ‚keine Glanzleistung’…und überhaupt: Was sind denn schon Fakten wert? Selbst wenn Du Geldbeträge nennst werden sie allenfalls unter ‚wortgewaltig‘ abgetan.

    Bitteschön, M. Sindelar: genau DAS ALLES hier aufzulisten hast Du mir geraten! Dabei hatte ich eingangs lediglich 3 Namen genannt – und damit in ein Wespennest gestochen.
    Also: Fang‘ schon mal an mit dem Sammeln der Fakten aus seriösen Quellen. Pass‘ aber auf, dass Dich dabei nicht welche Deiner eigenen Wespen stechen 🙂

    Noch ein kleiner Hinweis: Beziehe auch die thinktanks und verknüpten Institution mit ein. In Sachen Totalberwachung (Entwicklung NACH Snowden und direkte Verknüpfungen der asozialen Medien mit der NSA) empfehle ich Dir die heutige Ausgabe des c’t-Magazins, einer Computer-Fachzeitschrift.

  82. Zitat M. Sindelar
    „Das befürchtete ich das diese Diskussion gleich ins hochpolitische abdriftet.“

    Genau das befürchte ich auch und darum hier noch mal für alle, das Thema des Beitrages ist, Kernenergie für Kambodscha. Bitte habt Verständnis dafür, dass ich hier keine Diskussionsplattform für politische Fragen haben möchte.

  83. @ Don Kong:
    Wenn Du wirklich gerecht gewesen waerst, dann haettest Du alle politischen Kommentare entfernen muessen und nicht nur meinen letzten – nicht veroeffentlichen – !

  84. D.K.
    Du hast zwar recht, aber ein Blog lebt halt von solchen Diskussionen, auch wenn sie vom Thema abweichen.
    Schade, da gaebe es schon noch ein paar grundsaetzliche Bemerkungen, da doch einiges falsch verstanden und interpretiert wurde.
    Letztlich kommentieren hier doch nue eine Handvoll, die den/das Blog lebhaft gestalten.

  85. Lieber Manfred, wie ich Dir bereits per E-Mail mitgeteilt habe, sind 3 Kommentare, darunter auch deiner, versehentlich von mir aus meinem Blog gelöscht worden. Ich habe dir auch den originalen Text deines Kommentars mitgeschickt, damit du ihn erneut absenden kannst. Mir liegen alle Kommentare auch noch ein Mal als E-Mail-Benachrichtigung vor, sodass dies möglich war. Was war nicht verständlich an meiner Nachricht?

  86. Hallo Klaus, dieser Blog wird nun seit Jahren durch meine regelmäßigen Beiträge aus Kambodscha lebhaft gestaltet. Selbstverständlich tragen dazu auch Kommentare bei, solange sie sich auf das beziehen, worum es in dem betreffenden Beitrag geht. Denke bitte auch an die anderen 98 Prozent der Leser dieses Blogs, die keine Kommentare schreiben. Wenn jemand aus Deutschland einen Blog mit dem Thema Kambodscha besucht, will er wahrscheinlich nichts über die Afd oder Ähnliches lesen. Themenrelevanz ist im Internet ein sehr wichtiger Faktor.

  87. Nach der wohl berechtigten Intervention von Don Kong muss man sich ja nicht gleich geduckten Hauptes davonschleichen…smile…
    Drum Strecke ich nochmals den Finger hoch und hätte zur Verhinderung von Atomstrom den Vorschlag, an allen landesweit existierenden fensterlosen Casino-Wänden eine geringfügige Modifikation anzubringen: https://www.youtube.com/watch?v=jPuh8IFbIzQ

  88. @ Don Kong

    Eigentlich hätte ich mir von dir eine Laudatio zu unserem 100. Beitrag gewünscht. So etwas wie z.B.: Das du dich über unsere rege Beteiligung freust, wir es gemeinsam geschafft haben einen guten Umgangston zu pflegen, das wir ab und an doch deutlich vom Thema abschweifen, das man sieht daß es uns Spaß macht, das wir maßgeblich zur Attraktivität des Blogs beitragen etc.. Was nicht ist, kann ja noch kommen.

