Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Einbruchserie in Sihanoukville reisst nicht ab

Die Einbrüche und Raubüberfälle in Sihanoukville wollen nicht enden, alle paar Tage höhrt man von neuen Fällen in der deutschsprachigen Gemeinde, alle anderen Fälle bei z. B. den französischen oder englischen Kollegen bleiben in meinem Bericht unberücksichtigt. Bei einem hierlebenden Schweizer hat man innerhalb von 10 Tagen, gleich 3 mal versucht einzubrechen was aber glücklicherweise wohl 3 mal misslungen sein soll. Vor einiger Zeit ist auch im Bavarian Restaurant eingebrochen worden und es ist in einer Tauchschule eingebrochen worden und und und ….

Im jüngsten Fall hat ein unvorsichtiger Kambodschaner versucht bei der Schnitzelwirtin am Golden Lions Traffic Circle einzubrechen was wohl ganz schön daneben gegangen sein soll. Meinen Informationen nach, hat der Schnitzelwirt höchstpersönlich den miesen Verbrecher auf frischer Tat ertappt, was dem gefasst nicht besonders gut bekommen sein soll. Nachdem der Schnitzelwirt mit ihm fertig war hat er die Polizei angerufen, die wohl auch gekommen sind und sich den Einbrecher, bevor er abtransportiert wurde, gleich nochmal vorgenommen haben. Ein Hoch auf den Schnitzelwirt, endlich hat mal einer dieser Kanalratten das bekommen was er sich verdient hat.

Einen habe ich aber noch …. Ein über 70jähriger, deutscher Resident wurde am Abend vor 2 oder 3 Tagen in der Blue Mountain Strasse von 3 jungen Kambodschaner in eine Nische gedrängt und zu Fall gebracht um ihm alles zu rauben was er bei sich hatte.

Und nun haut Don Kong tatsächlich mal eine Geschäftsidee für Kambodscha Auswanderer raus! An die die es noch nicht bemerkt haben, hier in Sihanoukville besteht erhöhter Bedarf an Sicherheits- und Warnsystemen. Es soll hier irgendwo eine paar Bewegungsmelder aus chinesischer Herstellung für 8,- $ das Stück geben, gesehen habe ich diese Dinger jedoch noch nicht und ob sie überhaupt funktionieren weiss auch keiner. Jemand der sich mit solchen Dingen auskennt und auch gleich die passenden Produkte zur Hand hat könnte damit hier, mit etwas Glück und Spucke, Fuss fassen. Bei Interesse könnt ihr mich ja dazu über das Kontaktformular anschreiben.

Anmerkungen: Alle hier von mir veröffentlichten Ereignisse sind mir lediglich aus dritter Hand zugetragen worden, darum habe ich alles nur im wesentlichen beschrieben und auf nicht bestätigte Details komplett verzichtet. Die hier von mir genannte Geschäftsidee beruht lediglich auf meiner subjektiven Einschätzung und kann auf keinen Fall eine Erfolgsgarantie sein.

Posted in Kriminalität.

17 Comments

  1. Speziel grosse Schutzhunde (Filas Brasileiros) züchtet der kleine Peter (Rockyisaan)!
    Sie sollen “Familienverträglicher”sein als die Rottweiler!
    http://dreisterneueberthailand.blog.de/

    Eine Referenzliste sollte bei ihm auch erhältlich sein,vor allem was die “Kinderverträglichkeit” dieser Prachtshunde betrifft!
    Diese “Bonsai-Dackel” welche man überall in SHV rumbellen hört sind doch alle für die Katz,respektive für den Kochtopf gezüchtet!

    Freundliche Grüsse,
    Peter

  2. Der ultimative Sicherheits-Tipp für Kambodscha: den Wachhund dazu abrichten, auf den Security Guard aufzupassen, damit dieser nicht die Alarmanlage klaut!

  3. Selten so einen widerlichen, rassistischen und die Selbstjustiz verherrlichenden Beitrag gelesen. Bleiben Sie doch lieber im sicheren Deutschland, wenn Sie die Realitäten woanders nicht aushalten.

