Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wird Kambodscha ein Atomkraftwerk bekommen?

Laut einer Meldung auf der Facebook Seite des kambodschanischen Ministerpräsidenten, haben letzte Nacht, auf dem ASEAN-Russia Gipfeltreffen zum Gedenken der 60-jährigen kambodschanich-russischen Freundschaft, Politiker beider Länder, 8 Vereinbarungen unterzeichnet. Bereits in einer früheren Meldung auf Facebook wurde das Gipfeltreffen, vom Ministerpräsidenten, als eine Stärkung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern und eine diplomatische Mission im Interesse der Nation bezeichnet.

Ein Video, welches ebenfalls auf der Facebook Seite des Ministerpräsidenten veröffentlicht wurde, zeigt wie die Staatsleute beider Länder die Verträge unterschreiben. Diese bezwecken, nach Angaben der russischen Staatspresse, unter anderem die zukünftige Zusammenarbeit der Verteidigungsministerien und der Innenministerien, sowie eine Kooperation im Bereich der Nuklearenergie.

Die russischen Medien zitierten außerdem die Aussage des Ministerpräsidenten, dass er mehr russische Touristen nach Kambodscha holen wolle, indem es zukünftig Direktflüge von Moskau nach Phnom Penh geben soll. Bereits letzten Monat wurde in kambodschanischen Regierungskreisen darüber gesprochen, die Visabestimmungen für russische Staatsbürger zu lockern.

Weiterhin wurde von russischen Medien berichtet, dass erwartet wird, dass beide Seiten auch aktuelle diplomatische Dinge diskutieren werden, wie die Vereinbarung der regierenden Partei „Cambodian People’s Party“ in engeren Kontakt zur regierenden russischen Partei „Einiges Russland“ zu treten. Offene Verbindlichkeiten, in Höhe von 15 Milliarden $, die Kambodscha noch von der ehemaligen Sowjetunion erhalten hatte, ließ die russische Seite unerwähnt.

Quelle: http://www.phnompenhpost.com/national/nuclear-plans-among-topics-russian-meet

 

Posted in Kambodscha.

107 Comments

  1. @ manfred:

    Vielleicht hat der seltene Fall einer technischen Panne Dein Kommentar nicht erscheinen lassen? Der Don Kong kann aus technischen Gründen Deinen Kommentar vielleicht nicht selber wieder einfügen? -Jedenfalls hatte er auch mich mit eMail gebeten, meinen Kommentar im Blog Textfeld nochmals zu wiederholen und abzusenden! -Und es hat funktioniert…

  2. D.K. hat a paar Kommentare nicht veröffentlicht. Nur der Vollständigkeit halber hier meiner nun nachträglich und nun ist damit Schluss jetzt für mich.

    `Ich habe @Herby nie unterstellt, dass er Nazi ist, sondern eine Aussage machte, die mehr vom rechten Spektrum benutzt wird. Er hat da immer etwas hineingelesen, was nicht da war.
    Der H. Friedmann ist mir bekannt, aber nicht seine Talkshow. Warum wurde der denn ueberhaupt angefuehrt?
    Und warum ist es in diesem Zusammenhang von Belang, dass er kokste und Nuttenorgien feierte?
    Dazu faellt mir noch ein wesentlich prominenterer Mann ein. Dominique Strauss-Kahn, Franzose, Libertine, ehemaliger President des IMF.
    Hat aber ebenso wenig mit dem Thema zu wie etwa Bill Clinton. Das alles sagt nichts ueber die sog. politische Korrektheit aus.‘

  3. @Klaus: Du benützt nach wie vor einen Automatismus, den es argumentativ so nicht geben sollte, weil er schon viel Schaden angerichtet hat.
    Sprichst von meiner ‚Aussage, die mehr vom rechten Spektrum benützt wird‘
    (wofür ich nicht verantwortlich bin, wie mehrfach explizit erwähnt).

    Deine Aussage ist zwar inhaltlich richtig, trifft aber genau die Tendenz, sogar Menschen aus dem linken bis mittleren Spektrum in die rechte Ecke zu stellen. Das ist es, was viele Menschen in Deutschland derzeit auf die Palme bringt – und es ist absolut kontraproduktiv, weil es den Rechtsruck noch fördert.