    @ Herby

    Seitdem ich einigermaßen politisch denken kann, bin ich von genau den Leuten die sich heute über die Nazikeule beschweren beschimpft, beleidigt, ins KZ geschickt worden. Nur weil ich anders denke als sie. Heute bin ich für sie der Gutmensch. Ich versuche dieses Kisten stecken weitgehenst zu vermeiden. Es muß doch möglich sein einigermaßen frei über Juden reden zu können. Auch über Vorurteile die tief in uns drin stecken.

    @ G.S.

    Richtig Klasse Idee. Siehst du die können selbst wir alten Säcke billig umsetzen. Plastikflaschen gibt es ja genug.
    Nur um an dem Punkt wieder zu beginnen wo wir stehen geblieben sind. Um eine sinnvolle dezentrale Energieversorgung leisten muß eine Gesellschaft auch Vorleistungen erbringen. Ein Teil davon ist sicherlich Bildung. Das Fach Energie (Theorie und Praxis) gehört meiner Meinung nach in der Schule von Beginn an zu den Pflichtfächern. Unsere Kinder sind die Zukunft und voll von Kreativität. Da ist der Ursprung für solche geniale einfache Ideen wie du sie hier gerade gezeigt hast.

  89. @ M. Sindelar (und @ Alle)

    Deine obigen Worte (an mich adressiert) klingen ja auch wie eine Laudatio! Und zu Deiner Idee dass man über die Kinder, der Jugend bereits in der Schule sensibilisieren könnte, kann man nur beipflichten! Aber es ist halt leider ein „Treten an Ort“, wenn da von der Regierung nichts kommt! Ich glaube (auch der Klaus hat es angetönt mit …“ich weiss aber e
    ins: für dieses Land ist ein AKW ungeeignet…“) dass die Einsicht zuallererst in der Regierung stattfinden muss! Dass der intelligente Putin unserem grossen Führer diese „Flause“ nicht ausgeredet hat, gibt mir schon zu denken! Schade kommen zu diesem „Allerwelts-Thema“ keine neuen Inputs, Anstösse etc.! Mit den Wörtern „hätte“, „sollte“, „müsste“ wird Kambodscha noch lange teuren Strom einkaufen aus Thailand und Vietnam!

    Noch mein „Senf“ zur „verpatzten“ Laudatio…smile: Ich denke die Kambodscha-Fans in den D-A-CH-Ländern und die Fans von diesem Blog werden schon in den Medien ihrer Heimat von politischen und ethischen Ansichten -u. Einsichten überflutet und brauchen es nicht unbedingt in einem Blog über „Leben in Kambodscha“…also hat der Don Kong „logisch“ interveniert…

  90. D. K. hat schon recht, wenn er sagt, ein Blog muss Themenrelevanz haben. Ich habe selbst ein Blog ueber Kambodscha in englischer Sprache seit 8 Jahre geführt (kürzlich eingestellt). Da kam es auch nie zu einer Diskussion wie der obigen, sondern nur Nachfragen. Es wäre schön gewesen, wenn er da ein extra Thread aufgemacht hätte, dass vielleicht für Leute hier begrenzt wäre. Dann hätten wir die Diskussion wenigstens abschliessen können und vieles, das nun noch offen ist, aufklären können. Es gibt ja noch Facebook – man könnte da eine Gruppe einrichten. Das soll aber nicht von diesem Blog ablenken.
    @D.K. du kannst dieses Eintrag gerne editieren oder auch nicht veröffentlichen.

  91. @Don Kong: Deine ‚Notbremse‘ an dieser Stelle fand ich gerechfertigt und diplomatisch geschickt, auch wenn mein letzter Kommentar zu @Klaus verschwunden ist. Das Ganze hätte in’s Persönliche abdriften können, was keiner der Teilnehmer verdient gehabt hätte. Ein ‚Abdriften in’s Politische‘ war jedoch vorprogrammiert, denn das Ausgangsthema ‚Kernkraft für Kambodscha‘ ist ja bereits hochpolitisch. @G.S. hat mit seinem passenden link dankenswerterweise frühzeitig auf die entsprechende Reaktion der USA in Kambodscha hingewiesen, woran sich die Diskussion dann ‚entzündet‘ hat.

