Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Das kambodschanische Neujahrsfest steht vor der Tür

Frohes kambodschanisches NeujahrIn dieser Woche, vom 13.04. bis zum 16.04. feiern die Kambodschaner ihr traditionelles Neujahr. Das kambodschanische Neujahrsfest “Chaul Chhnam Thmei” fällt alljährlich, mitte April im fünfte Monat des Lunarkalenders. Das ist die Jahreszeit in der die Bauern ihre Feldarbeit während der Trockenzeit beendet haben und die Ernte eingebracht ist.

Drei Tage vor der Neujahrsnacht werden die Häuser und Pagoden mit Blumen, Lampinons, Kerzen, buntem Papier und Räucherstäbchen geschmückt. Man häuft auch kleine Reishügel auf (die als ein Symbol für die gute Ernte dienen) welche später zu den Tempeln, als Spenden für die Mönche, gebracht werden.

In der Neujahrsnacht werden in den Tempeln uralte, buddhistische Zeremonien für Glück und Erfolg im kommenden Jahr abgehalten und während der gesamten 3 tägigen Neujahrsfeierlichkeiten wird, von sogenannten “Pinpeat” Orchestern, traditionelle Musik dargeboten. In dieser Zeit ist der Tempel ein beliebter Treffpunkt speziell für ältere Menschen die dort für die Ahnen beten. Die jüngeren treffen sich an öffentlichen Plätzen und tanzen den in Kambodscha populären “Roam Vong” Tanz oder spielen Gesellschaftsspiele wie z. B. “Chol Chhoung”, ein Lustiges Spiel wo sich Männlein und Weiblein in Gruppen von 10 bis 20 Leuten gegenüberstehen und sich einen verknoteten Schal (chhoung) zuwerfen. Irgendwann muss die eine Gruppe tanzen während die andere singt, die genauen Regeln habe ich nicht ganz verstanden.

Traditionelle Neujahrsspiele wie das bespritzen von Passanten mit farbigem Wasser für viel Glück oder Bambuskanurennen haben in den vergangenen Jahren, bis auf in den nordwestlichen gelegenen Städten wie Siem Reap und Batambang, abgenommen. Stattdessen gibt es nun mehr moderne Möglichkeiten der Unterhaltung wie Diskotheken, Künstlerauftritte und Liveshows.

Auf dem Lande werden gitarrespielende Sänger in die Häuser eingeladen um über Helden und ihre Taten aus längst vergangenen Tagen zu singen. Die Menschen in den Städten ziehen ihre beste Kleidung an und flanieren in öffentlichen Parks, treffen Freunde und halten Picknicks ab. Einige nutzen die freien Tage um alte Tempel wie Angkor Wat zu besuchen oder, sofern man es sich leisten kann, mit der gesamten Familie nach Sihanoukville oder Kep ans Meer zu fahren.

In diesem Jahr wurde bereits im Vorfeld von der königlichen Familie eine Spende an 504 arme Familien, aus den Samaki Meanchey und Kampong Tralach Distrikten in der Kampong Chhnang Provinz, gemacht. Die Spende wurde von Königin Mutter Norodom Monineath Sihanouk in Begleitung der kambodschanischen Rotkreuz Präsidentin Mrs. Bun Rany Hun Sen während einer Zeremonie in Kampong Tralach persönlich übergeben. Zu diesem hoch herrschaftlichen Anlass hat die Königin Mutter auch gleich noch beste Glückwünsche vom König Norodom Sihamoni und vom König Vater Norodom Sihanouk an die armen Leute übermittelt.

Jede der 504 Familien erhielt Reis, Nudeln, Fischdosen, Kleidung, Mosquitonetze, Decken, Mineralwasser und einen gewissen, nicht weiter definierten Geldbetrag.

(Quelle: Inside Brunei fm – Bildquelle: cambodia4kidsorg auf Flickr)

Posted in Kambodscha.

One Comment

  1. Wow, ihr habt schon das Jahr 2554 BE, wir haben erst da Jahr 99 taiwanischer Zeitrechnung. Eigentlich ist das aber die Zeitrechnung der Republik China, die die Chinesen aber nicht mehr verwenden (bla bla bla, zzzzzz zzzzzzz)

    😉

    Ludigel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.