Alte Antonov 24B auf dem Dach eines Apartmenthauses.

10 Jahre nach dem Absturz – zum traurigen Gedenken

Gastbeitrag von Guido Schmid (Sihanoukville, Kambodscha)

Es passierte genau am 25. Juni vor 10 Jahren, an einem Montag im Jahr 2007. Im dichten Dschungel des „Elefantengebirges“ (Phnom Damrey), nahe dem Bokor-Hill, stürzte ein Passagierflugzeug ab, wobei alle 22 Insassen den Tod fanden. Der Flieger war im Anflug auf Sihanoukvilles „Mangroven-Airport“, bzw. Kaong Kang, wie er im Volksmund der Khmer heißt. Dieser Absturz im Juni 2007 besiegelte das vorläufige Ende des offiziellen Flugverkehrs in Sihanoukville, nachdem der Flughafen erst 6 Monaten zuvor für Passagier-Fluggesellschaften freigegeben wurde.

Seit der Fertigstellung 1960 hat es lediglich Flüge zu privaten und militärischen Zwecken gegeben. Dabei ereignete sich am 7. Juli 1972 ein Vorfall, bei dem eine DC-3 Transport-Maschine nach der Landung, beim Ausrollen, wegen vermutlich ungenügender Bremswirkung, am Ende der Piste in einem Wassergraben landete. Das Flugzeug nahm irreparablen Schaden, ohne das jemand verletzt wurde … aber das nur nebenbei.

Flugzeug vom Typ Antonov 24B, mit dem Firmen-Slogan "Glide on our Wings".

Antonov 24B – Copyright Wolfgang Hut, Airliners.net

Die Maschine vom Typ Antonov 24B der kambodschanischen „PMT Air“ war mit Flug Nummer U4-241 um 10:00 Uhr morgens in Siem Reap pünktlich gestartet. Das Wetter war typisch für die Regenzeit. Über der Provinz Kampot meldete der Pilot, Nikolay Pavlenko aus Usbekistan, dass er in Gewitterturbulenzen, bei starkem Monsunregen geraten sei. Einen Notruf sendete der erfahrene Antonov Pilot aber nicht ab. Um 10:40 Uhr, etwa 10 Minuten vor der geplanten Landung, verschwand die Maschine vom Radarschirm. Bodenmannschaften, Freunde, Angehörige und viele andere Menschen am Flughafen Sihanoukville warteten vergebens.

In Windeseile wurde eine groß angelegte Such- und Bergungsaktion in die Wege geleitet. Gemäß den letzten Radaraufzeichnungen und Aussagen von Zeugen die Geräusche hörten, konnte das Absturzgebiet ziemlich genau eingegrenzt werden. Die Suche wurde jedoch wegen des immer schlimmer werdenden Monsunsturmes abgebrochen. Erst am folgenden Tag besserte sich das Wetter. Inzwischen hatte man den Suchtrupp auf Geheiß des großen Führers auf 1000 Mann angehoben und selbst Minenräumtrupps aus nördlichen Landesteilen wurden dazu abkommandiert. Auch Bergungsspezialisten und Helfer aus Südkorea, Russland und den USA waren schnell vor Ort.

Im Laufe des Tages wurde das Flugzeugwrack von einem Helikopter aus gesichtet und am nächsten Tag, gelang es den Bergungsmannschaften durch den Dschungel zur Absturzstelle vorzudringen. Das Wrack lag kopfüber und komplett zerrissen an einer steilen Bergflanke auf 500 bis 600 m Höhe. Später hat sich bestätigt, dass der Pilot die für, dass Bokor-Gebiet vorgeschriebene Mindestflughöhe von 1200 m, trotz Warnung des Towers, nicht eingehalten hatte. Es gab keinen Feuerausbruch beim Absturz und der Flugdatenschreiber konnte schnell gefunden werden. Man schickte ihn nach Russland, wo er ausgewertet wurde, ohne dass die Auswertung, bzw. die Ergebnisse jemals veröffentlicht wurden.