    Folgende Feststellungen sind mir im Nachgang jedoch sehr wichtig:

    1. Nazis versuchen, ganze Ethnien pauschal zu verunglimpfen. Mich stören lediglich ganz bestimmte Personen, die mir persönlich schaden (z.B. weil sie gegen meinen Willen in meinem PC herumfummeln). In diesem Fall erlaube ich mir, die Leute beim Namen zu nennen. Dazu gehören auch etliche deutsche Politiker wie z.B. Frau Merkel und der unglaublich ignorante EU-Kommissar Oettinger. Bin ich nun anti-deutsch, wenn ich diese Leute kritisiere? Hieraus folgt

    2. ‚Ich bin nur verantwortlich für das, was ich sage, nicht dafür, was Du darunter verstehst‘. (Zitat der Maxime eines users in Tom’s Kambodscha-Forum).

    @M.Sindelar hatte ich in meinem (nicht veröffentlichten) Kommentar geraten, sich über die globalen Geld -(und damit Machtverhältnisse) sowie deren institutionelle Strukturen aus möglichst seriösen Quellen selbst zu informieren. Die finanziell-strukturellen Zusamenhänge/Beteiligungen/Mediengewalten etc. hier zu (er)klären, worum er mich ausdrücklich gebeten hatte, würde den Rahmen dieses Blogs sprengen und uns noch weiter vom Ausgangsthema entfernen.

    Erlaubt sei mir eine letzte, beispielhafte Verdeutlichung meiner persönlichen Haltung zu den globalen Kräfteverhältnissen: Bin ich unchristlich, wenn ich die finanziellen Praktiken des Vatikans anprangere? Kann ich etwas dafür, dass das gleichzeitig auch radikale Islamisten oder ähnlich radikale Evangelikale tun? Meine Aussagen werden in diesem Fall dennoch richtig, wichtig und wahr sein. Für den Missbrauch durch Dritte lasse ich mich nicht verantwortlich machen und identifiziere mich in keiner Weise mit deren Zielen.
    Das Anprangern einzelner, ganz bestimmter Personen, Strukturen und Institutionen behalte ich mir jedoch ausdrücklich vor und lasse mir solches von niemandem als ethnische Hetze vorwerfen oder als ‚tendenziös‘ unterstellen.
    Lasst Euch durch all die globalen Schweinereien (an denen ganz viele, auch wir Deutschen beteiligt sind), nicht den Spaß an der ‚Restlaufzeit‘ nehmen. Friede sei mit Euch! Amen 🙂

  92. Ich weiss nun nicht, ob es unter den Blog-Lesern Leute gäbe die ein Atomkraftwerk gutheissen könnten; aber es einfach nicht schreiben wollten…?
    Nachdem ich die Berichte und Bilder in Süddeutschland bezw. Niederbayern gesehen hatte, wurde mir eindrücklich bewusst dass wir nicht einmal imstande sind grosse Regenmengen im Griff zu halten! Wie sollten wir denn Kernenergie im Griff halten können…? -Und noch in einem Land wie Kambodscha, wo man wahrscheinlich „Einbildung“ mit „Bildung“ verwechselt…

  93. @ Herby:

    Deine durchdachten netten Worte am Schluss Deines letzten Kommentars in Ehren; -aber den Spass an meiner „Restlaufzeit“ könnte ich ziemlich besser geniessen mit der Gewissheit dass meine Tochter (-oder überhaupt die Jugend) eine sorglosere Zeit vor sich hätte! Ich wünschte mir, „mich dereinst nicht noch in der Kiste umdrehen zu müssen…“

  94. herby, mein letzter Kommentar ist bis jetzt auch verschwunden, obwohl ich ausdrücklichder VVeröffentlichung per email zustimmte !

  95. Hallo Manfred, hier das Ganze noch mal als Schritt für Schritt Erklärung:

    1. Kopiere den Text deines Kommentars, aus der E-Mail Nachricht, die ich dir gesendet habe.
    2. Füge den Text erneut auf meinem Blog, in das Kommentar Feld unter dem Beitrag „Wird Kambodscha ein Atomkraftwerk bekommen?“ ein.
    3. Klicke auf „Kommentar abschicken“.

