Leben in KambodschaWie man als deutscher Auswanderer in Sihanoukville, Kambodscha lebt

  • Fabrikgebäude

    Unternehmensaufbau in Kambodscha Teil 2

    Vor ein paar Tagen habe ich darüber berichtet wie es dazu kam, das ich hier in Sihanoukville, Kambodscha eine Fabrik eröffnen werde. Ein deutscher Fabrikant aus der Modeschmuck Branche nahm Kontakt zu mir auf und beauftragte mich eine Fabrikation für seine Produkte einzurichten. Meine Frau und ich haben bereits das passende Gebäude gefunden und haben vom Eigentümer den Mietvertrag fertig zur Unterschrift erhalten. Hier haben sich mal wieder die guten Kontakte meiner Frau in Sihanoukvilles weiterlesen
  • Party Girls

    Geburtstagsparty in Sihanoukvilles Biker Bar

    Am Sonntag war ich in Sihanoukvilles Biker Kneipe, der Lone Brothers Bar, zum Geburtstag eingeladen. Claus, der Betreiber der Kneipe hat zu seinem 51. Geburtstag ein nettes, kleines Fest organisiert. Die Gäste waren diesmal durchweg angenehme Leute die man auch aus der Nachbarschaft kennt und mit denen man gerne mal ein Schwätzchen hält. Erstaunt hat mich das weibliche Servicepersonal, das zu diesem Anlass die besten Gewänder aus dem Schrank gehohlt hat und einige waren offensichtlich weiterlesen
  • Strand in Sihanoukville

    Auch in Kambodscha weniger Touristen in 2009

    Die weltweite Wirtschaftskrise und der damit verbundene Rückgang des Tourismus macht natürlich auch vor Kambodscha nicht halt. Im erstem Quartal 2009 sind die Besucherzahlen um 3,5 %, im vergleich zum ersten Quartal des letzten Jahres, gesunken. Das erscheint nicht besonders viel, wenn man die Zahlen aus anderen Ländern, wie z. B. Thailand, liest aber hier in Kambodscha wird das Ergebnis durch all die Kurzzeitbesucher aus Vietnam verzerrt. Besuche von Touristen aus reichen, asiatischen weiterlesen
  • Kambodschanisches Fischgericht in einem Bananenblatt serviert

    Kambodschanisch kochen lernen in Phnom Penh

    Ab und an gibt es in den deutschen Medien auch einmal einen positiven Bericht über Kambodscha. Zum Beispiel der über den kambodschanischen Jungen der mit 15 Jahren aus der Provinz nach Phnom Penh kam und dort zwei Jahre lang auf der Straße vom Verkauf von Plastikmüll gelebt hat. Der Junge wurde dann von einer Hilfsorganisation für Straßenkinder aufgenommen, die es ihm ermöglichte eine Ausbildung zum Koch zu absolvieren. Heute ist der junge Mann zweiundzwanzig Jahre alt und studiert weiterlesen
  • Unternehmensaufbau in Kambodscha

    Das Leben in Kambodscha geht oft ungeahnte Wege, wie ich erst Ende der letzten Woche wieder mal feststellen durfte. Ein deutscher Unternehmer aus Thailand ist über den Kambodscha Blog auf mich aufmerksam geworden und hat Kontakt zu mir aufgenommen. Er rief mich an und meinte, es geht um einen Unternehmensaufbau in Kambodscha, er müsse auf Grund steigender Auftragszahlen mit seinem Geschäft expandieren. Kambodscha sei dafür der richtige Standort weil die Lohnkosten niedrig, die Bürokratie weiterlesen
  • Neue Immobilien zum mieten eingetragen

    Heute wurden wieder ein paar neue Häuser zum Mieten in den 'Leben in Kambodscha' Blog eingestellt. Einfach in der Kategorie Mietangebote nachschauen. Alle Häuser befinden sich in guten Lagen von Sihanoukville, handverlesen von meiner Frau.Neu sind die zwei sehr gepflegten Stadthäuser, ein Grundstück auf dem sich ein großes Haus befindet das vollgewerblich genutzt werden kann und eine sehr exklusive Villa die sich hervorragend für die Niederlassung einer Firma oder einer Organisation weiterlesen
  • Sonnenuntergang über dem Meer