Unter den 22 Opfern befanden sich 13 südkoreanische Touristen und 3 Passagiere aus der Tschechischen Republik sowie 6 Crewmitglieder. Es folgte ein langer Rechtsstreit über die Kompensationszahlungen an Opferangehörige. Die 2003 gegründete PMT-Air wurde im August 2008 liquidiert, am Ende hatte sie eine Flotte von 6 Flugzeugen, darunter 2 AN-12, 2 Boeing 737-200 und 2 Douglas MD-83 (DC-9).

Informatives zum Flughafen Sihanoukville

Der „Mangroven-Airport“ in Sihanoukville hat die 3-längste befestigte Start- und Landebahn in Kambodscha. Insgesamt gibt es im ganzen Land verstreut 17 registrierte Flugplätze. Neben den 3 internationalen Flughäfen Phnom Penh (PHN), Siem Reap (REP) und Sihanoukville (KOS), besitzt der Rest meist nur Schotter- oder Graspisten.

Ausrangierte Antonov 24B in einer Stand-Disco in Sihanoukville.

Alte Antonov 24B als Dekoration über der Tranzfläche

Nach der Niederschlagung der Roten-Khmer wurde die Landebahn des Flughafens in Sihanoukville von 1295 m auf 2500 m verlängert. Jedoch hatte man vergessen, auch die Breite anzupassen. Diese sollte nach ICAO-Norm 45 m betragen, damit auch C4-Class Flugzeuge wie z. B. der Airbus A319/320/321 oder die Boeing B737 darauf landen können. Bis heute beträgt die Breite nur 40 m, was wahrscheinlich auch einer der Gründe sein dürfte, weshalb renommierte westliche Fluggesellschaften den Anflug auf Sihanoukville meiden. Trotzdem ist der Flughafen am 14. Dezember 2011 in Zusammenarbeit mit der nationalen Fluggesellschaft „Cambodia Angkor Air“ wieder eröffnet worden und bekanntlich mit stetig wachsendem, nach China gerichteten, Flugverkehr immer noch in Betrieb.

Flugzeuge vom Typ Antonov 24B, sieht man heutzutage immer weniger. Nach über 1300 produzierten Maschinen wurde die Produktion eingestellt. Die Volksrepublik China kaufte die Patentrechte und produzierte den Flieger als ihre eigene Version mit „Xi’an Aircraft Corp.“ als „XIAN Y-7“ weiter, aber nur mit mäßigem Erfolg.

Hier in Sihanoukville findet man noch eine originale russische Antonov 24B zum Anfassen. Und zwar auf der großen Terrassenfläche des „Doroshenko“ Appartmenthauses, auf dem Victory-Hill. Vorher diente der Oldtimer viele Jahre als Dekoration in einer ehemaligen Strand-Disco am Victory-Beach.

 

Posted in Kambodscha.

54 Comments

  1. @Troll-oh-no:
    Meine Antwort auf deinen letzten Mist:

    Du bist kein Trottel, kein Idiot, sondern ein armer, verwahrloster Internet-Psychopath !!

    Deine „Hilferufe“ werden ja immer lauter !!

    Du weisst doch hoffentlich: „Der Psychiater ist die Sauna der Seele“! Also ab in die Sauna mit Dir, schnell schnell !!

    So und jetzt gehe ich in den Wald – ohne Computer, Handy und änliches, um 10 KM zu joggen, frische Luft zu atmen, anschliessend im Baggersee eine Runde schwimmen, um psychisch + physisch gesund zu bleiben und…….dort keinen „Trollos/Beobachtern“ zu begegnen !!
    Herrliches Traumwetter heute, nicht wahr !

  2. @Manfred: Ich hatte nicht nach Bezeichnungen für mich gefragt :-), sondern nach dem Namen des Flughafendirektors, mit dem Du gesprochen haben willst. Auch Sauna-Tipps waren nicht gefragt. Dein Pamphlet hat mit der Sache rein gar nichts zu tun. Zurück zum Thema des Beitrags:
    Flughafen.