    Wenn du diese drei Schritte ausgeführt hast, kann ich deinen Kommentar freischalten.

  96. @ manfred:

    Vielleicht hat der seltene Fall einer technischen Panne Dein Kommentar nicht erscheinen lassen? Der Don Kong kann aus technischen Gründen Deinen Kommentar vielleicht nicht selber wieder einfügen? -Jedenfalls hatte er auch mich mit eMail gebeten, meinen Kommentar im Blog Textfeld nochmals zu wiederholen und abzusenden! -Und es hat funktioniert…

  97. D.K. hat a paar Kommentare nicht veröffentlicht. Nur der Vollständigkeit halber hier meiner nun nachträglich und nun ist damit Schluss jetzt für mich.

    `Ich habe @Herby nie unterstellt, dass er Nazi ist, sondern eine Aussage machte, die mehr vom rechten Spektrum benutzt wird. Er hat da immer etwas hineingelesen, was nicht da war.
    Der H. Friedmann ist mir bekannt, aber nicht seine Talkshow. Warum wurde der denn ueberhaupt angefuehrt?
    Und warum ist es in diesem Zusammenhang von Belang, dass er kokste und Nuttenorgien feierte?
    Dazu faellt mir noch ein wesentlich prominenterer Mann ein. Dominique Strauss-Kahn, Franzose, Libertine, ehemaliger President des IMF.
    Hat aber ebenso wenig mit dem Thema zu wie etwa Bill Clinton. Das alles sagt nichts ueber die sog. politische Korrektheit aus.‘

  98. @Klaus: Du benützt nach wie vor einen Automatismus, den es argumentativ so nicht geben sollte, weil er schon viel Schaden angerichtet hat.
    Sprichst von meiner ‚Aussage, die mehr vom rechten Spektrum benützt wird‘
    (wofür ich nicht verantwortlich bin, wie mehrfach explizit erwähnt).

    Deine Aussage ist zwar inhaltlich richtig, trifft aber genau die Tendenz, sogar Menschen aus dem linken bis mittleren Spektrum in die rechte Ecke zu stellen. Das ist es, was viele Menschen in Deutschland derzeit auf die Palme bringt – und es ist absolut kontraproduktiv, weil es den Rechtsruck noch fördert.

    Zu Deiner Frage nach Friedmann (und warum ich ihn überhaupt erwähnt habe): Es war Deine Methodik der Fragens mit (gefühlt) implizierten Unterstellungen zu genau diesem Thema, die mich spontan an eben diesen Herrn erinnert haben. Im Gegensatz zu Deinen Beispielen (DSK, Clinton) hatte er zuvor als Moderator den Saubermann gespielt und wie kein anderer in der gesamten Medienlandschaft eine rhetorisch-suggestive Methode angewandt, um seine Gegner zu einer bestimmten Aussage förmlich zu nötigen. Seine Mimik und Gestik vermittelten manchmal den Eindruck, er wolle seinem Gegenüber in die Nasenlöcher kriechen. Professionell einstudierter, voller Körpereinsatz zum Unterstreichen seiner Argumente und Rhetorik. Er war der Erste, dem es gelungen ist, auch die harmlosesten Leutchen medienwirksam in die rechte Ecke zu stellen – mit Eloquenz und tiefen Griffen in die Trickkiste der Kunst des Diskurses.
    (…’Sie können also nicht ausschließen, dass…? – und das mag noch sein harmlosester Trick gewesen sein. Die subtileren kann ich hier aus Platzgründen nicht beschreiben).

    Genau daran fühlte ich mich in unserer regen Diskussion erinnert, zumal es um das selbe Thema ging.

    Rein fachlich gesehen war Friedmann ein brillianter Moderator, von dem ich methodisch gesehen die eine oder andere rhetorische Gemeinheit lernen konnte, diese aber als bekennender Altruist seltenst angewandt habe.