  4. Werter Peter,
    deinem unqualifizierten Beitrag entnehme ich nichts weiter als eine gewisse Weltfremdheit und die unfähigkeit das gelesene richtig zu verarbeiten. Wir leben hier ganz gut mit den gegebenen Realitäten, in meinem Beitrag ist kein einziges Wort der Beschwerde gefallen. In einem Land wo die Polizeigewalt versagt ist Selbstjustiz eine logische Massnahme um sich selber vor Schaden zu schützen, was ist dagegen zu sagen? Rassistisches kann ich in meinen Worten überhaupt nicht entdecken und das du den Beitrag wiederlich findest ist dir überlassen, wenns dir nicht gefällt dann lies es nicht.

  5. Der Allgäuer “Allgeier” will sich eine Ueberwachungskamera kaufen!

    http://thailand.talk4um.de/f32t1495-ueberwachungscamera.html#p15226

    Und so sieht so ein Teil mit Aufzeichnungsgerät aus…
    http://www.shop4thai.com/en/product/22670/

    …sollte eigentlich in jedem PC-Shop erhältlich sein auch mit mehreren Kameras.

    In wenigen Monaten soll ja eine “moderne” Shopping-Mall mit 280 Läden eröffnen in SHV. Da müsste ja auch mind. ein PC-Shop darunter sein!

  6. In wenigen Monaten soll eine “moderne” Shopping-Mall mit 280 Läden in Sihanoukville eröffnen? Ich lach mich schlapp. Peter/Basel sehr gut, eins drauf mit Mappe!

  7. Peter’s Wertung ‘widerlich, rassistisch’ dürfte sich auf Don Kong’s Begriff ‘Kanalratten’ beziehen. Der Artikel hätte also beschreiben sollen, wie die freundlichen, tiefreligiösen Einbrecher asiatischer Herkunft gelegentlich die Grundstücksmauern durch die dicken Kanalrohre überwinden, um uns von all den Wertgegenständen zu befreien, die uns am Erreichen des Nirwanas hindern. Insofern sind sie Dienstleister, denen wir zu Dank verpflichtet sind. Auch sollten wir es den lieben Jungs nicht allzu schwer machen mit Hunden, Alarmanlagen etc., sondern eher unsere Türen offenstehen lassen. Bleibt noch die ‘Selbstjustiz’ und der Vergleich mit dem ach so sicheren Deutschland. Hier ist Peter zu empfehlen, sich mal bei einem Einbruch von einem bayrischen Bergbauer erwischen zu lassen. Auch dieser wird ihn ‘vorbehandeln’, um ihn dann der ähnlich rustikalen bayrischen Polizei zu übergeben.

  8. Als ich stell es mir fürchterlich vor, bei einem Einbruch von dem/der Schnitzel-Wirtin erwischt zu werden!
    Der zwingt einem dann sicherlich, ein paar faulige Schnitzel zu essen!
    Video-Überwachung ist sicher ganz toll und trägt wohl bestenfalls zur Belustigung der Polizei bei, wenn ja selbst in europäischen Gefilden, Verbrecher nicht anhand der Videos ermittelt werden können!

    Eigentlich tun mir die Einbrecher Leid – suchen sie doch meist Barangs auf, bei welchen realistisch gesehen, gar nichts zu holen ist.

    @Peter/Basel
    Also in SHV gibt es aktuell schon mindestens vier PC-Geschäfte – aber wie gesagt – was nützt eine Video-Überwachung?

