Kambodschanische Flagge vor blauem Himmel.

Eifersucht: US Soldat in Sihanoukville attackiert

In den frühen Morgenstunden am Dienstag dieser Woche verhaftete die Polizei in Sihanoukville einen kambodschanischen Restaurant Angestellten weil er einen US Amerikaner angegriffen und verletzt hat. Der Soldat, der hier in der Ream Marine Basis stationiert ist, war am Montag zum Abendessen in das Sangkat Buon Restaurant gekommen.

Dort wurde er von dem 26 jährigen Mitarbeiter beschuldigt mit dessen Frau geflirtet zu haben. Bei dem daraufhin entstandenen Handgemenge schlug der Kambodschaner seinem Widersacher mit einem stumpfen Gegenstand eine klaffende Wunde an der Stirn, die mit acht Stichen genäht werden musste.

Andere Leute im Restaurant, die Zeugen der Auseinandersetzung waren, haben die beiden Kontrahenten voneinander getrennt und die Polizei wurde gerufen. Gegen 04:00 Uhr morgens konnte der eifersüchtige Ehemann dann verhaftet und abgeführt werden. Ihn erwartet nun ein Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung.

Wir wissen nicht ob der Soldat wirklich mit der Frau des Kambodschaners geflirtet hat oder ob es nur so aussah. Fakt ist, das er beim Abendessen eins auf die Birne bekommen hat und genäht werden musste. Dieser Vorfall sollte allen allzu motivierten männlichen Ausländern zu denken geben, besonders Jenen die meinen jede Kambodschanerin sei ein Taxi-Girl.

Quelle: http://www.cambodiadaily.com/news/us-marine-assaulted-for-flirting-with-mans-wife-56632/

Posted in Kriminalität.

6 Comments

  1. Der Khmer hat einen Nationalen Verdienstorden verdient !! Aehnlich wie Edward Snowden hat er mit seiner “verdienten Aktion” Oeffentlichkeit ueber die bisher geheim gehaltene Aktion der US Militaers in Ream geschaffen die dort seit einigen Jahren mit einem kleinen Kontingent an der Erschaffung einer Marine Basis fuer die US Navy (hier gilt es den Zukunftsfeind China einzukreisen) beschaeftigt sind. Da sie in Sihanoukville schon oefter unangenehm aufgefallen sind (z.B. als einer von ihnen einen Fernseher aus dem Fenster des Cambodiana Hotel geworfen und keinen Ersatz geleistet hat) wurden sie kuerzlich in Zivil nach Kampot geschippert. Da sie aber auch hier schon gegen den Wind nach Ami’s gestunken haben wusste schon die ganze Stadt wer und was da kommt. Sie waren so auffaellig unauffaellig gekleidet dass es schon laecherlich war. Die weissen Minibusse kannten ja viele von uns schon wenn sie vor der Canadia Bank in Sihanoukville zum ATM geschippert wurden.

    Fazit: jeder bekommt das was er verdient hat.

  2. Nachdem ich ja fuer den vorangegangenen Eintrag mit niedriger Kommentarbewertung “abgestraft” wurde hier noch ein kleiner Nachschlag zur Information fuer die, die nichts ueber den hergang der Affaere wissen.

    http://www.phnompenhpost.com/national/cambodian-charged-assault-us-marine

    Ich wuerde gerne mal meine Landsmaenner sehen wenn ein junger Ami Soldat um 3 Uhr meine Freundin umgarnt, umarmt und abknutscht. Da gibts nur eins: a boarische watschn !

  3. Hier noch ein paar info’s zu den aktuellen Aktivitaeten unserer “Freunde”, die nicht nur Ramstein seit Jahrzehnten besetzt halten und fuer ihre Zwecke ausserhalb jeglicher dt. Gerichtsbarkeit missbrauchen sondern auch in Kambodscha aktiv sind. http://www.cambodiadaily.com/news/annual-joint-us-cambodia-military-exercises-to-begin-56786/
    Die hiesige Regierungs siehts gelassen…………………. Business as usual (dafuer bekommt sie sicher wieder ein paar alte LKW etc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.