Am Abend auf dem Victory Hill.

In Sihanoukville mit den Chinesen leben

Es ist nun wirklich kein Geheimnis mehr, seitdem die Chinesen in die Hafenstadt Sihanoukville eingefallen sind und begonnen haben massenweise Spielkasinos und Hotels zu bauen, geht es hier drunter und drüber. Die Veränderungen, die das Geld aus China und der Zuzug Tausender von Chinesen, für die Stadt mit sich gebracht haben, sind gewaltig.

Aufgrund des stark erhöhten Wohnraumbedarfes und weil Chinesen bereit sind, jeden Preis zu zahlen, sind die Miet- und Grundstückspreise im Laufe des Jahres ins astronomische geschossen. Die Infrastruktur hat dagegen immer weiter gelitten. Überall im Stadtgebiet gibt es durch Baufahrzeuge stark beschädigte Straßen, die jetzt aber hier und dort ausgebessert werden. Es gibt immer noch keine stabile Stromversorgung und auch die Wasserversorgung ist durch den stark erhöhten Verbrauch nicht gerade besser geworden.

Viele Geschäfte und Restaurants, in denen ich vorher Kunde oder Gast war, sind nun weg. An deren Stelle sind jetzt chinesische Geschäfte getreten, von denen die Ersten aber schon wieder pleite sind. Trotz all dem, ist die Auswahl an gewohnten Produkten und Dienstleistungen für meine Bedürfnisse immer noch ausreichend.

Es ist in Sihanoukville aber nicht nur in der Immobilienbranche und im Straßenverkehr erheblich lebhafter geworden. Die chinesischen Brüder und Schwestern sorgen auch sonst für reichlich Stimmung in der Bude. Regelmäßig kann man in der lokalen Presse von Vorfällen lesen, bei denen Chinesen involviert sind.

Sie schlagen sich, sie erstechen sich und sie erschießen sich. Sie kidnappen ihre Landsleute, wenn die ihre Spielschulden nicht bezahlen können, und foltern sie in angemieteten Hotelzimmern. Es gab auch schon nächtliche Massenschlägereien, bei denen Chinesen mit Kambodschaner aneinandergeraten sind.

Chinesen betreiben hier Drogenhandel und Prostitution sowie Onlinebetrügereien im großen Stil, bei denen sie ihren Landsleuten in China das Geld aus der Tasche ziehen. Es gibt sogar Chinesen, die hier völlig ausrasten, wie die junge Frau neulich, die versuchte nachts am Golden Lions Kreisverkehr, mit entblößtem Unterteil auf regennasser Fahrbahn, sich schreiend, wie ein Wurm fort zubewegen.

Auch mit Alkohol am Steuer nehmen es die neuen Nachbarn nicht ganz so genau. Erst heute war wieder in einer Pressemeldung zu lesen, dass gestern um 22:00 Uhr bei einer einzigen Verkehrskontrolle, 25 chinesische Fahrer alkoholisiert waren. Dass bei durch Chinesen verursachten Verkehrsunfällen schon etliche Menschen ihr Leben verloren haben, ist natürlich klar. Im Gegenzug wurden aber auch schon Chinesen von kambodschanischen Jugendbanden angegriffen und dabei schwer verletzt.

Das ist die eine Seite der Medaille, aber es gibt auch eine Andere. Sehr viele der Chinesen, die ich hier um mich herum wahrnehme, scheinen ganz normale Leute zu sein. Die haben wahrscheinlich genauso wie die Westler vor ihnen, ihre Kohle zusammengekratzt und sind nach Sihanoukville in Kambodscha aufgebrochen, um dort irgendwie ihr Glück zu machen. Auch die meisten chinesischen Touristen verhalten sich genauso, wie das alle Touristen machen, egal wo sie herkommen.

Ich persönlich habe hier mit Chinesen bisher durchweg gute Erfahrungen gemacht. Sei es auf der Straße, im Supermarkt, beim Sport im Gym oder bei geschäftlichen Dingen. Mir gegenüber waren sie immer freundlich, ja teilweise sogar sehr zuvorkommend. Ich war auch schon oft in der Situation, wo man gerne ein Mal spontan ein paar Worte gewechselt hätte, aber leider sprechen nur die allerwenigsten Festland-Chinesen ein wenig Englisch.

Mein Fazit ist, dass man als Westler hier in Sihanoukville alles in allem gut klarkommt mit den Chinesen.

Posted in Sihanoukville and tagged , , .

3 Comments

  1. du hast es momentan nicht gerade leicht ,aber kopf hoch ich glaube du hast ja schon genug Erfahrung in diesen Staat mit diesen sessldrüker.
    ich komme am 16.01.2019 nach sihanokville bin im don bosko shoul hotel bis 21.01.mit meiner frau .vielleicht wird es länger .

  2. Wohne nun auch bereits 15 Jahre als Schweizer in Sihanoukville und es kam mir trotz den momentanen Umständen noch nie in den Sinn weg zu ziehen.
    Man kann sich schon fragen warum „wir“ Westler immer das Gefühl haben, nur das Unserige sei richtig. Unserein eröffnet ein westliches Restaurant am anderen, geht zum deutschen Metzger, dem französischen Bäcker einkaufen u.s.w. und beklagt sich wenn dies andere weltliche Gruppierungen auch so tun.
    Wenn ich sehe, was eben „wir“ Westler mit anderen asiatischen Destinationen angerichtet haben, mag ich die Chinesen hier nicht wirklich kritisieren. Jede Art von derartigen Massenansammlungen von Ausländer finde ich nicht der Brüller.

    Ich habe mich mit den Chinesen arrangiert soweit es mein Keben dort überhaupt betrifft und komme bislang gut zu Recht. Ich bin davon überzeugt, dass sich zum
    Ende der Bauerei auch die Infrastruktur in Sihanoukville verbessern wird. Und sonst kann man ja dann eben immer noch wegziehen…
    Danke DonKong für deine Beiträge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.