    Zu Deiner Frage nach Friedmann (und warum ich ihn überhaupt erwähnt habe): Es war Deine Methodik der Fragens mit (gefühlt) implizierten Unterstellungen zu genau diesem Thema, die mich spontan an eben diesen Herrn erinnert haben. Im Gegensatz zu Deinen Beispielen (DSK, Clinton) hatte er zuvor als Moderator den Saubermann gespielt und wie kein anderer in der gesamten Medienlandschaft eine rhetorisch-suggestive Methode angewandt, um seine Gegner zu einer bestimmten Aussage förmlich zu nötigen. Seine Mimik und Gestik vermittelten manchmal den Eindruck, er wolle seinem Gegenüber in die Nasenlöcher kriechen. Professionell einstudierter, voller Körpereinsatz zum Unterstreichen seiner Argumente und Rhetorik. Er war der Erste, dem es gelungen ist, auch die harmlosesten Leutchen medienwirksam in die rechte Ecke zu stellen – mit Eloquenz und tiefen Griffen in die Trickkiste der Kunst des Diskurses.
    (…’Sie können also nicht ausschließen, dass…? – und das mag noch sein harmlosester Trick gewesen sein. Die subtileren kann ich hier aus Platzgründen nicht beschreiben).

    Genau daran fühlte ich mich in unserer regen Diskussion erinnert, zumal es um das selbe Thema ging.

    Rein fachlich gesehen war Friedmann ein brillianter Moderator, von dem ich methodisch gesehen die eine oder andere rhetorische Gemeinheit lernen konnte, diese aber als bekennender Altruist seltenst angewandt habe.

    So wie er hatte sich bis dato keiner der ‚Erwischten‘ aufgeführt. Seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Ethnie hat übrigens M.Sindelar erwähnt, nicht ich – und sie war auch nicht der Grund, ihn zu nennen. Diesen arroganten Aufschneider und Doppelmoralisten Friedmann hätte ich auch als solchen bezeichnet, wenn er Russe, Chinese oder Skandinavier gewesen wäre. Auch habe ich bereits mehrere Personen aus anderen Volksgruppen genannt, die mich ganz konkret stören bzw. gestört haben, beipielsweise Frau Merkel. Daraufhin mag wieder einer ankommen und mich in die linke Ecke stellen.

    Wie bereits gesagt: trotz aller gegensätzlichen Argumente müssen unsere Grundüberzeugungen gar nicht unbedingt so weit auseinanderliegen. Vielleicht sind es ja mehr die argumentativen Methodiken oder Begriffsbesetzungen, die den Unterschied zwischen uns ausmachen. Schließlich ist Sprache als solche eine der Hauptursachen für Mißverständnisse zwischen Menschen. Sie ist zu eindimensional und kann nicht alle gedanklichen Verbindungen zu bestimmten Begriffen ausdrücken.

    Allen Kommentatoren: Herzlichen Glückwunsch zum Knacken der 100-er-Grenze. M.Sindelar’s Ankündigung war also keine Utopie 🙂

  4. Erstmal Glückwunsch an alle, die 100 sind unfallfrei geschafft. Ich hoffe doch das dies einen Eintrag in Don Kongs persönliches Guinessbuch der Rekorde wert ist.

    @ Herby

    Ein abschließender Kommentar

    1) Ich schließe mich Klaus an. Niemand hat dir eine Nähe zu Nazis unterstellt. Du selber hast die Nazikeule rausgepackt als Fragen gestellt wurde. Es muß doch möglich sein über das Thema Juden einigermaßen normal zu reden.
    2)Nachdem ich in meinem Leben oft mit ähnlichen Aussagen konfrontiert wurde und mir bis dato niemand wirkliche Belege für diese Behauptungen zeigen konnte, habe ich mich schon lange selber über seriöse Quellen informiert.
    3) Die Quellen die mir vorliegen besagen nur, daß auch Juden (Betonung liegt auf auch) an diesen Geschäften beteiligt sind. Nehmen wir das Orwellsche Überwachungssytem welches du aufführst. Ja, du hast recht, in der Tat es sind Juden wie Zuckerberg etc. mit involviert. Mehr aber auch nicht. Keiner würde aber behaupten daß der NSA, CIA, BKA, MI5, KGB etc. in jüdischen Händen sind. Dies ist aber der wesentlich größte und weitgehendste Bereich der Überwachung. Selbst diese Zeilen werden von den Herrschaften in dem Moment abgezogen in dem ich sie schreibe. Dieses Beispiel lässt sich auf Finanz- und Rüstungsindustrie exemplarisch ausweiten.
    4)Natürlich ist es richtig die Dinge beim Namen zu nennen. Gerade dein Beispiel mit dem Vatikan ist exemplarisch. Natürlich bist du nicht unchristlich wenn du diese Organisation kritisierst. Du sprichst aber explizit vom Vatikan und nicht den Christen. Anders bei den Juden da wirst du neben den 3 Namen pauschal.
    5) Wenn von 100 solcher Organisationen 5 in „jüdischen“ und 70 in christlichen Händen sind, warum werden die Juden als Bevölkerungsgruppe besonders herausgehoben? Man könnte auch von christlicher Allwissenheitsmachinerie sprechen. Auch das ist nachweisbar (s. George Bush). Im übrigen stimmen wir darin überein das es zum Kotzen ist das wir diesem Ganzen ausgeliefert sind.
    6)Wie kommst du überhaupt darauf das wir dich in eine Naziecke stellen, dir ethnische Hetze vorwerfen, bloß weil wir bestimmte Aussagen kritisch hinterfragen? Die Nazikeule ist echt ein Totschlagsargument. Du kennst mich gut genug um zu wissen das ich dich nicht in so eine Ecke stellen würde.
    7) Du hast meine Emailadresse, kannst mir also gerne deine Beweise zusenden. Wenn sie mich überzeugen, werde ich das auch hier kundtun.
    8) Auch dir Spaß in deiner „Restlaufzeit“. Ich hoffe wir sehen uns bald.