    Regenzeit in Kambodscha – Es wird ruhig in Sihanoukville

    Die Regenzeit in Kambodscha geht von Mai bis Oktober und deshalb wird es nun in Sihanoukville langsam immer ruhiger. Man bemerkt es wenn man in sein Stammrestaurant geht und die gewohnten Gesichter und Unterhaltungen sind nicht mehr da. Die allermeisten Touristen sind längst wieder zuhause in ihrer Heimat und denken wahrscheinlich schon an den nächsten Kambodscha Urlaub. Ausländer die man jetzt noch in den Restaurants, Kneipen und Cafés antrifft, sind oft Leute die hier leben.Wir weiterlesen
  • Kambodschanisches Neujahr 2009

    Während sich im Nachbarland die Wogen der Revolution vorerst etwas geglättet haben feiern wir hier in Kambodscha wiedereinmal Neujahr. Nach unserem Silvester und dem chinesischen Neujahr ist nun das kambodschanische Neujahr dran. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher ob es dieses Jahr nun schon gestern am 13.04. angefangen hat oder erst heute den 14.04. anfängt. Es gibt dazu widersprüchliche Aussagen in meinem Umfeld aber was bedeutet schon hier in Kambodscha ein Tag mehr oder weniger. Das weiterlesen
  • Demonstration der Regierungsgegner in Bangkok

    Erste Tote Rothemden in Thailand – Wird es Krieg geben?

    In Kambodschas Nachbarland spitzt sich die Lage weiterhin zu! Auf dem Fernsehkanal 15 sehen meine Frau und ich ununterbrochen die Live-Übertragungen aus Bangkok, gesendet von einem Sender der Regierungsgegner in Thailand. Die Übertragungen werden von Zeit zu Zeit von der Regierung gesperrt aber die 'Red Shirts', wie die Regierungsgegner genannt werden, schaffen es immerwieder erneut auf Sendung zu gehen.Auf einer Bühne in mitten Bangkok, vor der sich mittlerweile ca. 40.000 Menschen weiterlesen
  • Bürgerkrieg in Thailand? – Die Spannung steigt

    Seit 2 Tagen läuft bei uns von morgens bis abends der Fernseher. Meine Frau und ich verfolgen die Entwicklungen in Thailand auf Kanal 15. Wir befinden uns zwar im sicheren Nachbarland Kambodscha aber sind natürlich daran interessiert was in der Heimat meiner Frau passiert. In einem Land in dem ich selber über 8 Jahre gelebt habe und das im Grunde ja nicht allzu weit weg ist, von unserem jetzigen Standort.Kenner der thailändischen Vergangenheit und Kultur wissen, das in diesen Tagen ein weiterlesen
  • Grenztruppen am Preah Vihear Tempel

    An der kambodschanisch-thailändischen Grenze wieder Schusswechsel

    Die Regierungen hier in Südostasien haben anscheinend keine anderen Probleme, als sich um ein altes Tempelgemäuer im kambodschanisch-thailändischen Grenzgebiet zu streiten. Heute gab es, nahe den Ruinen des Preah Vihear, wieder einen ca. 10 minütiges Feuergefecht zwischen den sich gegenüberstehenden Grenzsoldaten. Angeblich sollen thailändische Soldaten in kambodschanisches Gebiet eingedrungen sein worauf dann ein heftiges Feuergefecht entstanden ist. Auf beiden Seiten gab es Tote und weiterlesen
  • Jetzt wird auch in Kambodscha getwittert

    Als ob nicht schon genug zu tun wäre habe ich nun auch noch angefangen bei dem sozialen Netzwerk Twitter (deutsch=Gezwitscher) mitzumachen. Ein Bekannter hat mich vor ein paar Tagen darauf aufmerksam gemacht und naja, ich hab mich einfach mal angemeldet. Bisher erschließt sich mir der Sinn des ganzen noch nicht vollends, aber das kommt ja vielleicht noch. Übrigens auch Barack Oabam nutzt Twitter um seine Botschaften ins World Wide Web zu streuen.Das soziale Netzwerk 'Twitter' setzt weiterlesen
  • Comic Wild West Sheriff