    Ich verlange jetzt definitiv eine klare Antwort von Dir auf eine klare Frage. Wie heißt dieser Flughafendirektor? Ohne Antwort auf diese Frage darf Dich jeder (nun auch in diesem Wiederholungsfall) ungestraft als ‚Lügner‘ bezeichen.

  3. @Troll-oh-no:
    Nochmals zum mitschreiben: Ein Bayer würde Dich auf bayrisch…- a depp, a deppeder – nennen.
    Ein Schwabe würde Dich auf schwäbisch ein …….
    – Halbdackel – nennen !

    Armer, einsamer Troll-Psychopath !

    Nun aber ab in die Sauna oder oder muss ich die „grüne Minna“ bestellen, die dich direkt in die Internet-Klappsmühle fährt !

    Jetzt nehme ich meinen wohlverdienten Mittags-Beauty-Schlaf, bitte nicht mehr stören, gell, Trollo !

  4. Ich lese hier schon seit einigen Jahren gerne mit.Der Blog ist sehr informativ.
    Der Manfred ist mir auch durch seine Arroganz und Eitelkeit aufgefallen,Kritik daran kann er nicht vertragen.Schade.
    Das musste mal raus jetzt.

  5. Ich dachte dass es solche „Ausrutscher“ in Blogs oder Foren halt mal ab und zu gibt!
    Aber was jetzt abläuft ist nicht mehr normal! Vorallem nicht unter erwachsenen Menschen!

    @Manfred: Du hattest mich auch schon mal gerichtlich verklagen wollen nach den Deinen 3 oben genannten Artikeln; -wie jetzt eben den „Troll-Oh-No“!
    Ich bedaure dass Du Dich immer noch dermassen der Lächerlichkeit preisgeben kannst; -hätte ich von Dir nie erwartet nach dem „Friedensschluss“ beim „Bavarian“ als wir nicht mehr nur fiktiv einander die Hände gaben!
    Der Grund meiner eigentlich „blöden“ Einmischerei in den Disput zwischen Dir und dem „Troll-Oh-No“: Ich glaube und bin mir ziemlich sicher dass Du der Verursacher bist wenn sich interessierte Don Kong Blog-Leser plötzlich von diesem Blog abwenden; -von genau diesem Blog wo ich immer dachte dass er auf höherem „Anständigkeits-Level“ ist als andere! (Von kleinen „Ausrutscher“, die menschlich sind abgesehen!)
    Fällt es Dir nicht auf dass der „Troll-Oh-No“ alle Gründe hätte, Dich auch zu verklagen nach Deinen Lieblings-Artikeln…? -Aber er tut es nicht!

    Ich musste es rauslassen, -obwohl vielleicht andere denken „ob wir hier im Kindergarten sind…“!

  6. grad zurück aus kamboland, aber schon länger mitgelesen. zeit, diesem vollhorst @Manfred mal nen shitstorm zu verpassen bevor er alles kaputt trampelt. und gute schreiber sich von dem blog abwenden. lügt bis sich die balken biegen und schmeisst dann auch noch mit dreck auf ’nen coolen pfostenjäger. der lügenbeutel hat unterstes niveau was den blog ‚runterzieht. nehmt dem kerl die tastatur weg!

  7. Diskussions-Mission erfüllt, die Leser/Leserinnen kehren zurück.
    Danke an G.S., Tania, manu und last not least dem Retter Troll-ohn-no !
    Gestern fast 180 Aufrufe, heute wieder ca.135 und vor wenigen Tagen waren es nur noch ca.60 was den – Absturzbericht des Gastautors – betraf !
    Also hatte es doch was Gutes, dass laut @manu der sogenannte „coole Pfostenjäger“ wiedermal „eingegriffen“ hat !
    Der nette Blog und Kambodscha werden weiterhin bestehen und alles was es heute gibt, gibt es auch noch morgen !
    Freundliche Grüsse aus dem sonnigen Heidelberg auch an den „Pfostenjäger“ – Manfred –

  8. @manu:
    Dein Kommentar erinnert mich sehr an die Hexenjagd und die daraus resultierenden Hexenverbrennungen im Mittelalter !