    So wie er hatte sich bis dato keiner der ‚Erwischten‘ aufgeführt. Seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Ethnie hat übrigens M.Sindelar erwähnt, nicht ich – und sie war auch nicht der Grund, ihn zu nennen. Diesen arroganten Aufschneider und Doppelmoralisten Friedmann hätte ich auch als solchen bezeichnet, wenn er Russe, Chinese oder Skandinavier gewesen wäre. Auch habe ich bereits mehrere Personen aus anderen Volksgruppen genannt, die mich ganz konkret stören bzw. gestört haben, beipielsweise Frau Merkel. Daraufhin mag wieder einer ankommen und mich in die linke Ecke stellen.

    Wie bereits gesagt: trotz aller gegensätzlichen Argumente müssen unsere Grundüberzeugungen gar nicht unbedingt so weit auseinanderliegen. Vielleicht sind es ja mehr die argumentativen Methodiken oder Begriffsbesetzungen, die den Unterschied zwischen uns ausmachen. Schließlich ist Sprache als solche eine der Hauptursachen für Mißverständnisse zwischen Menschen. Sie ist zu eindimensional und kann nicht alle gedanklichen Verbindungen zu bestimmten Begriffen ausdrücken.

    Allen Kommentatoren: Herzlichen Glückwunsch zum Knacken der 100-er-Grenze. M.Sindelar’s Ankündigung war also keine Utopie 🙂

  99. Erstmal Glückwunsch an alle, die 100 sind unfallfrei geschafft. Ich hoffe doch das dies einen Eintrag in Don Kongs persönliches Guinessbuch der Rekorde wert ist.

    @ Herby

    Ein abschließender Kommentar

    1) Ich schließe mich Klaus an. Niemand hat dir eine Nähe zu Nazis unterstellt. Du selber hast die Nazikeule rausgepackt als Fragen gestellt wurde. Es muß doch möglich sein über das Thema Juden einigermaßen normal zu reden.
    2)Nachdem ich in meinem Leben oft mit ähnlichen Aussagen konfrontiert wurde und mir bis dato niemand wirkliche Belege für diese Behauptungen zeigen konnte, habe ich mich schon lange selber über seriöse Quellen informiert.
    3) Die Quellen die mir vorliegen besagen nur, daß auch Juden (Betonung liegt auf auch) an diesen Geschäften beteiligt sind. Nehmen wir das Orwellsche Überwachungssytem welches du aufführst. Ja, du hast recht, in der Tat es sind Juden wie Zuckerberg etc. mit involviert. Mehr aber auch nicht. Keiner würde aber behaupten daß der NSA, CIA, BKA, MI5, KGB etc. in jüdischen Händen sind. Dies ist aber der wesentlich größte und weitgehendste Bereich der Überwachung. Selbst diese Zeilen werden von den Herrschaften in dem Moment abgezogen in dem ich sie schreibe. Dieses Beispiel lässt sich auf Finanz- und Rüstungsindustrie exemplarisch ausweiten.
    4)Natürlich ist es richtig die Dinge beim Namen zu nennen. Gerade dein Beispiel mit dem Vatikan ist exemplarisch. Natürlich bist du nicht unchristlich wenn du diese Organisation kritisierst. Du sprichst aber explizit vom Vatikan und nicht den Christen. Anders bei den Juden da wirst du neben den 3 Namen pauschal.
    5) Wenn von 100 solcher Organisationen 5 in „jüdischen“ und 70 in christlichen Händen sind, warum werden die Juden als Bevölkerungsgruppe besonders herausgehoben? Man könnte auch von christlicher Allwissenheitsmachinerie sprechen. Auch das ist nachweisbar (s. George Bush). Im übrigen stimmen wir darin überein das es zum Kotzen ist das wir diesem Ganzen ausgeliefert sind.
    6)Wie kommst du überhaupt darauf das wir dich in eine Naziecke stellen, dir ethnische Hetze vorwerfen, bloß weil wir bestimmte Aussagen kritisch hinterfragen? Die Nazikeule ist echt ein Totschlagsargument. Du kennst mich gut genug um zu wissen das ich dich nicht in so eine Ecke stellen würde.
    7) Du hast meine Emailadresse, kannst mir also gerne deine Beweise zusenden. Wenn sie mich überzeugen, werde ich das auch hier kundtun.
    8) Auch dir Spaß in deiner „Restlaufzeit“. Ich hoffe wir sehen uns bald.