    Phnom Penh wie im Wilden Westen

    Was einem in Kambodscha  alles passieren kann. Ein Bekannter von mir betreibt in der Innenstadt von Phnom Penh, seit ein paar Wochen, eine Kneipe. Er hatte den Laden von einem anderen Ausländer für einen guten Preis übernommen. Was ihm sein Vorgänger jedoch nicht erzählt hat ist, das der Nachbar, ein Khmer Polizist in den unteren Rängen, eine sehr besondere Auffassung von Nachbarschaft hat. Es dauerte auch nicht lange und der gute Mann stand mitten in der Kneipe und schrie die weiterlesen
  • Vorsicht Hochstapler in Sihanoukville

    Die Dreistigkeit kennt keine Grenzen. Neulich hier in Sihanoukville, in einem kleinen Guesthouse und Restaurant welches Freunde von mir betreiben, ist ein älterer, gepflegt gekleideter Asiate eingezogen. Alles vollkommen normal bis auf die kleinen Auffälligkeiten, das der Mann nur noch einen, unteren Schneidezahn im Mund hatte und ständig eine Sonnebrille trug. Er sprach fließend Englisch, Französisch, Thai und Khmer und hat sofort jedem der in seiner Nähe war erzählt, das er seit 36 weiterlesen
  • Kulinarisches für hartgesottene Reisende

    Während der Schreckensherrschaft der Roten Khmer zwischen 1975 und 1979 haben die Menschen in Kambodscha, aus Mangel an Lebensmitteln, angefangen Eidechsen, Ratten und Vogelspinnen zu verzehren. Einige Dinge aus dieser furchtbaren Zeit hat man sogar bis heute so beibehalten. Zum Beispiel die Vogelspinne hat sich bei den Kambodschanern mittlerweile zu einem beliebten Snack entwickelt. In dem kleinen Dorf Skun, rund 70 Kilometer nördlich von Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh entfernt, gibt weiterlesen
  • Affe in Käfig eingesperrt

    In Kambodscha Affe vor Verhaftung entführt

    Wir Auswanderer hier in Kambodscha sind einiges gewöhnt aber heute morgen hat es mal wieder in Sihanoukville einen Vorfall gegeben der hier auf dem Leben in Kambodscha Blog nicht unerwähnt bleiben darf. Am heutigen Morgen sind 6 Polizisten im Guesthouse eines Freundes eingefallen um die Affendame Charly, die dort in einem Käfig sitzt mitzunehmen. Die Begründung lautete, nicht ordnungsgemäße Haltung von wilden Tieren (nebenbei gesagt, hat mein Bekannter den Affen vor knapp 2 Jahren von weiterlesen
  • Kambodschanische Baustelle

    Eine ganz normale Baustelle

    Eine ganz normale Baustelle in Kambodscha. Seit Monaten wird in unserer Straße, genau bei uns gegenüber, an einem neuen Apartmenthaus gebaut. Auf dieser Baustelle arbeiten mal mehr und mal weniger junge Männer und auch Frauen unter, für den westlichen Betrachter, abenteuerlichsten Umständen. Die Bauarbeiter und Bauarbeiterinnen schlafen in selbstgezimmerten Verschlägen aus Wellblech und duschen sich mit dem Gartenschlauch. Gekocht wird auf dem offenen Feuer und zur Toilette geht es in weiterlesen
  • Bomben in Kambodscha mit deutscher Hilfe geräumt

    Habe hier etwas positives über mein Gastgeberland im "Rheinischen Merkur" gefunden. Wie dem historisch interessierten Kambodscha Freund bekannt sein dürfte, gibt es im Königreich noch Unmengen an nicht explodierter und gelagerter Munition aus dem Krieg. Nach Schätzungen von Fachleuten sollen noch ca. hunderttausend Tonnen an Munition rumliegen, versteckte Landmienen und Blindgänger nicht mitgerechnet. Das ist auch der Grund warum man hier in Kambodscha außerhalb von Städten auf keinen weiterlesen