  9. Lieber @Manfred, zur ‚Hexenjagd‘ (die Du selbst in’s Spiel bringst) gibt es einen kleinen, aber feinen Unterschied: Die Hexen waren unschuldig! 🙂

    Herzlichen Dank den Unterstützern. Ihr habt mich positiv überrascht.

  10. @Troll-Oh-No
    Danke! -Du erinnerst mich an etwas:
    Ich möchte an dieser Stelle die Gelegenheit auch nutzen, all jenen zu danken die meinen Gastbeitrag von einem tragischen Ereignis vor 10 Jahren zu schätzen wussten! Dabei eingeschlossen sind auch alle Nur-Leser! Danke auch dem Don Kong, der mir in seinem Blog die Möglichkeit gab, davon zu berichten; -und uns allen übrigens immer wieder die Möglichkeit offeriert für passende Gastbeiträge zu Sihanoukville oder zu unserem „Leben in Kambodscha“!

  11. @Troll-oh-no:
    Richtig, die Hexen waren unschuldig !
    Allerdings gilt die Unschuldsvermutung immer für jeden Menschen, solange nicht das Gegenteil – eindeutig – bewiesen ist !

    Bestimmt kennst Du doch das alte und doch so wahre dt. Sprichwort welches da lautet:

    „Vorurteile sind Urteile, die immer zur Verurteilung führen“!

    Leider sind wir Menschen (mich eingeschlossen) nicht immer davor gefeilt !

  12. Ich lese diesen Blog, um etwa Neuigkeiten, die mir vielleicht entgangen sind, zu erfahren.
    Der Beitrag war eigentlich nur ein ´In Memoriam` und dagegen ist ja wirklich nichts einzuwenden, was aber an Kommentaren folgte kann man nur als lächerlich bezeichnen. Man würde das von Erwachsenen (noch dazu gesetzteren Alters) an und für sich nicht erwarten.
    Man muss allerdings bemerken, dass @Manfred sich hier wirklich selbst blossgestellt hat. Er ist natürlich ein `Siebengescheiter`, wie man in Bayern sagt und hat es wohl nötig, mit seinen Kenntnissen zu prahlen, ob fundiert oder nicht, ob wahr oder nicht, ist gleichgültig. Jeder kann seinen eigenen Schluss ziehen. Don Kong hätte diese Kommentare einfach abblocken sollen, aber es ist ja sein Blog

  13. Klaus, ich darf dir versichern, dass so etwas nicht mehr vorkommen wird. Ich wollte das Ganze nur nicht mitten in der Diskussion abbrechen. Jetzt ist alles komplett, und wie du ganz richtig schreibst, kann sich nun jeder selber sein Bild machen. Zukünftig werden oberlehrerhafte Kommentare, die nur der Selbstdarstellung dienen, jedenfalls nicht mehr freigeschaltet. Ganz gleich, wer der Kommentator ist.

  14. @Klaus: Du hast Recht, so etwas gehört eigentlich nicht hierher, zumal es dem sehr nützlichen Blog schaden kann. Doch gerade als ‚Erwachsener gesetzten Alters‘ 🙂 brauche ich mich nicht belügen zu lassen wie seinerzeit im Kindergarten. Dagegen habe ich mich gewehrt. Die bedauerlichen Tiefpunkte in Form von kaskadenhaften Beschimpfungen habe ich nicht gesetzt. Wie wir jetzt wissen, wird sich solches auch nicht wiederholen.

    @Don Kong: Danke. Genau DAS (Sperren der Freischaltung von Prahlerei) war mein eigentliches Ziel, konnte und wollte Dir aber keine oberlehrerhaften Ratschläge erteilen 🙂

  15. @ Manfred, du hast es mal wieder geschafft das eigentlich Thema vollkommen in den Hintergrund zu drängen. Erst mal draufhauen. Es wäre besser gewesen du hättest a) den Mund gehalten, oder b)Guido vielleicht mal an ein paar intelligente Fragen gestellt. Der hat nähmlich eine Menge Fachwissen.