  9. Jetzt hat es auch nich erwischt.
    Sass im OASIS Hotel Restaurant mit mehreren Leuten am Tisch, meine kleine Umhaengetasche am rechten Stuhlbein.
    Wie mir andere gaetse spaeter sagten schlich sich ein Junge bettelnd sogar auf den Knien! (um die Tasche besser zu erreichen) an mich, ungesehen von mir und ohne sich bei mir bemerkbar zu machen.
    Spaeter war die tasche und der Junge weg! Mit allem Bargeld, Kredit u ATM Karten, Goldschmuck u Fuehrerschein ect.
    Mein Hinweis an Siggi den Chef im OASIS wurde mit,
    “Warum sagst das mir?” quittiert.
    Will er gar nicht wissen, dass bei ihm gestohlen wird?
    Und mit, “Ich sag Allen, nix am Boden stellen”
    Scheint also da oefter vorzukommen ACHTUNG!.
    Mir hatte er aber leider nix gesagt!
    Statt sorry von ihm und angebotener Hilfe-ich bin nun ohne Bargeld, hoerte ich nur obige unangebrachten Toene und
    e.mails mit, -Ich sei laecherlich.- und _Brauche nicht mehr zu kommen!-
    Danke auch fuer diese Nettigkeiten zu meinem Schaden.

  10. Hallo Alfred,
    es ist bestimmt unglaublich ärgerlich bestohlen zu werden,es tut mir auch leid für Dich!
    Aber findest Du nicht auch DEINE Reaktion unangebracht?

    Wem muss man denn Sagen dass man in so einem Land bestohlen werden könnte?

    Ich denke Du solltest mit dem Wirt nicht soo Streng umgehen,denn ihn kannst Du bestimmt nicht für Deinen Verlust verantwortlich machen!
    In einem Schweizer Restaurant wird Dir ein Wirt auch niemals den Schaden ersetzen den Du in seinem Restaurant erleiden würdest.
    Ich war 7 Monate in Brasilien,konnte kein Wort Portugiesisch!
    Das Nachtleben habe ich meistens als letzter verlassen,als einziger Schweizer unter all den Brasilieanern!
    Eines Nacht`s musste ich hinter einem Federal Civil herfahren um einen netten Kollegen aus dem Polizeiauto mit 100 Reas auslösen,sonst wäre er in die Kiste gekommen.
    Ich selber war Nacht`s um 3 Uhr auch nicht mehr Nüchtern,trotzdem wurde ich niemals bestohlen.

    Pass besser auf Deine Sachen auf und bleib Gesund.

    Ich besuch Euch mal

    Gruss der Schweiz J.P.P

  11. Hi..Ausgewanderte… Ich bin ja nur ein 3-Wochen Touri gewesen und hab trotzdem die Kriminalität erfahren dürfen. meine Kamera ist mir samt Bauchtasche am Ocheutalbeach geklaut worden, während ich 5 Minuten im Wasser war….natürlich an dem teuil des Strandes an dem keiner liegt…weil ich ja keine Gfeahr laufen woltle…beklaut zu werden….100 Meter weiter war so ‘ne Baracke…aber der schenkte ich(fatalerweise) keine Bedutung. Nun einen Tag später machte ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten eine “gebrauchte”, “2nd Hand Camera” zu finden…und tatsächlich am Trade Market (hinter Psar Leu) wurde ich bei zwei Mobilephone Händlern fündig…schicke Digitale Kameras, Nikon, Canon, Olympus….nur meine >LUMIX PANASONIC DMC FZ40, schwarz< war nicht dabei :-(( ….Wer sie findet und mir wiederbringt kriegt nen Finderlohn … EHLICH!! :-), Ach so…kaufpreis für die Kameras, die mir gezeigt wurden…50 U$ für kleine Digis, 150 U$ für große SLR's… geht doch oder ?! Akun Chan *Christian* Berlin

  12. Ich finde es schon reichlich naiv, seine (Wert-) Sachen unbeaufsichtigt zu lassen! Was schon zu Hause in Europa gilt, ist erst richtig wichtig im Ausland… Also einfach gut aufpassen und nichts zur Schau stellen.

  13. JaJa..Ich weiß “K.F”. Danke für den Hinweis. Nächstes Mal gehe ich ‘nackt’ zum baden…wie hier in Deutschland ja auch! Und die Kamera packe ich nicht mehr a u f mein Badehandtuch mit ‘nem Schild dran, “Bitte lieber Kambodschaner bediene Dich”… 😉

  14. Hallo Christian
    Es ist halt wirklich noch immer so: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Und besser keine Begehrlichkeiten wecken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.