Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Bar Girl macht einem Ausländer in Kambodscha die Hölle heiss 2

Was bisher geschehen ist …

Ich wurde gestern Morgen von einem Kumpel angerufen und um Hilfe gebeten. Er befand sich in Schwierigkeiten weil sich die Schwester seiner Freundin zwei Tage vorher bei der Polizei über ihn beschwert hat. Die Polizei verhaftete ihn darauf hin, nahm ihn mit auf die Wache und forderte 1150 $, damit der Fall nicht vor Gericht landet. Er weigerte sich zu bezahlen weil er nicht genau wusste wofür. Also haben sie ihn am gestrigen Morgen zuhause aufgesucht und ihn erneut mit auf die Polizeiwache genommen. Ich bin mitgefahren um seelischen Beistand und Trost zu spenden.

So ging es weiter …

Nun, der Tag schritt vorran und wurde nicht unbedingt besser für meinen mittlerweile völlig eingeschüchterten und verängstigten Schützling. Im laufe des Nachmittags haben sie ihn nach allen Regeln der Kunst weichgekocht. Die Vorwürfe seiner Freundin die Ehe versprochen zu haben oder das er sie nicht ausreichend bezahlt haben soll, haben wohl keinen Ansatz gefunden also haben sie ihm zur Last gelegt, er hätte sie im Haus eingesperrt. Hierzu ist zu erwähnen, das sein Haus zwei Eingänge hat, einen Haupteingang und ein Garagentor. Die Garage ist mit dem Haus direkt verbunden. Wenn er aus dem Haus ging und sie alleine zurückblieb (sie hatte offensichtlich keinen eigenen Hausschlüssel), hat er den Haupteingang von außen abgeschlossen. Der Schlüssel für das Garagentor lag jedoch immer greifbar innerhalb der Garage neben dem Tor für sie bereit (das sagt mein Kumpel jedenfalls). Wenn sie also das Haus hätte verlassen wollen, hätte sie das jederzeit über das Garagentor machen können.

Dieser Umstand hat den pummeligen Oberwachtmeister überhaupt nicht interessiert, er war schwer damit beschäftigt bei meinem Kumpel immer mehr Druck aufzubauen, indem er ihm seine Situation wieder und wieder in den allerdunkelsten Farben darstellte und immer wieder mit Gefängnis drohte. Seine Bemühungen zeigten sichtlichen Erfolg, mein Kumpel hatte mittlerweile überhaupt keine Farbe mehr im Gesicht und ein Schweißausbruch jagte den anderen. Er sah sich schon in einer dreckigen Gemeinschaftszelle mit 40 Kambodschanern dahinvegetieren. Um in so einer blöden Situation einen kühlen Kopf zu bewahren muss man verstehen wie die Sicherheitskräfte in Kambodscha funktionieren. Das heißt, das der Herr Oberwachtmeister garnicht daran interessiert ist meinen Kumpel ins Gefängnis zu stecken und den “Fall?” vor Gericht zu bringen weil dann würde er nämlich leer ausgehen und das will er auf garkeinen Fall.

Also ist die Strafe dann im laufe des Nachmittags, auf wundersame Weise, von den ursprünglichen 1150 $ auf 5500 $ angestiegen. Unsere Bemühungen Schadensbegrenzung zu betreiben blieben leider Erfolglos. Weder der Anruf eines Anwalts aus einer der angesehensten Kanzleien von ganz Kambodscha, noch das plötzliche Auftauchen eines sehr viel höheren Beamten haben den Herrn Oberwachtmeister, der uns so nett durch den Tag begleitet hat, umstimmen können. Das Ende vom Lied war, das unsere mittlerweile auf vier Personen angewachsene Hilfstruppe gegen ca. 21:00 Uhr vom Polizeigrundstück gewiesen wurde. Wir sollen uns gefälligst raushalten und auf keinen Fall nochmal mit einem Anwalt dort auftauchen. Wenn mein Kumpel einen Anwalt braucht dann würde er, der Herr Oberwachtmeister, den schon besorgen und überhaupt würde er hier sowieso alles alleine mit dem Beschuldigten regeln.

Gegen ca. 22:00 Uhr wurde mein Kumpel dann von den Beamten zum Geldautomaten gefahren, seitdem habe ich nichts mehr gehört.

Liebe Kambodscha Blog Leser, ich habe gestern wieder einiges gelernt über die Zustände bei unseren lieben Gastgebern. Eine Khmer Frau zur Partnerin zu nehmen ist hier in Kambodscha mit einem hohen Maß an Verantwortung verbunden und kann, wenn auch kriminelle Energie im Spiel ist, zu einem wahren Alptraum werden.