    Geht es dir denn jetzt besser? Können wir dir sonst noch weiterhelfen? Möchtest du über etwas reden? Wenn du wieder in Sihanoukville bist, biete ich dir gerne mein Sofa an. Natürlich gegen eine Aufwandsentschädigung. Keine Sorge, ich mach dir einen fairen Preis.

    Wenn Manfred mal wieder seine Tage hat ist es, so glaube ich zumindest, das Beste ihn einfach zu ignorieren.

    „der Papierene“

  16. Ja, -wenn ich zu der ins Abseits gerutschten Blog-Kultur meinen Senf auch noch dazudrücken darf, ist mir jetzt nebst der „oberlehrerhaften Prahlerei“ vorallem auch aufgefallen dass Schläge „unter die Gürtellinie“ ausgeteilt wurden, wie etwa mit „Du bist kein Trottel, kein Idiot, sondern ein armer, verwahrloster Internet-Psychopath !!“
    Ich meine ganz generell dass jemand, der solche Schläge austeilt -auch Schläge einstecken müsste und nicht gleich nach der „Mama“ schreit! (-mit gerichtlichen Klagen meine ich!)
    Herablassende Wortgefechte und -Duelle sollten nicht der Grund sein, um die Leser-Quote zu erhöhen, -vorallem nicht wenn sie längst vom Thema komplett abgewichen sind! (Dabei nehme ich mich auch „an der Nase!“)

  17. @M.Sindelar:
    Lieber Sire, ich hatte bereits geantwortet und zwar am Samstag, 08.07., aber der DonKong hat es nicht mehr veröffentlicht, sondern nur das „Wort zum Sonntag“ des Beobachters – Troll-oh-no-! Da fragt man sich schon, wo die angebliche, gerade noch hoch gepriesene Gleichbehandlung geblieben ist !!
    Natürlich werde ich nicht auf Deine Couch liegen, denn das Viertel in dem Du wohnst, ist mir zu schnudelig und nicht ganz geheuer !
    Ansonsten kannst gerne mal im September/Oktober ins Sokha-Beach kommen, dort halte ich Hof.
    Bist natürlich eingeladen, dann kannst auch mal den LH-Pilot und den Franzosen aus PP kennenlernen, also die Leute, die laut Beobachter / Troll-oh-no von mir angeblich erfunden wurden.
    Und wenn der Helicopter gerade dort steht, dann fliegen wir mal zusammen über Koh Rong, OK !
    Herzliche Grüsse aus dem Schwarzwald – Manfred –

  18. Liebe Diskussionsteilnehmer, bevor das Ganze hier vollkommen zum Kabaret wird, habe ich bereits zwei Kommentare nicht mehr freigeschaltet. Wie wir uns ja einig waren, ist Arroganz nicht erwünscht und es soll auch kein weiteres Öl mehr ins Feuer gegossen werden.

    Manfred durfte in seinem letzten Kommentar seine Überheblichkeit noch ein Mal zur Schau stellen und damit lasse ich die unglaubliche Diskussion über Manfred ausklingen.

  19. @DonKong:
    Lieber DonKong, danke für Deine klaren Worte !
    Das zeigt Deine wahre Größe und Verbundenheit mit allen Foranten !

    Freundliche Grüße – Manfred –

  20. Um mal wieder zum eigentlichen Thema zu kommen, ein paar Fragen an Guido bezüglich des „internationalen Airports“ die ich eigentlich von Anfang an stellen wollte.

    1) Was hat sich seitdem bezüglich Sicherheit verändert?
    2) Was sind die Voraussetzungen für die Anerkennung als internationaler Airport?

    Zum Abschluss @ Manfred

    Den Helicopterflug nehme ich gerne an. Ist schon eine Zeit her als ich das, das letzte Mal erleben durfte. Das Geld für den Hofstaat kannst du dir allerdings sparen. Ich trete Menschen lieber auf Augenhöhe gegenüber. Melde dich einfach.

