Bargirls in Phnom Penh

Kambodscha, ein Mecca für Sextouristen?

In den Medien wird Kambodscha immer wieder als Mecca für männliche Sextouristen aus aller Welt dargestellt. Aber ist das wirklich so? Der normale, männliche Single, der auf käufliche Liebe aus ist und im Volksmund als Sextourist bezeichnet wird findet hier in Kambodscha nichts Besonderes. In der Touristenhochburg Siem Reap zum Beispiel gibt es zwar ein paar Clubs und Karaoke Bars, wo auch Prostituierte arbeiten, aber in welcher südostasiatischen Stadt gibt es das nicht? Im Allgemeinen ist Siem Reap für seine historischen Tempel bekannt und nicht für eine ausgeprägte Barszene.

In Phnom Penh das größte Angebot

In der Hauptstadt Phnom Penh ist das Angebot an Taxi-Girls, wie die Prostituierten hier in Kambodscha genannt werden, schon größer. Es gibt Straßen, da reiht sich eine Bar an die Andere. Hier entspricht das Umfeld wahrscheinlich am ehesten den Vorstellungen eines Sextouristen. Aber auch hier ist nichts Besonderes, das gleiche Programm kann er in thailändischen Städten wie Bangkok oder Pattaya oder auf den Philippinen in der XXL Version haben. Phnom Penh in Kambodscha ist davon weit entfernt.

Taxi-Girls in Sihanoukville sogar Mangelware

Ganz besonders schlecht beraten sind offenbar Männer, die hier in der schönen Küstenstadt Sihanoukville auf Jagd gehen wollen. Hier ein vernünftiges Taxi-Girl für eine Nacht kennenzulernen scheint ausgesprochen schwierig zu sein und eine Partnerin für ein längerfristiges Arrangement zu finden fast unmöglich. Aus allen Richtungen hört man von Ausländern die gleichen Erfahrungsberichte. Die käuflichen Damen in Sihanoukville verlangen überzogene Preise, sie seien desinteressiert bei der Ausübung der Liebesdienste und hielten sich nicht an Absprachen. Einige gehen mit, verweigern sich dann komplett und wollen trotzdem bezahlt werden.

Überhaupt soll es hier in Sihanoukville nicht mehr viele Taxi-Girls geben, wobei nicht bekannt ist ob sie den Job hingeschmissen haben oder an lohnendere Standorte abgewandert sind. Ein großer Teil der Mädels die hier noch arbeiten, sollen auch nicht gerade der ersten Liga angehören und obendrein über ein hohes Maß an krimineller Energie verfügen. So hört man immer wieder von Beischlafdiebstahl, sowie Fälle von Bedrohung und Erpressung. Es wurden Ausländer sogar schon so weit eingeschüchtert, das sie die Flucht ergriffen haben. Von einem Mecca für Sextouristen kann in Kambodscha keinesfalls die Rede sein.

Posted in Kambodscha Reisen.

31 Comments

  1. Beischlafdiebstahl – Samenraub?lol

    Vielleicht sind ja die “lohnendere Standorte” Häuser von Expats im In-und Ausland, soll heißen, sie sind schon “deportiert” worden! 🙂 Oder aber die Mädels wollen mit den dortigen nicht mal für Geld ins Bett…ups! 🙂

    Aber wer sucht der findet, auch in SHV. Am Occheuteal Beach sind doch immer welche zugegen…hat man mir gesagt!lol

    Grundsätzlich aber gebe ich dir Recht, in anderen Städten, Ländern gibt es viel mehr “Service Provider” dieser Art. Für viele Regionen sicher auch unabdingbar um den Ansprüchen von Touristen zu entsprechen…!

    Gruss Jumbo

  2. Meine Kambodschanische EX Freundin die mehr als ein Jahrzehnt in SNV lebte und nun nach 1,5 Jahren Phnom Penh in SNV urlaubte, meinte, sie sei ueberrascht, wieviel mehr, eher Junge Girls nun die Sex Szene in SNV bevoelkern gegenueber frueher. Anderer Blickwinkel?

  3. @Alfred
    Wahrscheinlich ein anderer Blickwinkel. Fakt ist das viele vietnamesische Taxi-Girls nicht mehr da sind und damit hat sich das Angebot hier in Sihanoukville stark reduziert.