Der Kambodscha Ratgeber

In wilder Ehe zusammenleben ist in Kambodscha nur für drei Monate erlaubt. Das heißt, ihr macht euch nach dem Gesetz strafbar wenn ihr mit eurer Khmer Freundin länger als drei Monate alleine im selben Haushalt lebt. Nach den drei Monaten müsst ihr euch entscheiden ob ihr sie heiraten wollt oder nicht, wenn nicht müsst ihr euch getrennte Unterkünfte suchen (es wird z. Zt. darüber diskutiert ob diese Frist verlängert werden soll). Im Normalfall wird euch nichts passieren auch wenn ihr länger als drei Monate mit eurer Freundin zusammenlebt, zumindest solange nicht bis euch irgend jemand bei der Polizei anzeigt. Das ist selbstverständlich nur eine Möglichkeit einem Ausländer hier in Kambodscha die Hölle heiss zu machen, der Auswahlkatalog ist weitaus Umfangreicher wie ja auch das Beispiel meines Kumpels sehr schön gezeigt hat.

Posted in Sihanoukville.

30 Comments

  1. hui, kambodscha scheint schnell von thailand zu lernen…

    es war ja scheinbar die schwester, die das angezettelt hat. ob sie ihrer schwester (der freundin) damit einen gefallen getan hat? nun ja, evtl. 3-4000 euro für die familie – mehr als ein jahresverdienst. eine neue existenz.

    das ist wohl echter “raubtierkapitalismus”.

    ob bei dem netten polizeibeamten auch der persönliche eindruck des barang mitgespielt hat? (unrasierter alki proll vs. freundlicher arbeitgeber o.ä)

  2. @Matt
    einen Gefallen wurde der Freundin meines Kumpels hier auf keinen Fall getan, ihr wurde damit der Ast abgesägt auf dem sie gesessen hat. Diese Aktion war die pure Dummheit! Von dem Geld werden die beiden Mädels im Endeffekt nur einen Bruchteil abbekommen haben. Schon sehr bald wird man sie wieder in einer Bar sitzen sehen wo sie auf den nächsten Barang hoffen, der ihnen einen Lady Drink bezahlt.

  3. Verehrter Herr Don Kong,
    erlauben Sie mir bitte, Ihnen meine tiefe Wertschätzung zu bekunden, weil Sie sich schon oft als “Schutzengel” für leichtsinnige aber hilflose Abenteurer erwiesen haben, die immer wieder durch Unwissenheit in Verstrickung mit den dort geltenden Gesetzen geraten.

    Herzliche Grüße und alles Gute Ihnen und Ihrer Familie.

  4. hallo Don Kong es gibt auch super schöne khmer Mädels die einen finanziell unterstützen wenn Mann in Not geraten ist,selber erlebt!Habe aber auch die andere seite der Medaille erlebt ein Mädel wollte mich abschlachten,einmal wurde mir in PP die Wohnung totall zerstört samt Türen und und und.Aber ich war immer selber schult wer ein butterfly ist sollte sich nicht fest binden

  5. “ob bei dem netten polizeibeamten auch der persönliche eindruck des barang mitgespielt hat? (unrasierter alki proll vs. freundlicher arbeitgeber o.ä)”

    Nein eher die Vermutung dass bei dem Barang was zu holen ist.

  6. Hi Doni!

    Unglaubliche Geschichte…gibt es schon Neuigkeiten von deinem Kumpel – wieviel hat er gezahlt, ist es jetzt ausgestanden?

    Gruss von Samui
    Dirk

  7. Na ja, also die Sache mit dem Schlüssel und dem Garagentor klingt ja recht seltsam und persönlich denke ich, sollte man vor einem Urteil beide Seiten hören.
    Wenn man sich in Asien erpressbar macht, dann ist man zu einem Großteil selber Schuld. Die Phantasiestory mit der Vietkong von Peter ist ja köstlich, die Khmer-Bullen lassen sich garantiert, von so einem Schlitzi klein machen. Ist Trudy Gerster in der Schweiz wieder von den Toten auferstanden?

  8. @Carlo: “Na ja, also die Sache mit dem Schlüssel und dem Garagentor klingt ja recht seltsam und persönlich denke ich, sollte man vor einem Urteil beide Seiten hören.”

