Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Wie man 100 Dollar bei einer Zimmerreservierung verlieren kann

Um in Kambodscha 100, – $ zu verlieren muss man sich nicht mit einem Bar-Girl einlassen oder auf der Straße ausgeraubt werden, es reicht ganz einfach nur ein Zimmer in einem Hotel zu reservieren.

Wie auch schon in den letzten Jahren wollte mein Freund aus Deutschland seinen Kambodscha Urlaub, bei uns in Sihanoukville, im “Khmer Broneth Resort” verbringen. Er hatte sich die Khmer Herberge irgendwann einmal in den vergangenen Jahren selber gesucht. Um nun ganz sicher zu gehen, das er auch dieses Jahr wieder sein Lieblingszimmer bekommt, hat er mich schon im September des vergangenen Jahres darum gebeten ihm das Zimmer für den Dezember zu buchen.

Also bin ich irgendwann im September dort hingefahren und habe das Zimmer ab Mitte Dezember, für 1 1/2 Monate, reservieren lassen. Ich musste dem Manager an der Rezeption 100, – $ anzahlen und habe dafür eine ordentliche Quittung erhalten. Für mich war die Sache damit erledigt.

Im Dezember traf dann mein Freund in Kambodscha ein und freute sich schon auf sein schönes Zimmer im idyllisch und ruhig gelegenen “Khmer Broneth Resort”. Als wir dort ankamen standen wir jedoch vor einer Baustelle. Wir erfuhren, das das Resort inzwischen den Besitzer gewechselt hat und nun komplett umgebaut wird. Ich ließ den Baustellenleiter die neue Besitzerin anrufen, die dann so freundlich war uns die Telefonnummer der alten Besitzerin zu geben. Diese soll in Phnom Penh leben und dort bei einer Bank arbeiten.

Ich rief sie auch gleich an, erklärte die Situation und forderte die 100, – $ Anzahlung zurück. Sie sagte, das ihr dieser Vorfall sehr leidtun würde, das sie von all dem nichts wisse und nun erstmal mit ihrem ehemaligen Manager sprechen müsse. Ich solle mich doch in ein paar Tagen wieder bei ihr melden. Als ich wieder anrief hatte sie den Manager noch nicht erreicht weil der sich angeblich gerade in Bangkok aufhalten würde. So ging es auch bei den folgenden Anrufen weiter, ich hörte mir ein weites Feld an Ausreden an, bis sie meine Anrufe überhaupt nicht mehr beantwortete. Dumm gelaufen, kann man sagen.

Mein Freund trägt die Sache mit Fassung, 100, – $ sind nicht die Welt aber er sagt, das er was gelernt hat und darauf kommt es doch wohl an, oder?!

Posted in Kambodscha Reisen.

3 Comments

  1. Eigenartiges Geschäftsgebaren. Ist das in SOA nicht so daß auch bei einem Betreiberwechsel die alten Buchungen/Verpflichtungen bestehen bleiben und vom neuen Betreiber/Eigner übernommen werden? Wenn der alte betreiber neues Bier bestellt und es geliefert wird und dann der Wechsel stattfindet, kann der neue ja die Bezahlung auch nicht verweigern.

    Die sind halt anders. Für meine Begriffe mittlerweile ein wenig “zu anders” … 🙂

  2. @hotelist
    Wenn du in Deutschland irgendwo ein Anzahlung machst und die Bude macht danach Pleite, ist deine Kohle auch weg. Ist das was anderes? 😉

  3. Das ist natürlich ärgerlich, aber es passiert ja nicht ständig das ein Hotel den Besitzer wechselt und umbaut. Ich denke du hast da einfach richtig Pech gehabt.
    Lieben Gruss
    Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.