  4. Da kann ich dem Bericht nur zustimmen. Sihanoukville hat sich (besonders durch die Aktionen der Moral Armee der NGO) von einer zwielichtigen Hafenstadt in eine supertraurige und attraktionslose Stadt ohne echte Infrastruktur entwickelt. Die Maer vom Sex Touristen Mecca wurde besonders durch die gezielte Ausbeutung des Thema durch die ca. 4000 NGO in den Medien plaziert und … von den Lesern willig gefressen.

    Auch wenn viele der Forum Leser es nicht hoeren wollen, Sihanoukville ist eher eine GIFT (Drogen) Hochburg als Sex Touristen Destination. Jaja, ich weiss, Kiffen ist harmlos aber wie der nachstehende Bericht zeigt fuehrt es unweigerlich zur Verbloedung.
    http://www.20min.ch/wissen/news/story/Gelegentliches-Kiffen-veraendert-das-Gehirn-26773073

  5. @ K.F. Es scheint im Trend zu liegen den eigenen Partner gleich mitzubringen. Fuer mich waere diese Loesung allerdings unmittlebar mit einem erheblichen Qualitaetsverlust meines Kambodscha Aufenthalts verbunden. Ich sehe immer mehr Weisse die mit einer ebenfalls “sehr Weissen” Frau im Tau hier umherziehen.
    Welch ein Horror wenn ich mir das taegliche Ritual des Wegschauens (die jungen Khmer Frauen sind wahrhaft APSARA Goettinen, zumindestens sehr viele) welches von meiner weissen Wegbegleiterin ohne Worte eingefordert wird. In Pattaya’s Naklua Distrikt hat diese Spezies bereits die absolute Mehrheit gewonnen.

  6. ‘Zum Sex nach Kambodscha ist wie zum Bergsteigen nach Holland….’ 🙂 (aus meinem Kabarettprogramm 2013)

  7. Ist ja doch interessant, dass solche Themen immer wieder etliche Experten hervorbringt. Ich kenne mich zwar nicht in der Barszene aus, aber wenn ich die vielen älteren ´Herren´ mit ihren blutjungen Begleiterinnen sehe, muss ich mich schon wundern, ob diese Mädchen es beruflich tun, oder ob sie wirklich die Freundin ist, die halt irgendwie versorgt werden will. Und was mich noch mehr erstaunt, ist, dass ich noch kein einziges hübsches Mädchen in solch einer Begleitung gesehen habe. Potthässlich alle, potthässlich. Vielleicht kommen die hübschen ja erst in der Dunkelheit raus, wenn ich daheim fernsehe.

  8. Selbstverständlich gibt’s hier hübsche Mädchen. Das sind die mit den tiefen Stimmen und den großen Händen :-). Der ältere Herr ist für die jungen Mädchen durchaus sexy, insbesondere im Bereich seiner Brieftasche. Die Beziehungen können tierisch gut sein : Er liebt ihre Möpse, sie seine Mäuse. Finanztechnisch handelt es sich um Leasing, das kostengünstiger und abwechslungsreicher ist als Kaufen 🙂
    Seit einiger Zeit heißt der Fachbegriff für eine solche temporäre Begleiterin ‘Assistentin’. Geprägt hat ihn ein ortsansässiger deutscher Journalist, was sehr gut ankam.

  9. Ich finde es ja immer wieder interessant welche Beobachtungen von meinen Landsleuten hier gemacht werden. In den 13 Jahren die ich bereits in Kambodscha bin habe ich noch nicht mal eine Handvoll “Blutjunger Maedchen” in Begleitung aelterer Auslaender gesehen. Irgendwie erinnert mich das an die Gehirnwaesche der Kinderschutz Industrie (NGO) die hier ueber ein Jahrzehnt die Maer vom Pedophilen Paradies an die Medien und Touristen verkauft und sich damit fette Pfruende aus den Spendensaecken sowie ein sorgenfreies und oft mit Luxus verbundenes Leben gesichert haben. Vielleicht fehlt mir zum “Durchblick” ja die richtige “rosarote” Brille oder ich bin auf beiden Augen blind.

  10. Also lieber Peter Allmann,
    da musst du tatsächlich ein bisschen blind sein. Geh doch mal bei Samudera einkaufen, oder spaziere mal am Markt vorbei. Das Phenomen ist übrigens in der Vor- und Nachsaison stärker zu beobachten.