    Das ist das Problem. Da steht dann Aussage gegen Aussage (wenn sie behauptet, sie hätte nie einen Schlüssel für Schloss Nr. 2 zur Hand bekommen).
    Im übrigen hat sie einige Tage vorher angemerkt, daß etwas passieren würde (es wurde ihr zu wenig – in Ihren Augen! – “Taschengeld” gegeben).
    Ein “Verfahren” war das eh nicht, nichtmals Ermittlungen. rückblickend eher ein großes Schauspiel um dem Ausländer die Moneten aus der Tasche zu ziehen. Aber bleibe Du mal in einem 3. Welt Land (wo rechtsstaatliches Gebaren zumeist nichtmals ansatzweise zu konstatieren ist) locker zu bleiben wenn Du Dir auf der anderen Seite ausmalst, was schlimmstenfalls passieren könnte (und vielleicht auch würde), …

  9. Das war doch mal´ne interessante Story!!! Geht die noch weiter oder bist du jetzt auch verhaftet?

  10. @stefan horneburg
    ich muss dich leider enttäuschen, der Vorfall ist beendet und da sind wir hier auch alle froh drüber. Und nein, ich schreibe diese Antwort auf deinen Kommentar nicht aus einer Gefängniszelle mit Internetanschluss sondern sitze zuhause an meinem Schreibtisch.

  11. Also irgendwie gehoeren immer beide Seiten zum Streiten. Aber 1. wenn ich einer Frau schon soweit vertraue das sie bei mir einzieht, dann gebe ich ihr auch EIGENE Schluessel! Oder man nimmt SIE eben mit wenn man weg geht. Anderers sollte man die Girls auch BEZAHLEN wenn man Dienstleistungen bekommt LOL. Das Angebot der Police ist eigentlich sehr engegenkommend. In Thailand haetten die den Herrn gleich weggesperrt und die Summe waere extrem hoeher. Dummheit muss immer zahlen so isses halt im Leben.

    Aber eigentlich ist die ganze Story voellig daneben und zu behaupten das deswegen ALLE Khmerladys Scheisse sind und man sich besser davon fern halten soll etwas sehr gewagt. Gerade im Moment und wenn man selbst mit einer Thai verheiratet ist. Die sind naemlich noch WESENTLICH Schlimmer. Aber es gibt ja immer das AMIGA Syndrom

  12. Hallo,
    ich habe ein paar Fragen:
    1. Wieso denken die westlichen Ausländerbesucher, dass Bargirls bei ihnen zu Hause die Hausfrau spielen, wo sie doch vorher dieses Girl in seinem Beruf als “Unterhalterin” engagiert haben?
    2. Warum wollen sich die Männer nicht vorstellen, dass auch für diese Girls Beruf und Spaß nicht dasselbe sind?
    3. Haben diese Männer keine Ahnung davon, dass die Frauen, die im Unterhaltungsgewerbe arbeiten, aufgrund ihrer mangelnden Ausbildung weder die Möglichkeit haben noch die Fantasie entwickeln, etwas anderes zu tun, als das Geld beim Mann aufzutreiben, von dem sie sich abhängig fühlen? Ggf. suchen sie sich eben einen anderen Mann.
    4. Dass niemand in der Familie der Frau die Mittel auftreiben kann, um ein auskömmliches Leben zu ermöglichen, das über den Tag hinaus eine Perspektive bietet?
    5. Warum die einheimischen Männer = Kambodschaner aus den genannten Gründen keine persönliche Beziehung zu einer Barfrau eingehen, sondern sie einzig als Unterhaltungsfrau betrachten?

  13. @der_keiler
    Da gebe ich dir vollkommen recht, das immer 2 zum Streiten gehören. Jedoch interpretierst du meine Worte hier völlig falsch, ich habe mit keinem Wort erwähnt, das ALLE Khmerfrauen schei… sind weder habe ich geschrieben, das man sich davon fernhalten soll. Letztendlich muss jeder selber entscheiden was er macht. Auch wenn du hier ganz plump versuchst irgendwelche Fronten aufzubauen hat der Vorfall ja nun mal hier in Kambodscha stattgefunden und nicht in Thailand.

    Grundsätzlich bin ich aber der Meinung das man sowohl mit der kambodschaischen als auch mit der thailändischen Damenwelt positive wie auch negative Erfahrungen machen kann.

  14. @Daniel Ocean
    zu 1. Viele der Bargirls fühlen sich erstmal recht wohl in der Rolle der Hausfrau weil sie ein Stück normales Leben vermittelt.
    zu 2. Das ist eine gute Frage, die ich mir auch ab und an mal stelle. Es bleibt jedoch anzumerken, das nur ein Teil der Männer das nicht begreifen wollen.
    zu 3. Nein offensichtlich haben einige Männer keine Ahnung davon.
    zu 4. Leider oftmals die traurige Wahrheit.
    zu 5. Weil sie sich in ihrer Welt auskennen.

