Unglaublicher Gesundheitsplan in Thailand

Bald schon gross, gesund und intelligent

Thai Baby, bald schon gross,
gesund und intelligent.

Eine der Webseiten über Südostasien die ich regelmäßig besuche ist die Tip Zeitung für Thailand. Hier erfahre ich was in Kambodschas Nachbarland so alles los ist. Heute Morgen sprang mir ein Artikel über eine Gesundheitskampagne ins Auge über die ich euch gerne hier informieren möchte.

In Thailand hatte man wiedermal einen Geistesblitz gehabt, der sehr bezeichnend dafür ist wie man dort kleinere Probleme löst. In Regierungskreisen hat man jetzt bemerkt, das thailändische Kinder zu klein und nicht gesund genug sind. Damit nicht genug, man hat auch bemerkt, das es mit dem geistigen Niveau der lieben Kleinen nicht zum Besten bestellt ist. Aber das alles ist aber überhaupt kein Problem für unsere immer lächelnden Freunde denn die geistige Elite des Landes hat, wie nicht anders zu erwarten, sofort eine kostengünstige Lösung parat. Meiner Meinung nach können die, die so ausgefeilte Gesundheitsprogramme erarbeitet nur von Buddha gesegnet sein aber lest selber was der Tip Thailand dazu schreibt. Hier wird gezeigt wie man mit Multivitamin Tabletten und Comic Büchern vom König zum Erfolg kommt.

Zunächst soll der Intelligenzquotient (IQ) angegangen werden. Der Mittelwert liegt laut Gesundheitsministerium bei 110, Thai-Kinder erreichen aber nur 103. Ferner seien thailändische Kinder durchschnittlich nur 1,65 Meter groß. In Zukunft soll ein Durchschnittswert von 1,75 Metern erreicht werden.

Gesundheitsminister Witthaya Kaewparadai will für gesunde Ernährung der Kinder sorgen, damit sie intelligenter und größer werden.

Da die Entwicklung eines Kindes im Bauch der Mutter beginnt, sollen von den Gesundheitsämtern zukünftig Multivitamintabletten für die schwangeren Frauen – ihre Zahl wurde mit 800.000 angegeben – landesweit kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Die Babys, die am kommenden Samstag, dem Kindertag, geboren werden, dürfen sich über ein Geschenk freuen: Sie erhalten den vom König geschriebenen Bestseller „Phra Mahachanok“ – allerdings die Comicversion. tn

Faszinierend ist das Ganze auch unter dem Gesichtspunkt, das zum einen überall in Thailand vitaminreiches Obst in rauen Mengen zu haben ist und zum anderen die Thai Küche eine der gesündesten überhaupt sein soll.

Posted in Kambodscha.

2 Comments

  1. Netter Beitrag!
    Mit den Fruechten hast du sehr Recht, mit einer der gesuendesten Kuechen der Welt muss man aber aufpassen. Vom Prinzip ist das zwar schon richtig so, aber es wird auch sehr viel mit ganz viel Oel gebraten, Kanoms in uebersuess sind sehr beliebt und amerikanische Fastfoodketten sind in Staedten auch sehr gut besucht. Wah, schuettelt es mich jedes Mal wieder, wie suess die Thais manches doch essen. Bei den Thais habe ich nicht selten eher das Gefuehl, dass ihre Kueche vom Prinzip her gesund ist, das aber “irgendwie einfach so ist”, wirklich auf gesunde Ernaehrung achtet man hier meiner Meinung nach eher selten, was in Europa schon eher ueblich ist. Oder kommt mir das einfach nur so vor??
    Ganz nebenbei ist das Gehirn ja bekanntlich ein Muskel, der trainiert werden will. In der Schule in Thailand kommt das aber was selbst Denken angeht eher selten vor. Frontalunterricht und Auswendiglernen sei Dank.

  2. In Europa hat man Jahrzehnte lang gefressen (das kann man wohl mit Recht so sagen) was das Zeug hält weil man ja meinte das gehöhrt sich so als echter Wohlstandsmensch. Die Langzeitschäden der üppigen und zu fetten Ernährung müssen heute die Krankenkassen ausbaden. Nun hat man vor einigen Jahren in Europa, Deutschland immer vorneweg, aus den U.S.A. den Gesundheitswahn abgekupfert und meint nun man hätte die Weisheit mit Löffeln gefressen. Es werden Vitaminpillen und anderer Kram in rauhen Mengen geschluckt und die Supermärkte sind voll mit abgepackter Fertignahrung, natürlich mit Gesundheitssiegel.

    Wieviel Kinder in Europa, wenn sie nicht in einer Küstenregion leben, essen regelmässig frischen Fisch oder Gemüse? Und einheimische Süssigkeiten werden in Thailand mit Kokosnuss gesüsst was wohl auch deutlich besser ist als die vor Zucker strotzenden Süssigkeiten im europäischen Supermärkten.

    Es ist wirklich jammerschade, das der ganze Fastfoodmist aus der westlichen Welt hier in südost Asien immer mehr Einzug hält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.