    Natürlich wundert es mich, dass mein obiger Kommentar ausgeblendet wurde, da ´niedrig´. Holla, holla, lieber Moderator, und was ist mit dem darauffolgenden?

  11. Lieber Klaus, ab einer gewissen Anzahl an Daumen nach unten wird der betreffende Kommentar automatisch ausgeblendet. Wer ihn trotzdem lesen will muss nur den Link klicken.

  12. @Klaus: Mein ‘darauffolgender Kommentar’ war reine Satire – also als Spaß gedacht und nicht als Sexismus. Selbst weiße Frauen lachen meistens über solche Späße, sofern sie nicht gerade der feministischen lila ‘Jesus-loves-you-Fraktion’ angehören. Bei den ‘Fällen’, die Du beobachtet hast, stelle ich mir manchmal die Frage, wer hier Täter und wer Opfer ist 😉
    Vorsicht: Auch dieser Kommentar könnte Spuren von Satire enthalten. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Psychologen 😉

  13. @Klaus. Danke fuer die Aufklaerung aber die jungen Maedchen die ich mit alten Expats hier im Samudera habe aufkreuzen sehen waren oft Familienmitglieder der Khmer Frau. Naja, es kann schon sein dass ich hier manchmal den falschen Eindruck habe, aber so wie frueher in Pattaya geht es hier noch lange nicht ab.

    Betr: Daumen Voting
    Offensichtlich wuetet im Forum ein Daumen runter Idiot der so gut wie jeden Eintrag negativ bewertet. Einer von ihnen hat sich mal geoutet: Er trat unter dem Avatar Han auf. Was mich jedoch in diesem Blog sehr beruhigt ist die Tatsache dass der negativ bewertete Eintrag nicht einfach geloescht sondern auf Wunsch nach wie vor angezeigt werden kann, wemm man das wuenscht. Somit ist der Zensur Mafia ein Riegel vorgeschoben. Es ist uebrigens schon laenger bekannt dass Interessengruppen, sei es von Regierungsseite oder Organisations-, Religions oder sonstigen in fast allen Blogs Mitarbeiter wueten lassen die unliebsame Eintraege entweder entfernen oder zumindestens doch deutlich in Frage stellen lassen.

  14. Herby,
    dein Beitrag war keine Satire, sondern die Wahrheit, jedenfalls in vielen Fällen.

    Ich wusste bloss nicht, dass diese Daumen, die ja von Lesern abgegeben werden, zu einer Einstufung ´niedrig´ führen kann.

  15. @ Herby 18. April 2014 bei 14:36
    “Zum Sex nach Kambodscha ist wie zum Bergsteigen nach Holland….” ( aus meinem Kabarettprogramm 2013)

    Verstehe ich Herbys Kabarettbeitrag so richtig?
    Wer nicht mehr die Kapazität hat, auf Berge zu steigen, erfreut sich auch am Wandern in der Ebene.

    Wer nicht mehr die Kapazität für eine Partnerin mit Niveau hat, ist mit der „Duldungsstarre” gewisser Damen ganz zufrieden.

  16. @ursula. soweit ich herby kenne und sogar erlebt habe erfreut er sich ausschliesslich solcher Damen die auch das gewisse Niveau haben. Sprich Freude am Sex. Dabei hat er ausserordentliche Standhaftigkeit bewiesen, und das ueber Jahre.

  17. Im Dezember letzten Jahres hat ein Expat aus dem Nachbarland ein Hotel in Sihanoukville buchen wollen und ist dabei auf diese Info http://teakdoor.com/cambodia-forum/136176-no-sex-tourists.html gestossen. Daraus haben sich dann einige Fragen ergeben die bis Heute unbeantwortet geblieben sind.

    Ich vermute allerdings dass es sich hierbei um eine Werbemassnahme der bekannten 3 Buchstaben Fraktion (unter Insidern auch als NGO bekannt) handelt die im Hotel ihr Werbeplakat aufgehaengt haben. Wenn man diesen Hinweis befolgt steht zu befuerchten dass die Menschheit langfristig gesehen ausstirbt.