  21. @M.Sindelar
    Möchte Dir danken für Deinen Kommentar am 10. Juli; -wobei ich aber „der hat nämlich eine Menge Fachwissen“ zuerst einwenig relativieren, -und erklären will, denn das war jetzt doch sehr viel Honig auf dem Butterbrot…smile…

    Mein Bericht entstand aus dem Herzblut -und dem „Hunger nach Wissen“ über den Passagier-Flugverkehr speziell in Kambodscha.
    -Und meiner 25-jährigen praktischen Erfahrung im Berufsleben als „Flugzeugmechaniker“, was alle Systeme, wie Hydraulik, Aircond., Struktur,
    Triebwerk -und vieles mehr beinhaltet und allgemein mit „Aircraft-Engineer“ bezeichnet wird! Es beinhaltet z.B. auch, weshalb ein Flugzeugrad
    mit Stickstoff aufgepumpt wird, -wie Feuerlöschsysteme in Fliegern funktionieren, -oder welche Limiten entscheiden über Go/No Go etc.!

    1) Was hat sich seitdem bezüglich Sicherheit verändert?

    Sichtbar: Seit kurzem erst, ist der ganze Flughafenbereich von „KOS“
    eingezäunt!
    Seit dem Absturz finden keine Anflüge mehr statt über dem Bokor-
    Mountain!
    Pistenschwellen -und Pistenbeleuchtung wurden standardisiert!
    Rundum Zufahrt für Rettungsfahrzeuge!

    Unsichtbar: Ich habe keine Belege oder Fakten, aber ich bin mir ziemlich sicher
    dass in diesem Jahrzehnt seit dem Absturz eine Menge von
    sicherheitsrelevanten Verfahren überprüft und ggf. verbessert
    wurden! -Denn es geht um den Ruf der Kambodschanischen
    Luftfahrt, -um das gute „Bauchgefühl eines Touristen; -oder
    kurzum: Um ein „Millionengeschäft“…

    2) Was sind die Voraussetzungen für die Anerkennung als internationaler Airport?

    Sind alle Passagier-relevanten Aspekte erfüllt? Da entscheidet die IATA!
    Sind alle flug -oder flughafentechnischen Aspekte erfüllt? Da entscheidet die ICAO!
    Um diese 2 weltumspannenden Organisationen kommt kein Land; -auch nicht China, -auch nicht Kambodscha! -Denn die „Orders“ dieser beiden
    Verbände „mussten“ seinerzeit zwangsläufig auch von China ratifiziert werden; -ansonsten das Land isoliert dastehen würde!
    Diese beiden Organisationen bestimmen über das Label „International“! Wenn es in Sihanoukville um die Pistenbreite 40 -oder 45 Meter geht,
    ist das „nur eine Empfehlung“ der ICAO! -Aber Flugzeugversicherer haben sich diese Empfehlung in die AGB geschrieben…
    https://drive.google.com/file/d/0B2u8czVndcm6ckVKZ1RsYUtoT1U/edit —> Dieser Link beschreibt in „ICAO, Annex 14“,
    -ein 336-seitiges Werk übrigens, wie z.B. ein Runway-System oder selbst eine Pistenbreite nach welchen Kriterien auszusehen hat.
    Es sind meist Empfehlungen -wohlverstanden!

    Vielleicht ist dem Einen oder Anderen aufgefallen dass die grosse blaue Tafel „Sihanoukville International Airport“ am Flughafen-Gebäude vom Auto/Car -Parkplatz aus nicht mehr zu sehen war od. ist. Ob das mit den turnusgemässen Kontrollen der ICAO in Zusammenhang steht weiss ich nicht. Aber ich weiss dass die grossen 3 Landesflughäfen im Herbst 2016 durch die ICAO und IATA wieder einmal inspiziert wurden. Dabei haben alle 3 Flughäfen wegen verschiedenen Mängeln die Prüfung nicht bestanden.
    Es wurde eine Nachprüfung auf Frühjahr 2017 eingeräumt; -allerdings dann ohne den Flughafen Sihanoukville! Die Nachprüfung wurde bestanden. -Zum Glück, -denn ansonsten wären REP und PNH „blacklisted“ worden! Tönt schlimm; ist es aber nicht! -Denn weltweit muss fast jeder Flughafen zur Nachprüfung…