  15. “Der Keiler” sieht die Sache IMHO richtig: Zieht sie bei ihm ein, bekommt sie einen Schlüssel. Was denn sonst?

    Insgesamt eine schlimme Geschichte, die von Korruption und Abzocke, aber eben auch von mangelnder Menschenkenntnis handelt.

    Schade dass sein eigener Blog nicht mehr aktiv ist…

  16. @Don Kong
    zu 1. Da du eine Khmerfrau hast -richtig?- würde ich sie mal allein mit dem Unterhaltungsdamen reden und dir dann berichten lassen.
    Da kommen interessante Tatsachen zutage, an die der Barang nicht denken oder die er nicht wahrhaben will!!!
    Meine Frau ist von hier und spricht mit sehr vielen Ladys, die jetzt einen Barang zum Partner haben. Deren Berichte, Wünsche und Pläne (!) würde ich einmal ernst nehmen, was viele Barangs nicht tun. Sie wollen lieber an ihre Wunschvorstellungen glauben und projizieren diese auf die Ladys.
    Im übrigen gibt es in Thailand schon seit über 15 Jahren eine Zeitung und einen Verlag: “Der Falang”. Die Berichte in den Büchern und dieser Zeitung sind auch für die Khmerdamen und ihre Langnasenverehrer zutreffend und sehr zur Lektüre zu empfehlen.

  17. @Daniel Ocean
    … nein meine Frau ist Thai und wir leben seit nunmehr ununterbrochen 12 Jahren zusammen. Ich darf dir versichern, das wir in diesem Zeitraum unsere Pläne und Wünsche angeglichen haben. Da ich nicht beabsichtige meine Frau durch eine andere zu ersetzen und ich auch nicht in einem Hilfeprogramm involviert bin interessieren mich die Berichte der lokalen Ladies auch nur peripher.

    Meiner Erfahrung nach sind Kommunikationsschwierigkeiten die allerhäufigste Ursache für Probleme. Dicht gefolgt von grossen, kulturellen Unterschieden und unterschiedlichem Bildungsniveau.

    “Der Far(l)ang” ist mir selbstverständlich bekannt, habe ihn selber jahrelang gelesen.

  18. Seltsam!
    Den gewaltigen Mentalitätsunterschied zw. Khmer-u.Thaifrauen will keiner der “Frauenversteher” bemerkt haben!
    Erfahrungen kann man nun mal nicht herbeischwatzen und selbst ein Keiler will ein Hirsch sein!
    Ja,weiter so…

  19. Lieber Don Kong, nein ich moechte keine Fronten aufbauen und es sollte auch kein persoenlicher Angriff sein. Ich hatte nur schon an anderer Stelle Deines Blog etwas aehnliches gelesen.

    Etwas mehr Toleranz waere sinnvoll. Auch ich bin, wie Daniel Ocean mit einer Khmer verheiratet. Es gibt solche und solche. Wie eben ueberall. Wir haben in unserem Bekanntenkreis auch Girls die als Bar oder Karaokegirls arbeiten. Viele davon sind eigentlich in Ordnung und haben ganz normale Wuensche und Traeume wie jede Frau. Allerdings sollte man sie auch wie normale Frauen behandeln. Da tun sich die meisten Maenner in Asien und speziell in Kambodscha schwer.

    Und ob es einige glauben oder nicht. Es gibt sogar Girls mit durchaus vernueftiger Ausbildung oder Studentinnen die da arbeiten. Es laesst sich so leichter und einfacher Geld verdienen als anderswo, sagen sie. Was durchaus stimmt.

    So gewaltig ist der Mentalitaetsunterschied eigentlich nicht. Es sind in erster Linie einmal “Frauen” und die ticken fast alle gleich was bestimmte Prioritaeten und Empfindsamkeiten angeht. Ansonsten sind fuer Khmers andere Werte weitaus wichtiger die nicht unbedingt Bargeld oder Status heissen muessen.

    Es stimmt natuerlich das ein Grossteil der Probleme durch mangelnde Sprachkenntnisse auf beiden Seiten entstehen.

    Nein Peter – der Keiler ist und bleibt ein Keiler! Nichts anderes will er auch sein 😉

    Aehem! Nur mal so eine dumme Frage. Der Freund war nicht etwa der Marc?