  18. Karaokebars und Massagesalons gibt es in ganz Asien nicht erst seit die männlichen Touristen den Kontinent für sich entdeckten. Diese Art von “Unterhaltung” hat hier eine lange Tradition und wird von asiatischen Männern bevorzugt. Die Medien bezeichnen Westler natürlich sofort als Sextouristen, wenn sie eines der Länder bereisen. Das steigert die Verkaufszahlen erheblich.

  19. Ich reise nun schon seit acht Jahren regelmäßig nach SHV und habe festgestellt, dass der Sextourismus sich in diesem Zeitraum sehr geändert hat. Heute haben die Taxi-Girls mehr die zahlungskräftigen Premium-Touristen im Visier, die schon ‘mal 100$ zahlen. Diese Kunden sind im Gegensatz zu den Hardcore-Sextouristen eher Gelegenheits-Sextouristen, die nicht gezielt wegen Sex in das Land reisen. Sie haben mehr Geld, bessere Hotelzimmer, bessere Umgangsformen und sind den Mädchen gegenüber höflicher. Den Hardcore-Sextouristen trifft man in SHV immer seltener an. Mit der Schließung der drei großen Bordelle auf dem Blauen Berg und dem Wechsel des Pächters jenes legendären Hotels mit Bar und Restaurant gegenüber dem alten Busbahnhof ist diese Spezies schlagartig ausgeblieben.

  20. @ Peter Allmann vom 22. April
    Während Deines dreizehnjährigen Aufenthalts in Kambodscha hast Du noch nicht einmal eine Handvoll (also weniger als fünf) blutjunger Mädchen mit älteren Westlern gesehen. Wenn ich auf dem Victory Hill (SHV) in einem jener preiswerten Restaurants esse, die sich entlang einer Seitenstraße reihen, treffe ich während einer Stunde wesentlich mehr solcher Paare an (zwischen 15 und 30 in der Hauptsaison), bei denen der Altersunterschied schätzungsweise mindestens 35 Jahre beträgt. Innerhalb eines normalen Urlaubstages mit Aufenthalt am Strand, Victory Hill, Guesthouse, Restaurants und Downtown sehe ich mindestens über 100 solcher Paare. Eigentlich müsstest Du also etwa 450.000 also fast halbe Million junger Mädchen mit älteren Westlern in den dreizehn Jahren zu Gesicht bekommen haben. Die Differenz zwischen 450.000 und den vier Paaren, die Du vorgibst gesehen zu haben ist nun wirklich erheblich und wirft so manche Frage auf.

  21. Mekka wohl kaum. Angebote sind vorhanden. Dem eine passts, dem Anderen nicht. Begleitende Kriminalität wie woanders in SOA. Zum Glück nicht so bestimmend und Platz einnehmend wie in Pattaya.

    @Altmann

    Bezügl. deines Links. In Thailand habe ich es in Hotels erlebt, daß die Mädels Ihren Ausweis zeigen müssen und sich alles notiert wird.
    Ich finde keine schlechte Maßnahme, auch im Sinne der Mädels.

  22. Kambodscha ist nun definitiv kein Männerparadies. Die Szene in Phnom Penh hat mich persönlich total enttäuscht. Da bleibe ich doch lieber in Pattaya, da rennen auch genug süsse Girls aus Kambodscha umher. Für Sexurlaub völlig ungeeignet 🙁

  23. Ja meine Herren, Ihr seit leider zu spät gekommen ! In den Jahren 1993 bis 1999 / 2000 hat sich alles – auch in SHV – abgespielt…..was bleibt ist die Erinnerung ! Ihr wisst doch….Erinnerungen sind das Paradies, aus dem einem niemand vertreiben kann !

  24. Sihanoukville ist in Sachen Sextourismus bei weitem nicht Pattaya. Auch ist der Victory Hill in Sihanoukville nicht mehr das, was er noch vor 10 oder gar 15 Jahren mal war. Viele Lokale haben dort zwischenzeitlich geschlossen, oder sind heruntergekommen. Die Auswahl an unansehnlichen “Hostessen” die zudem horrende Preise für ihre Dienste ausrufen, ist alles andere als attraktiv.
    Nicht erwähnenswert ist die sogenannte “Chicken Road.” Unattaktivität steht hier in allen Bereichen im Vordergrund.
    Verlagert hat sich die “zahlbare” Szene im Bereich Serendipity. Hier wirken die entsprechenden Bars, Bierclubs und Freelancer ansehnlicher und gepflegter. Die Preise für “Shorttime” von durchschnittlich 30 Dollar als durchschnittlich günstig oder teuer. Ganz gleich wie man es sieht.

