Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Kambodschas zweijähriger Wunderheiler

Seit letzter Woche pilgern die Verzweifelten und Leidenden zu hunderten in das Dorf Khnor, etwa drei Autostunden östlich von Kambodschas Hauptstadt Phnom Penh. Viele davon in stundenlangen Fußmärschen, andere auf Motorrädern oder auf den Ladeflächen von Lastwagen. Sie haben alle die sagenhafte Geschichte über den zweijährigen Wunderheiler und dessen Zauberkräfte gehört, die sich wie ein Lauffeuer in ganz Kambodscha verbreitet hat. Es wird sogar im Radio von ihm berichtet. Kranke, Behinderte, Angehörige, Alte und Junge, sie alle erhoffen sich Heilung durch den zweijährigen Sohn einer Bäuerin.

Der Wunderheiler bereits genervt

Die Mutter des kleinen Wunderheilers, der Kong Keng heißt, habe seine übernatürlichen Kräfte entdeckt, als er seinen kranken Großvater geheilt hat. Wie er das gemacht hat, behielt sie jedoch für sich. Seit dem heißt es, er könne Blinde wieder sehend machen, Taube wieder hörend und Lahme wieder zum Gehen bringen. Nun kassiert die Familie von jedem der seinen Segen will 4000 Riel (ca. 1 $). Weil die vielen Patienten dem Jungen aber mittlerweile auf die Nerven gehen, bekommen viele der weitgereisten Pilger jetzt oft nur noch von ihm gesegnete Blätter übergeben. Die Blätter müsse man sich dann zuhause aufbrühen. Der Dorfvorsteher schätzt, das die Familie am Tag 500 bis 700 Blättersträuße verkauft.

Im Dorf Khnor herrscht Hochstimmung

Nicht nur bei der Familie von Kong Keng sondern auch im Dorf Khnor herrscht seitdem Hochstimmung. Dorfbewohner haben Imbissstände aufgebaut und bieten angebrütete Enteneier, Zuckerrohrsaft, Mangos und Kokosnüsse an, das Geschäft läuft bombig. Es gibt aber auch einen Stand wo es billiges Plastikspielzeug zu kaufen gibt, welches man dem Wunderheiler mit den magischen Kräften als kleine Aufmerksamkeit mitbringen kann. Obwohl der Satz, das Kambodscha das Königreich der Wunder sei ja mittlerweile ziemlich abgedroschen klingt, trifft er trotzdem noch zu denn Wunder geschehen hier offensichtlich immer wieder. Laughing

Quelle: http://www.greenpeace-magazin.de/tagesthemen/einzelansicht/artikel/2013/10/30/tausende-pilgern-in-kambodscha-zu-zweijaehrigem-wunderheiler/

Posted in Kambodscha.

2 Comments

  1. Diesen Artikel habe ich gestern im “20MINUTEN.CH gelesen: “Ueberhaupt scheint niemand damit zu rechnen, einem Riesenschwindel aufzusitzen”… 😉
    85 Rappen entspricht übrigens der Summe, von der jeder Dritte in Kambodscha einen ganzen Tag leben muss!

  2. ein Kind mit zwei Jahre ist nichts ungewöhnliches mit den Übersinnlichen Kräfte. Nur die dargestellten Gaben kommen einem Jesus gleich wobei es auch noch andere Fähige gab.
    Ich befasse mich seit Jahren mit diesen Fähigen und habe Erkannt dass es möglich ist. kalte Fusion ist es was hier eine Rolle spielt. Wobei der Geist den Körper verlassen muss um nicht zu verbrennen.
    Heilen jedoch ist noch die einfachste Übung.
    So nun viel Spaß mit dem Kind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.