Silvester in Sihanoukville 2018/2019 – Nix Besonderes

Die Silvesterpartys in Sihanoukville waren immer ein ganz besonderes Erlebnis gewesen. Als noch am Ochheuteal Beach die ultimativen Beachpartys, mit Tausenden von Besuchern aus aller Welt stattfanden. Um Mitternacht war es so, als ob der gesamte Küstenstreifen explodierte. Dann wurde erst richtig aufgedreht und so weit das Auge reichte, schossen Feuerwerksraketen aufs Meer hinaus. Es war jedes Mal ein grandioser Anblick und eine unbeschreiblich tolle Atmosphäre.

Beim gestrigen Jahreswechsel 2018/2019 war alles ganz anders. Es gab wieder eine große Veranstaltung und wieder sind Tausende von Besuchern gekommen. Von einer richtigen Silvesterparty konnte man, meiner Meinung nach, aber nicht sprechen. Die Hauptveranstaltung fand dieses Jahr nicht am Ochheuteal Beach, sondern am Independence Beach statt, bzw. auf der Straße, die parallel zum Strand verläuft und die von dort zum Steinfisch Kreisverkehr führt.

Das Ganze war eher eine Mischung aus Straßenfest, Khmer-Pop-Konzert mit eingebautem Countdown und einem kläglichen Feuerwerk. Der allergrößte Teil der Besucher waren Kambodschaner, durchsetzt mit kleinen Gruppen von Chinesen. Neben mir habe ich in der Zeit, in der ich vor Ort war und das waren immerhin gut 2 Stunden, genau 9 Bleichgesichter gesehen.

Wie auf jedem Straßenfest in Sihanoukville gab es Stände mit T-Shirts, Badelatschen und Haushaltswaren und natürlich Fressbuden, ohne Ende. Vor der Bühne kam hin und wieder Stimmung auf und auch kurz gegen 24:00 Uhr, ansonsten lief alles wohl geordnet ab. Mir ist nicht ein Betrunkener aufgefallen, es wurde nicht gegrölt und nur vor der Bühne habe ich ein paar Leute tanzen gesehen.

Aufgefallen ist mir auch, dass ziemlich viel Militärpolizei präsent war. Wahrscheinlich eine der angekündigten Maßnahmen, um den internationalen Touristen mehr Sicherheit zu vermitteln. Nur waren, bis auf die paar Chinesen und einer Handvoll Westlern keine internationalen Touristen da gewesen. Etliche hier lebende Chinesen haben es vorgezogen, mit Essen, Bier und Musik, im privaten Kreis vor ihren Häusern zu feiern.

In diesem Sinne wünsche ich allen meinen Lesern ein frohes, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr 2019.

Posted in Kambodscha.

3 Comments

  1. Sei gegrüsst Don Kong! -Auch ich wünsche Dir und Deinen Angehörigen ein erfolgreiches neues Jahr!
    Dein Blog ist für mich nicht nur wegen den immer interessanten Berichten lesenswert, sondern auch wegen dem Feiertags-Kalender, indem ich gerne vorausschauende Überblicke einhole -und der jetzt eben wieder neue, zu schätzende Aktualität hat!
    Die eher „baranglosen“ Festivitäten zum Jahreswechsel wiederspiegeln für mich die viel beschriebenen 2018-Negativschlagzeilen, unter welchen viele Barangs persönlich betroffen wurden; -was sehr bedauerlich ist! Aber ich glaube dass die Talsohle mehr oder weniger erreicht ist und dass es eigentlich im neuen Jahr 2019 -wage gesagt „nicht mehr so übel wie im Jahr 2018 sein wird“…

  2. Ich wünsche dir ein gutes Neues Jahr und die Gesundheit .Ich war im November dort war sehr enttäuscht von meinem Sihanouk Ville bin aber nach koh roung samluem 2 Wochen und hatte einen schönen Urlaub

  3. Hej Don Kong!

    Ich war mit meiner Frau + Sohn, als internationale Touristen auf Mission, vor Ort. Die Party war nicht wirklich der Knaller, ich hatte mit mehr Party gerechnet. Auf der Bühne waren wohl alle steifen aus dem Bürgermeisteramt vertreten, die die den Chinesen den Freischein für ihr Handeln in der Stadt ausgestellt haben.
    Feuerwerk aus > alle waren schlagartig weg.
    Wir haben in dem neuen Chinesen Bunker Sunshine Bay Hotel gewohnt für 4 Nächte. Etage 1 bis 26 noch im Ausbau, Etage 27 bis 30 wurde schon vermietet. Na ich kann Dir sagen, ich war jeden Tag beim Manager beim Empfang, es gab immer einen Grund zur Beschwerde. Die Kröhnung was das wir am 31.12. für 10-5 Minuten im Fahrstuhl fest saßen, ohne Klima. Ich konnte dreimal freies Futter am Sylverster Buffet raushandeln (55$ pro Person).
    Was Du so schreibst hier ist sehr interessant, dass haben wir auch so gesehen, vieles nicht – weil die Zeit doch zu kurz war, aber der Gesamteindruck stimmt mit deinem Worten überein.
    Wir sind mit dem Auto (einen SKODA – das einzigste fahrbereite Auto bei Europcar) von Siem Reap über Pnom Peng > Kampot > Kep > Sihanoukville > Siem Reap durch das Land gereist. Es war eine tolle Reise, doch leider viel zu kurz.

    Joo, das war es kurz von mir….

    Lieben Grüße aus Berlin
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.