  25. Hi,
    seltsamerweise finde ich kambodschanische Frauen sexuell überhaupt nicht anziehend. Geht nur mir das so?
    Vielleicht werde ich einfach älter und weiser? 😉

    Ich mag Europäerinnen und Russinen.

    Welch Frau ist noch Single und sucht einen halbwegs normal verrückten Mann?

    Bis denn…
    Mr. Tom

  26. Was du über Sihanoukville schreibst, kann ich so bestätigen. Ich war vor kurzem vor Ort und es war wirklich tote Hose. Kambodscha als beliebtes Ziel für Sextouristen zu dekradieren, ist eben die Aufgabe der dt. Propaganda Presse hier in Deutschalnd. Schade, dass dem schönen Land damit immer noch eine Art schmuddel Ruf anhängt.

  27. Ja frueher 2004 da kam ich erstmals und past Jahre spaeter da erlebte ich noch eine kleine aver genuegende Szene in SNV u Chicken Hafen Short time Preise v 5 Dollar.

  28. und so berichtet die deutsche presse ueber die aktuelle situation:

    http://taz.de/Sexgewerbe-floriert-in-Suedostasien/!5300950/

    Der Verdacht dass es sich bei dem o.g. Artikel eigentlich nur um eine abgeschriebene und leicht modifizierte pressemitteilung der Hilfsorganisation Ecpat.org handelt wurde Heute durch die Cambodia Daily Zeitung bestaetigt.

    Unsere TAZ Inlandsjournalistin hat aus mir unerfindlichen Gruenden darauf verzichtet dass es sich bei der Pressemitteilung schwerpunktmaessig um Chinesische Touristen handeln soll. Laut Ecpat liefern SEZ´s (Special Economic Zones = spezielle Wirtschafts Zonen) einen idealen , wenn auch neuen Spielplatz fuer Sextouristen in Kambodscha. Es gibt keinerlei Beweise fuer diese Behauptung und es liegt die Vermutung nahe dass es sich um einen weiteren Versuch handelt die politischen Bande zwischen Kambodscha und China zu diskreditieren. Ecpat´s Vergangenheit hat gezeigt dass die organisation ausser Pressenachrichten eigentlich wenig aktive Programme anbietet.

    APLE´s Landesdirektor Samleang Seila baut sich vorsichtshalber schon einmal eine Ausrede. Chinesen sind so schwer beim Kindesmissbrauch zu erwischen !!

    https://www.cambodiadaily.com/news/child-sex-risk-extremely-high-at-special-economic-zones-112608/

  29. Ich mag die Girl von der Karaokestrasse, die sind viel lieber und unverbrauchter als die vom Strand. Sie kommen direkt vom Reisfeld und sprechen absolut kein Englisch. Sind aber jung, hübsch, lieb und verschmust. Kann ich nur empfehlen !!

  30. @Hermann Meier:

    Sag’ mal, von welchen Reisfeldern sollen die von Dir beschriebenen “Girl’s” denn gekommen sein ??

    Bin selbst seit 23 Jahren in Cambo, aber Girls von Reisfeldern habe ich persoenlich noch nie in Karaoke’s oder Bar’s getroffen !!

    Als ich das erste Mal im Jahre 1996 ein Reisfeld in Kampong Cham besuchte, sind die dort arbeitenden Maedchen / Frauen zunaechst erst mal “gefluechtet” und haben sich hinter Zuckerpalmen versteckt, als sie mich als Auslaender mit fast 1,90 m Koerpergroesse durchs Reisfeld stapfen gesehen haben !

    Die meisten, der von Dir beschriebenen “unverbrauchten Girls”, die in Karaokes oder Bars arbeiten wurden meistens verkauft oder von Bekannten/Freundinnen durch vortaeuschen falscher (Verdienst-/Arbeits-) Tatsachen dorthin verbracht.
    Das sind meistens Maedchen, die vorher in Textilfabriken gearbeitet haben und oft froh waeren, wenn sie wieder ein einigermassen normales Leben fuehren koennten !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.