  5. @ Herby

    Es war zuerst als Spaß gemeint. Gleichzeitig wollte ich den Ehrgeiz ein bißchen anstacheln.

    Anstat einer Laudatio nochmal von meiner Seite einen Dank an alle Diskutanten. Es macht inzwischen Spaß hier zu schreiben. Die Auseinandersetzungen sind hier im wesentlichen frei von persönlichen Animositäten. Das haben wir uns gemeinsam erarbeitet und darauf können wir auch stolz sein. Weiterhin glaube ich das wir für einen Blog auf einem inhaltlich erstaunlich hohem Niveau sind. Ich kenne es auch anders. Last but not least. Durch die unterschiedlichen Ansichten habe ich hier inzwischen eine Menge dazu lernen können. Und so soll es auch sein.

  6. @ dd, franz wimmer, buddel, manfred, klaus, herby, M.Sindelar, Don Kong

    Mein Rückblick:

    Obwohl massiv vom Thema abgewichen, haben mir die Diskussionen viele neue Aspekte, Einsichten -u. Ansichten gebracht! Es war genau diese abweichende Diskussion, die schlussendlich doch noch zum Erreichen eines Rekords im Don Kong Blog geführt hat.
    Inkl. Don Kong, der bestimmt mit einem verschmitzten Grunzen (smile) den Lauf der Dinge
    mitgelesen hat; -und schliesslich auf die Fairness gegenüber ca. 98% Mitlesern appellierte, waren 9 „Mitdenker“ involviert. In der Hitze des Gefechts wurde aber auf die Kommentare von „dd“, „franz wimmer“ und „Buddel“ gar nicht erst eingegangen, sondern das Wortgefecht beschränkte sich auf 3-4!
    Es ist genau das geschriebene Wort, das zu Missverständnissen geführt hat und deshalb das Thema in die Länge gezogen hat, weshalb ich mit diesem Rekord nicht ganz zufrieden bin!
    (Das gesprochene Wort hätte man schneller korrigieren können, aber es hätte „am gleichen Tisch“ stattfinden müssen!)
    Statt mit diesem Rekord der Menge, bin ich eher zufrieden mit dem Rekord der Qualität der Kommentare, die nie unter die Gürtellinie ging! Wenn das so bleibt, darf der Don Kong aber zu recht einwenig stolz sein!

    @ M. Sindelar, -wäre das in etwa eine Laudatio, die angebracht wäre…? smile…

    Tschüss miteinander! -Alles Gute Euch Allen!

  7. @M.Sindelar: (Quote)’Es muß doch möglich sein über das Thema Juden einigermaßen normal zu reden‘ Zitat Ende.

    Selbstverständlich! Aber das ‚Thema Juden‘ interessiert mich kaum, denn ‚die Juden‘ sind eine Ethnie. Diese pauschal zu verunglimpfen ist ein Hauptanliegen von Nazis. Mir geht es jedoch um ganz bestimmte Personen und Sachverhalte. Das ist der grundlegende Unterschied, der jedoch immer wieder zu Missverständnissen führt. Meine Äußerungen zu bestimmten Personen und Machtverhältnissen betrachte ich nicht als Pauschalisierung, weil es Millionen Juden gibt, die daran absolut unbeteiligt sind.

    Wie ich bereits schrieb, würde das Erklären der Zusammenhänge erstens den Rahmen dieses Blogs sprengen (wir haben Don Kong mit dieser Sache ja bereits an den Rand der Verzweiflung gebracht) 🙂
    Zweitens könnte allein schon das Erwähnen bestimmter Schlüsselwörter,die in diesem Zusammenhang unumgänglich wären, zu neuen Missverständnissen und damit zu einer Endlosschlaufe ausarten. Den einen oder anderen sachlich/inhaltlichen Fehler in Deinen bisherigen Ausführungen sollten wir aus o.g. Gründen in einem persönlichen Gespräch erörtern, worauf ich mich freue.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.