  100. @ Herby

    Es war zuerst als Spaß gemeint. Gleichzeitig wollte ich den Ehrgeiz ein bißchen anstacheln.

    Anstat einer Laudatio nochmal von meiner Seite einen Dank an alle Diskutanten. Es macht inzwischen Spaß hier zu schreiben. Die Auseinandersetzungen sind hier im wesentlichen frei von persönlichen Animositäten. Das haben wir uns gemeinsam erarbeitet und darauf können wir auch stolz sein. Weiterhin glaube ich das wir für einen Blog auf einem inhaltlich erstaunlich hohem Niveau sind. Ich kenne es auch anders. Last but not least. Durch die unterschiedlichen Ansichten habe ich hier inzwischen eine Menge dazu lernen können. Und so soll es auch sein.

  101. @ dd, franz wimmer, buddel, manfred, klaus, herby, M.Sindelar, Don Kong

    Mein Rückblick:

    Obwohl massiv vom Thema abgewichen, haben mir die Diskussionen viele neue Aspekte, Einsichten -u. Ansichten gebracht! Es war genau diese abweichende Diskussion, die schlussendlich doch noch zum Erreichen eines Rekords im Don Kong Blog geführt hat.
    Inkl. Don Kong, der bestimmt mit einem verschmitzten Grunzen (smile) den Lauf der Dinge
    mitgelesen hat; -und schliesslich auf die Fairness gegenüber ca. 98% Mitlesern appellierte, waren 9 „Mitdenker“ involviert. In der Hitze des Gefechts wurde aber auf die Kommentare von „dd“, „franz wimmer“ und „Buddel“ gar nicht erst eingegangen, sondern das Wortgefecht beschränkte sich auf 3-4!
    Es ist genau das geschriebene Wort, das zu Missverständnissen geführt hat und deshalb das Thema in die Länge gezogen hat, weshalb ich mit diesem Rekord nicht ganz zufrieden bin!
    (Das gesprochene Wort hätte man schneller korrigieren können, aber es hätte „am gleichen Tisch“ stattfinden müssen!)
    Statt mit diesem Rekord der Menge, bin ich eher zufrieden mit dem Rekord der Qualität der Kommentare, die nie unter die Gürtellinie ging! Wenn das so bleibt, darf der Don Kong aber zu recht einwenig stolz sein!

    @ M. Sindelar, -wäre das in etwa eine Laudatio, die angebracht wäre…? smile…

    Tschüss miteinander! -Alles Gute Euch Allen!

  102. @M.Sindelar: (Quote)’Es muß doch möglich sein über das Thema Juden einigermaßen normal zu reden‘ Zitat Ende.

    Selbstverständlich! Aber das ‚Thema Juden‘ interessiert mich kaum, denn ‚die Juden‘ sind eine Ethnie. Diese pauschal zu verunglimpfen ist ein Hauptanliegen von Nazis. Mir geht es jedoch um ganz bestimmte Personen und Sachverhalte. Das ist der grundlegende Unterschied, der jedoch immer wieder zu Missverständnissen führt. Meine Äußerungen zu bestimmten Personen und Machtverhältnissen betrachte ich nicht als Pauschalisierung, weil es Millionen Juden gibt, die daran absolut unbeteiligt sind.

    Wie ich bereits schrieb, würde das Erklären der Zusammenhänge erstens den Rahmen dieses Blogs sprengen (wir haben Don Kong mit dieser Sache ja bereits an den Rand der Verzweiflung gebracht) 🙂
    Zweitens könnte allein schon das Erwähnen bestimmter Schlüsselwörter,die in diesem Zusammenhang unumgänglich wären, zu neuen Missverständnissen und damit zu einer Endlosschlaufe ausarten. Den einen oder anderen sachlich/inhaltlichen Fehler in Deinen bisherigen Ausführungen sollten wir aus o.g. Gründen in einem persönlichen Gespräch erörtern, worauf ich mich freue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.