  20. @der_keiler
    Dein Kommentar hat sofort einen grünen Daumen nach oben von mir bekommen. Es liegt mir selbstverständlich fern irgendwelchen Khmerfrauen oder deren Ehemänner/Lebenspartner auf die Füsse zu treten. Ich kenne auch Lebensgemeinschaften zwischen kambodschanischen Frauen und Ausländern die einigermassen gut funktionieren. Ich kenne sogar ein sehr nettes Ehepaar in Phnom Phen wo ich den Eindruck habe das es sogar ganz fantastisch funktioniert. Leider liegt aber auch die Gefahr ganz deutlich auf der Hand wie mein Kumpel an die Falsche zu geraten, zumindest hier in Sihanoukville. Es geht mir im Grunde darum unerfahrenen Auswanderern und Reisenden anhand von realen Beispielen gewisse Gefahren aufzuzeigen. Ich bin schon der Meinung, das die Leute wissen sollten das wenn sie sich mit einer Khmerfrau hier in Kambodscha einlassen sich, durch die Gesetzgebung und die Art und Weise wie Dinge hier gehandhabt werden können, der Gefahr aussetzen jederzeit in die Pfanne gehauen zu werden.

    Mir wurde inzwischen erzählt, das wenn man in einer eheähnlichen Gemeinschaft mit einer Khmerfrau zusammenlebt sich bei der zuständigen Polizeidienststelle registrieren lassen sollte. Mit so einer Registrierung sollen die Rechte und Pflichten für den Ausländer günstiger ausfallen. Ob das jedoch stimmt weiss ich nicht.

    Sorry, ich möchte den Namen des Geschädigten lieber nicht nennen, vielleicht äussert er sich ja selber mal wenn er hier mitlesen sollte.

  21. @ der keiler
    Hallo,
    deine Ausführungen finde ich gut. Allerdings sind es nicht die mangelnden Sprachkenntnisse, die das Zusammenkommen und -leben erschweren. Wie man sieht, kann man/frau sich in puncto Bett-Kommunikation sehr gut verständigen. Also diese Sprache vertsehen beide.
    Aber das Desinteresse an der anderen Kultur und an der anderen Person besteht auf beiden Seiten. Ein Europäer hat immerhin i d R die Möglichkeiten sich über die Kultur in anderen Ländern zu informieren, was den meisten Khmer nicht möglich ist.
    Aber beide sehen im anderen Partner eine Art Weihnachtsmann (!) oder erotisches Engelchen (!), der für die Erfüllung der eigenen Sehnsüchte und Wünsche das große Glück bedeutet.
    Wir werden oft in der Verwandtschaft meiner Frau angesprochen, doch der einen oder anderen 20jährigen einen Barang als Ehemann (!) zu besorgen. Warum wohl?

  22. Wetten dass, …
    …der Keiler und sein “Zwillingsbruder” noch nie in ihrem Leben in SOA waren!
    Solche weltfremde Kommentare wirken doch wie ein Schiss in die gut gewürzte Suppe die hier geköchelt wird!
    Was hat er denn für eine “iT-Nr. dieser “Keiler”????
    Wird man nun hier aus “Datenschutzgründen” verarscht so dass man euch allen nicht mehr trauen kann?

  23. @Peter/Basel
    Nein keine Verarsche, alles echt. Einer der Herren hat seine IP Adresse in Kambodscha und der andere in den U.S.A., dürfte also auch in SOA sitzen.

    @alle nur mal so vorab
    Liebe Leser bitte keinen Streit hier, Diskussionen sind sehr willkommen solange sie sachlich geführt werden. Ich bedanke mich für euer Verständnis.

  24. Meine lieben Liebeskasper,
    ihr könnt euch doch nicht als alteingesessene Buchhalter mit einer sry Barnutte einlassen, ohne jemals zuvor wenigstens einmal in EURoland die dünne Luft im Millieu geschnüffelt zu haben.
    Dann auch noch mit einer Nutte zusammenziehen, ihr auch noch die Schlüssel zum Heim zu überreichen und dazu jede Nacht ich liebe dir ins Öhrchen säuseln.
    Ihr denkt echt das geht gut?
    Wielange?
    Sorry nochmal für die Wahrheit, die ohne die rosa Brille ziemlich wehtun kann.
    Nochwas zur verhängten Strafe: Seit wann kann die Polizei die Höhe des Strafmasses bestimmen?
    Das wäre doch wohl eher die Aufgabe eines Richters.
    Ich würde den Fall nach Phnom Penh tragen, dann rollen in Sihanouk mal wieder Bulleneier auf der Strasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.