First PM Export

Produktionsstandort Sihanoukville voll im Einsatz

First PM Export

First PM Export Mitarbeiter bei der Arbeit

Wieder ein kurzer Bericht von der Firma “First PM Export”, mit der ich hier in Sihanoukville, Kambodscha vor etwa sechs Monaten mit der Modeschmuck Produktion begonnen habe. Die Mitarbeiter produzieren weiterhin fleissig kleine, glitzernde Kugeln für den Weltmarkt. Es hat sich mittlerweile sogar ein gewisser Rhythmus in der Belegschaft eingestellt. Jeweils nach etwa drei bis vier Wochen fangen die jungen Damen und Herren an faul zu werden und ihre Arbeit zu vernachlässigen. Man kann dann regelrecht zusehen wie die Produktionszahlen runtergehen und wie es an den Arbeitstischen anfängt unruhig zu werden. Die Telefonate mit dem Handy während der Arbeitszeit, was eigentlich laut Firmenrichtlinien nur in Ausnahmefällen gestattet ist, nehmen zu und auch mit der Pünktlichkeit wird es dann nicht mehr so genau genommen.

Immer wenn es wieder soweit ist, ist der Zeitpunkt gekommen wo meine liebe Frau zum Einsatz kommt. Meine Frau hat einen entscheidenden Vorteile mir gegenüber wenn es um hartes Durchgreifen in der Belegschaft geht, sie ist Asiatin, wenn auch keine Khmer aber immerhin Asiatin. Nur alleine aus diesem Grund wird ihr schon einmal mehr Respekt entgegengebracht als mir, dem weißen “Barang”. Zum anderen ist meine Frau älter als unsere durchweg junge Belegschaft und Menschen einem älteren Menschen zollt man in Asien größeren Respekt. Das zusammen mit ihrer unbeugsamen Hartnäckigkeit und absolutem Unverständnis für Faulheit sind sehr gute Voraussetzungen um in diesem Haufen Ordnung zu schaffen.

Im Normalfall übernimmt sie dafür zwei Arbeitstage die Oberaufsicht vor Ort, was sonst die Vorarbeiter machen, und schon haben wir wieder die fleißigsten und pünktlichsten Mitarbeiter die man sich vorstellen kann. In diesem Zeitraum lasse ich mich garnicht in der Firma sehen, damit ich nicht störe. Diese Prozedur muss, wie anfangs schon erwähnt, alle drei bis vier Wochen wiederholt werden. Wie mir aber von meinem Chef bereits bestätigt wurde ist das alles vollkommen normal so, Vorkommnisse wie er sie auch aus seiner Produktion in Thailand kennt.

Posted in Auswandern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.