  22. Danke, @G.S., für die technischen Infos und auch die zu Deiner Person! Dank auch an @Don Kong, dass er mit seinem Blog solche Einblicke ermöglicht. So ein Thread zum Thema ‚Fliegen in Kambodscha‘ würde -in Dialogform- z.B. auch in Tom’s Forum Spaß bereiten: http://www.das-kambodschaforum.de . Blog und Forum sind ja keine Konkurrenz, sondern ergänzen sich vorteilhaft.

    Vor Deiner Ankunft in Kambodscha war das Fliegen im Lande übrigens noch ein Abenteuer und nichts für schwache Nerven. Man flog mit alten chinesischen Y7-100 Turboprops (Kopien von Antonow AN 26)nach Banlung/Rattanakiri und landete dort fast auf dem Marktplatz in einer Staubwolke…Freitags flog man nach Koh Kong, als es noch keine Straße dorthin gab. In dieser Richtung gäbe es noch vieles zu erzählen, zu diskutieren und aufzuschreiben.

  23. @G.S. Wirklich guter Bericht – vor meiner kaufmännischen Touristik-Hoteltätigkeit war ich ausgebildeter Fluglotse und lizensierter (Luftfahrtbundesamt) Flugdienstberater (Flight Operations Officer oder Engineer) und habe als socher Flughäfen insbesondere in Mittel- und Südeuropa ausgewertet hinsichtlich der von dir erwähnten Kriterien. Da hat sich sicherlich einiges geändert in der Zwischenzeit, aber ich glaube, um KPS als internationalen Flughafen anzuerkennen, bedarf es noch einiger zusätzlicher Einrichtungen, wie ILS Cat I und II, die meines Wissens nicht vorhanden sind.

    @Herby
    Ich bin 1990 oder 1991 mit einem russischen Transporthelikopter, die manchmal heute noch auf dem Militärflughafen in PNH zu sehen sind, nach Banlung geflogen. Genau so war es: fast am Marktplatz gelandet. Es waren auch Ziegen mit an Bord und Stehplätze gabe es natürlich auch.
    Bilder: https://photos.google.com/album/AF1QipORkXoQCsQsmuZv57-MvpYXGN81TqnHilyhbCL
    Die Reise nach Siem Reap fand mit einer AN24 statt. Die fliegt ja heute immer noch.

  24. @G.S.

    Chapeau!

    Ich habe irgenwann einmal gehört das für die internationale Anerkennung auch die Infrastruktur mit einbezogen wird. Also die Standards von Zufahrtswegen, Krankenhäusern etc..
    Ist das richtig?

  25. moin

    die erinnerung an das unglück in ehren, tatsächlich ist der gegenstand der diskussion aber doch der status des airports in shv, oder?
    ehrlich gesagt, eine 747 oder ein A380 wird hier (bzw bei euch) wohl nie landen können.
    und wer von euch möchte sich schon einen transkontinentalen flug über 10-11 stunden in einer anderen maschine antun.
    ok, mag es kleinere flugzeuge mit analogem komfort zu einer 747 oder dem 380 geben, aber die vermuteten companies mit entsprechendem equipment scheinen nicht auf eine direktverbindung europas-sihanoukville aus zu sein.
    am rande,
    als hamburger freue ich mich über die erste direktverbindung hamburg nach pp,
    ich glaube, da gönne ich mir auch mal business-class, schlappe 2.600 retour, A380.
    eigentlich spielt das alles keine rolle,
    freunde von mir fliegen international nach siem reap (via bangkok), um von dort per inlandsflug nach shv zu kommen.
    ich fliege nach pp und fahre max 4 stunden mit nem taxi nach shv, das ist akzeptabel.
    eigentlich ist das von uns kommentatoren schon ziemlich vermessen,
    einen dritten internationalen flughafen in einem land wie kambodscha zu erwarten.

    buddel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.